Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Oktober: Autos und Motorräder weg, Bauabsperrungen brannten, Diesel abgezapft

Zwei Autos und drei Motorräder im Gesamtwert von mindestens 50.000 Euro wurden die Beute von Dieben in Reudnitz, Möckern, im Zentrum und in Lindenthal +++ Unbekannte entfachten am Sonntagmorgen im Zentrum auf der Beethovenstraße ein Feuer, indem sie Bauabsperrungen zusammentrugen und alles anzündeten. Auch eine mobile Toilette geriet in Flammen +++ In Groitzsch wurde von einem abgestellten Sattelzug der Tank aufgebrochen und aus diesem ca. 200 Liter Dieselkraftstoff gestohlen – Zeugen gesucht.

Diebstähle von Fahrzeugen und Motorrädern

Fall 1

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Holsteinstraße, Zeit: 20.10.2018, 21:30 Uhr-21.10.2018,10:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten weißen Toyota Avensis (amtl. Kennzeichen L KO 777) des 30-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 11.000 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße, Zeit: 20.10.2018, 17:00 Uhr – 21.10.2018, 18:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten roten Ford Mondeo (amtl. Kennzeichen L AM 6227) des 55-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro.

In beiden Fällen hat die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 3

Ort: Leipzig (Möckern), Diderotstraße, Zeit: 20.10.2018, 22:30 Uhr – 21.10.2018, 00:10 Uhr

Ein 28-jähriger Halter eines schwarz/weißen Motorrades, einer KTM 990 Supermoto Tourer (amtl. Kennzeichen L KM 810) musste feststellen, dass ein unbekannter Täter über Nacht das vor einem Haus gesichert abgestellte Motorrad, das noch mit einer Plane abgedeckt war, in einem Wert von ca. 7.000 Euro entwendet hatte.

Fall 4

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Karl-Rothe-Straße, Zeit: 20.10.2018, 13:30 Uhr – 21.10.2018,15:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete das in einer Tiefgarage gesichert abgestellte schwarz/metallicfarbene Motorrad, eine BMW R 1200 GS, (amtl. Kennzeichen L GR 52) des 46-jährigen Halters in einem Wert von ca. 11.500 Euro. Wie der unbekannte Täter in die Tiefgarage gelangte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Fall 5

Ort: Leipzig (Lindenthal), An der Windmühle, Zeit: 20.10.2018, 21:00 Uhr – 21.10.2018,13:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen in ein Mehrfamilienhaus ein und anschließend in eine Tiefgarage. Aus der Tiefgarage wurde ein orange/schwarz/weiß farbenes Motorrad der Marke KTM Super Duke R (amtl. Kennzeichen L R 990) des 43-jährigen Halters sowie ein Moped, eine schwarze S 51 B, des 57-jährigen Halters entwendet. Die Höhe des Stehlschadens der beiden Fahrzeuge steht noch aus.

Bauabsperrungen angezündet

Ort: Leipzig (Zentrum), Beethovenstraße, Nähe Bundesverwaltungsgericht, Zeit: 21.10.2018, 07:54 Uhr

Unbekannte entfachten am Sonntagmorgen ein Feuer: Dazu trugen sie Bauabsperrungen zusammen, zündeten alles an. Die Flammen schlugen bis zu einer Höhe von ca. 5 Metern und erfassten einen Baum, der dadurch beschädigt wurde. Es entstand ein Brandherd von etwa 30 m². Wenig später brannte es in einer mobilen Toilette. In dem Häuschen war eine Papierrolle angezündet worden. Die Kameraden der Feuerwehr löschten die Brände.

Nach ersten Ermittlungen liegt nahe, dass das erste Feuer mit Hilfe von Brandbeschleuniger entfacht wurde. Eine Passantin hatte Feuerwehr und Polizei gerufen. Personen konnten keine festgestellt werden. Die Höhe des Sachschadens beträgt etwa 2.000 Euro. Die Beamten ermitteln wegen Sachbeschädigung.

Diesel geklaut

Ort: Groitzsch (Großpriesligk), Käferhainer Straße, Zeit: 21.10.2018, 15:00 Uhr bis 22.10.2018, 01:00 Uhr

Durch unbekannte Täter wurde von einem abgestellten Sattelzug der Tank aufgebrochen und aus diesem ca. 200 Liter Dieselkraftstoff in einem Wert von ca. 600 Euro entwendet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schlägerei

Ort: Leipzig (Lindenau), Jahnallee, Zeit: 21.10.2018, 18:05 Uhr

Ein 42-jähriger Hinweisgeber teilte telefonisch der Polizeidirektion Leipzig mit, dass es zu einer tätlichen Auseinandersetzung in der Nähe der „Kleinmesse“ von einer größeren Gruppe gekommen ist. Einsatzkräfte der Polizeidirektion waren sehr schnell am Ort eingetroffen.

Dadurch gelang es ihnen, zunächst sieben Personen am Palmengarten gegenüber dem Gelände der Kleinmesse dingfest zu machen. Unter den Einsatzkräften befanden sich auch Beamte der Fahrradstaffel. Diese verfolgten zwei weitere flüchtige männliche Personen mit den Rädern und konnten diese am Elsterflutbecken ebenfalls stellen. Während der an Ort und Stelle durchgeführten Fahndungs- und Identitätsüberprüfungen der anwesenden Personen erschien eine weitere männliche Person bei den Beamten.

Dieser gab an, dass er der Geschädigte ist und aus der Gruppe von mehreren Personen körperlich angegriffen und geschlagen wurde. Nach seinen Angaben war er mit drei Freunden im Palmengarten, als diese größere Gruppe auf ihn zulief. Seine drei Freunde rannten weg. Ein Rettungswagen wurde angefordert. Der 18-jährige Geschädigte hatte Kopfverletzungen, Abschürfungen und leichte Schnittverletzungen davongetragen. Er kam anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Er erkannte einige seiner „Peiniger“ aus der Gruppe wieder. Es handelte sich dabei um Personen im Alter von 17 – 24 Jahren. Diese wurden zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in die Polizeidirektion gebracht und anschließend entlassen. Das Motiv der Schlägerei liegt noch im „Dunkeln“, da sich keiner, auch nicht der Geschädigte, dazu geäußert hatte.

Spielautomaten aufgebrochen

Ort: Leipzig (Stötteritz), Zeit: 20.10.2018, 03:30 Uhr bis 07:30 Uhr

Sonnabendmorgen brach ein Langfinger in eine Stötteritzer Gaststätte ein. Dazu hatte der Unbekannte die Jalousie, die den Eingang sicherte, nach oben gedrückt und anschließend die verschlossene Eingangstür aus den Angeln gehoben. Kaum war er in die Kundenräume gelangt, widmete er sich einem Spielautomaten, der nahe der Eingangstür stand. Auch diesen öffnete er mit Gewalt, um an die Spieleinsätze zu gelangen. Ob und wie viel Geld der Langfinger schließlich erbeutete, ist noch nicht bekannt.

Eine 29-Jährige entdeckte wenig später, gegen 07:30 Uhr, die hochgeschobene Jalousie. Als die Frau gegen 12:30 Uhr wieder zurückkehrte und sich die Sachlage nicht geändert hatte, informierte sie den Betreiber (47) der Gaststätte. Dieser wiederum meldete sich bei der Polizei und erstattete Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Diebesbeute: Hochprozentig!

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Heinrich-Heine-Straße (Einkaufsmarkt), Zeit: 21.10.2018, gegen 21:20 Uhr

Ein diebischer Kunde, der einen Einkaufsmarkt in der Heinrich-Heine-Straße heimsuchte, war auf der Pirsch nach Hochprozentigem. Zutritt verschaffte er sich durch ein Fenster neben der Eingangstür, dessen Scheibe er zerschlug und durch das entstandene Loch hineinkletterte. Dann suchte er die Warenregale, in denen Spirituosen lagerten und nahm ein gutes Dutzend Flaschen mit. Später versuchte er noch, die Tür zum Lagerraum aufzubrechen, doch das gelang ihm nicht.

Deshalb verschwand er lediglich mit den Flaschen, die mit Hochprozentigem gefüllt waren, in unbekannte Richtung. Noch in der Nacht bemerkte der Mitarbeiter (56) eines Sicherheitsdienstes den Einbruch und rief die Polizei. Diese hat die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen. Der Verantwortliche des Marktes schätzte den Sachschaden auf ca. 300 Euro, den Stehlschaden bezifferte er mit knapp 100 Euro.

Zigarettendiebstahl

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Tankstelle, Zeit: 22.10.2018, 02:20 Uhr

In der Nacht informierten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Pächterin (57) einer Tankstelle darüber, dass Langfinger ihren kleinen „Betrieb“ heimgesucht hatten. Sofort machte sich die Frau auf den Weg und traf bei Ankunft auf die bereits vor Ort gerufenen Polizisten. Gemeinsam prüften sie die Kundenräume der Tankstelle und erkannten sofort, dass es die Langfinger insbesondere auf die Zigaretten abgesehen hatten. Die genaue Anzahl der verschwundenen Tabakwaren bzw. der sonstig verschwundenen Gegenstände steht noch aus. Damit ist auch noch kein Stehl- bzw. Sachschaden bezifferbar.

Nun trug es sich zu, dass der Pächter eines Gartens im KGV „Am Rietzschkestrand“ gegen 03:00 Uhr Schritte in seinem Garten hörte und auch gleich nachschaute. Dabei entdeckte er Personen, denen er hinterherrannte. Eine von ihnen trug eine Tasche, die er ergreifen konnte. Doch riss sich der Mann los und verschwand sogleich mit seinem Komplizen in den angrenzenden Gärten. Zurück blieb nur eine Vielzahl an Zigarettenschachteln, die auf dem Boden lagen. Die Polizei prüft nun, ob zwischen den Ereignissen ein Zusammenhang besteht. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall dauern an.

Hochwertige Werkzeuge verschwunden

Ort: Markranstädt (Räpitz), Zeit: 19.10.2018, 18:30 Uhr bis 20.10.2018, 07:00 Uhr

In der Nacht zum Sonnabend stahlen unbekannte Langfinger von einem umfriedeten Firmengelände hochwertige elektronische/elektrische Geräte im Gesamtwert von ca. 40.000 Euro. Die Diebe hatten den Einbruch offensichtlich genau geplant, denn sie reisten mit einem Transportfahrzeug an und hatten geeignete Einbruchwerkzeuge an Bord. Mit diesen hebelten sie die Metallkette, die das Firmentor geschlossen hielt, auf. Dann fuhren sie geradewegs zu der Lagerhalle, in denen die hochwertigen Geräte lagerten.

Dort entnahmen sie aus der Halle die Geräte:

  • acht Wechselrichter im Gesamtwert
  • ein Freischneider des Herstellers Stiehl
  • ein Stromaggregat
  • ein Kabelboy
  • vier Kabelrollen
  • Blindnieten
  • eine Stahlkette

Als Sonnabendmorgen ein 27-Jähriger die Arbeit aufnahm und eines der gestohlenen Geräte verwenden wollte, bemerkte er deren Verschwinden. Er informierte die Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. Diese dauern weiterhin an.

Autofahrer überschlug sich

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee, BAB 14, Zeit: 21.10.2018, 22:25 Uhr

Der Fahrer (24) eines VW Polo befuhr die BAB 14 in Richtung Dresden. Zwischen den Anschlussstellen Schkeuditz und Leipzig-Nord fuhr er aus noch nicht geklärter Ursache auf einen vor ihm fahrenden VW Polo auf. Dessen Fahrer (34) verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Mit schweren Verletzungen musste er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An den Pkw, die beide abgeschleppt werden mussten, entstand ein Schaden von etwa 8.000 Euro. Gegen den 24-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Freibeuter kämpfen weiter
Fanfahrt – Support the Heroes – 2019
Hannes Aigner holt den dritten Podiumsplatz für die deutschen Slalomkanuten beim Weltcup-Auftakt in London
D-Jugend des SC Markranstädt wird Sachsenpokalsieger im Handball
Sächsischer Gesamtsieg beim 31. Jugend-Länder-Cup
Gericht genehmigt Camp: Das Protestcamp von Ende Gelände wird heute ab 14 Uhr aufgebaut
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.
Der sommerliche Westbesuch – Kultur- und Stadtteilfest im Leipziger Westen
Quelle: Westbesuch e.V.

Quelle: Westbesuch e.V.

Am 06. Juli 2019 ab 11 Uhr wird es wieder musikalisch bunt, kulinarisch vielfältig und traditionell nur im Leipziger Westen! Auf dem Gelände des Bürgerbahnhofs Plagwitz - im Umfeld vom Bauspielplatz, Hildegarden und Café Heiter bis Wolkig - findet der zweite Westbesuch des Jahres statt.
Verschwörungsmythen: Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden
Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sogenannten „sozialen Medien“ haben im Internet einen Effekt erzeugt, der seit einigen Jahren auch in die reale Welt schwappt: Mit ihren Algorithmen führen sie Menschen zusammen, die sich ohne Facebook & Co. nie im Leben begegnet wären. Aus einzelnen „Verschwörungstheoretikern“ wurden auf einmal scheinbar große Netzwerke von Menschen, die den allergrößten Unsinn für wirklich halten, als hätten sie in der Schule gar nichts gelernt.
Ohne uns kein wir: Am 29. Juni findet das dritte „Leipziger Frauen*festival“ statt
Leipziger Frauen*festival am 29. Juni 2019. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFestivals in Deutschland sind in vielerlei Hinsicht sehr verschieden, aber in einem Punkt sehr ähnlich: Männer dominieren das Programm. Anders ist das bei der dritten Ausgabe des „Leipziger Frauen*festivals“, das am 29. Juni auf dem Marktplatz stattfindet. Hier bekommen Künstlerinnen eine Bühne – genau genommen sind es in diesem Jahr sogar zwei. Ergänzt wird das Programm durch einen „Angebotsmarkt“ und eine feministische Sommeruniversität.
Was tun, wenn immer wieder neuer Müll in Leipzigs Flüssen landet? + Bildergalerie
Müll im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann es sich auf der Zunge zergehen lassen: Über 70 Tonnen Müll haben fleißige Sammler zur Frühjahrsputzaktion wieder aus Leipziger Parks und Flüssen herausgefischt. 70 Tonnen Abfall, den rücksichtslose Zeitgenossen einfach entsorgt haben, wo ihnen lustig war. Und die Flüsse werden sehr gern als Müllschlucker betrachtet. Im April hatte das Jugendparlament das heikle Thema aufgegriffen.
Die Lausitz wird zum Testgelände für lauter alte Schrottideen
Eigenheime in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch in der Lausitz ist der Strukturwandel gewollt, stellte Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag, schon am 16. Januar fest. Einen Tag vorher hatten sich die Ostministerpräsidenten einen Termin beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz geben lassen, um ihm das Versprechen abzuringen, dass es für den Kohleausstieg „erhebliche Mittel“ über viele Jahre für den Strukturwandel geben würde. Oder eben das, was sie unter Strukturwandel verstehen.
Am 15. Juni in der Oper Leipzig: Premiere von Bedřich Smetanas »Die verkaufte Braut«
Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Es ist ein tschechischer Sommernachtstraum, der in böhmische Dörfer führt, hinter deren Fassaden alte Traditionen und Bräuche Alltag und Leben der Menschen bestimmen. Nachdem Bedřich Smetana bei seinen Landsleuten als »Wagnerianer« verschrien war, wurde seine komische Oper „Die verkaufte Braut“ nach ihrer Uraufführung als tschechische Nationaloper gefeiert, die mit ihrer Musik der »böhmischen Volksseele« Ausdruck verschaffe. Sie wirkt als nostalgische Zeitreise, die viel mehr den menschlichen Mikrokosmos der dörflichen Welt als die große Nation in den Fokus nimmt.