Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. September: Baggerschaufel abgebaut, Motorräder gestohlen, Autos angezündet

In der Matzelstraße wurde von einem Bagger die Baggerschaufel inklusive Bolzen und Hydraulikschläuchen im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro gestohlen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In Leipzig hatten es am Wochenende Diebe vor allem auf Motorräder abgesehen – fünf Diebstähle wurden bei der Polizei angezeigt +++ In der Paul-Gruner-Straße wurden zwei Autos angezündet, die komplett ausbrannten.

Baggerschaufel gestohlen

Am Sonntagmorgen musste ein Baustellenmitarbeiter (26) in der Matzelstraße feststellen, dass von einem Bagger der sogenannte Tiefenlöffel gestohlen wurde. Hierbei handelt es sich um eine Baggerschaufel inklusive Bolzen und Hydraulikschläuchen im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. Wer die Schaufel gestohlen haben könnte und vor allem wie sie abtransportiert wurde, ist bisher unklar.

Die Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl und bittet Zeugen, denen etwas in der Nacht von Samstag zu Sonntag aufgefallen ist, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden. Denn, dass der Tiefenlöffel nicht einfach weggetragen wurde, steht außer Frage. So eine Schaufel kann nämlich bis zu 100 kg wiegen (je nach Fabrikat und Breite).

Heiß auf Bikes

In Leipzig hatten es am Wochenende Diebe vor allem auf Motorräder abgesehen. Fünf Diebstähle wurden bei der Polizei angezeigt und sollen hier kurz erwähnt werden:

Fall 1: Diebstahl eines Motorrollers und Täterstellung

Im ersten Fall wurde ein MZ in Leipzig-Connewitz aus der Zwenkauer Straße gestohlen. Der Geschädigte (45) bemerkte Samstag mitten in der Nacht, gegen 04:20 Uhr den Diebstahl, rannte auf die Straße, konnte dem Täter, der seinen Motorroller stahl, jedoch nur noch hinterher sehen. In der darauffolgenden Nacht fiel einem Streifenteam im Bereich der Prager Straße ein viel zu schnell fahrendes Moped auf (80 km/h bei erlaubten 50 km/h).

Nach einer kurzen Kontrolle stand fest, dass das Fahrzeug gestohlen war. Nach einer längeren Verfolgungsfahrt, bei der die Beamten das Moped immer wieder aus den Augen verloren, konnten sie den Täter (36) letztendlich im Bereich der Bornaischen Straße stellen. Nach einer vorläufigen Festnahme wurde der 36-Jährige allerdings auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Im Übrigen: Eine Fahrerlaubnis besitzt er nicht.

Fall 2: Kawasaki gestohlen

Der Besitzer eines Motorrades Kawasaki holte das Gefährt Samstag, gegen 07:00 Uhr, aus der Garage und stellte es vor seiner Wohnung in der Lausicker Straße ab. Danach ging er zurück ins Haus und als er es gegen 07:50 Uhr erneut verließ, um zur Arbeit zu fahren, war die Kawasaki verschwunden. Der Zeitwert wird mit etwa 7.000 Euro angegeben.

Fall 3: Moped Yamaha weg und wieder da

Das Moped der Marke Yamaha stahlen unbekannte Täter in der Nacht von Samstag zu Sonntag in der Plovdiver Straße. Im Koffer befanden sich dazu zwei Helme. Die Yamaha wurde am Samstagmittag auf dem Park & Ride-Parkplatz in der Lützner Straße teilweise demontiert aufgefunden. Es fehlten sowohl die Batterie als auch die beiden Helme. Vom Täter fehlt bisher jede Spur.

Fall 4: Ebenfalls wiedergefunden

Von Freitag zu Samstag wurde in Connewitz noch ein Motorrad gestohlen; in diesem Fall eine Honda. Den Diebstahl bemerkte der Eigentümer (46) am Samstagnachmittag und erstattete Anzeige bei der Polizei. Am darauffolgenden Tag konnte ihm mitgeteilt werden, dass die Honda in der Burgstädter Straße aufgefunden wurde: mit zerstörtem Lenkradschloss, Schäden an der Verkleidung und nicht mehr fahrtüchtig. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Fall 5: Motorroller AGM Motors gestohlen

Den letzten Motorroller des Wochenendes stahlen am Martin-Luther-Ring unbekannte Täter am Sonntag zwischen 07:30 Uhr und 16:45 Uhr, während sich der Eigentümer (54) auf Arbeit befand. Der Motorroller ist blau mit einem schwarzen Top Case, darauf befindet sich ein Aufkleber in Form einer roten Schnecke und der Aufschrift: „Hetz mich nicht.“ Im Case befinden sich zudem ein schwarzer Helm und eine Sonnenbrille. In diesem, wie auch in allen anderen Fällen ermittelt die Polizei wegen besonders schwerem Diebstahl.

Gezündelt

Samstag, kurz vor 4, erhielten die Gesetzeshüter den Auftrag, zur Paul-Gruner-Straße zu fahren, Autos würden dort brennen. Schon wenig später traf die Polizeistreife am beschriebenen Ort ein und sah zwei Autos in Flammen stehen, einer im Heck- der andere im Frontbereich. Unmittelbar danach trafen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Süd ein und löschten die Brände. Der Halter (51) des Daimler-Benz E 200 CGI und der Halter (30) des VW Passat, die mit vor Ort waren und ansehen mussten, wie ihre Autos komplett ausbrannten, konnten zum Geschehen keine Angaben machen.

Lediglich eine Anwohnerin konnte erzählen, dass sie kurz zuvor einen Knall auf der Straße hörte und daraufhin aus das Haus verließ, um auf der Paul-Gruner-Straße nach dem Rechten zu sehen. Sie sah die beiden brennenden Autos, aber keine Personen. So rief sie die Feuerwehr. Personen konnte sie keine mehr feststellen. Sie rief daraufhin die Feuerwehr an.

Swimmingpools – Gefahr für kleine Kinder!

Während einer Familienfeier begab sich am Samstag in Baalsdorf ein Junge (21 Monate) neugierig auf die Socken – abenteuerlustig und abseits der Eltern streifte es durchs Grundstück und erkundete dabei auch das des Nachbarn. So gelangte er an einen nicht umzäunten Pool, dessen Wasser ihn wohl magisch anzog. Er fiel ins Wasser und versank. Erst Momente später entdeckte ihn ein Mädchen (8), welches sofort die Mutter des Jungen holte.

Diese zog ihren Sohn aus dem Wasser, Freunde riefen über Notruf einen Rettungswagen. Unter sofortiger medizinischer Betreuung wurde der knapp Zweijährige in eine Leipziger Klinik gebracht, wo er nun intensivmedizinisch betreut wird. Das Kriseninterventionsteam übernahm die Betreuung der Familienangehörigen, die völlige fassungslos angesichts des Geschehens waren.

Wieder Antänzer und Umarmer unterwegs

Am Sonntagmorgen sprach ein Nachtschwärmer bei der Polizei vor. Auf dem Täubchenweg hätte ihn ein Fremder angesprochen, dabei Körperkontakt gesucht. Schließlich hatte ihn der Unbekannte noch umarmt. Erst später stellte der 23-Jährige fest, dass sein Mobiltelefon fehlte. Das hatte er kurz vor der unfreiwilligen Zusammenkunft in die Westentasche gesteckt.

In der Rosa-Luxemburg-Straße griff ein Antänzer einem 31-Jährigen in die Gesäßtasche und zog dabei das Portemonnaie heraus. Zuvor war er wie ein Känguru um ihn herum gehüpft. In der Geldbörse waren Dokumente und ein zweistelliger Bargeldbetrag.

Am Samstagabend wurde ein 19-Jähriger von einem Unbekannten am Willy-Brandt-Platz nach einem Bier gefragt. Da er welches dabei hatte, gab er gern eins ab. Beim intensiven Bedanken kam ihm der Fremde sehr nahe, was der Angesprochene erst später bemerkte. Denn aus seiner Hosentasche fehlte sein Smartphone.

In allen drei Fällen wurden die Täter als südländisch, nordafrikanisch oder arabisch beschrieben.

Erpressung „en français“

Früher hatten wir Brieffreunde und waren ganz aufgeregt, wenn ein neuer Brief im Postkasten lag. Und auch heute, im Zeitalter von Nanotechnologie und „Sofort-Briefen“ in Form von Chat-Messangern, ist es uns möglich, Freundschaften über viele Kilometer hinweg aufzubauen. So nutzte auch eine 56-jährige Leipzigerin die Annehmlichkeiten der modernen Kommunikation und „chattete“ seit mehreren Monaten mal regelmäßig, mal sporadisch mit einem Onlinefreund. Das Besondere an ihren Gesprächen war, dass sie ausschließlich auf Französisch stattfanden!

Zwei Bilder hatte die 56-Jährige ihrem Chat-Freund in all der Zeit zugeschickt, bei denen sie keine Bedenken haben musste, dass diese in irgendeiner Weise missbräuchlich genutzt werden könnten. Das Chat-Pärchen unterhielt sich immer höflich, nett und freundschaftlich. Ihr Gesprächspartner wurde nie ausfällig oder vulgär. Bis er sie an einem Abend plötzlich mit sehr privaten Fotos von ihr selbst konfrontierte. Genau diese Fotos hatte die 56-Jährige ihrem Onlinefreund jedoch nie zugeschickt! Sie hatte die Bilder in einem privaten Ordner des Facebook-Messangers gespeichert, auf den sonst niemand Zugriff hatte.

Ihre Onlinebekanntschaft forderte nun, dass ihm die 56-Jährige über Western-Union Geld zuschicken solle. Täte sie das nicht, werde er die privaten Bilder an all ihre Freunde auf Facebook verschicken und auf ihrer Firmenseite (ebenfalls Facebook) hochladen. Die 56-Jährige konnte noch in Erfahrung bringen, wie der Mann hieß, dass er in Tunesien wohnt und ging gestern mit diesen Informationen umgehend zur Polizei, um Anzeige wegen Erpressung zu erstatten.

Die Polizei weist aus diesem Anlass darauf hin, dass man seine persönlichen Daten besonders sichern sollte, wenn man sich aktiv im Internet bewegt. Es ist nie ausgeschlossen, dass ein Account böswillig gehackt wird oder man sich einen Virus einfängt, der es anderen ermöglicht, Daten auf den eigenen Geräten auszuspähen. Dazu gehören Videos, Fotos aber auch private Dokumente. Und auch Mobilgeräte wie Handys und Tabletts sind von diesen Manipulationen nicht ausgeschlossen. Deshalb ist es besonders wichtig, auch auf seinem Smartphone einen Anti-Virenscanner zu installieren!

Im vorliegenden Fall ist bisher noch unklar, wie der Täter an die Bilder der 56-jährigen Frau gelangen konnte. Zusätzlich zum Facebook-Messanger hatten die Gesprächspartner aber auch über „Viber“ und „IMU“ Kontakt, wodurch es durchaus möglich ist, dass der Täter der Frau eine verdeckte Schadsoftware geschickt haben könnte, um ihre Bilder auszuspähen.

Fußgängerin mit schwersten Verletzungen in Klinik

Der Fahrer (39), der gestern Nachmittag mit seinem Mazda CX 5 die Delitzscher Landstraße stadteinwärts fuhr und Höhe der Wiederitzscher Straße die Kontrolle über seinen SUV verlor, erfasste eine Fußgängerin und verletzte sie sehr schwer. Nachdem er die Gewalt über den CX verloren hatte, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, rauschte über den Fußweg und erfasste eine dort an der Haltstelle wartende Frau (65).

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte die 65-Jährige gegen einen am Fahrbahnrand parkenden Skoda Rommster und blieb mit mehreren Frakturen und einem Schädelhirntrauma auf der Fahrbahn liegen. Durch Rettungskräfte wurde sie umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert, wo sie intensivmedizinisch versorgt wurde. Der Fahrer des Mazda indes schlitterte auf dem Fußweg weiter, so dass dessen Fahrt erst an einem Straßenbaum endgültig gebremst wurde. Leicht verletzt und unter Schock stehend, krabbelte er aus den völlig deformierten Wagen (Schaden ca. 15.000 Euro).

Ein Atemalkoholtest ergab, dass er reichlich alkoholische Getränke konsumiert hatte. Das Ergebnis zeigte stattliche 1,9 Promille an. Neben dem Auto wurden durch den Unfall auch verschiedene Verkehrszeichen, ein Straßenmast und ein Baum beschädigt. Die Polizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.