14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizei-Einsatz im Leipziger Osten zur Bekämpfung verschiedener Kriminalitätsphänomene

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Landeskriminalamt Sachsen, das Hauptzollamt und Zollfahndungsamt Dresden, die Polizeidirektion Leipzig, die Bereitschaftspolizei Sachsen, die Bundespolizei und die Polizeibehörde der Stadt Leipzig führten am 14. März 2018 Durchsuchungsmaßnahmen und mehrstündige Kontrollen im Leipziger Norden und Osten durch. Im Zusammenhang mit diesen Maßnahmen wurden unter anderem drei per Haftbefehl gesuchte Personen und Verstöße gegen das Glücksspiel- und das Waffengesetz festgestellt.

    Die Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Dresden kontrollierten insgesamt 23 Objekte. Dabei lag der Schwerpunkt vor allem auf Handels- und Gastronomiebetrieben. Wegen Leistungsmissbrauch wurden gegen drei Personen Strafverfahren und in elf Fällen Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

    Im Rahmen der Durchsuchung von Wohn- und Geschäftsräumen stellte das Zollfahndungsamt Dresden 63.500 Euro, 3.000 US-Dollar, zwölf Kilogramm unversteuerten Wasserpfeiffentabak und 10.500 Zigaretten sicher.

    Durch die Bundespolizei konnten u.a. ein gefälschter griechischer Führerschein, türkische und syrische Personaldokumente sowie deutsche Kfz- Zulassungsunterlagen sichergestellt werden. Bei allen durchgeführten Maßnahmen wurden Handys, Computertechnik und verschiedene Dokumente sichergestellt.

    Diese und weitere sichergestellte Beweismittel bedürfen nun der weiteren Auswertung. Die Ermittlungen der jeweils zuständigen Behörde dauern an.

    Gemeinsame Mitteilung von: Landeskriminalamt Sachsen, Hauptzollamt Dresden, Zollfahndungsamt Dresden, Polizeidirektion Leipzig, Bundespolizeidirektion Pirna

    Zur Meldung vom 14. März zum Polizeieinsatz am Nachmittag

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige