Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. September: Baggerschaufel abgebaut, Motorräder gestohlen, Autos angezündet

In der Matzelstraße wurde von einem Bagger die Baggerschaufel inklusive Bolzen und Hydraulikschläuchen im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro gestohlen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In Leipzig hatten es am Wochenende Diebe vor allem auf Motorräder abgesehen – fünf Diebstähle wurden bei der Polizei angezeigt +++ In der Paul-Gruner-Straße wurden zwei Autos angezündet, die komplett ausbrannten.

Baggerschaufel gestohlen

Am Sonntagmorgen musste ein Baustellenmitarbeiter (26) in der Matzelstraße feststellen, dass von einem Bagger der sogenannte Tiefenlöffel gestohlen wurde. Hierbei handelt es sich um eine Baggerschaufel inklusive Bolzen und Hydraulikschläuchen im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. Wer die Schaufel gestohlen haben könnte und vor allem wie sie abtransportiert wurde, ist bisher unklar.

Die Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl und bittet Zeugen, denen etwas in der Nacht von Samstag zu Sonntag aufgefallen ist, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden. Denn, dass der Tiefenlöffel nicht einfach weggetragen wurde, steht außer Frage. So eine Schaufel kann nämlich bis zu 100 kg wiegen (je nach Fabrikat und Breite).

Heiß auf Bikes

In Leipzig hatten es am Wochenende Diebe vor allem auf Motorräder abgesehen. Fünf Diebstähle wurden bei der Polizei angezeigt und sollen hier kurz erwähnt werden:

Fall 1: Diebstahl eines Motorrollers und Täterstellung

Im ersten Fall wurde ein MZ in Leipzig-Connewitz aus der Zwenkauer Straße gestohlen. Der Geschädigte (45) bemerkte Samstag mitten in der Nacht, gegen 04:20 Uhr den Diebstahl, rannte auf die Straße, konnte dem Täter, der seinen Motorroller stahl, jedoch nur noch hinterher sehen. In der darauffolgenden Nacht fiel einem Streifenteam im Bereich der Prager Straße ein viel zu schnell fahrendes Moped auf (80 km/h bei erlaubten 50 km/h).

Nach einer kurzen Kontrolle stand fest, dass das Fahrzeug gestohlen war. Nach einer längeren Verfolgungsfahrt, bei der die Beamten das Moped immer wieder aus den Augen verloren, konnten sie den Täter (36) letztendlich im Bereich der Bornaischen Straße stellen. Nach einer vorläufigen Festnahme wurde der 36-Jährige allerdings auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Im Übrigen: Eine Fahrerlaubnis besitzt er nicht.

Fall 2: Kawasaki gestohlen

Der Besitzer eines Motorrades Kawasaki holte das Gefährt Samstag, gegen 07:00 Uhr, aus der Garage und stellte es vor seiner Wohnung in der Lausicker Straße ab. Danach ging er zurück ins Haus und als er es gegen 07:50 Uhr erneut verließ, um zur Arbeit zu fahren, war die Kawasaki verschwunden. Der Zeitwert wird mit etwa 7.000 Euro angegeben.

Fall 3: Moped Yamaha weg und wieder da

Das Moped der Marke Yamaha stahlen unbekannte Täter in der Nacht von Samstag zu Sonntag in der Plovdiver Straße. Im Koffer befanden sich dazu zwei Helme. Die Yamaha wurde am Samstagmittag auf dem Park & Ride-Parkplatz in der Lützner Straße teilweise demontiert aufgefunden. Es fehlten sowohl die Batterie als auch die beiden Helme. Vom Täter fehlt bisher jede Spur.

Fall 4: Ebenfalls wiedergefunden

Von Freitag zu Samstag wurde in Connewitz noch ein Motorrad gestohlen; in diesem Fall eine Honda. Den Diebstahl bemerkte der Eigentümer (46) am Samstagnachmittag und erstattete Anzeige bei der Polizei. Am darauffolgenden Tag konnte ihm mitgeteilt werden, dass die Honda in der Burgstädter Straße aufgefunden wurde: mit zerstörtem Lenkradschloss, Schäden an der Verkleidung und nicht mehr fahrtüchtig. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Fall 5: Motorroller AGM Motors gestohlen

Den letzten Motorroller des Wochenendes stahlen am Martin-Luther-Ring unbekannte Täter am Sonntag zwischen 07:30 Uhr und 16:45 Uhr, während sich der Eigentümer (54) auf Arbeit befand. Der Motorroller ist blau mit einem schwarzen Top Case, darauf befindet sich ein Aufkleber in Form einer roten Schnecke und der Aufschrift: „Hetz mich nicht.“ Im Case befinden sich zudem ein schwarzer Helm und eine Sonnenbrille. In diesem, wie auch in allen anderen Fällen ermittelt die Polizei wegen besonders schwerem Diebstahl.

Gezündelt

Samstag, kurz vor 4, erhielten die Gesetzeshüter den Auftrag, zur Paul-Gruner-Straße zu fahren, Autos würden dort brennen. Schon wenig später traf die Polizeistreife am beschriebenen Ort ein und sah zwei Autos in Flammen stehen, einer im Heck- der andere im Frontbereich. Unmittelbar danach trafen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Süd ein und löschten die Brände. Der Halter (51) des Daimler-Benz E 200 CGI und der Halter (30) des VW Passat, die mit vor Ort waren und ansehen mussten, wie ihre Autos komplett ausbrannten, konnten zum Geschehen keine Angaben machen.

Lediglich eine Anwohnerin konnte erzählen, dass sie kurz zuvor einen Knall auf der Straße hörte und daraufhin aus das Haus verließ, um auf der Paul-Gruner-Straße nach dem Rechten zu sehen. Sie sah die beiden brennenden Autos, aber keine Personen. So rief sie die Feuerwehr. Personen konnte sie keine mehr feststellen. Sie rief daraufhin die Feuerwehr an.

Swimmingpools – Gefahr für kleine Kinder!

Während einer Familienfeier begab sich am Samstag in Baalsdorf ein Junge (21 Monate) neugierig auf die Socken – abenteuerlustig und abseits der Eltern streifte es durchs Grundstück und erkundete dabei auch das des Nachbarn. So gelangte er an einen nicht umzäunten Pool, dessen Wasser ihn wohl magisch anzog. Er fiel ins Wasser und versank. Erst Momente später entdeckte ihn ein Mädchen (8), welches sofort die Mutter des Jungen holte.

Diese zog ihren Sohn aus dem Wasser, Freunde riefen über Notruf einen Rettungswagen. Unter sofortiger medizinischer Betreuung wurde der knapp Zweijährige in eine Leipziger Klinik gebracht, wo er nun intensivmedizinisch betreut wird. Das Kriseninterventionsteam übernahm die Betreuung der Familienangehörigen, die völlige fassungslos angesichts des Geschehens waren.

Wieder Antänzer und Umarmer unterwegs

Am Sonntagmorgen sprach ein Nachtschwärmer bei der Polizei vor. Auf dem Täubchenweg hätte ihn ein Fremder angesprochen, dabei Körperkontakt gesucht. Schließlich hatte ihn der Unbekannte noch umarmt. Erst später stellte der 23-Jährige fest, dass sein Mobiltelefon fehlte. Das hatte er kurz vor der unfreiwilligen Zusammenkunft in die Westentasche gesteckt.

In der Rosa-Luxemburg-Straße griff ein Antänzer einem 31-Jährigen in die Gesäßtasche und zog dabei das Portemonnaie heraus. Zuvor war er wie ein Känguru um ihn herum gehüpft. In der Geldbörse waren Dokumente und ein zweistelliger Bargeldbetrag.

Am Samstagabend wurde ein 19-Jähriger von einem Unbekannten am Willy-Brandt-Platz nach einem Bier gefragt. Da er welches dabei hatte, gab er gern eins ab. Beim intensiven Bedanken kam ihm der Fremde sehr nahe, was der Angesprochene erst später bemerkte. Denn aus seiner Hosentasche fehlte sein Smartphone.

In allen drei Fällen wurden die Täter als südländisch, nordafrikanisch oder arabisch beschrieben.

Erpressung „en français“

Früher hatten wir Brieffreunde und waren ganz aufgeregt, wenn ein neuer Brief im Postkasten lag. Und auch heute, im Zeitalter von Nanotechnologie und „Sofort-Briefen“ in Form von Chat-Messangern, ist es uns möglich, Freundschaften über viele Kilometer hinweg aufzubauen. So nutzte auch eine 56-jährige Leipzigerin die Annehmlichkeiten der modernen Kommunikation und „chattete“ seit mehreren Monaten mal regelmäßig, mal sporadisch mit einem Onlinefreund. Das Besondere an ihren Gesprächen war, dass sie ausschließlich auf Französisch stattfanden!

Zwei Bilder hatte die 56-Jährige ihrem Chat-Freund in all der Zeit zugeschickt, bei denen sie keine Bedenken haben musste, dass diese in irgendeiner Weise missbräuchlich genutzt werden könnten. Das Chat-Pärchen unterhielt sich immer höflich, nett und freundschaftlich. Ihr Gesprächspartner wurde nie ausfällig oder vulgär. Bis er sie an einem Abend plötzlich mit sehr privaten Fotos von ihr selbst konfrontierte. Genau diese Fotos hatte die 56-Jährige ihrem Onlinefreund jedoch nie zugeschickt! Sie hatte die Bilder in einem privaten Ordner des Facebook-Messangers gespeichert, auf den sonst niemand Zugriff hatte.

Ihre Onlinebekanntschaft forderte nun, dass ihm die 56-Jährige über Western-Union Geld zuschicken solle. Täte sie das nicht, werde er die privaten Bilder an all ihre Freunde auf Facebook verschicken und auf ihrer Firmenseite (ebenfalls Facebook) hochladen. Die 56-Jährige konnte noch in Erfahrung bringen, wie der Mann hieß, dass er in Tunesien wohnt und ging gestern mit diesen Informationen umgehend zur Polizei, um Anzeige wegen Erpressung zu erstatten.

Die Polizei weist aus diesem Anlass darauf hin, dass man seine persönlichen Daten besonders sichern sollte, wenn man sich aktiv im Internet bewegt. Es ist nie ausgeschlossen, dass ein Account böswillig gehackt wird oder man sich einen Virus einfängt, der es anderen ermöglicht, Daten auf den eigenen Geräten auszuspähen. Dazu gehören Videos, Fotos aber auch private Dokumente. Und auch Mobilgeräte wie Handys und Tabletts sind von diesen Manipulationen nicht ausgeschlossen. Deshalb ist es besonders wichtig, auch auf seinem Smartphone einen Anti-Virenscanner zu installieren!

Im vorliegenden Fall ist bisher noch unklar, wie der Täter an die Bilder der 56-jährigen Frau gelangen konnte. Zusätzlich zum Facebook-Messanger hatten die Gesprächspartner aber auch über „Viber“ und „IMU“ Kontakt, wodurch es durchaus möglich ist, dass der Täter der Frau eine verdeckte Schadsoftware geschickt haben könnte, um ihre Bilder auszuspähen.

Fußgängerin mit schwersten Verletzungen in Klinik

Der Fahrer (39), der gestern Nachmittag mit seinem Mazda CX 5 die Delitzscher Landstraße stadteinwärts fuhr und Höhe der Wiederitzscher Straße die Kontrolle über seinen SUV verlor, erfasste eine Fußgängerin und verletzte sie sehr schwer. Nachdem er die Gewalt über den CX verloren hatte, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, rauschte über den Fußweg und erfasste eine dort an der Haltstelle wartende Frau (65).

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte die 65-Jährige gegen einen am Fahrbahnrand parkenden Skoda Rommster und blieb mit mehreren Frakturen und einem Schädelhirntrauma auf der Fahrbahn liegen. Durch Rettungskräfte wurde sie umgehend in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert, wo sie intensivmedizinisch versorgt wurde. Der Fahrer des Mazda indes schlitterte auf dem Fußweg weiter, so dass dessen Fahrt erst an einem Straßenbaum endgültig gebremst wurde. Leicht verletzt und unter Schock stehend, krabbelte er aus den völlig deformierten Wagen (Schaden ca. 15.000 Euro).

Ein Atemalkoholtest ergab, dass er reichlich alkoholische Getränke konsumiert hatte. Das Ergebnis zeigte stattliche 1,9 Promille an. Neben dem Auto wurden durch den Unfall auch verschiedene Verkehrszeichen, ein Straßenmast und ein Baum beschädigt. Die Polizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Grüne: Der Bildungs- und Betreuungsauftrag in Sachsens Kindertageseinrichtungen ist gefährdet
SPD sucht Sachsens beste Pflegekräfte
Stellungnahme der BSG Chemie Leipzig zum aktuellen Sportgerichtsverfahren gegen SV Babelsberg 03
Polizeibericht, 20. September: In Rettungswache eingebrochen, Unterschlagung, Drogenhändler aufgeflogen
Team erleb-bar: Obstpflanzung und -bestimmung zum Mitmachen
Neue Brücke für Geh- und Radweg An der Mühle Stahmeln
Kleine Mobilitätsstationen eröffnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.