Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. September: Tragischer Verkehrsunfall, Toter nach Wohnungsbrand aufgefunden, Reifenstecher im Fokus

Eine 69-Jährige, die gestern einen Verkehrsunfall in Lindenthal verursachte, verstarb noch am selben Tag in einem Leipziger Krankenhaus – die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können +++ In der Breiten Straße kam es in einem Mehrfamilienhaus zu einem Wohnungsbrand, der zwar zügig gelöscht werden konnte, jedoch leider mit der Entdeckung eines Verstorbenen einherging +++ In der Stötteritzer Straße zerstach ein Trio mehrere Autoreifen.

Tragischer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Lindenthal), An der Schule, Zeit: 04.09.2018, 10:30 Uhr

Eine 69-Jährige, die gestern einen Verkehrsunfall in Lindenthal verursachte, verstarb noch am selben Tag in einem Leipziger Krankenhaus. Aufklärung, ob der Tod in Folge des Verkehrsunfalls oder aus gesundheitlichen Gründen eintrat, muss durch die angeordnete Obduktion erbracht werden. Ersten Erkenntnissen zufolge wollte die Frau mit einem Smart FOR FOUR 1.3 den Parkplatz an der Ausfahrt „Am alten Flugfeld“ verlassen und anschließend auf die Straße „An der Schule“ einbiegen.

Doch statt – wie beabsichtigt – auf die Fahrbahn aufzufahren, rollte sie zügig geradeaus über die Straße und prallte gegen den gegenüber der Ausfahrt stehenden Obstbaum. Der Aufprall war so heftig, dass das Auto am Heck ausgehoben und nach links versetzt wurde. Sowohl Mitarbeiterinnen eines anliegenden Kindergartens, als auch Anwohner hatten den Aufprall gehört und waren auf die Straße gerannt, um nach der Ursache zu schauen.

Sie erkannten sofort die Notlage der Fahrerin und befreiten sie über den Beifahrersitz aus dem Smart. Dann lagerten sie die augenscheinlich am Kopf verletzte Frau in stabiler Seitenlage und versorgten sie bis zum Eintreffen des Notarztes. Dieser übernahm schließlich die medizinische Versorgung vor Ort und veranlasste umgehend, dass die 69-Jährige in eine Leipziger Klinik transportiert wurde. Trotz der lückenlosen Versorgung verstarb die Frau leider noch am selben Tag.

Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich bei der VPI Leipzig in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter den Telefonnummern (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

Toter nach Wohnungsbrand aufgefunden

Ort: Leipzig, (Reudnitz-Thonberg), Breite Straße, Zeit: 04.09.2018, gegen 23:35 Uhr

Ein Ehepaar (33,33) bemerkte auf seinem Nachhauseweg zunächst Brandgeruch und sah dann Feuerschein hinter einem Fenster im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses (Eckgebäude). Auch eine weitere Zeugin bemerkte dies und gemeinsam alarmierten beide Frauen die Mieter durch Klingeln, während der Mann die Rettungsleitstelle informierte. 16 Hausbewohner verließen das Haus hernach selbstständig. Polizei, Rettungswesen und Kameraden der Feuerwehren Leipzig-Nordost, Leipzig-Süd sowie der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Ost waren schnell vor Ort.

Der Brand in einer Einraumwohnung in der zweiten Etage konnte dann zügig gelöscht werden, ging jedoch leider mit der Entdeckung eines Verstorbenen einher. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um den 61-jährigen und bettlägerigen Mieter. Die genaue Todesursache kann erst nach der Obduktion in der Rechtsmedizin benannt werden. Brand-ursachenermittler werden parallel versuchen, dem Grund des Feuers auf die Spur zu kommen. Andere Personen/Hausbewohner wurden nicht verletzt; die Mieter konnten wieder in ihre Wohnungen zurück.

Reifenstecher im Fokus

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße, Zeit: 05.09.2018, gegen 03:00 Uhr

Jeweils den Reifen eines Audi, VW Tiguan, VW Golf und Toyota zerstachen Unholde gestern Abend in der Mühlstraße und Stötteritzer Straße. Diese konnten jedoch kurze Zeit später durch Gesetzeshüter gestellt werden. Ein Anwohner (28) war auf das Trio aufmerksam geworden, als er in einer der Straßen sein Auto parkte. Das Verhalten des Trios schien ihm ungewöhnlich und der Verdacht, dass etwas nicht in Ordnung sei, verstärkte sich, als er ein zischendes Geräusch vernahm.

So rief der 28-Jährige die Polizei, die unverzüglich den Tatort und die angrenzenden Straßen absuchte und dabei drei Männer (27, 30, 42) namentlich bekannt machen konnte. Auf diese passte nicht nur die Beschreibung des Hinweisgebers, sondern die Gesetzeshüter fanden bei der Absuche eine Schere, die offensichtlich als Tatmittel zum Zerstechen der Reifen genutzt worden war. Zudem entdeckten sie eine verknotete und durchsichtige Plastiktüte mit einer grünen pflanzlichen Substanz. Beides, sowohl die Schere als auch die Tüte mit den betäubungsmittelverdächtigen Substanzen, wurde sichergestellt. Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz laufen.

Aggression pur!

Ort: Leipzig (Plagwitz), Limburgerstraße, Zeit: 04.09.2018, gegen 21:45 Uhr

Ein junger Mann (35) befuhr mit seinem Fahrrad die Erich-Zeigner-Allee stadtauswärts. Er fühlte sich durch den Überholvorgang eines vorbeifahrenden 33-Jährigen derart bedrängt, dass er ihm seine Meinung mitteilen musste. Der Mann folgte dem Geschädigten dazu bis in eine Tiefgarage. Dort wurde der Radfahrer aggressiv, schlug mehrfach mit der Faust gegen die Scheibe des Autos und zwang den 33-Jährigen, sein Fahrzeug zu stoppen.

Nach dem Absteigen schlug er sein Fahrrad gegen den Pkw, was auch die Beifahrerin (30) erleben musste. Als der Autofahrer aussteigen wollte, versuchte der Radfahrer dies zu verhindern, indem er sein Fahrrad gegen die Fahrertür drückte. Am Auto entstanden entsprechende Kratzer und Beschädigungen. Zudem beleidigte er den Autofahrer und dessen Ehefrau wiederholt. Nachdem die informierte Polizei eintraf, konnte der mittlerweile Geflüchtete in der Nähe aufgegriffen werden. Er beruhigte sich dann zwar und wollte sich entschuldigen, doch die beiden Geschädigten waren noch zu geschockt, um dies annehmen zu können. Nun kommen Strafanzeigen wegen Nötigung, Beleidigung und Sachbeschädigung auf den Radler zu.

Aufgepasst …

Ort: Leipzig, (Holzhausen), Händelstraße, Zeit: 05.09.2018, gegen 03:30 Uhr

… hatte eine Besatzung eines Funkstreifenwagens während ihrer Streifentätigkeit. Sie befuhren die Händelstraße von Liebertwolkwitz nach Holzhausen und entschlossen sich, den vor ihnen verkehrenden Audi A 4 einer allgemeinen Verkehrskontrolle zu unterziehen. Das Fahrzeug hielt auch auf das veranlasste Signal „Stopp Polizei“ an. Im Fahrzeug befanden sich vier Erwachsene und zwei Kinder. Der Fahrer (38, m) konnte sich ausweisen und führte auch einen Führerschein bei sich.

Bei der routinemäßigen Fahndungsüberprüfung des angebrachten Kennzeichens wurde aber bekannt, dass dieses Ende Juni 2018 von einem geparkten Opel Astra im Ortsteil Neustadt-Neuschönefeld entwendet wurde. Insofern wunderte es nicht, dass von der grünen Umweltplakette des Audi ein anderes Kennzeichen abgelesen werden konnte. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl von Kennzeichen, Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Beim Einsteigen in Straßenbahn angefahren

Ort: Leipzig (Zentrum), Rosa-Luxemburg-Straße, Zeit: 04.09.2018, gegen 17:55 Uhr

Die Fahrerin (26) eines Mopeds befuhr die Rosa-Luxemburg-Straße stadteinwärts. An der Haltestelle Friedrich-List-Platz fuhr sie an einer, wegen Fahrgastwechsel stehenden Straßenbahn vorbei. Beim Vorbeifahren kam es zum Zusammenstoß mit einer Fußgängerin (59), welche vom Gehweg aus in die Straßenbahn einsteigen wollte. Durch den Zusammenstoß kamen die Fahrerin des Mopeds und die Fußgängerin zu Fall. Beide Frauen wurden bei dem Sturz verletzt.

Radfahrerin von Opel erfasst

Ort: Leipzig (Schönau) Lützner Straße/Am Kirschberg, Zeit: 04.09.2018, 14:40 Uhr bis 14:50 Uhr

Eine 19-Jährige, die mit ihrem Mountainbike den Radweg linksseitig der Lützner Straße stadtauswärts radelte, wurde von einem Opel an der Einmündung „Am Kirschberg“ erfasst. Die Radfahrerin hatte an der Stelle die Fahrbahn auf dem rot markierten Fahrradstreifen überqueren wollen, war aber von der Opelfahrerin (38) offensichtlich übersehen worden. Diese, die auf der Lützner Straße stadteinwärts fuhr, wollte nach rechts abbiegen. Aufgrund des Zusammenpralls stürzte die Radfahrerin und zog sich leichte Verletzungen zu, die sie später ärztlich behandeln ließ. Durch den Unfall war das Vorderrad des Fahrrades verbogen. Ob der Opel Astra in Mitleidenschaft gezogen ist, ist bislang nicht bekannt.

Arbeitsunfall – mit einer „Platzwunde“ davongekommen

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nordwest, Jahnallee, Zeit: 04.09.2018, gegen 08:45 Uhr

Glück im Unglück hatte im wahrsten Sinne des Wortes gestern Morgen ein 56-Jähriger, der auf einer Leipziger Baustelle von einem 3,17 Meter langen Stahlträger am Kopf verletzt wurde. Das klingt im ersten Moment widersprüchlich, doch was hätte alles geschehen können, wäre das schwere Bauteil, welches aus ca. 16 Metern in die Tiefe stürzte, an anderer Stelle aufgekommen. Ein Bauarbeiter (50) hatte den bereits erwähnten Stahl träger in einer Höhe von ca. 16 Metern auf dem Baugerüst ablegt.

Doch dieser verselbstständigte sich, rutschte vom Gerüst in die Tiefe, schlug auf dem Boden auf und federte zurück. Dabei traf er den 56-Jährigen, der in unmittelbarer Nähe an einem Baucontainer stand, am Kopf. Einem ersten Befund zufolge erlitt der Bauarbeiter dadurch eine ca. 5 cm große Platzwunde, woraufhin er in einer Leipziger Klinik ambulant behandelt wurde.

Die Polizei, die zum Unglücksort gerufen wurde, nahm die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. Zudem wird die Landesdirektion in eigener Zuständigkeit ermitteln.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> NABU Ortsgruppe Kirchberg e. V. (Zwickau) erhält silberne Halbkugel des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK)
Neues Fahrzeug für den Katastrophenschutz des Landkreises
Ohne Fahrkarte, Zugbegleiterin geschlagen, Beleidigung und Widerstand
Polizeibericht 20. Oktober: Crash auf Kreuzung, Festnahme nach Diebstahl, Mann schlägt Busfahrer
Linksfraktion macht Mitbestimmung des Parlaments in der Corona-Krise zum Thema
Warnstreik am 21. Oktober: Übersicht betroffener Kitas und Horte
Moderne Optik: Transfer- und Gründerservice der MLU tritt mit neuem Corporate Design auf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.