Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Oktober: Autos und Motorräder weg, Bauabsperrungen brannten, Diesel abgezapft

Zwei Autos und drei Motorräder im Gesamtwert von mindestens 50.000 Euro wurden die Beute von Dieben in Reudnitz, Möckern, im Zentrum und in Lindenthal +++ Unbekannte entfachten am Sonntagmorgen im Zentrum auf der Beethovenstraße ein Feuer, indem sie Bauabsperrungen zusammentrugen und alles anzündeten. Auch eine mobile Toilette geriet in Flammen +++ In Groitzsch wurde von einem abgestellten Sattelzug der Tank aufgebrochen und aus diesem ca. 200 Liter Dieselkraftstoff gestohlen – Zeugen gesucht.

Diebstähle von Fahrzeugen und Motorrädern

Fall 1

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Holsteinstraße, Zeit: 20.10.2018, 21:30 Uhr-21.10.2018,10:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten weißen Toyota Avensis (amtl. Kennzeichen L KO 777) des 30-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 11.000 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße, Zeit: 20.10.2018, 17:00 Uhr – 21.10.2018, 18:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten roten Ford Mondeo (amtl. Kennzeichen L AM 6227) des 55-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro.

In beiden Fällen hat die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 3

Ort: Leipzig (Möckern), Diderotstraße, Zeit: 20.10.2018, 22:30 Uhr – 21.10.2018, 00:10 Uhr

Ein 28-jähriger Halter eines schwarz/weißen Motorrades, einer KTM 990 Supermoto Tourer (amtl. Kennzeichen L KM 810) musste feststellen, dass ein unbekannter Täter über Nacht das vor einem Haus gesichert abgestellte Motorrad, das noch mit einer Plane abgedeckt war, in einem Wert von ca. 7.000 Euro entwendet hatte.

Fall 4

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Karl-Rothe-Straße, Zeit: 20.10.2018, 13:30 Uhr – 21.10.2018,15:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete das in einer Tiefgarage gesichert abgestellte schwarz/metallicfarbene Motorrad, eine BMW R 1200 GS, (amtl. Kennzeichen L GR 52) des 46-jährigen Halters in einem Wert von ca. 11.500 Euro. Wie der unbekannte Täter in die Tiefgarage gelangte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Fall 5

Ort: Leipzig (Lindenthal), An der Windmühle, Zeit: 20.10.2018, 21:00 Uhr – 21.10.2018,13:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen in ein Mehrfamilienhaus ein und anschließend in eine Tiefgarage. Aus der Tiefgarage wurde ein orange/schwarz/weiß farbenes Motorrad der Marke KTM Super Duke R (amtl. Kennzeichen L R 990) des 43-jährigen Halters sowie ein Moped, eine schwarze S 51 B, des 57-jährigen Halters entwendet. Die Höhe des Stehlschadens der beiden Fahrzeuge steht noch aus.

Bauabsperrungen angezündet

Ort: Leipzig (Zentrum), Beethovenstraße, Nähe Bundesverwaltungsgericht, Zeit: 21.10.2018, 07:54 Uhr

Unbekannte entfachten am Sonntagmorgen ein Feuer: Dazu trugen sie Bauabsperrungen zusammen, zündeten alles an. Die Flammen schlugen bis zu einer Höhe von ca. 5 Metern und erfassten einen Baum, der dadurch beschädigt wurde. Es entstand ein Brandherd von etwa 30 m². Wenig später brannte es in einer mobilen Toilette. In dem Häuschen war eine Papierrolle angezündet worden. Die Kameraden der Feuerwehr löschten die Brände.

Nach ersten Ermittlungen liegt nahe, dass das erste Feuer mit Hilfe von Brandbeschleuniger entfacht wurde. Eine Passantin hatte Feuerwehr und Polizei gerufen. Personen konnten keine festgestellt werden. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 2.000 Euro. Die Beamten ermitteln wegen Sachbeschädigung.

Diesel geklaut

Ort: Groitzsch (Großpriesligk), Käferhainer Straße, Zeit: 21.10.2018, 15:00 Uhr bis 22.10.2018, 01:00 Uhr

Durch unbekannte Täter wurde von einem abgestellten Sattelzug der Tank aufgebrochen und aus diesem ca. 200 Liter Dieselkraftstoff in einem Wert von ca. 600 Euro entwendet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schlägerei

Ort: Leipzig (Lindenau), Jahnallee, Zeit: 21.10.2018, 18:05 Uhr

Ein 42-jähriger Hinweisgeber teilte telefonisch der Polizeidirektion Leipzig mit, dass es zu einer tätlichen Auseinandersetzung in der Nähe der „Kleinmesse“ von einer größeren Gruppe gekommen ist. Einsatzkräfte der Polizeidirektion waren sehr schnell am Ort eingetroffen.

Dadurch gelang es ihnen, zunächst sieben Personen am Palmengarten gegenüber dem Gelände der Kleinmesse dingfest zu machen. Unter den Einsatzkräften befanden sich auch Beamte der Fahrradstaffel. Diese verfolgten zwei weitere flüchtige männliche Personen mit den Rädern und konnten diese am Elsterflutbecken ebenfalls stellen. Während der an Ort und Stelle durchgeführten Fahndungs- und Identitätsüberprüfungen der anwesenden Personen erschien eine weitere männliche Person bei den Beamten.

Dieser gab an, dass er der Geschädigte ist und aus der Gruppe von mehreren Personen körperlich angegriffen und geschlagen wurde. Nach seinen Angaben war er mit drei Freunden im Palmengarten, als diese größere Gruppe auf ihn zulief. Seine drei Freunde rannten weg. Ein Rettungswagen wurde angefordert. Der 18-jährige Geschädigte hatte Kopfverletzungen, Abschürfungen und leichte Schnittverletzungen davongetragen. Er kam anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Er erkannte einige seiner „Peiniger“ aus der Gruppe wieder. Es handelte sich dabei um Personen im Alter von 17 – 24 Jahren. Diese wurden zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in die Polizeidirektion gebracht und anschließend entlassen. Das Motiv der Schlägerei liegt noch im „Dunkeln“, da sich keiner, auch nicht der Geschädigte, dazu geäußert hatte.

Spielautomaten aufgebrochen

Ort: Leipzig (Stötteritz), Zeit: 20.10.2018, 03:30 Uhr bis 07:30 Uhr

Sonnabendmorgen brach ein Langfinger in eine Stötteritzer Gaststätte ein. Dazu hatte der Unbekannte die Jalousie, die den Eingang sicherte, nach oben gedrückt und anschließend die verschlossene Eingangstür aus den Angeln gehoben. Kaum war er in die Kundenräume gelangt, widmete er sich einem Spielautomaten, der nahe der Eingangstür stand. Auch diesen öffnete er mit Gewalt, um an die Spieleinsätze zu gelangen. Ob und wie viel Geld der Langfinger schließlich erbeutete, ist noch nicht bekannt.

Eine 29-Jährige entdeckte wenig später, gegen 07:30 Uhr, die hochgeschobene Jalousie. Als die Frau gegen 12:30 Uhr wieder zurückkehrte und sich die Sachlage nicht geändert hatte, informierte sie den Betreiber (47) der Gaststätte. Dieser wiederum meldete sich bei der Polizei und erstattete Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Diebesbeute: Hochprozentig!

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Heinrich-Heine-Straße (Einkaufsmarkt), Zeit: 21.10.2018, gegen 21:20 Uhr

Ein diebischer Kunde, der einen Einkaufsmarkt in der Heinrich-Heine-Straße heimsuchte, war auf der Pirsch nach Hochprozentigem. Zutritt verschaffte er sich durch ein Fenster neben der Eingangstür, dessen Scheibe er zerschlug und durch das entstandene Loch hineinkletterte. Dann suchte er die Warenregale, in denen Spirituosen lagerten und nahm ein gutes Dutzend Flaschen mit. Später versuchte er noch, die Tür zum Lagerraum aufzubrechen, doch das gelang ihm nicht.

Deshalb verschwand er lediglich mit den Flaschen, die mit Hochprozentigem gefüllt waren, in unbekannte Richtung. Noch in der Nacht bemerkte der Mitarbeiter (56) eines Sicherheitsdienstes den Einbruch und rief die Polizei. Diese hat die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen. Der Verantwortliche des Marktes schätzte den Sachschaden auf ca. 300 Euro, den Stehlschaden bezifferte er mit knapp 100 Euro.

Zigarettendiebstahl

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Tankstelle, Zeit: 22.10.2018, 02:20 Uhr

In der Nacht informierten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Pächterin (57) einer Tankstelle darüber, dass Langfinger ihren kleinen „Betrieb“ heimgesucht hatten. Sofort machte sich die Frau auf den Weg und traf bei Ankunft auf die bereits vor Ort gerufenen Polizisten. Gemeinsam prüften sie die Kundenräume der Tankstelle und erkannten sofort, dass es die Langfinger insbesondere auf die Zigaretten abgesehen hatten. Die genaue Anzahl der verschwundenen Tabakwaren bzw. der sonstig verschwundenen Gegenstände steht noch aus. Damit ist auch noch kein Stehl- bzw. Sachschaden bezifferbar.

Nun trug es sich zu, dass der Pächter eines Gartens im KGV „Am Rietzschkestrand“ gegen 03:00 Uhr Schritte in seinem Garten hörte und auch gleich nachschaute. Dabei entdeckte er Personen, denen er hinterherrannte. Eine von ihnen trug eine Tasche, die er ergreifen konnte. Doch riss sich der Mann los und verschwand sogleich mit seinem Komplizen in den angrenzenden Gärten. Zurück blieb nur eine Vielzahl an Zigarettenschachteln, die auf dem Boden lagen. Die Polizei prüft nun, ob zwischen den Ereignissen ein Zusammenhang besteht. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall dauern an.

Hochwertige Werkzeuge verschwunden

Ort: Markranstädt (Räpitz), Zeit: 19.10.2018, 18:30 Uhr bis 20.10.2018, 07:00 Uhr

In der Nacht zum Sonnabend stahlen unbekannte Langfinger von einem umfriedeten Firmengelände hochwertige elektronische/elektrische Geräte im Gesamtwert von ca. 40.000 Euro. Die Diebe hatten den Einbruch offensichtlich genau geplant, denn sie reisten mit einem Transportfahrzeug an und hatten geeignete Einbruchwerkzeuge an Bord. Mit diesen hebelten sie die Metallkette, die das Firmentor geschlossen hielt, auf. Dann fuhren sie geradewegs zu der Lagerhalle, in denen die hochwertigen Geräte lagerten.

Dort entnahmen sie aus der Halle die Geräte:

  • acht Wechselrichter im Gesamtwert
  • ein Freischneider des Herstellers Stiehl
  • ein Stromaggregat
  • ein Kabelboy
  • vier Kabelrollen
  • Blindnieten
  • eine Stahlkette

Als Sonnabendmorgen ein 27-Jähriger die Arbeit aufnahm und eines der gestohlenen Geräte verwenden wollte, bemerkte er deren Verschwinden. Er informierte die Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. Diese dauern weiterhin an.

Autofahrer überschlug sich

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee, BAB 14, Zeit: 21.10.2018, 22:25 Uhr

Der Fahrer (24) eines VW Polo befuhr die BAB 14 in Richtung Dresden. Zwischen den Anschlussstellen Schkeuditz und Leipzig-Nord fuhr er aus noch nicht geklärter Ursache auf einen vor ihm fahrenden VW Polo auf. Dessen Fahrer (34) verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Mit schweren Verletzungen musste er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An den Pkw, die beide abgeschleppt werden mussten, entstand ein Schaden von etwa 8.000 Euro. Gegen den 24-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Tomáš Petráček verlängert bei Chemie
Neues Verfahren zur Wahl des Migrantenbeirates
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Fachtagung „Transformation und Innovation im Werkzeugmaschinenbau“
Corona-bedingte Entlastung des Strafvollzugs nutzen: Ersatzfreiheitsstrafen durch gemeinnützige Arbeit ersetzen
Studenten der Berufsakademie Sachsen entwickeln Konzepte für LWB Plattenbau in Grünau
Betreiber für Begegnungsstätten für Seniorinnen und Senioren gesucht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.