Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. August: Jugendliche angegriffen, Fahrraddiebstahl, Einbrüche in Einfamilienhäuser

In der Eisenbahnstraße wurden gestern Abend zwei Jugendliche von vier Männern angegriffen und verletzt +++ Gestern Nachmittag wollte sich ein 34-Jähriger in der Goethestraße mit einem Fahrrad von dannen machen, doch er kam nicht weit +++ In Böhlitz-Ehrenberg schlugen Einbrecher gleich zweimal zu.

„Überzeugende Argumente?“

Es gäbe eine wilde Messerstecherei Höhe der Shishabar in der Eisenbahnstraße und sie sollen sofort mitkommen! So stürmte gestern Abend aufgeregt der Zeuge einer Auseinandersetzung in die Polizeiaußenstelle. Gut gerüstet begaben sich die Gesetzeshüter auf den Weg. Weit mussten sie nicht gehen, als sie schon eine größere Menschentraube sahen und sogleich von einer Vielzahl aufgeregter Personen umringt wurden. Sie teilten mit, dass zwei Jugendliche (m: 17, 17) verletzt seien und dringend Hilfe benötigten. Alsbald war der Rettungswagen angefordert.

Zwischenzeitlich hatten die Verletzten die Polizisten erreicht und Folgendes geschildert:

Sie seien von vier Männern angegriffen worden. Einem der 17-Jährigen hatten die Unbekannten mit einem scharfen Gegenstand, vermutlich einem Messer, Schnittwunden am linken Ohr und Arm versetzt. Er musste später auch in einer Klinik behandelt werden. Der andere erlitt indes eine Biss- und Schürfwunde. Hintergrund der Auseinandersetzung sollen Geldschulden gewesen sein.

Zu den Tätern konnten die Jugendlichen schließlich nur folgende Angaben machen:

Die Männer seien syrischer Herkunft, so die Jugendlichen, was sie eindeutig am Dialekt hatten erkennen können. Weiterhin beschrieben sie drei der Täter:

  1. Person: Er soll 17 – 19 Jahre alt, 170 – 175 cm groß und von schlanker Gestalt gewesen sein. Er war komplett grau gekleidet (Joggingsachen) und er habe das vermutliche Messer geführt.
  2. Person: Diese soll 17 – 18 Jahre und ebenfalls von schlanker Gestalt gewesen sein. Er trug ein hellgrünes oder hellblaues T-Shirt und lange Jeanshosen.
  3. Person: Sie soll kleiner, also 150 – 160 cm groß, ca. 19 Jahre alt und ebenso von schlanker Gestalt gewesen sein. Er wiederum trug eine Jeansweste und eine lange Hose. Außerdem hatte er eine Narbe an der Augenbraue, so die 17-Jährigen.

Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Fahrraddiebstahl

Doch der Dieb (21) kam mit dem Damenrad nicht weit. Er hatte gestern Nachmittag das Fahrrad einer 34-Jährigen genommen und wollte damit vom Schwanenteich über die Goethestraße flüchten. Doch ein Mann, der das Geschehen verfolgt hatte, stellte ihn wenig später und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die entdeckte bei dem Langfinger schließlich noch in einer Hosentasche in Klarsichtfolie eingepacktes Cannabis, welches er zusätzlich in ein Taschentuch eingewickelt hatte. Das Fahrrad wurde der 34-Jährigen zurückgegeben. Die Ermittlungen gegen den 21-Jährigen wegen versuchten Diebstahls laufen.

Einbrüche in Einfamilienhäuser

Fall 1

Eine aufmerksame Nachbarin (59) rief gestern Mittag die Polizei, da sie die offen stehende Terrassentür des Nachbarhauses bemerkt hatte. Polizeibeamte stellten wenig später fest, dass ein Einbrecher am Werke war: Er hatte sowohl die Terrassentür aufgehebelt als auch die Tür zur Garage und alles durchsucht. Die Eigentümer des Einfamilienhauses wurden in Kenntnis gesetzt. Sie gaben an, dass Bargeld und diverser Schmuck gestohlen worden war. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor.

Fall 2

Am späten Nachmittag rief die 59-Jährige erneut die Polizei. Sie hatte festgestellt, dass Einbrecher in Böhlitz-Ehrenberg noch in einem anderen Haus gewesen waren, da ein Kellerfenster offen stand. Zuvor hatte sie schon bemerkt, dass an der Terrassentür gehebelt worden war, allerdings ohne Erfolg. Polizeibeamte verständigten eine nahe Verwandte, die jedoch nicht angeben konnte, was der ungebetene Gast aus dem Eigenheim „mitgenommen“ hatte. Ebenso ist die Höhe des Sachschadens noch unklar.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Hat er oder hat er nicht – das ist nun die Frage!

Auf der Streifenfahrt durch die Schönbachstraße in Richtung Papiermühlstraße fiel den Gesetzeshütern gestern Nacht ein Radler auf, der einen Computer auf der Fahrradstange seines Herrenrades transportierte. Sie entschlossen sich, den Transporteur zu kontrollieren, wendeten und folgten ihm. Als dieser die Absicht der Polizisten erkannte, ließ er Rad und Computer fallen und flüchtete in das angrenzende Gebüsch Richtung Günzpark. Dort verlor sich seine Spur. Computer und Fahrrad wurden sichergestellt, die Ermittlungen nach dem 175 cm großen, 20-30 Jahre alten Mann von schlanker Gestalt dauern an. Er trug wuschelige, dunkle Haare, die bis zu den Ohren reichten und ein weißes T-Shirt sowie eine kurze dunkle Hose. Sonst laufen die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachtes eines möglichen Diebstahls.

Yamaha fort

Montagmorgen zeigte ein Motorradfahrer bei der Bundespolizei den Diebstahl seiner silberfarbenen Yamaha YP 400 an. Er hatte die Maschine vom Baujahr 2008 und einem Zeitwert von 2.500 Euro am Vorabend in der Kreuzdornstraße ordnungsgemäß gesichert geparkt. Doch das schreckte Diebe nicht ab. Sie ließen die Yamaha spurlos verschwinden. Nun ermittelt die Soko Kfz wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und hat auch das Motorrad zur Fahndung ausgeschrieben.

Bestohlen …

… wurde gestern Nachmittag eine 61-jährige Frau am Kulkwitzer See. Sie befand sich für etwa 10 bis 15 Minuten im Wasser und musste danach feststellen, dass ihr während dieser Zeit die Sachen vom Strand gestohlen worden waren. Sie hatte Handtasche mit Geldbörse, Autoschlüssel für einen Mitsubishi, Mobiltelefon sowie diverse Bekleidung in einen Korb gepackt und diesen mit einem Handtuch abgedeckt. Ein Badegast gab der völlig aufgelösten Frau sein Handy und sie rief die Polizei. Beamte trafen wenig später am Parkplatz ein. Die Bestohlene schilderte ihnen Sachverhalt und verständigte ihren Sohn, der sie dann abholte. Ob ihr Auto noch an Ort und Stelle stand, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Fahrradfahrer erfasst, schwer verletzt

Der Fahrer (34) eines VW Passat befuhr gestern Nachmittag die Klingenstraße in Richtung Antonienstraße. Dort beachtete er das Verkehrszeichen 209 nicht und fuhr entgegen der Anordnung des Rechtsabbiegens geradeaus. Er beachtete dabei die Vorfahrt eines Fahrradfahrers nicht, der auf der Antonienstraße stadteinwärts unterwegs war. Der Autofahrer erfasste den Radfahrer (31). Dieser stürzte und verletzte sich schwer. Er wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 1.550 Euro. Gegen den 34-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Raser auf der Spinnereistraße

Mit überhöhter Geschwindigkeit war heute Nacht ein Audifahrer auf der Spinnereistraße unterwegs. Polizeibeamte verfolgten den Autofahrer, wollten ihn kontrollieren. Doch der Mann trat offenbar noch mal aufs Gaspedal und bog nach rechts auf die Saarländer Straße ab. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn und stieß gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Anhänger. Danach stieg der A-6-Fahrer aus und flüchtete zu Fuß vom Unfallort. Doch die Beamten folgten dem Mann und nahmen ihn vorläufig fest. Bei ihm handelt es sich um einen Leipziger (23). Er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Da er sich leicht verletzt hatte, wurde er mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Audi und am Anhänger entstand ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro. Der junge Mann hat sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten.

Fußgänger lief gegen Straßenbahn

 

Laut Zeugenaussagen lief der 31-jährige Fußgänger heute Vormittag auf der Höhe Elsterstraße von links nach rechts und übersah dabei eine stadteinwärts fahrende Straßenbahn der Linie 8 (Fahrer: 52). Er kollidierte mit der Bahn und erlitt schwere Kopfverletzungen. Ein 51-jähriger Zeuge, der den Unfall gesehen hatte, stand unter Schock und musste durch das Kriseninterventionsteam betreut werden. Die Käthe-Kollwitz-Straße musste stadteinwärts gesperrt werden.

Zu schnell, zu viel und wenig standsicher

Kurz vor Mitternacht beobachtete eine Polizeistreife einen Volvo S 60 auf der Permoser Straße, der mit weit überhöhter Geschwindigkeit fuhr. Sie setzten ihm nach. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer bis zu 100 km/h statt der erlaubten 50 fuhr. Sie stoppten ihn. Der Fahrer wirkte stark alkoholisiert und orientierungslos. Er musste sich an seinem Fahrzeug festhalten, um nicht umzufallen. Ein Atemalkoholtest ergab 2,2 Promille. Er musste zur Blutentnahme. Sein Führerschein wurde an Ort und Stelle eingezogen. Nun muss sich der 60-Jährige wegen Trunkenheit am Steuer verantworten.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Schwangerschaftsabbruch ist Grundversorgung! SPD-Frauen rufen zur Teilnahme am Safe Abortion Day auf
„Der kleine Prinz“ im Budde-Haus Leipzig
Wir brauchen eine Studie zu rechtsextremen Einstellungen in den Sicherheitsbehörden
Linksjugend Leipzig plant eigenen Jugendwahlkampf
Süßes oder Saures – Obstanbau in Sachsen
Mielsch neuer Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land-Muldental
Grüner Kreisverband wählt neuen Vorstand
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.