Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. August: 82-Jährige um Erspartes betrogen, Sattelzug stecken geblieben, Kinder mit Drogen ausgestattet

Als Vertreter vom Fernsehen gab sich ein Unbekannter aus und gelangte so in die Wohnung einer 82-Jährigen – hinterher fehlte das Portemonnaie mit 3.000 Euro Bargeld und drei EC-Karten – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Auf der Essener Straße wollte ein 22-Jähriger mit seinem Sattelzug unter der Eisenbahnbrücke hindurch fahren und verkeilte sich heillos mit Gerüstteilen an der Brücke +++ Via Instagram nahm ein 33-jähriger Dealer Kontakt zu jungen Mädchen auf um diese explizit mit Drogen und Alkohol in Berührung zu bringen.

Ältere Dame um Erspartes betrogen

Am Samstag, den 26. August, klingelte es zur Mittagszeit in der Schinkelstraße. Ein unauffälliger Mann in einer Stoffhose betrat das Haus und fragte eine ältere Frau (68), ob denn ihre Nachbarin (82) zu Hause sei. Kurz darauf klingelte der Fremde auch bei der 82-Jährigen und siehe da: Sie ließ ihn in ihre Wohnung ein. Noch an der Tür erklärte er, er sei ein Vertreter vom Fernsehen und wolle etwas wegen ihrer Fernsehgebühren überprüfen – da stimme irgendetwas nicht. Gutgläubig führte ihn die 82-Jährige in ihre Wohnstube und begann, nach ihren Unterlagen zu suchen. Irgendwann meinte der Fremde, sie solle in Ruhe weitersuchen, er werde eben ins Nachbarhaus gehen, da er dort noch etwas zu erledigen habe und käme dann später zurück. Allein verließ er die Wohnung und die 82-Jährige bemerkte erst kurze Zeit später, dass der Fremde ihr Portemonnaie mit 3.000 Euro Bargeld und drei EC-Karten entwendet hatte. Aufgeregt lief sie daraufhin zu ihren Nachbarn, die dann auch die Polizei über den Betrug informierten.

Der Täter selbst konnte wie folgt durch die Zeugen beschrieben werden:

  • 1,80 m groß
  • etwa 40 – 50 Jahre alt
  • dunkle, kurze, glatte Haare
  • kräftig/sportliche Gestalt
  • große Hände
  • sprach akzentfrei Deutsch mit sächsischem Dialekt
  • trug ein kurzärmeliges T-Shirt mit Schriftzug auf der Brust
  • eine dunkle, lange Stoffhose.

Hat der unbekannte Täter noch bei anderen Personen geklingelt und damit versucht, sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen? Wer erkennt den Mann anhand der Beschreibung und wer hat ihn am Samstag im Bereich Eutritzsch gesehen? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Die Geschichte vom „Elefant“, der durchs Nadelöhr schlüpfte

Heute, ganz zeitig am Morgen, auf der Essener Straße, wollte ein 22-Jähriger mit seinem Sattelzug unter der Eisenbahnbrücke hindurch fahren. Doch mittendrin blieb er stecken – es ging nicht mehr vorwärts, es ging nicht mehr zurück. Trotz dass der Lkw-Fahrer einen großen Teil der Luft aus den Reifen herausließ, änderte sich nichts an dem Umstand. Der Auflieger hatte sich hoffnungslos mit Gerüstteilen an der Brücke, die derzeit noch gebaut wird, verkeilt. So blieb dem 22-Jährigen nichts weiter übrig, als auf den Notfallmanager der Baufirma zu warten und entsprechende Bergungsfahrzeuge anzufordern. Das Baugerüst war schwer beschädigt, Teile drohten herabzustürzen. Die Polizei sperrte die Fahrspur für den nachfolgenden Straßenverkehr stadteinwärts, Zugverkehr gab es zu der Zeit noch nicht, da diese aufgrund der Bauarbeiten für diesen noch nicht freigegeben war.

Nach langer Beratung gab es scheinbar nur noch folgenden Weg aus der misslichen Lage: Über die Rettungsleitstelle forderten die Verantwortlichen die Feuerwehr mit schwerer Technik an, um den Sattelauflieger aufzuschneiden und anschließend unter der Brücke herauszuholen. Dafür sperrte die Polizei die Essener Straße gegen 03:35 Uhr komplett. Doch als ahnte der Riese, was ihm blüht, gelang es dem 22-Jährigen bei einem letzten verzweifelten Versuch, den Sattelzug zu befreien. Er fuhr ihn mit einem stark beschädigten Auflieger unter der Brücke hervor. Somit konnte die Vollsperrung gegen 04:25 Uhr aufgehoben werden. Angaben zum Schaden an der Brücke machte die verantwortliche Bahn AG noch nicht. Auch die Bezifferung des Schadens am Sattelzug steht noch aus. Weshalb der 22-Jährige die Höhe der Brücke und seines Sattelzuges nicht beachtete, ist nun Bestandteil der Ermittlungen.

Kinder mit Drogen ausgestattet

Der vorliegende Fall macht besonders deutlich, dass es wichtig ist, seine Kinder in Bezug auf Drogen, Alkohol und auch das Internet aufzuklären. Dass man über die sozialen Medien nicht nur angenehme Bekanntschaften machen kann, ist bestimmt vielen aufmerksamen Nutzern bewusst. Doch gibt es auch eine Personengruppe, die es gezielt auf Kinder und Jugendliche abgesehen hat. Im hier vorliegenden Fall ist „Instagram“ das Medium, über das der Kontakt zu zwei 13-jährigen Mädchen Die Kinder haben beide Accounts bei Instagram. Vermutlich entstand der Kontakt zu den Mädchen bereits im Juni 2017, als ein Nutzer eines der Kinder anschrieb und ihr Komplimente machte. Er fragte sie, ob sie Lust hätte, sich einmal dem Vergessen hinzugeben oder einfach „high sein wolle“. Dem Instagram-Nutzer, der sich später als 33-jähriger Dealer herausstellte, war dabei sehr wohl bewusst, dass er sich mit einem 13-jährigen Mädchen unterhielt. Später wurde dann auch der Kontakt zu ihrer Freundin hergestellt, so dass beide Kinder regelmäßig mit dem 33-Jährigen „chatteten“.

Am Wochenende des 19./20. August trafen sich die Mädchen dann das erste Mal mit dem 33-Jährigen und wurden von ihm zum Trinken von Alkohol verleitet. Am nächsten Morgen, vor Beginn einer Klassenfahrt, trafen sich die beiden Mädchen erneut mit dem Mann und erhielten von ihm Joints, Marihuana-Muffins und Alkohol. Während der Klassenfahrt flogen die 13-Jährigen mit ihrer Fracht auf. Eine der beiden hatte sogar einen der Muffins gegessen, wonach ihr furchtbar schlecht wurde und sie sich übergeben musste. Reumütig erzählten sie ihren Eltern die Geschichte, die dann wiederum Anzeige bei der Polizei erstatteten. Die Kriminalpolizei wiederum konnte den Instagram-Kontakt relativ schnell ermitteln, sodass noch am selben Tag der Anzeige eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 33-Jährigen durchgeführt wurde, wobei tatrelevante Gegenstände sichergestellt wurden. Gegen ihn wird nun wegen der Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige ermittelt.

Vorrangig schien der Mann direkt Kontakt zu Minderjährigen gesucht zu haben, um diese explizit mit Drogen und Alkohol in Berührung zu bringen und sie so als potentielle Kunden anzuwerben. Insofern ist es besonders wichtig, Kinder über die Wirkung und Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen aufzuklären und sie standhaft gegenüber solchen Angeboten zu machen. Vor allem dann, wenn es bedeuten könnte, „nicht cool zu sein“, sofern man zu Drogen und Alkohol „Nein“ sagt und sich ihnen verweigert. Darüber hinaus ist es auch wichtig zu wissen, wie man sich im Internet verhalten sollte und dass nicht jeder Mensch einem immer etwas Gutes will, auch wenn es im ersten Moment den Anschein hat …

Kleines Beutelchen mit fettem Inhalt

Aus einer Sportsbar verschwand in der Nacht auf Sonntag die Umhängetasche eines Angestellten (47) samt zweier Portemonnaies und einem IPad. In einem der Portmonees bewahrte der 47-Jährige die Einnahmen vom Vortag, einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag, auf. Am Abend, als er die Bar verschloss, war alles in bester Ordnung. Doch dann, am nächsten Morgen bemerkte er, dass mit dem Schloss etwas nicht stimmte, in der Tür fehlte schlichtweg das Zylinderschloss. Also klinkte er die Tür zum Lokal einfach nur auf und schaute, ob etwas gestohlen worden war. Schnell war das Verschwinden seiner Tasche gewiss, weshalb die Polizei sofort gerufen ward. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Den Stehl- und Sachsachen bezifferte der 47-Jährige mit ca. 2.300 Euro.

Foul am Schiedsrichter

Nein, wir befanden uns nicht auf einem „Zidane-Gedächtnis-Spiel“ am Sonntag, als in Dölitz-Dösen ein Spieler (25), aufgrund einer roten Karte dem Schiedsrichter (33) eine Kopfnuss verpasste. Der hatte dem 25-Jährigen zuerst die gelbe und später noch die rote Karte zeigen müssen. Hierauf wäre der Spieler vom FC Eintracht Holzhausen derart erbost gewesen, dass er ihm mit dem eigenen Schädel gegen das linke Jochbein stieß und eine dicke Beule hinterließ. Nachdem das Spiel aufgrund des Vorfalles abgebrochen worden war, verschwand der Spieler augenblicklich. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung gegen den 25-Jährigen.

Brandheiße Straßenbahn

Während der Fahrpause stellte die Fahrerin einer Straßenbahn gestern Abend Rauch am Heck des Straßenbahnzuges fest. Offenbar gab es dort einen Schwelbrand. Sie nahm den Feuerlöscher und löschte. Neben der Brandstelle fand sie die Kappe einer Spraydose. Offenbar hatte jemand versucht, mit Spray und Feuerzeug einen Brand zu entfachen. Es wurde letztlich nur ein Schwelbrand. Aber auch der verursachte Schaden an der Heckverkleidung in dreistelliger Höhe. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Kausale Wirkung

Kreuzung Martin-Luther-Ring/Wilhelm-Leuschner-Platz – Einsatzkräfte zweier Rettungswagen waren bereits im Einsatz, versorgten eine Radfahrerin (17) und eine Fußgängerin (54): Doch was war geschehen?

Der Fahrer (34) eines Opel Felicia hatte Samstagmittag genau an der Kreuzung aufs Lichtzeichen „Grün“ gewartet und war, als es endlich wechselte, losgefahren. Noch während er beschleunigte, erreichte er in 30 Metern Entfernung einen Fußgängerüberweg, der zu der Zeit für die Fußgänger „Rot“ leuchtete. Das übersah vermutlich die Radfahrerin (17), die den Martin-Luther-Ring überqueren wollte und rollte auf die Fahrbahn. Just in dem Moment erfasste sie der Felicia, dessen Fahrer nicht mehr ausweichen konnte. Die 17-Jährige stürzte über die Motorhaube zu Boden, verletzte sich dabei schwer. Ihr Rad schleuderte durch die Luft und sauste gegen eine Fußgängerin (54), die dadurch ebenfalls Verletzungen davontrug. Beide Frauen mussten zur weiteren medizinischen Behandlung in eine Klinik transportiert, die 17-Jährige dafür sogar stationär aufgenommen werden. Kühlergrill, Stoßfänger vom Skoda brachen, auf der Motorhaube entstanden etliche Dellen. Den Schaden schätzte der 34-Jährige auf 1.000 Euro.

Fußgängerin erfasst und schwer verletzt

Am Samstagabend befuhr ein 25-jähriger Fahrzeugführer mit einem grünen Seat Ibiza den Brühl und bog nach links in die Reichsstraße ab. Plötzlich und aus noch ungeklärter Ursache lenkte der Fahrer auf den Fußweg und erfasste dort eine Fußgängerin (61). Sie und ihr Ehemann (65) liefen gerade mit Koffern die Reichsstraße in Richtung Brühl entlang. Nach dem Unfall stieg der 25-Jährige aus, lief kurz zu der Frau und setzte sich danach erneut in sein Fahrzeug. Während sich dann Rettungssanitäter um die Frau kümmerten, gesellte er sich dazu und begann, aggressiv auf die Helfer einzuwirken und behauptete, es wäre doch nichts geschehen und die Frau sei nicht verletzt. Gegenüber der Polizei gebärdete er sich ebenfalls aggressiv und bedrohend, woraufhin er in Handschellen zum Revier gebracht werden musste. Die Kommunikation mit der verletzten Frau indes verlief recht spärlich, da sie und ihr Mann nur russisch sprachen. Die 61-Jährige musste mit ihren Verletzungen über Nacht im Krankenhaus bleiben. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Mit Bundespolizeihubschrauber Täter nach Fahrkartenautomatenaufbruch am Haltepunkt Dahlen gestellt
Leipziger Weihnachtsmarkt 2020 – die neue Tasse wird gesucht
Ein bunter Strauß an frischen Trends: CADEAUX Leipzig und Floriga stimmen auf den Frühling ein
Fünfter Frauenförderplan der Stadt Leipzig unterzeichnet
UKL startet umfassendes Screening auf Mangelernährung
Oberbürgermeisterwahl 2020: Wichtige Hinweise zum zweiten Wahlgang am 1. März
Polizeibericht 24. Februar: Minderwertiges Falschgeld, Einbruch in Baumarkt, Brandstiftung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.
OBM-Wahl 2020: Jung und Gabelmann diskutieren bei der ersten Leipziger „Townhall“ + Video
Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAmtsinhaber Burkhard Jung und Herausforderin Ute Elisabeth Gabelmann wollen am 1. März zum Oberbürgermeister beziehungsweise zur Oberbürgermeisterin der Stadt Leipzig gewählt werden. Am Sonntag, den 23. Februar, trafen beide bei der gemeinsamen „Townhall“ von L-IZ.de und weiteren Organisationen aufeinander. CDU-Bewerber Sebastian Gemkow fehlte bei der Veranstaltung. Hier finden Sie eine vollständige Aufzeichnung und eine kurze Zusammenfassung.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.