Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. September: Vor Auto gestoßen, Fahrradunfall, Autoräuber geständig

Am Willy-Brandt-Platz wurde gestern Abend ein 34-Jähriger vor ein Auto gestoßen und schwer verletzt +++ Auf dem Rundweg am Markkleeberger See stieß ein Rennradfahrer mit einem 5-jährigen Radler zusammen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Der Räuber, der in Markranstädt Ende August mit einem Messer bewaffnet den Schlüssel eines VW Golfs raubte und damit einen üblen Unfall baute, gestand noch einen zweiten Autoraub. Die beiden Frauen, die nach dem Unfall erste Hilfe leisteten werden von der Polizei gebeten, sich als Zeuginnen zu melden.

Wer kann sachdienliche Hinweise geben – Kripo Leipzig sucht Zeugen

Mit schweren Verletzungen wurde gestern Abend ein 34-Jähriger auf der Intensivstation einer Leipziger Klinik eingeliefert. Er war zuvor von einem Unbekannten am Willy-Brandt-Platz auf die Straße vor ein Auto gestoßen worden. Wie konnte das geschehen?

Ein Jugendlicher, der dem Opfer nur wenige Handbreit entfernt stand berichtete: Er und viele Menschen warteten um 17:15 Uhr an der Fußgängerampel des Willy-Brandt-Platzes, dem Übergang zur Westhalle des Leipziger Hauptbahnhofes. Plötzlich sah er, wie sich ein Mann durch die auf das grüne Lichtzeichen wartende Menschentraube schlängelte und direkt auf den 34-Jährigen zuging. Dann geschah alles sehr schnell. Der Unbekannte fasste den 34-Jährigen am Rücken und stieß in blitzschnell nach vorn, so dass er auf die Straße und dort gegen einen Citroen Picasso stürzte.

Kurz zuvor hatten die Ampeln für die Autofahrer auf grün geschalten, so dass diese bereits angefahren waren und just in dem Moment das Tempo beschleunigten. Jedenfalls stürzte der 34-Jährige ohne jeden Halt in den linken Fahrstreifen des Willy-Brandt-Platzes in stadtauswärtige Richtung und wurde dort von dem beschleunigenden Auto erfasst. Der Fahrer (46) des Citroen Picasso, ebenso überrascht, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Aufgrund schwerer Verletzungen erfolgte der Transport in eine Leipziger Klinik zur intensivmedizinischen Betreuung. Derjenige, der den 34-Jährigen gestoßen hatte, tauchte anschließend in der Menschenmenge unter, so dass zu dem Zeitpunkt kein Zeuge Aussagen treffen konnte, in welche Richtung der Fremde verschwand.

Doch folgende Beschreibung des Mannes konnte der Jugendliche geben:

  • arabische Herkunft
  • schwarze Haare
  • 165 – 170 cm groß
  • 18 – 30 Jahre alt
  • er trug einen ca. 1 cm langen, schwarzen Bart von den Kotletten über das Kinn wachsend
  • schlanke, sportliche Figur
  • leicht bräunliche/karamellfarbene Haut
  • sehr dunkle, fast schwarze Haare
  • markante Wangenknochen
  • insgesamt starker Haarwuchs
  • schwarze Leder- oder Softshelljacke
  • schwarze, weite Jeanshose, eher zu groß für ihn
  • schwarze Schuhe mit möglicherweise einem roten Logo auf den Schuhen

Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags i.V. mit gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Täter Tatgeschehen bzw. dessen Umständen geben können, sich bei der Leipziger Kripo zu melden.

Fahrradunfall am Markkleeberger See

Bereits am Dienstag gab es um 18:00 Uhr auf dem Rundweg am Markkleeberger See einen Unfall zwischen zwei Fahrradfahrern. Ein 40-Jähriger fuhr mit seinem Rennrad aus Richtung Kanupark kommend in Richtung Auenhain. In Höhe des Restaurants „Seeperle“ kam es zum Zusammenstoß mit einem auf dem Fahrrad entgegenkommenden fünfjährigen Jungen. Bei dem Unfall wurden beide Radfahrer verletzt. Während der Rennradler mit Prellungen und Schürfwunden davon kam, musste der Fünfjährige im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese möchten sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, unter den Telefonnummern 0341/255-2810 (Tag) oder 0341/255-2910 (Nacht/Wochenende) melden!

Räuber gefasst – Autoraub aus Juli geklärt – Zeugen gesucht

Wer einmal raubt, tut’s auch wieder? Könnte man fast meinen, wenn man betrachtet, was ein 31-jähriger Leipziger binnen zweier Monate „vollbracht“ hatte. Zuletzt berichtete die Pressestelle am 31. August unter der Überschrift „Nach Raub gecrasht“ von einer Geschichte, bei der eben jener 31-Jährige mit einem Messer bewaffnet den Schlüssel eines VW Golfs raubte und damit einen üblen Unfall baute. Der Fahrer musste aufgrund seiner Verletzungen stationär ins Krankenhaus gebracht werden und wurde dort auch von der Polizei bewacht. Am nächsten Tag erschien der Ermittlungsrichter im Krankenhaus und eröffnete dem 31-Jährigen seinen Haftbefehl. Daraufhin wurde er direkt noch am 31. August in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Hierzu werden zwei Zeuginnen gesucht

Am Unfallort in Markranstädt, OT Gärnitz, in der Ernst-Thälmann-Straße kamen dem 31-Jährigen zwei Frauen auf Fahrrädern zu Hilfe. Die beiden Frauen versorgten den Verunfallten im ersten Moment und leisteten erste Hilfe, bis die Rettungssanitäter erschienen. Danach fuhren sie mit ihren Rädern in Richtung Markranstädt davon. Diese beiden Frauen werden nun dringend gebeten, sich bei der Polizei als Zeuginnen zu melden!

Hiernach stellte sich allerdings heraus, dass der Autoräuber nicht nur für den Crash verantwortlich war, sondern auch noch für einen zweiten Autoraub: Am 24. Juli berichtete die Pressestelle unter der Überschrift „Auto geraubt“ von einem Fall am Kulkwitzer See. Hier bedrohte ein Täter eine 20-jährige Frau mit einem Messer, griff sich den Autoschlüssel und raste mit ihrem Pkw Fiat davon. Vor wenigen Tagen gestand der 31-Jährige auch diesen Raub und wird sich nun nicht nur wegen schweren Raubes sondern auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Die Fahrerlaubnis wurde ihm nämlich vor über zehn Jahren durch ein Gericht entzogen.

Alter Lokschuppen ausgebrannt

In der Nacht zum Freitag brannte in Paunsdorf ein ehemaliger Lokschuppen. Das Gebäude war 70 Meter lang und 25 Meter breit. Trotz intensiver Löscharbeiten der Feuerwehr brannte das Gebäude völlig aus. Eine Selbstentzündung oder ein technischer Defekt wurden vorerst ausgeschlossen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Wann die Brandursachenermittler den Brandort untersuchen können, ist noch nicht bekannt.

Mülltonnen angezündet

In der Trufanowstraße brannten in der Nacht Mülltonnen. Offenbar hatte jemand eine Tonne angezündet, die Flammen breiteten sich dann aber über den gesamten Abstellplatz aus. Mehrere Tonnen verbrannten. Die Feuerwehr kam, löschte und verhinderte ein weiteres Ausbreiten der Tonnen.

Kennzeichen am falschen Fahrzeug

In der Trinitatisstraße traute Nacht der Eigentümer eines Pkws seinen Augen nicht recht. Das, an dem schwarzen Mazda, war doch sein Kennzeichen? Er ging dem nach. Vorn und hinten am geparkten Pkw prangerten seine Nummernschilder. Er rief die Polizei. Die ermittelten den Halter des Mazda, einen 23-Jährigen. Der muss sich nun wegen Diebstahl und Urkundenfälschung verantworten. Der Eigentümer bekam seine Kennzeichen zurück.

Wie gewonnen so zerronnen

Einhundert Euro hatte heute Nacht ein 44-Jähriger beim Spiel in einem dafür vorgesehenen Etablissement gewonnen. Ein Gast bekam dieses Glück angesichts des folgenden Geschehens mit. Er war dem Mann, der sich bereits beschwingt auf den Nachhauseweg gemacht hatte, gefolgt und hielt ihn in der Dresdner Straße auf. Dann griff er zielstrebig in die Bauchtasche des 44-Jährigen und nahm die 100 Euro heraus. Anschließend verschwand der Unbekannte samt der Beute.

Der 44-Jährige wehrte sich währenddessen nicht, ließ es geschehen. Gegenüber der Polizei beschrieb er den Dieb folgendermaßen: 185 cm großer, südländisch aussehender Mann mit schwarzen Haaren.

Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahls.

Erpresser bekannt

Einer der Übeltäter, der am Mittwoch zwei Mädchen in Markranstädt um ihr Taschengeld erpressen wollte, ist bekannt. Die Mädchen hatten ihn wiedererkannt und sich genau an ihn und das Messer erinnert, mit dem er sie dazu bringen wollte, ihr Geld herauszugeben. Sofort vertrauten sie sich der Schulleiterin an, die wiederum die Polizei informierte.

Den Gesetzeshütern gegenüber bestätigte der 12-Jährige, dass er in der Tat die Mädchen zu erpressen versuchte. Er wollte ihr Essen. Seine Freunde, ein Mädchen (12) und ein Junge (11), die ihm am Tattag begleiteten, hätten nichts mit der Sache zu schaffen, ja nicht einmal das Geschehen mitbekommen.

Nun, die polizeilichen Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung dauern an.

Böse Fahrradfalle

In eine böse Fahrradfalle tappte oder fuhr vielmehr eine Fahrradfahrerin am Donnerstagnachmittag in der Gohliser Straße. Der Fahrer eines Mercedes 220 hatte am rechten Fahrbahnrand eingeparkt und wollte aussteigen. Beim Öffnen der Fahrertür beachtete er den Fahrradverkehr nicht. Just in diesem Moment fuhr eine 32-Jährige mit ihrem Rad vorbei und prallte gegen die Tür. Sie kam zu Fall und verletzte sich am Kopf und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Gegen den 54-jährigen Mercedes Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Frontal-Crash mit Fahrrad

Am Donnerstagmorgen prallten in der Wintergartenstraße zwei Radfahrer gegeneinander und verletzten sich dabei. Eine 20-Jährige fuhr mit ihrem Fahrrad die Wintergartenstraße in Richtung Georgiring. Ein 39-Jähriger kam ihr mit dem Rad entgegen. Beide Radfahrer haben sich aufgrund einer Litfaßsäule nicht gesehen und stießen frontal zusammen. Dabei erlitten beide Radfahrer Kopfverletzungen. Beide mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.