4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. Februar: Eritreerin in Wurzen überfallen, Hund erfasst und weitergefahren, Handy gestohlen, Anhänger mit Arbeitsgerät gestohlen

Mehr zum Thema

Mehr

    Übergriff auf Eritreerin +++ Hund erfasst und weitergefahren – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Anhänger mit Arbeitsgerät gestohlen +++ Mit Konservendose beworfen.

    Dringend Zeugen nach Übergriff auf Eritreerin gesucht

    Ort: Wurzen; Freiligrathstraße, Zeit: 23.02.18, gegen 20:30 Uhr

    Am Freitagabend wurde eine 19-jährige Eritreerin am Eingang des Mehrfamilienhauses in der Freiligrathstraße 14 von zwei schwarz gekleideten, vermummten Männern angegriffen und beleidigt. Die beiden Männer sollen die im 7. Monat schwangere Frau geschlagen und getreten haben. Dadurch wurde sie verletzt und musste im nahe gelegenen Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Kripo ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

    Wer kann konkrete Hinweise zu dem Übergriff geben und Angaben zu den beiden unbekannten tatverdächtigen Personen machen? Zeugen wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

    Zum Artikel vom 27. Februar 2018 auf L-IZ.de zum Vorfall.

    Hund erfasst und weitergefahren – Zeugenaufruf

    Ort: Trebsen, OT Seelingstädt, Trebsener Straße, Höhe Grundstück Nr. 24, Zeit: 19.02.2018, gegen 10:30 Uhr

    Der Fahrer (54) eines Skoda Fabia fuhr samt Anhänger auf der Trebsener Straße. Unterwegs schaute er kurz in den Rückspiegel, um nach seiner Ladung zu sehen. Plötzlich bemerkte er vor sich, von links kommend, einen Hund, konnte jedoch nicht mehr bremsen. Der Vierbeiner rannte gegen das Auto. Nach dem Zusammenprall rannte das Tier in die gleiche Richtung, aus welcher es kam, wieder zurück. Der Autofahrer fuhr ohne anzuhalten weiter.

    Als er dann in Trebsen ankam, musste er feststellen, dass die Stoßstange stark beschädigt war; ca. 1.000 Euro schätzte der Skodafahrer. Aufgrund dessen ging er zur Polizei, erstattete Anzeige. Er konnte jedoch nicht angeben, ob der hellbraune Hund verletzt worden war.

    Wer hat zur Unfallzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zum Hund und/oder dessen Halter/in geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Tel. (03437) 708925-100 oder 708925-277

    „Umarmer“ stiehlt Handy

    Ort: Leipzig-Lindenau, Lützner Straße, Zeit: 27.02.2018, gegen 22:00 Uhr

    Ein Ehepaar (w.: 33; m.: 29) stieg abends am Waldplatz in eine Straßenbahn der Linie 15 in Richtung Miltitz. Beide suchten sich einen Stellplatz in der Mitte der Bahn. Als diese auf die Odermannstraße abbog, kamen drei unbekannte Männer auf sie zu. Einer fragte in gebrochenem Deutsch, wo hier Disco oder Party sind, wo man tanzen kann. Das Ehepaar antwortete, dass es sich nicht auskenne. Als die Bahn in die Haltestelle Lützner/Merseburger Straße einfuhr, umarmte er plötzlich den 29-Jährigen.

    Gleich darauf stieg er aus, während die zwei anderen im Waggon nach vorn liefen. Der junge Mann fand die Situation sehr merkwürdig und ihm schwante Böses. Gleich darauf bestätigte es sich: Als er sich an die Brusttasche seiner Jacke fasste, musste er feststellen, dass diese leer war – sein Handy war weg! Dieses hatte er beim Einsteigen in die Tasche gesteckt und den Reißverschluss zugezogen.

    Sofort stieg der Geschädigte mit seiner Frau aus. Sie rannten dem „Umarmer“, der an einer Fußgängerampel stand, hinterher. Der 29-Jährige zog ihm sein teures IPhone aus der Hand, welches der Unbekannte mit einem anderen Handy festgehalten hatte und ging mit seiner Frau in Richtung Henriettenstraße. Auf dem Weg dorthin bemerkten sie, dass das Trio ihnen folgte. Sie wechselten die Straßenseite, die Verfolger ebenfalls.

    Beide sprachen dann einen Mann mit Hund an und baten ihn, mit ihnen gemeinsam auf ihre nächste Straßenbahn zu warten. Dazu war der Passant bereit. Die Drei liefen daraufhin in die Henriettenstraße. Zu Hause rief das Ehepaar dann die Polizei und gab gute Personenbeschreibungen der drei zwischen 20 bis 40 Jahre alten Araber. Die Beamten suchten in Tatortnähe und der weiteren Umgebung nach den Männern, konnten jedoch niemanden feststellen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Ladendiebinnen gefasst

    Ort: Leipzig-Zentrum, Hainstraße, Zeit: 27.02.2018, gegen 16:30 Uhr

    Ein Ladendetektiv (23) beobachtete gestern Nachmittag drei ihm bereits bekannte „Kundinnen“. Die drei Mädels im Alter zwischen 11 und 13 Jahren machten in einem Kaufhaus „lange Finger“. Sie steckten die Objekte ihrer Begierde – diverse Bekleidung – in ihre mitgebrachten Taschen und wollten ohne zu bezahlen verschwinden. Der Detektiv schnappte sich das Trio und rief die Polizei. Die Beamten fertigten Anzeigen und informierten die Eltern

    Anhänger mit Arbeitsgerät gestohlen

    Ort: Leipzig-Lindenau, Lützner Straße Zeit: 27.02.2018, zwischen 16:15 Uhr und 18:00 Uhr

    Nicht schlecht staunte gestern Abend ein Firmenmitarbeiter (38), als er zu seinem ordnungsgemäß abgestellten Renault zurückkam und diesen „einsam“ vorfand: Der grün-rote Anhänger samt Arbeitsgerät, eine Motorhackmaschine, fehlte. Der 38-Jährige rief sofort die Polizei. Dem geschädigten Inhaber (30) der Firma entstand ein Schaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Konservendose gegen Schläfe

    Ort: Leipzig-Zentrum, An den Tierkliniken, Zeit: 27.02.2018, gegen 17:00 Uhr

    Ein Bewohner (37) der Gemeinschaftsunterkunft befand sich gestern Nachmittag auf dem Weg zur Bushaltestelle Zwickauer Straße. Auf dem Weg dorthin begegnete ihm ein namentlich bekannter Mitbewohner. Dieser sprach ihn aggressiv an, weil er ihn angeblich angeschaut hätte. Plötzlich nahm der Mann eine Konservendose aus seinem Plastikbeutel und schlug ihm diese ins Gesicht. Die Dose traf die Schläfe und der Geschädigte erlitt eine blutende Platzwunde.

    Der Täter steckte das „Tatwerkzeug“ wieder ein, ging weiter und rief seinem Opfer noch „Hol doch die Polizei“ zu. Der Verletzte ging zum Wohnheim zurück, meldete sich beim Sicherheitspersonal, welches das Rettungswesen und die Polizei verständigte. Mitarbeiter des Rettungswesens versorgten den verletzten 37-Jährigen. Polizeibeamte nahmen dann die Anzeige auf, bevor er in eine Klinik zur weiteren Behandlung gebracht wurde.

    Der Täter, ein 36-jähriger Landsmann, konnte noch nicht gefasst werden, da er nicht in seine Unterkunft zurückkehrte. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ