5.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schwerer Verkehrsunfall auf A 9 fordert vier Tote

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Heute Mittag gegen 12:20 Uhr erhielt die Polizei die Information, dass es auf der A 9, in Höhe Schkeuditz/Kleinliebenau zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen ist. Hierdurch sind aktuell beide Fahrtrichtungen sowohl nach Berlin als auch nach München gesperrt.

    Der Unfallhergang stellt sich dabei wie folgt dar: Ein Lkw (aus Thüringen), der sich auf der rechten Fahrbahn in Richtung München befunden hat, hatte höchstwahrscheinlich einen Reifenplatzer, woraufhin der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Der Lkw brach daraufhin nach links aus, überquerte die gesamte Fahrbahn, durchbrach die Mittelleitplanke, überführ die gesamte Gegenfahrbahn in Richtung Berlin und blieb letzten Endes in der Böschung neben der Fahrbahn hängen.

    Während der Lkw die Gegenfahrbahn kreuzte, fiel ein auf dem Tieflader geladener zweiter Lkw herunter und prallte auf und gegen einen entgegenkommenden Pkw (schwarzer VW Passat aus Berlin). In diesem Pkw befanden sich vier Insassen, die durch den Zusammenstoß noch im Fahrzeug verstarben. Überdies werden noch vier weitere leicht verletzte Personen gemeldet, die bereits in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht wurden.

    Zwei von ihnen befanden sich als Insassen in dem Lkw und die zwei weiteren stammten aus einem dritten in den Unfall involvierten Pkw (Ford Focus aus Salzburg). Bisher können keine Angaben zum Geschlecht und dem Alter der verstorbenen und verletzten Personen gemacht werden.

    Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Fahrbahn in Richtung Berlin komplett gesperrt. In Richtung München kann der Verkehr über den Standstreifen am Unfall vorbei gelenkt werden. Nichts desto trotz werden derzeit massive Stauzeiten von mehreren Stunden prognostiziert, weshalb folgende Umleitungen empfohlen werden:

    Richtung Berlin: Ab Kreuz Rippachtal über A 38, bis Dreieck Parthenaue->

    A 14 bis Schkeuditzer Kreuz -> zurück auf A 9

    Richtung München: Ab Schkeuditzer Kreuz auf A 14, bis Dreieck Parthenaue>

    A 38 bis Kreuz Rippachtal -> zurück auf A 9

    Derzeit kann nicht gesagt werden, wie lang die Maßnahmen zur Beräumung der Autobahn noch andauern. Es wird jedoch noch mit mehreren Stunden bis in die Abendzeit hinein gerechnet.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige