Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. August: Sprühdosen angezündet, Angler angegriffen, Wohnung entkernt

Am Sonntagmorgen zündeten Unbekannte unter der Antonienbrücke einen großen Haufen Sprühdosen, der wenige Zentimeter neben den Gleisen aufgeschichtet worden war, an – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am Teich in den Schönauer Lachen wurden Sonntagabend zwei Angler von einer ca. zehnköpfigen Gruppe auf das Äußerste beschimpft, geschlagen und getreten +++ In Wahren ist ein 35-Jähriger am Sonntagnachmittag in seiner Dachgeschosswohnung „ausgerastet“.

Sprühdosen angezündet

Sonntagmorgen gegen viertel fünf: Polizeibeamte im Funkstreifenwagen passierten die Antonienbrücke, hörten einen lauten Knall und nahmen Brandgeruch wahr. Sofort hielten die Beamten an, lokalisierten die Gefahrenquelle. Unter der Brücke brannte ein 1,50 m x 1,50 m großer Haufen Sprühdosen, der wenige Zentimeter neben den Gleisen aufgeschichtet worden war. Die Dosen flogen immerhin in einem Radius von etwa 7 m umher.

Sofort informierten die Polizisten die Feuerwehr; die Kameraden der Wache Südwest beseitigten den brennenden Haufen. Die explodierenden Dosen waren trotz Bauzaun bis in den Gleisbereich geflogen. Ein Schaden entstand zum Glück nicht. Die Ermittlungen wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr wurden aufgenommen.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer hat Personen gesehen, die den Haufen aufgeschichtet und angezündet haben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222, Tel. (0341) 9460-0.

Leipziger Kripo ermittelt wegen schwerem Landfriedensbruch

Während sie Sonntagabend am Teich in den Schönauer Lachen angelten, wurden die beiden ambitionierten Hobbyfischer (m: 37, 41) von einer Gruppe Rowdys angegriffen und mit nicht stubenreinen Worten, wie „Scheiß … und scheiß …“ auf das Äußerste beschimpft. Nebenher besprühten Unbekannte aus der ca. zehnköpfigen Gruppe die beiden mit Pfefferspray, schlugen und traten auf die Angler ein. Außerdem entrissen sie ihnen die Telefone und den Rucksack, den sie samt Fischereischein und Angelzubehör mitnahmen. Nur durch einen Sprung in den See, so der 37-Jährige, konnten sich beide vor weiteren Übergriffen retten.

Dafür warfen die Unbekannten weitere Utensilien in den See und zerstachen letztlich noch die Reifen des dem 41-Jährigen gehörenden VW und zerschlugen die Frontscheibe. Gleich nach dem Überfall riefen die beiden die Polizei und erzählten, dass die Männer dunkel gekleidet und vermummt gewesen waren. Einige sollen kurze Hosen getragen haben. Später sei die Gruppe in Richtung Westen verschwunden. Eine Absuche in Tatortnähe, selbst mit Hubschrauber, brachte keine Anhaltspunkte auf die Personengruppe.

Zwischenzeitlich war auch ein Rettungswagen zum Ort gerufen worden, so dass der 37- und 41-Jährige ambulant versorgt werden konnten. Die Schadenshöhe konnten die Angler zur Zeit der Anzeigenaufnahme nicht benennen, werden diesen jedoch zeitnah nachreichen. Die Ermittlungen laufen gegen Unbekannt.

„Ausgerastet“

Hausbewohner teilten der Polizei Sonntagnachmittag mit, dass ein 35-jähriger deutscher Mieter in seiner Dachgeschosswohnung in der Pater-Gordian-Straße randalieren würde. Die Vermieter hatten bereits in der Vergangenheit immer wieder Ärger mit dieser Person. Es wurde festgestellt, dass er Wände und Rohre in der Wohnung zerstörte. Offenbar stand eine Räumungsklage an. In Erwartung dieses Termins hing der Mieter in das Treppenhaus einen herausgerissenen Zettel aus dem Koran und malte darauf einen Galgen mit einem Strichmännchen. Gegenüber den Hausbewohnern war er aggressiv.

Auf Grund dieser Ausgangsinformationen wurden zur Gefahrenabwehr die Sperrung der Hauptzufahrtstraßen und die Räumung des Wohnhauses vorsorglich durchgeführt. Nachdem der Polizei die Kontaktaufnahme mit dem 35-Jährigen gelungen war, konnte diese Person überwältig werden. Anschließend wurde die Wohnung durchsucht. Es konnten keinerlei gefährliche Gegenstände aufgefunden werden. Festgestellt wurde durch die Beamten, dass die Wohnung durch den Mieter entkernt wurde. Sämtliche Trockenbauwände und Steckdosen waren entfernt worden. Auf Grund des psychischen Zustandes des 35-Jährigen wurde dieser in ein Fachkrankenhaus verbracht. Die Bewohner des Hauses konnten danach in ihre Wohnungen zurückkehren.

Mobile Schankanlage brannte

Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einem Brand einer temporären Schankanlage in der „RED-BULL-ARENA“. Die Schankanlage bestand aus einem L-förmigen Metalltresen, auf dem sich ein Kassenautomat befand. In der Nähe stand ein mobiles Handwaschgerät, indem sich ein Wassertank mit elektrischem Wasserwärmer sowie Seifenspender und Papierhandtücher befanden. Durch das Feuer wurden diese Gegenstände in Mitleidenschaft gezogen, wie auch eine Kühltruhe, in der sich mehrere Plastikflaschen befanden und ein Sicherungskasten.

Die Kameraden der Hauptfeuerwache Mitte wurden Sonntagmorgen durch den Haustechniker über den Brand informiert und konnten dann den Brand schnell löschen. Am heutigen Tag werden die Brandursachenermittler die Ermittlungen und Untersuchungen zu der Brandursache aufnehmen. Parallel dazu laufen Ermittlungen, ob eventuell eine Person unberechtigt in das Stadiongelände eingedrungen ist und eine Brandstiftung vorliegt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

Mit Gewehr gedroht

Zu später Stunde kam es Sonntag in der Windmühlenstraße zum Streit zwischen Nachbarn. Worum es eigentlich ging, konnte keiner mehr so recht sagen. Auf jeden Fall ergab ein Wort das andere. Der eine schrie aus dem Fenster, der andere von der Straße zurück. Plötzlich holte der am Fenster ein Gewehr und zielte damit auf den anderen. Der ergriff die Flucht und rief die Polizei. Schwer aufgerüstet betrat dann eine Gruppe von Polizeibeamten die Wohnung des Gewehrbesitzers. Der zeigte keine Gegenwehr und bestritt die Tat auf das Heftigste.

Die Waffe fanden die Beamten dann in der Wohnung. Es handelte sich hier um einen alten Karabiner. Dieser wäre ein Erbstück. Die Beamten könnten den gern zur Untersuchung mitnehmen, müssten ihn aber unbedingt wieder bringen. Ob das passieren wird, muss nun die Untersuchung des Waffentechnikers ergeben. Das Gewehr wurde vorerst eingezogen. Es wird nun untersucht, ob es schussfähig ist.

Bei Auffinden war es nicht geladen. Munition hatten die Beamten auch nicht gefunden. Eine waffenrechtliche Erlaubnis konnte der 58–Jährige nicht vorweisen. Er muss sich nun wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Schreckschüsse im Wald

Am Samstagmittag wurde die Polizei in die Küchenholzallee gerufen. Dort im Wald war ein Mann mit Schlagstock und Pistole unterwegs. Mit letzterer soll er zwei Mal in die Luft geschossen haben. Die Polizei stellte den Mann fest, es handelte sich um einen 44-jährigen Obdachlosen. Bei der Pistole handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Sie wurde durch die Beamten eingezogen, ebenso der Schlagstock. Der Mann erhob keine Einwände.

Die Sachen hätten ihm, so sagte er wörtlich, nur Ärger eingebracht. Eine waffenrechtliche Erlaubnis zum Führen der Schreckschusswaffe hatte er nicht. Dafür war er mit über 2,6 Promille, wie ein Atemlufttest ergab, erheblich alkoholisiert. Er muss sich nun wegen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Umarmt und dann beraubt

Ein Unbekannter brachte heute Nacht eine 22-Jährige, die nach einem Freundesbesuch auf dem Heimweg war, um ihr Smartphone. Der Mann verfolgte die Dame durch die Gerberstraße und näherte sich dieser dabei stetig. Das bemerkte die 22-Jährige und beschleunigte ihren Schritt, doch nicht desto trotzt verringerte sich die Distanz stetig. Als der Unbekannte sie schließlich erreicht und einige Schritte begleitet hatte, fragte er sie, ob sie Zeit habe. Wofür erwähnte er wohl nicht. Die 22-Jährige verneinte, versuchte seiner Gesellschaft zu entkommen.

Daraufhin legte er gönnerhaft den Arm um sie und sprühte ihr im selben Atemzug Pfefferspray ins Gesicht. Dann drückte er ihren Kopf Richtung Boden und riss ihr das Smartphone (Wert ca. 500 Euro) aus der Hand. Samt Beute rannte er anschließend Richtung Nordplatz davon. Vorerst entschloss sich die 22-Jährige nach Hause zu gehen, besann sich aber letztlich darauf, in einem der nahe gelegenen Hotels um Hilfe zu bitten und die Polizei rufen zu lassen.

Als die Gesetzeshüter eintrafen, beschrieb sie diesen den Räuber folgendermaßen:

  • – 155 cm – 160 cm groß
  • – 30 bis 35 Jahre alt
  • – schlanke Statur
  • – südländisches Erscheinungsbild (gebräunte, aber nicht dunkelbraune Haut)
  • – dunkles, kurzes und leicht gelocktes Haar
  • – gebrochene deutsche Aussprache
  • – er trug einen schwarz-grau quer gestreiften Pullover, dunkle Hosen und dunkle Turnschuhe.

Zwischenzeitlich ließ sie sich ambulant behandeln, denn durch das Spray waren ihre Augen und das Gesicht gereizt. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen schwerem Raub.

VW Caddy landete im Graben

Der Fahrer (32) eines VW Caddy befuhr Samstagmorgen die Poststraße in Richtung Flughafen. Als er ein Scanngerät (für Postsendungen) aus dem Fußraum seines Fahrzeuges aufheben wollte, geriet er über den Mittelstreifen auf die Gegenfahrbahn. Dort kam ihm ein Lkw Iveco entgegen. Dessen Fahrer (58) bemerkte den VW, fuhr nun äußerst rechts und bremste. Dennoch kam es zum Zusammenstoß: Der Caddy stieß mit seiner vorderen linken Ecke auf die vordere linke des Lkw. Der Pkw kam nach rechts von der Straße ab, fuhr in den Straßengraben und dabei riss noch die linke Vorderachse ab. Verletzt wurde niemand. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Der 32-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Verkehrsunfall mit Todesfolge

Ein 32-jähriger Fahrer eins Opel fuhr gestern Mittag die Breite Straße stadtauswärts und stieß an der Abzweigung Bernhardstraße frontal gegen einen Strommast der LVB. Dabei wurde der vordere Teil des Fahrzeuges komplett zerstört. Der 32-Jährige wurde eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Feuerwehr aus dem schwer beschädigten Fahrzeug gerettet werden. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde er umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Nach ersten Zeugenaussagen könnte unangepasste Geschwindigkeit eine Rolle als Unfallursache möglich erscheinen.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Am heutigen Tag wurde bekannt, dass der 32-Jährige an den Folgen des Verkehrsunfalls verstorben ist. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Unglückliche Verstrickung

Es sollte gestern ein erholsamer und beglückender Ausflug an den Zwenkauer See bei bestem Radelwetter werden. Doch dieser endete gestern Mittag für ein Pärchen tragisch. Ein 73-Jähriger und dessen 65-jährige Frau waren einvernehmlich den Rundweg vom Zwenkauer See (Hafen) bis nach Zitzschen nebeneinander gefahren. Doch mitten auf der Strecke berührten sich beide seitlich, verhakten sich und stürzten.

So verletzte sich der Mann an der Hand. Seine Frau indes musste mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. So bleibt nur zu hoffen, dass sie dieses recht bald genesen wieder verlassen kann.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Städtebauliche Entwürfe zum „Gut Kleinzschocher“
„Wir unterstützen Forderung der Landwirte nach neuer Düngeverordnung“
L.E. Volleys e.V.: Bundesliga-Kabinengeflüster (10) – Schnelle Nummer
Digitale Vernetzung: Leipziger Synagogalchor stellt Aufführungsdaten online zur Verfügung
EU-Minister für Stadtentwicklung unterzeichnen Neue Leipzig Charta
Black Friday 2020: Von der Schnäppchenjagd konnten in diesem Jahr vor allem die Onlinehändler profitieren
Entwurf für Berufsschulnetzplan geht in die Anhörung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.