6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. September: 56-Jährige überfallen, Motorrad entwendet, Einbruch in Pkws, Fußgänger erfasst

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In der Marcusgasse wurde eine 56-Jährige beim Öffnen der Hauseingangstür überfallen und beraubt +++ In der Blumenstraße wurde ein Motorrad entwendet +++ In Schkeuditz wurde in zwei Pkws eingebrochen und Lenkräder, Airbags und Navis ausgebaut +++ In Colditz wurde ein Fußgänger erfasst und schwer verletzt. Der Fahrer/die Fahrerin des Fahrzeugs verließ die Unfallstelle, ohne anzuhalten – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

    56-Jährige überfallen

    Noch während eine Dame (56), die gestern, 21:10 Uhr, vom Einkauf nach Hause in die Marcusgasse zurückgekehrt war, die Haustür öffnete, wurde sie von einem Räuber überfallen. Die stand im Licht des Hauseinganges und hatte ihre Tasche an der Haustür auf der Stufe abgestellt. Just diesen Moment nutzte der Fremde, umklammerte sie und warf sie schließlich zu Boden. Dann schnappte er sich die Umhängetasche und verschwand wieder ins Dunkel, Richtung Hermann-Liebmann-Straße. Sofort rief sie um Hilfe und ein junger Mann aus dem Nachbarhaus kam ihr zur Hilfe geeilt. Zum Täter konnte sie nur sagen, dass es sich um einen ca. 1,70 m großen, schlanken, Mann handelte im Alter von 20-30 Jahren. Mit der metallic-blauen Lackleder-Tasche eines in der Modewelt durchaus bekannten Herstellers büßte die Dame auch das Portemonnaie mit einem zweistelligen Geldbetrag, EC-Karte, Personalausweis, Krankenkassenkarte und ein Schlüsselbund ein. Außerdem verlor sie an den Räuber ihren Führerschein, den Autoschlüssel und Kosmetik.

    Die Polizei ermittelt nun wegen räuberischem Diebstahl und bittet Zeugen, die Hinweise zum Täter und/oder Sachverhalt geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1 oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666, zu melden.

    Motorrad entwendet

    Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise in der Zeit von 04.09.2017, 02:00 Uhr – 04:00 Uhr das gesichert vor dem Wohnhaus in der Blumenstraße abgestellte schwarz/grüne Motorrad Kawasaki ZR 900B des 36- jährigen Halters in einem Zeitwert von ca.10.000 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

    Einbruch in Pkws

    Fall 1

    Unbekannte Täter gelangten in Schkeuditz auf bisher unbekannte Art und Weise in der Zeit von 03.09.2017, 22:00 Uhr – 04.09.2017, 05:55 Uhr in den auf einem in der Papitzer Straße umfriedeten Grundstück stehenden abgestellten BMW 3er des 45-jährigen Halters, durchsuchten das Fahrzeug und entwendeten nach dem ersten Überblick das Lenkrad mit dem Airbag, die Mittelkonsole, das Steuergerät sowie alle weiteren Airbags. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

    Fall 2  

    Unbekannte Täter gelangten in Schkeuditz auf bisher unbekannte Art und Weise in der Zeit von 03.09.2017, 19:00 Uhr – 04.09.2017, 09:00 Uhr in den auf einem in der Wasserturmstraße umfriedeten Grundstück stehenden abgestellten Firmenwagen, einen BMW 330, der 54-jährigen Nutzerin. Anschließend durchsuchten sie das Fahrzeug und entwendeten nach dem ersten Überblick das Lenkrad mit dem Airbag sowie das festinstallierte Navigationsgerät. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

    Die Polizei prüft etwaige Zusammenhänger der beiden Fälle. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

    Fußgänger erfasst – Dringend Zeugen gesucht

    Ein Fußgänger (45) überquerte in Colditz am 20.07.2017, gegen 17 Uhr, die Fahrbahn Wassergasse/Einmündung Schulstraße und wurde dabei von einem weißen Auto, ähnlich einem Hundefänger, erfasst. Der Fußgänger stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der Fahrer/die Fahrerin des Hundefängers verließ die Unfallstelle, ohne anzuhalten. Ein junger Mann (Zeuge) hatte den Unfall gesehen und den verletzten Fußgänger angesprochen, dass er das Kennzeichen erkannt habe. Zu diesem Zeugen ist nichts weiter bekannt, da der Fußgänger dann ins Krankenhaus gebracht wurde und erst Tage später den Unfall polizeilich anzeigte.

    Nun bittet die Verkehrspolizei den jungen Mann, der den Unfall und das Kennzeichen des Verursacher erkannt haben könnte, sich bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

    Dampf abgelassen

    Mit Wut im Bauch schlug gestern Abend ein Mann brutal auf eine Kundin (26) ein, die im Bereich des Haupteingangs in der Georg-Schumann-Straße auf ihre Freundin wartete. Nur flüchtig kannte sie den Mann als wahrscheinlich „Ex“ ihrer Freundin. Jedenfalls schlug er mit einer durch ein Seil umwickelten Faust mehrmals ins Gesicht der 26-Jährigen und beschimpfte sie wüst. Erst als ein Security-Mitarbeiter eingriff, ließ er von ihr ab und verschwand in Richtung Stadtzentrum. Die 26-Jährige, die Blessuren im Gesicht erlitt, erstattete bei der Polizei Anzeige wegen Körperverletzung.

    Den Schläger beschrieb sie folgendermaßen:

    • 1,75 m bis 1,80 m groß
    • scheinbares Alter 35 bis 40 Jahre
    • schlanke Gestalt
    • kurze dunkelblonde Haare
    • ungepflegtes Äußeres
    • lange graue Jogginghose
    • rotes T-Shirt mit weißer Schrift
    • Die Polizei ermittelt.

    Arbeitsunfall

    Gestern am frühen Abend kam es in der Warenannahme eines Logistikunternehmens in Lützschena zu einem Arbeitsunfall, bei dem eine 27-Jährige leicht verletzt wurde. Ein Gabelstapler war über ihren Fuß gerollt, wodurch sie eine Auf die Frage, wie der Unfall geschehen konnte, antwortete der Fahrer (37) des Gabelstaplers: Die 27-Jährige habe in dem Arbeitsbereich, indem er Waren beiseite räumen wollte, andere Waren gescannt. Es herrschte große Enge. Jedenfalls war er der Annahme, dass die Frau in gebührlichem Abstand zum Stapler stand und fuhr deshalb auch langsam an. Er wollte Paletten aufnehmen und dabei rollte er über ihren rechten Fuß. Die 27-Jährige erlitt eine Fußfraktur, die sie in einem Leipziger Krankenhaus behandeln lassen musste. Nun wird geprüft, ob arbeitsschutzrechtliche Verstöße vorlagen, außerdem ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

    Ladendieb auf der Flucht gestellt

    In einem Elektromarkt in der Ludwigsburger Straße hatten gestern Nachmittag zwei Ladendiebe versucht, Sachen so in ihren Rucksäcken zu verstauen, dass die Diebstahlssicherung nicht anschlagen würde. Das gelang auch vorerst. Allerdings war diese Prozedur so aufwändig, dass sie den Mitarbeitern des Marktes nicht verborgen blieb. Nach Passieren der Kassenzone flüchteten die Diebe, wurden aber vom Personal verfolgt. Einer konnte entkommen. Den zweiten stellten sie in der Schönauer Straße. Er wehrte sich heftig gegen die Verfolger und schlug einem Wachmann mit der Faust ins Gesicht. Davon wenig beeindruckt, riefen die Verfolger die Polizei – die Beute? Eine Soundkarte und eine Festplatte im dreistelligen Wert. Nun muss sich der 29-Jährige wegen Körperverletzung und Diebstahl verantworten.

    Blutige Heimkehr

    Am späten Montagabend wurde die Polizei in die Asylbewerberunterkunft in der Max-Liebermann-Straße gerufen. Ein Bewohner war gerade blutüberströmt heimgekehrt. Der 23-Jährige hatte eine Schnittverletzung am linken Arm. Woher die Verletzung stammte, konnte er aufgrund der Sprachbarriere nicht mitteilen. Gestikulierend machte er aber deutlich, dass es eine Auseinandersetzung gegeben hätte. Die hinzu gerufenen Rettungskräfte teilten mit, dass sie den Verletzten am selben Abend, etwas zeitiger, mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus gefahren hätten. Dort wäre er versorgt und wieder entlassen worden. Auch diesem Sachverhalt soll eine Auseinandersetzung zugrunde gelegen haben. Nun ist es an der Polizei, Licht ins Dunkel zu bringen. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige