Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. Juli: Zigarettenautomat aufgesprengt, Heftiger Zusammenstoß, Tödlicher Verkehrsunfall

Heute Nacht sprengten am Connewitzer Kreuz zwei unbekannte männliche Personen einen Zigarettenautomat auf und verschwanden mit mehreren Zigarettenschachteln und einer Kassette +++ Am Montagvormittag kam es zu einem heftigen Pkw-Zusammenstoß, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ In der Wurzner Straße wurde eine Fußgängerin von einem Lkw-Fahrer übersehen und überrollt.

Zigarettenautomat aufgesprengt

Ein 54-jähriger Zeuge, der sich heute Nacht, 02:00 Uhr, auf Höhe des Werks 2 am Connewitzer Kreuz befand, nahm einen lauten Knall war. Plötzlich sah er zwei unbekannte männliche Personen aus einem sportlichen dunklen Kleinwagen, der auf dem Parkplatz in der Kochstraße gegenüber dem Werk 2 abgestellt war, herausspringen. Beide rannten zu dem aufgesprengten Zigarettenautomaten, sammelten mehrere Zigarettenschachteln und eine Kassette ein und verschwanden blitzschnell wieder in das Fahrzeug. Anschließend fuhren sie mit hoher Geschwindigkeit die Karl-Liebknecht-Straße in Richtung Innenstadt davon. Die eintreffenden Polizeibeamten sperrten den Tatort weiträumig ab. Automatenteile wurden bis auf die angrenzende Karl-Liebknecht-Straße geschleudert. Zigarettenschachteln und Hartgeld wurden sichergestellt. Ebenfalls wurden Reste von pyrotechnischen Erzeugnissen als kriminalistische Spuren gesichert. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

  • – männlich
  • – 180 cm groß
  • – rotes T-Shirt
  • – weiße Schuhe
  • – weiße Hose
  • – lockige, kurze Haare

Person 2:

  • – männlich
  • – ca. 170 cm groß
  • – maskiert mit dunkler Sturmhaube
  • – dunkle Hose
  • – dunkles Oberteil

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Heftiger Zusammenstoß auf der B 6

Am Montagvormittag, 10:27 Uhr, war ein 36-Jähriger mit seinem schwarzen Audi A 6 auf der Halleschen Straße in Richtung Schkeuditz unterwegs. Er hatte die Absicht, an der Bahnstraße nach links abzubiegen. Es kam mit dem im Gegenverkehr fahrenden gelben Ford Focus zum Zusammenstoß. Dabei verletzten sich der Beifahrer des 36-Jährigen und der Fahrer des Ford Focus (37) schwer, so dass sie zur medizinischen Versorgung in ein Leipziger Klinikum gebracht werden mussten. Der Unfallverursacher zog sich durch den Aufprall leichte Verletzungen zu. Beide Pkw waren nach dem heftigen Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit. Der Schaden an beiden Fahrzeugen befindet sich im mittleren dreistelligen Bereich. Es gibt Unklarheit in den Aussagen der beiden Fahrzeugführer zur Ampelschaltung.

Die Verkehrspolizeiinspektion der Polizeidirektion Leipzig sucht nun Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Insbesondere wird der Fahrer eines Lkw als Zeuge gesucht, welcher im genannten Zeitraum von der B 6 nach links in Richtung Porsche-Werk (Bahnstraße) abgebogen war.

Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) oder (0341) 255-2910.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ein 41-jähriger Fahrer eines Lkw befuhr gestern Nachmittag die Wurzner Straße. Auf Höhe der Juliusstraße musste er verkehrsbedingt halten, da vor ihm ein Pkw nach links in die Juliusstraße abbiegen wollte. Der 25-jährige Fahrer des Pkw entschied sich jedoch kurzfristig um und fuhr geradeaus weiter. In diesem Moment überquerte eine 89-jährige Fußgängerin die Fahrbahn direkt vor dem Lkw. Der Fahrer bemerkte die Fußgängerin nicht und fuhr los. Die 89-Jährige wurde vom Lkw überrollt und erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Unfallort wurde weiträumig abgesperrt. Der 41-Jährige Fahrer und sein 13-jähriger Sohn, der als Beifahrer im Lkw saß, erlitten einen Schock und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Drei weitere Fußgänger, die den Unfall ebenfalls wahrgenommen hatten (25, m; 52, w und 46, w) erlitten ebenfalls einen leichten Schock. Die Beamten des Verkehrsunfalldienstes nahmen ihre Tätigkeit auf. Unterstützt wurden sie durch Sachverständige der DEKRA. Rechtsmediziner, Rettungswesen, Notärztin und die Feuerwehr erschienen ebenfalls am Unfallort. Es kam zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr.

Imbiss zerstört

Über das vergangene Wochenende wüteten Unbekannte in einem Imbiss in der Eisenbahnstraße. Zuerst wurde der Zaun zum Imbiss zerschnitten, dann ging es über die zuvor aufgehebelte Personalzugangstür in das Objekt. Die Zerstörungen waren anscheinend noch nicht ausreichend, denn alle Kameras wurden zerschlagen und die Alarmanlage zerstört. Die Einbrecher setzten dann ihren Streifzug durch den Imbiss fort. Im Verkaufsraum und im Büro wurden alle Schubladen aufgezogen, durchwühlt und nach Wertgegenständen abgesucht. Erbeuten konnten die Unbekannten diverse Spirituosen und Bargeld. Unfassbar jedoch ist die Summe des verursachten Schadens im und am Objekt, denn dieser bewegt sich schätzungsweise im mittleren dreistelligen Bereich.

Einbrecher treiben in Gohlis ihr Unwesen …

Durch unbekannte Einbrecher wurde sich am Montagmorgen gewaltsam Zutritt zu einer Elektronikfirma in der Ehrensteinstraße verschafft. Die Täter drangen ein und durchsuchten alle Räume. Aber nicht nur die Firma war Ziel der Begierde, sondern auch eine lerntherapeutische Einrichtung sowie acht Kellerabteile. Am Tatort kamen u. a. Kriminaltechniker zum Einsatz, so dass verschiedene Spuren gesichert werden konnten. Zu entwendeten Gegenständen können die Inhaber im Moment noch keinerlei Angaben machen.

Auseinandersetzung im Asylbewerberheim

Im Asylbewerberheim in Borsdorf kam es heute Nacht nach Streitereien zu einer handfesten Auseinandersetzung. In deren Verlauf nahm ein 29-Jähriger ein Messer und ging damit auf einen 24-Jährigen los. Andere Bewohner gingen dazwischen und entwaffneten den Angreifer. So wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Sicherheitsdienst rief die Polizei. Der Angreifer musste den Rest der Nacht im polizeilichen Gewahrsam verbringen. Gegen ihn wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Junger Hund am Wagen mitgezerrt

Für gewöhnlich erhitzen Geschichten um misshandelte Tiere die Gemüter der Menschen immer im Besonderen. Im vorliegenden Fall war die Zeugin der Tat vor allem über den Ton des Mannes schockiert, als sie diesen mit seiner Handlung konfrontierte. Doch was war geschehen?

Gestern Mittag spazierte ein Ehepaar über die Torgauer Elbwiesen, als ihnen ein Schäfer mit Jeep und Anhänger auffiel. Der Fremde hatte zwei Hunde bei sich: Einen älteren und einen jungen Hund. Der jüngere Hund war im Gegensatz zum anderen an dem Anhänger angebunden. So weit so gut – bis zu dem Moment, in dem der Mann in den Jeep stieg und losfuhr. Das Tier verfing sich augenblicklich in der kurzen Leine von etwa einem halben Meter, überschlug sich und stieß gegen den Radkasten des Anhängers. Schockiert lief die Beobachterin (40) los und versuchte, den Fahrer auf sich aufmerksam zu machen. Noch glaubte sie, er sei unbedacht losgefahren und hätte den Hund einfach vergessen. Doch bald zeigte sich, dass der Mann den Hund absichtlich am Anhänger angebunden hatte und sich keinen Deut dafür interessierte, ob sich das Tier dabei wohlfühlte oder nicht. Letzten Endes wurde er gegenüber der 40-Jährigen ungehalten, verwies sie von seinem Grund und Boden und fuhr weiter. Die Polizei wird sich den Fall jetzt genauer ansehen und mal ein ernstes Wörtchen mit dem Hundehalter sprechen, denn die Zeugin hatte sich das Kennzeichen gemerkt …

Nun gilt es also zu prüfen, ob in diesem Fall ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt.

Drei Fahrradunfälle in Leipzig

In der Merseburger Straße übersah gestern Nachmittag der Fahrer eines VW Caddy beim Abbiegen in die Hupfeldstraße eine Fahrradfahrerin, die auf dem Fahrradstreifen geradeaus fahren wollte. Zwar hatte der VW-Fahrer Grün, hätte aber der Radfahrerin Vorrang gewähren müssen. Die 51-jährige Radlerin wurde dabei leicht verletzt. Sie musste ambulant behandelt werden.

An der Tabaksmühle übersah der Fahrer eines Skoda Octavia gestern Nachmittag beim Einbiegen in den Friedhofsweg eine Fahrradfahrerin. Beim Zusammenstoß kam die 31-Jährige zum Sturz rund verletzte sich. Sie musste ambulant behandelt werden.

Beim Ausfahren aus dem Parkplatz am Löwencenter beachtete gestern Nachmittag der Fahrer eines Hyundai i 40 eine Radfahrerin nicht, die den Radweg in Richtung Grünau befuhr. Die 60-Jährige kam zu Fall und wurde leicht verletzt.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> VILLA bleibt erhalten – Soziokultur auch in schwierigen Zeiten
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur können auf unbürokratisches Liquiditätsprogramm bauen
SC DHfK Leipzig startet Crowdfunding-Aktion „Jetzt zählt die Kraft der Sportfamilie“
Mann: Ausweitung des Programms ‚Sachsen hilft sofort‘ für Erhalt von Arbeitsplätzen und Mittelstands-Existenzsicherung
Ostern: Auch beim Spazieren Menschenansammlungen vermeiden
»Leipzig hält zusammen« – Telefonfreundschaften gegen Einsamkeit
Verbraucherportal regionales.sachsen.de rückt regionale Produkte ins Blickfeld
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.