Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. Oktober: Zu Boden gestoßen und beraubt, Einbüche im Zentrum, Bargeld und Laptop gestohlen

Zu Boden gestoßen und beraubt wurde gestern Früh eine 35-jährige Frau an der Ecke Kohlweg/Baunackstraße in Schönefeld. Der unbekannte Täter stieß sie zu Boden und flüchtete dann zu Fuß – Zeugen gesucht +++ Gleich drei Einbrüche waren am Donnerstag in einem Gebäudekomplex zu in der Kleinen Fleischergasse im Zentrum verzeichnen. Dort stahl der unbekannte Täter eine nicht unerhebliche vierstellige Summe +++ Ein Einbrecher konnte in ein Hotel in der Lindenauer Aurelienstraße eindringen, wo der Täter unerkannt mit Bargeld sowie einem Laptop im Wert einer vierstelligen Summe entkommen konnte.

Zu Boden gestoßen und beraubt …

Ort: Leipzig (Schönefeld), Kohlweg/Baunackstraße, Zeit: 18.10.2018, gegen 06:15 Uhr

… wurde gestern Früh eine 35-jährige Frau. Sie befand sich auf ihrem Weg zur Arbeit, als sie auf dem Kohlweg bemerkte, dass sie verfolgt wurde. Noch bevor sie die Straßenseite wechseln konnte, stieß der unbekannte Täter sie zu Boden. Auch er fiel hin und riss an der Handtasche der Frau. Sie versuchte festzuhalten, was ihr jedoch nicht gelang.

Mit der Tasche, in der sich das Portemonnaie mit einer zweistelligen Summe sowie EC-Karte, andere Dokumente und ein Mobiltelefon befanden, flüchtete er. Doch die Geschädigte, die nicht verletzt wurde, gab nicht auf, rannte ihm hinterher. Allerdings erreichte sie den Unbekannten nicht. Sie betrat ein Geschäft in der Schmidt-Rühl-Straße, wo eine Mitarbeiterin dann die Polizei rief. Nach Angaben des Opfers ist der Täter etwa 1,70 m groß und schlank, war dunkel bekleidet und trug einen dunklen Hut mit großer Krempe. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der beschriebenen Person geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbrüche in Geschäfte

Ort: Leipzig (Zentrum), Kleine Fleischergasse, Zeit: 18.10.2018, zwischen 02:00 Uhr und 05:30 Uhr

Gleich drei Einbrüche waren am Donnerstag in einem Gebäudekomplex zu verzeichnen. Die Polizei wurde morgens durch eine Mitarbeiterin darüber informiert, dass ein Unbekannter durch eine Tür vom Innenhof aus in den Komplex eingedrungen war und sich dann über das Kellergeschoss zunächst Zugang zu einem Friseur verschafft hatte. Dort hatte er es auf Bargeld abgesehen, stahl eine niedrige vierstellige Summe aus einer Kasse. Des Weiteren öffnete er gewaltsam die Türen zu zwei Lagerräumen eines Pizzadienstes und eines Geschäftes auf. Auch hier war der Täter auf Bares aus und stahl eine derzeit noch nicht bekannte Summe. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen laufen.

Bargeld und Laptop gestohlen

Ort: Leipzig (Lindenau), Aurelienstraße, Zeit: 17.10.2018, 18:50 Uhr bis 18.10.2018, 05:50 Uhr

Ein Einbrecher konnte in ein Hotel eindringen. Im Bereich der Rezeption durchsuchte er alles, hebelte Schränke und Schubladen auf. Letztendlich verschwand der Täter unerkannt mit Bargeld sowie einem Laptop im Wert einer vierstelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens wurde auf ca. 500 Euro beziffert. Einem Mitarbeiter fielen am frühen Morgen offen stehende Türen auf und setzte umgehend die Polizei in Kenntnis. Kripobeamte ermitteln.

Einbrecher stieg in Eigenheim ein

Ort: Leipzig (Mockau), Zeit: 18.10.2018, zwischen 17:30 Uhr und 19:25 Uhr

Die Abwesenheit der Bewohner ausnutzend, hebelte ein Unbekannter ein Fenster auf, stieg ein und durchsuchte sämtliche Zimmer. Dem geschädigten Ehepaar fehlen aus einer Kassette eine dreistellige Summe, eine Handtasche mit Geldbörse samt EC-Karte und anderen Dokumenten sowie ein gefülltes Sparschwein und Besteckteile. Sowohl der Stehl- als auch der Sachschaden sind noch unklar. Die Polizei wurde in Kenntnis gesetzt, diese hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kellerbrand in Lößnig

Ort: Leipzig (Lößnig), Gersterstraße, Zeit: 18.10.2018, 19:02 Uhr

Gestern Abend erhielt die Polizei Kenntnis über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus. Hausbewohner hatten Polizei und Feuerwehr gerufen, da sie Qualm im Keller bemerkten. Als die Beamten wenig später am Ereignisort eintrafen, befanden sich die Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Süd bereits beim Löschen des Brandes. Der Brand beschränkte sich lokal auf den linken Keller des Hauses, in welchem sich Kellerboxen befinden, so dass davon auszugehen ist, dass mehrere stark beschädigt worden sind.

Zudem beschädigten die Flammen die Fensterscheiben im Keller und Rohre an der Decke und es gab starke Verrußungen an Decken und Wänden. Zum Glück hatte sich das Feuer noch nicht im Treppenhaus ausgebreitet und deshalb mussten Hausbewohner nicht in Sicherheit gebracht werden; verletzt wurde auch niemand. Nach dem Löschen gaben die Kameraden den Brandort für die Polizeibeamten frei.

Ermittlungen am Brandort ergaben, dass durch einen unbekannten Täter Gegenstände angezündet wurden. Deshalb hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf etwa eine mittlere vierstellige Summe.

Ladendieb in U-Haft

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 18.10.2018, 13:30 Uhr

Bereits einen Tag nach seiner Festnahme befindet sich nun ein Ladendieb, bei dem es sich offensichtlich nicht nur um einen einfachen Ladendieb handelte, in Untersuchungshaft. Gestern gegen 13:30 Uhr bemerkte der aufmerksame Ladendetektiv (39) eines Supermarktes, wie sich ein junger Mann an der Kasse Zigaretten und eine Mütze in die Jacke steckte und dann nur eine Banane und Energydrinks bezahlte. Am Ausgang sprach der 39-Jährige den Mann an und führte ihn in sein Büro. Mit uneinsichtigen Widerworten sträubte sich der Dieb zwar, ging jedoch ohne Widerstand mit.

Da der Ladendieb keine Papiere mit sich führte, informierte der Detektiv die Polizei. Die wiederum stellte bei einer Durchsuchung fest, dass der Dieb nicht nur das Diebesgut bei sich trug, sondern auch ein griffbereites Messer im Hosenbein mit einer feststehenden Klinge von etwa 15 cm und ein Pfefferspray in der Hosentasche. Wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen wurde er dann aufs Revier gebracht. Seine Herkunft und auch sein wirkliches Alter sind unklar, da er sich in der Vergangenheit mit mehreren Aliasnamen und Geburtsdaten ausgegeben hat.

So ist er entweder 19 oder 21 Jahre alt und befindet sich etwa seit Ende 2016 in Sachsen. Hier trat er zuerst in Dresden mit mehreren Delikten wegen Diebstahl und des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln in Erscheinung. Vermutlich verlegte er Anfang 2018 seinen Aufenthaltsort nach Leipzig, da er seitdem in der Messestadt aufgefallen ist. Mit den gesammelten Erkenntnissen zu seiner Person und seinen strafauffälligen Erscheinungen wurde der Mann heute dem Richter vorgeführt, der die Untersuchungshaft für ihn verfügte.

Geld weg!

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Deutscher Platz, Zeit: 17.10.2018, 23:00 Uhr – 23:14 Uhr

Ein gemeinnütziges Bildungszentrum und Museum zum Mitmachen und Staunen suchten Langfinger auf der Suche nach Bargeld heim. Dazu hebelten sie die Zugangstür zu den Ausstellungsräumen auf, rissen sogar die Tür zum Büro aus den Angeln, in welchem sie sämtliches Mobiliar durchsuchten. Da sie dort offenbar nicht fanden, was sie ersehnten, schauten sie in einem weiteren Raum nach.

In diesem entdeckten sie den fest in der Wand verankerten Tresor, den sie gewaltsam öffneten und in welchem sie auch fündig wurden. Mehrere Geldkassetten, in welchen Geld in dreistelliger Höhe aufbewahrt war, fielen ihnen in die Hände. Dieses nahmen die Langfinger und verschwanden. Den Einbruch bemerkte morgens der Haustechniker, der sofort den Geschäftsführer (44) und die Polizei informierte. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Leer ausgegangen

Ort: Leipzig (Grünau-Ost), Grünauer Allee, Zeit: 17.10.2018, 18:30 Uhr – 18.10.2018, 05:30 Uhr

Eine böse Überraschung wartete auf die Inhaberin (50) des Frisörsalons in der Grünauer Allee, als sie ihren kleinen Laden am Morgen aufschloss. Den Abend zuvor, als sie nach Hause ging, war noch alles in bester Ordnung. Doch nun musste sie erkennen, dass die Zugangstür zum Salon aufgebrochen war. Sofort alarmierte sie die Polizei. Da sie bereits in der Vergangenheit unerwünschte Besucher im Geschäft hatte, hat sich die 50-Jährige angewöhnt, jeden Abend sämtliches Bargeld und wertvolle Maschinen mitzunehmen, so dass die Einbrecher in diesem Fall leer ausgingen. Dennoch ermittelt die Polizei wegen des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall.

Fußgängerin lief bei „Rot“ über die Straße

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Ratzelstraße, Zeit: 18.10.2018, gegen 18:30 Uhr

Der Fahrer (39) eines Ford Focus befuhr die Ratzelstraße stadtauswärts und nutzte den linken Fahrstreifen. Nach dem Überqueren der Kreuzung Schönauer Straße bei „Grün“ erfasste er eine Fußgängerin (21), die bei „Rot“ die Ratzelstraße überquerte. Die junge Frau musste mit schweren Verletzungen in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Zeugen hatten das Rettungswesen und die Polizei gerufen. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Autofahrer unter Einfluss von Alkohol gefahren war. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,52 Promille. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Pressemitteilung zur Neuwahl des Präsidenten des HC Leipzig e.V.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Stadtgärten: Zwischen Gemüseanbau und Politik
Stadt erhält zum vierten Mal Prädikat für Chancengleichheit
Gesundheitsforum am 10. Dezember über moderne Diagnostik und Therapie bei Gelenkleiden
Neue Behandlungsmöglichkeit bei Magenkrebs verbessert Heilungschancen
Ninja-Parcours in der Kurt-Masur-Schule
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.
Leipziger können jetzt auch in Luftbildern von 1990 und 2019 nach Stadtinformationen suchen
Das Luftbild von 1990 im Themenstadtplan der Stadt Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser2017 stellte die Grünen-Fraktion mal eine ganz Große Anfrage im Leipziger Stadtrat zum Themenstadtplan der Stadt. Der war 2015 neu aufgesetzt worden, um künftig auch immer mehr städtische Themenbereiche aufnehmen zu können. Und die Grünen wollten wissen, ob das die Leute auch interessiert. Das tat es tatsächlich, teilte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. Und jetzt gibt es auch zwei neue Karten, meldet das Amt für Geoinformation und Bodenordnung.
Digitale Karte macht jetzt die konspirativen Stasi-Objekte im Leipziger Stadtgebiet sichtbar
Zoom auf die Leipziger Innenstadt mit den konspirativen Objekten des MfS. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 3. Dezember, stellte die Gedenkstätte in der Runden Ecke ein neues Ausstellungsobjekt vor – diesmal ist es ein digitales im Internet: Im Ergebnis eines 18-monatigen Forschungsprojektes kann die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ am Sitz der früheren Stasi-Bezirksverwaltung Leipzig nun erstmals mit einem digitalen Stadtplan alle geheimen Objekte, die die Staatssicherheit bis zu ihrem Ende im Jahr 1989 noch betrieben hat, der Öffentlichkeit zugänglich machen.