Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. August: Verfolgungsfahrt, Straßenbahn übersehen, Radfahrer erfasst, Taxifahrer bitte melden!

Zu einer Verfolgungsfahrt am Abend des 22. August 2017 eines weißen Opels Corsas gab es bei den weiteren Ermittlungen noch neue Erkenntnisse +++ Im Einmündungsbereich der Permoserstraße/Heiterblickallee kollidierte eine Fahrerin eines Kleinbusses mit einer Straßenbahn +++ In der Dresdner Straße wurde ein Radfahrer auf dem Radweg von einem Pkw erfasst und schwer verletzt +++ In Torgau kam ein 11-Jähriger durch einen Taxitransporter mit seinem Fahrrad zu Fall. Der Taxifahrer kümmerte sich zunächst auch um den 11-Jährigen und das Fahrrad fuhr danach aber weg +++ In der Aral-Tankstelle in Schkeuditz wurden drei Spielautomaten aufgehebelt und die Geldkassetten entwendet - In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Verfolgungsfahrt

Zu einer Verfolgungsfahrt am Abend des 22. August 2017 eines weißen Opels Corsas gab es bei den weiteren Ermittlungen noch neue Erkenntnisse. Der 37-jährige Fahrer des gestohlenen Opels fuhr mit hoher Geschwindigkeit und dabei mehrfach grob verkehrswidrig und rücksichtslos durch die Straßen. Die Flucht begann in der Georg-Schumann-Straße, führte dann weiter über die Christoph-Probst-Straße/Blücherstraße/Christian-Ferkel-Straße/Yorkstraße/-Erika-von-Bruckdorff- Straße/Blücherstraße/Jupp-Müller-Straße wieder auf die Georg-Schumann-Straße, um dann anschließend bei ROT in die Slevogtstraße in Richtung Luppe/-Marienweg/auf dem Radweg Luppedamm in Richtung Wahren/Uferbereich der Luppe bis Brücke Gustav-Esche-Straße zu fahren und dort auf dem Radweg und nach ca. 500 m verunfallte.

Bei den Straßen handelt es sich meist um 30er Zonen mit „rechts vor links“, der Pkw fuhr mit teilweise 100 km/h durch diese Bereiche. Auf dem Weg mussten einige Personen die Straße/den Radweg fluchtartig verlassen und zum Teil zur Seite springen. Insbesondere sucht die Polizei auch nach einem männlichen Radfahrer, der an der Kleingartenanlage „Wettinbrücke e.V.“ zur Seite springen musste, um eine Kollision zu vermeiden und eine Radfahrerin, die kurz nach der Gustav-Esche-Straße nur knapp vom Pkw verfehlt wurde.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Straßenbahn übersehen

Eine 39-jährige Fahrerin eines Kleinbusses Mercedes (Viano) fuhr gestern Abend, 18:50 Uhr, die Permoser Straße in stadtauswärtige Richtung und übersah im Einmündungsbereich der Permoserstraße/Heiterblickallee die bevorrechtigt fahrende Straßenbahn der Linie „7“, die aus Richtung Straßenbahnhof Paunsdorf die Permoser Straße in Richtung Heiterblickallee kreuzte. Der 60-jährige Fahrer der Straßenbahn leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Dabei wurde ein Fahrgast (32, m) in der Straßenbahn leicht verletzt. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock. Der Gesamtschaden beträgt ca. 25.000 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht noch Zeugen, die Angaben zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder 255-2850.

Schwerer Verkehrsunfall

Ein 21-jähriger Fahrer eines schwarzen VW Touran fuhr gestern Nachmittag, 16:30 Uhr die Dresdner Straße in stadteinwärtige Richtung mit der Absicht, nach links in den Gerichtsweg abzubiegen. Dabei übersah er einen 35-jährigen Radfahrer, der den Radweg der Dresdner Straße in stadtauswärtige Richtung befuhr. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß, in deren Folge der Radfahrer stürzte und mit schweren Verletzungen stationär in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2.500 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht noch Zeugen, die Angaben zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder 255-2850.

Taxifahrer bitte melden!

Ein 11-jähriger Junge war gestern Morgen, 07:10 Uhr, in Torgau mit seinem Fahrrad auf dem Weg in die Schule. Er fuhr die Ludwig-Feuerbach-Straße auf der linken Seite in Richtung Brücke auf dem Fußweg. In Höhe der Ausfahrt des Krankenhauses ging die Schranke auf und ein gelber Taxitransporter kam schnell herausgefahren. Dabei stieß er an das Hinterrad des Jungen. Dieser kam dadurch zu Fall und das Fahrrad lag auf der Straße. Der 11-Jährige stand danach auf. Der Taxifahrer hielt an und kümmerte sich auch um den 11-Jährigen. Er fragte, ob alles okay ist, sammelte die Lampen vom Fahrrad ein und brachte auch die Fahrradkette am Fahrrad wieder in Ordnung. Dann fragte er nach Namen und Schule des Jungen. Danach fuhr er aber weg. Danach schob der Junge das Fahrrad bis zur Schule und meldete den Unfall seiner Lehrerin. Diese informierte die Polizei. Der Junge erlitt Schürfwunden an den Beinen und der Rücken tat ihm weh. Die Jogginghose wurde beschädigt. Am Fahrrad ging auch so einiges kaputt.

Zur Beschreibung des Taxifahrers konnte er Folgendes sagen:

  • – männlich
  • – ca. 180 groß
  • – kräftig gebaut
  • – grau/braunes T-Shirt
  • – Tattoos an beiden Armen (schwarze Flamme)
  • – Bartansatz

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100 zu melden – der Taxifahrer bitte dringend auch.

Spielautomaten aufgehebelt

Während des Tankstellenbetriebes betraten Montag, kurz nach Mitternacht, nacheinander sieben Kunden den Verkaufsraum der Aral-Tankstelle in Schkeuditz, anschließend gingen sie in den Bistrobereich. Während einer die Mitarbeiter ablenkte, hebelten die anderen drei der dort aufgestellten Spielautomaten auf. Sie entnahmen die Kassetten samt dem Geld in vierstelliger Höhe. Dann klebten sie die Automaten wieder mit Klebeband zu, damit der dreiste Diebstahl nicht zu zeitig erkannt wird und verschwanden. Als es später doch bemerkt wurde, waren die Diebe bereits über alle Berge. So blieb es nur, die Polizei zu rufen. Die ermittelt nun wegen bandenmäßigem Diebstahl. Die Tankstellenpächterin (46) schätzte den Schaden auf ca. 10.000 Euro, insbesondere auch deshalb, weil die Diebe erheblichen Schaden an den Automaten verursachten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, insbesondere auch zum Aussehen und Aufenthalt der Täter und deren mögliches Fluchtfahrzeug bzw. die Fluchtrichtung, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666 zu melden.

Die Kreativität von Trickbetrügern ist grenzenlos
Mehrere Maschen – Mehrere Versuche

1) Die Gewinnausschüttung in ungeahnter Höhe – ITunes-Karten sollten es möglich machen

Es kam schon fast einem Telefonterror gleich, in welcher Häufigkeit der Mann mit ausländischem Akzent bei einer Dame in Stötteritz anrief und ihr immer wieder glaubhaft machen wollte, dass sie einen Gewinn in schwindelerregender Höhe erwarten würde. Der stamme aus einen Gewinnspiel im letzten Jahr und sie hätte sich bei der Wahl zwischen einem Auto und Bargeld für das Bare entschieden. Der fünfstellige Betrag werde am 28. August 2017 bar ausgezahlt, weshalb ein Mitarbeiter bei ihr Zuhause vorbei kommen würde und weiterhin eine Notargebühr von 900 Euro entrichten müsse. Er meinte, er kenne auch ihre Adresse und las diese wie zur Bestätigung korrekt vor.

Sie erwähnte, das Geld nicht verfügbar zu haben und bat dieses vom Gewinn abzuziehen, doch der Anrufer, ein vermeintlicher „Fabian Klose“, verneinte. Stattdessen ermutigte er die 79-Jährige einen Dispo-Kredit aufzunehmen und mit dem Geld ITunes-Karten zu erwerben. Zur Überprüfung sollte die Dame dann die Wertcodes zur Gültigkeitsprüfung telefonisch übermitteln, natürlich alles vorab. Da die 79-Jährige doch noch verunsichert war, sprach sie mit ihren Angehörigen, die ihr rieten, die Telefonate zu ignorieren und die Polizei zu informieren; gesagt – getan. Sie informierte die Polizei und erzählte den Polizisten, was geschehen war und dass sie im letzten Jahr öfter an Gewinnspielen teilgenommen hätte und hin und wieder auch Kreuzworträtsellösungen eingesendet habe. Mit genau der gleichen Masche versuchten es möglicherweise die gleichen Betrüger bei einem 77-Jährigen in Großpösna.

Am Telefon erklärte ein mit ausländischem Akzent sprechender Unbekannter dem Herrn (77), dass ihn nun endlich die Gewinnausschüttung vom Spiel von vor einem dreiviertel Jahr erreichen würde. Auch er hätte sich bei seiner Wahl für das Bargeld statt das Auto entschieden. Nun solle er den fünfstelligen Betrag erhalten, er würde ihm sogar bis nach Hause geliefert werden. Bis hierher ähnelt sich das Geschehen doch sehr dem Fall aus Stötteritz. Nun ändert es sich um eine kleine Nuance. Zwar solle auch er 900 Euro berappen, das aber für den sicheren Transport des Geldes. Nach dieser ersten Kontaktaufnahme meldete sich der Unbekannte erst – wie mit dem 77- Jährigen vereinbart – Montagmorgen gegen 09:30 Uhr wieder. Nun nannte er seinen Namen: „FABIAN KLOSE“ und wies den 77-Jährigen an, bei einem Einkaufsmarkt ITunes-Karten im Wert von 900 Euro zu erwerben. Sobald er sie habe, solle er zurückrufen, dann würde der Geldtransporter losfahren.

Das nun verwunderte den Herrn sehr, so dass er sich entschloss, die Polizei zu rufen und sich nicht noch einmal bei dem Herrn mit der freudigen Überraschung zu melden. Auch er erzählte den Polizisten, dass er vor ca. einem dreiviertel Jahr an einem Glücksspiel im Internet teilgenommen habe und er in der Tat bei der Wahl zwischen Auto und Bargeld letzteres ankreuzte. Genauso lief es noch einmal in …

2) Die Gewinnausschüttung in ungeahnter Höhe – Steam-Karten sollten es möglich machen, führten aber nur zu finanziellen Verlusten

… dem Stadtteil Leipzig Altlindenau. Dieses Mal sollte der 35-Jährige Steam-Karten im Wert von 900 Euro organisieren, damit er seinen Gewinn in Höhe eines fünfstelligen Betrages erhalten könne. Immerhin müsse der sichere Transport bezahlt werden. Der 35-Jährige folgte in Aussicht eines satten Gewinns den Weisungen und erwarb die geforderten Gutscheine, dann übermittelte er telefonisch die Codes. Doch statt Lohn folgten weitere Forderungen. Da sich die Summe des Gewinns um das Dreifache erhöht habe und damit auch die Transportkosten auf knapp 5.000 Euro, sollte er noch einmal losziehen. Misstrauisch geworden erbat nun der 35-Jährige eine schriftliche Bestätigung der Forderung. Sofort legte der Anrufer auf und von ihm ward nie wieder etwas gehört. Zumindest nicht in dem Fall des 35-Jährigen, in einem anderen schon!

In diesem wurde eine Dame (57) in Kitzscher aufgefordert, Steam-Karten im Wert von 900 Euro zu erwerben. Auch auf sie solle ein dicker Gewinn warten. So kaufte sie die geforderten Wertkarten, übermittelte die Codes telefonisch, sah aber nie etwas von dem vermeintlichen Gewinn.

Nachdem das Kind im Brunnen lag, rief sie die Polizei und erzählte von der perfiden Masche dreister Betrüger. Außerdem erwähnte sie, dass auch sie vor über einem Jahr bei einem Gewinnspiel im Internet teilgenommen hatte, dazu Adresse und Telefonnummer angab. Am Samstag (26. August 2017) erhielt sie dann einen Anruf und der Mann am Telefon erzählte ihr, sie habe bei einem Preisausschreiben gewonnen, für das sie ja sogar die Zeitschrift abonniert hätte. Die 57-Jährige wollte es kaum glauben, doch der Anrufer versicherte ihr, dass sie den zweiten Preis und damit Bargeld in fünfstelliger Höhe gewonnen habe. Wie in den anderen Fällen wolle er sie noch einmal am Montag anrufen und die Geldübergabe regeln. Auch sie solle Steam-Karten in Wert von 900 Euro organisieren und am Montag übergeben.

Wie gesagt, die Dame wollte es erst nicht glauben, doch da er sämtliche Daten und auch die Umstände zum Preisausschreiben kannte, waren bald die letzten Zweifel zerstreut. Montag schellte dann auch, wie abgesprochen, gegen 10:15 Uhr das Telefon. Der Mann meldete sich als „Herr Roseberg“ und forderte sie noch mal auf, die Steam-Karten zu organisieren. Dann sollte sie zurückrufen und die Codes zwecks Überprüfung übermitteln, gesagt – getan. Dabei unterlief der Dame ein Fehler, weshalb der dreiste Betrüger nochmals zurückrief und wiederholt die Codes abfragte. Später rief er noch einmal an, um zu erklären, dass es mit einem Termin bei der Bank zur Geldübergabe erst am nächsten Tag geklappt hätte. Zum Abschied strotzte er noch vor bissiger Ironie und wünschte der Frau noch viel Spaß mit dem Gewinn. Dann legte er auf und von ihm ward nie wieder etwas gehört. Der Gewinn traf natürlich nicht bei der Bank ein, so dass auch die 57-Jährige von den Betrügern um ihr Geld erleichtert wurde. Nachdem sie ihre Familie eingeweiht hatte, recherchierte diese die Telefonnummer und siehe da, ganz eindeutig steht diese mit der Betrugsmasche. Der Versuch, mit Steam in Kontakt zu treten, um die Karten zu sperren, glückte nicht – niemand erreichbar.

3) Der vermeintliche Polizist – versuchter Trickdiebstahl nach Stufenmodell

Stufe 1: „Mit dem Fähnchen schwingen“ und sich als Polizist ausgeben

Mittags schellte es in Engelsdorf bei einer älteren Dame (80). Als sie den Hörer abnahm, meldete sich eine vermeintliche Polizistin.

Stufe 2: Die vermeintlich gestellte Diebesbande mit Adressenliste

Diese erzählte, dass ganz in der Nähe des Wohnortes von ihr eine Diebesbande gestellt werden konnte. Bei den Langfingern hätten sie eine Liste mit den Adressen der Opfer von Einbruchdiebstählen gefunden und unter anderem wäre auch die Adresse der 80-Jährigen dort gelistet. Das lässt nun die Vermutung zu, dass die Einbrecher auch bei der Dame hätten einbrechen wollen.

Stufe 3: Abfrage von Vermögenswerten

Nun folgte gezielt die Frage nach Schmuck und Bargeld, welches die Dame besitze und eventuell auch zu Hause aufbewahre. Selbst die Frage nach dem Kontostand und der Bankverbindung konnte sich die dreiste Anruferin nicht verkneifen.

Stufe 4: Beendung des Telefonats durch Entlarvung der Trickdiebe/Trickbetrüger

Die 70-Jährige indes antwortete knapp und beherzt, dass sie keine Auskunft auf die Fragen am Telefon erteilen werde und sie außerdem anzweifle, dass die Anruferin eine Polizistin sei. Das veranlasste die falsche Polizistin, das Gespräch sofort zu beenden. Danach informierte die Frau ihren Schwiegersohn und dieser wiederum die Polizei.

In allen Fällen wird wegen Betrug oder versuchten Betrug bzw. versuchtem Trickdiebstahl ermittelt, im letzten zusätzlich wegen Amtsanmaßung.

Am helllichten Tag Transporter-Einbruch

Während sich gestern Nachmittag zwei dreiste Diebe in dem weißen VW Crafter zu schaffen machten, den ein 29-Jähriger an der Ecke Henricistraße/Kuhturmstraße geparkt hatte, ertappte sie der Nutzer. Er fragte im barschen Ton, was die Langfinger dort treiben und verlangte umgehend Auskunft. Daraufhin beendeten beide ihre Suche und änderten den Kurs. Einer rannte sofort davon, der andere sprühte erst noch dem 29-Jährigen eine Salve Pfefferspray ins Gesicht und flüchtete dann. Der Blick ins Innere seines Transporters verriet dem Mann, was die Diebe gesucht und leider auch gefunden hatten, sein Portemonnaie samt Führerschein und Personalausweis. Durch das Pfefferspray röteten sich die Augen des 29-Jährigen und schwollen stark an, so dass diese letztlich ambulant behandelt werden mussten. Auch der VW war in Mitleidenschaft gezogen worden. An der Fahrertür waren Einbruchsspuren erkennbar. Die Polizei ermittelt wegen räuberischem Diebstahl.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Freistaat Sachsen, Landkreis Bautzen und Stiftung für das Sorbische Volk wollen „Sorbisches Wissensforum am Lauenareal“ in Bautzen errichten
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornographie
Reich werden ist ganz einfach,…auf Betrüger reinzufallen leider auch
Über 50 Corona-Infektionen: Eilenburger Klinik erreicht Belastungsgrenze
Corona-Infos für Delitzsch, 4. Dezember 2020
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 2.550 bestätigte Fälle (Stand am 4. Dezember 2020 um 11 Uhr)
Internationaler Tag des Ehrenamtes – Sächsische Ehrenamtliche werden postalisch ausgezeichnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.