Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. November: Lagerhalle angezündet, 82-Jährige Verletzte bestohlen, Arbeitsunfall

In Großdeuben zündeten Unbekannte eine Lagerhalle an – Zeugen gesucht +++ Eine 82-Jährige stürzte in Großzschocher auf einer Rolltreppe und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Dies nutzte ein Langfinger und stahl die Handtasche +++ Auf einer Baustelle in der Nähe des Hauptbahnhofes kam es zu einem Arbeitsunfall. Dabei wurde ein 31-jähriger Arbeiter beim Hantieren mit einer Betonschneidemaschine am Fuß verletzt und in eine Klinik gebracht.

Lagerhalle angezündet

Ort: Böhlen (Großdeuben), Lindenstraße, Zeit: 22.11.2018, gegen 16:20 Uhr

Über den Notruf der Polizeidirektion Leipzig im Führungs- und Lagezentrum teilte ein Hinweisgeber mit, dass eine Lagerhalle brennen soll. Die Polizei, ein Rettungswagen und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großdeuben, Böhlen und Markkleeberg waren schnell vor Ort. Sie stellten fest, dass eine ca. 9 Meter breite und 25 Meter lange Halle in voller Ausdehnung gebrannt hatte. Die Verkleidung bestand aus Wellpappe, welche auf einem Stahlgerüst befestigt war.

Die Wellpappe war komplett abgebrannt. Es stand nur noch das Stahlgerüst. In der Halle befanden sich alte Autoreifen, Kompletträder und Sperrmüll. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Eine Gefahr für andere Personen oder andere Gebäude bestand nicht. Personen wurden keine verletzt. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort geht man von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Das endgültige Ergebnis liefern die Brandursachenermittler, die am heutigen Tag die Spurensuche und Sicherung durchführen. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 2440 zu melden.

Gewissenlos und gemein!

Ort: Leipzig (Großzschocher), Bismarckstraße, Zeit: 22.11.2018, gegen 14:15 Uhr

Die Rettungsleitstelle teilte der Polizei gestern Nachmittag mit, dass eine ältere Dame auf der Rolltreppe gestürzt war und sich eine Kopfplatzwunde zugezogen hatte. Zudem hatte ein unbekannter Täter die Notlage der Frau ausgenutzt, um ihr die Handtasche zu stehlen. Die 82-Jährige war mit ihrem Rollator unterwegs, um einzukaufen. Auf der Rolltreppe in einem Einkaufsmarkt stürzte sie und zog sich dabei eine Kopfplatzwunde zu. Zeugen halfen der Frau, verständigten das Rettungswesen.

Nach der Erstversorgung musste die Verletzte in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Behandlung am Unfallort hatte ein Unbekannter die Handtasche gestohlen vom Rollator gestohlen und war damit geflüchtet. Allerdings, so die 82-Jährige, befanden sich darin nur Arztunterlagen. Ihre Wertsachen, wie Portemonnaie, Ausweise u. a., sowie der Wohnungsschlüssel waren in einem Einkaufsbeutel verstaut. Leider konnten die Beamten, die wegen des Diebstahls ermitteln, keine Zeugen ausfindig machen, die den Täter beobachtet hatten.

Arbeitsunfall

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 22.11.2018, gegen 11:30 Uhr

Auf einer Baustelle in der Nähe des Hauptbahnhofes kam es am gestrigen Tag zu einem Arbeitsunfall. Ein 31-jähriger Arbeiter sollte mittels einer Betonschneidemaschine einen Betonausschnitt in einen Betonfußboden sägen. Ein zweiter Bauarbeiter war zugegen und unterstützte ihn dabei. Aus bisher nicht geklärter Ursache rutschte die Schneidemaschine während des Schneidevorgangs ruckartig aus dem zu schneidenden Betonloch.

Daraufhin verlor der 31-Jährige die Kontrolle über die Betonschneidemaschine und verletzte sich mit dieser in seinen Fuß. Das Rettungswesen und ein Notarzt waren in kürzester Zeit zur Stelle und behandelten sofort den Verletzten. Anschließend wurde er umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei informierte die Landesdirektion, die Abteilung Arbeitsschutz. Ein Mitarbeiter begab sich anschließend auf die Baustelle und übernahm die weiteren Ermittlungen.

Enkeltrick misslang

Ort: Leipzig (Grünau), Breisgaustraße, Zeit: 22.11.2018, zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr

Am Nachmittag klingelte bei einer 81-Jährigen das Telefon. Der Anrufer gab sich sofort als Großneffe „Nico“ aus. Darauf angesprochen, dass seine Stimme ganz anders klinge, sagte der angebliche Verwandte, dass er erkältet sei. Im Moment sei er in Chemnitz, um Immobilien zu kaufen. Dazu benötige er Geld, und zwar 20.000 Euro und das noch heute. Er würde dann nach Leipzig kommen und dies abholen. Die Frau erwiderte, dass sie erst um 18:00 Uhr wieder zuhause sei, da sie noch einen Termin hätte.

Pünktlich um diese Zeit meldete sich der Anrufer wieder, doch diesmal auf dem Handy. Da die ältere Dame schon misstrauisch geworden war, fragte sie diesmal – ganz clever – den angeblichen Großneffen nach seinem Geburtstag. Darauf reagierte er mit „dummes Zeug fragen und dass ich das Datum doch wissen müsste“. Dann legte er auf, um sich später wieder bei der 81-Jährigen zuhause zu melden. Doch diese ließ es mehrmals klingeln, nahm nicht mehr ab. Später nahm sie dann Kontakt mit der Polizei auf, erstattete Anzeige. Die Beamten ermitteln nun wegen des Betrugs.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Gohlis), Benedixstraße, Zeit: 20.11.2018, gegen 18:30 Uhr – 22.11.2018, gegen 16:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten schwarzen Seat Alhambra in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Durchs Fenster ins Geschäft

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Hirzelstraße, Zeit: 21.11.2018, gegen 12:00 Uhr bis 22.11.2018, gegen 08:45 Uhr

Nach Aufhebeln eines Fensters gelangte der Einbrecher in den Laden, durchsuchte in allen Räumlichkeiten das Mobiliar und stahl neben diversen Lebensmitteln noch drei Laptops aus einem Büro sowie mehrere Postsendungen. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen laufen.

Einbrecher in Tiefgarage

Ort: Leipzig (Zentrum), Querstraße, Zeit: 23.11.2018, gegen 02:45 Uhr

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes rief heute Nacht die Polizei und teilte mit, dass sich gerade drei, zum Teil vermummte Personen in der Tiefgarage und im Keller eines Mehrfamilienhauses befinden. Wenig später trafen Polizeibeamte am Tatort ein und konnten drei Männer am Sicherungsgitter der Fahrradabstellzone feststellen. Zwei machten sich soeben an den abgestellten Rädern zu schaffen, hatten ein Fahrradschloss durchtrennt. Die Gesetzeshüter sprachen das Trio an und prüften dessen Identitäten. Bei ihnen handelte es sich um Leipziger (2 x 25; 26).

Es stellte sich heraus, dass die drei hochwertige E-Bikes, jedes im Wert von ca. 3.000 Euro, bei sich hatten und behaupteten, ihre Räder dort nur abstellen zu wollen. Doch die Beamten schenkten den Aussagen der jungen Männer keinen so rechten Glauben, zumal sich bei der Überprüfung eines der Räder herausstellte, dass es zur Fahndung stand und die beiden anderen keine Rahmennummer aufwiesen. Die drei E-Bikes wurden sichergestellt.

Die Männer wurden durchsucht: In ihren Rucksäcken bzw. ihrer Bekleidung fanden die Polizisten mehrere Einbruchswerkzeuge und ein Tierabwehrspray, zudem beim 26-Jährigen mehrere Tütchen mit kristalliner Substanz, vermutlich Crystal (insgesamt 7,3 g). Auch diese Gegenstände stellten die Beamten sicher und nahmen die Leipziger vorläufig fest. Da gegen den 26-Jährigen ein Sitzungshaftbefehl des Amtsgerichtes Leipzig vorliegt und gegen seine Komplizen offene Haftbefehle bestanden, wurden sie in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen durch Kripobeamte sind noch nicht abgeschlossen.

Frau verletzt nach Handtaschenraub

Ort: Leipzig (Schönefeld), Gorkistraße, Zeit: 23.11.2018, gegen 05:20 Uhr

Am frühen Morgen befand sich eine 61-Jährige auf dem Weg zur Arbeit. Sie hatte kurz nach 05:00 Uhr ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus der Ploßstraße verlassen. Ihr Ziel war die Bushaltestelle am Stöckelplatz. Als die Frau auf der Gorkistraße in Höhe eines Friseurgeschäftes war, packte ein Unbekannter von hinten ihre Handtasche mit Portemonnaie, Handy, diversen Ausweisen und Dokumenten sowie einem Schirm und verschiedenen Schlüsseln, riss ihr diese aus der linken Hand und flüchtete stadteinwärts.

Da die Geschädigte die Tasche fest in der Hand hielt, stürzte sie aufgrund des gewaltsamen Wegziehens. Dabei zog sie sich Verletzungen an Hand, Fuß, Oberschenkel und Ellenbogen zu. Sie ging nach Hause, informierte ihren Mann, der sie sofort in eine Klinik fuhr, und verständigte die Polizei. Der 61-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Eine Beschreibung des Täters liegt derzeit nicht vor. Passanten auf der Straße, die möglicherweise Zeugen der Tat gewesen sein könnten, hatte das Opfer nicht bemerkt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Buntmetalldiebe erwischt!

Ort: Schkeuditz (Lützschena), Freirodaer Weg, Zeit: 22.11.2018, gegen 18:00 Uhr

Ein 35-jähriger Vorarbeiter hatte die Baustelle der Deutschen Bahn AG am Freirodaer Weg in Lützschena am späten Nachmittag verlassen. Dabei stellte er fest, dass ein weißer Transporter auf einem Lagerplatz stand, der eigentlich nicht dort hingehört. Er fuhr mit seinem Firmenwagen, einem VW Golf, auf den Lagerplatz. Er sah, dass drei unbekannte männliche Personen, als sie ihn wahrnahmen, sofort zum Transporter flüchteten und einstiegen. Der 35-Jährige stellte sich mit seinem Fahrzeug quer zur Baustellenausfahrt und informierte über Telefon seine Kollegen mit dem Auftrag, die Polizei zu informieren. Der Transporter wollte nun flüchten, kam aber an den Golf zunächst nicht vorbei und fuhr sich fest.

Als er aus seiner misslichen Lage wieder herauskam, berührte er den Golf und beschädigte diesen. Der 35-Jährige machte nun etwas Platz und verfolgte anschließend den Transporter. Dabei hatte er Kontakt mit der Polizei. Das Fahrzeug flüchtete in Richtung B 6 nach Halle. In der Ortslage Gröbers/Kabelsketal konnte es durch die Polizei gestellt und angehalten werden. Im Transporter befanden sich drei männliche rumänische Staatsbürger (32, 34, 35).

Die Identität wurde vor Ort geprüft und die Personen durchsucht. Anschließend wurden sie zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in die Polizeidirektion verbracht. Alle drei sind in Halle wohnhaft. Der Transporter war fahndungsfrei. Im Laderaum lagerten bis oben hin stahlumwickelte Strom- und Telekommunikationskabel, welche eindeutig von der Baustelle bzw. dem Lagerplatz stammten. Der Transporter und das Diebesgut wurden zunächst sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen laufen noch.

Diebstahl aus Auto

Ort: Markkleeberg, Turmblick, Zeit: 20.11.2018, gegen 10:00 Uhr bis 22.11.2018, gegen 07:00 Uhr

Ein unbekannter Täter verschaffte sich zunächst Zutritt zu einem umzäunten Gelände. Dort hatte er es auf einen gesichert abgestellten Pkw abgesehen. Er drückte die Scheibe auf der Beifahrerseite des BMW auf und stahl daraus das werkseitig verbaute Navigationsgerät sowie das Lenkrad samt Airbag und baute auch noch die Scheinwerfer aus. Der Stehlschaden wurde auf ca. 10.000 Euro, der Sachschaden auf etwa 5.000 Euro beziffert. Die Halterin hatte am Donnerstagmorgen den Diebstahl festgestellt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls in Tateinheit mit Hausfriedensbruch aufgenommen.

Teufel Alkohol – Autofahrerin überschlug sich

Ort: Groitzsch (Pödelwitz), B 176 Zeit: 22.11.2018, gegen 13:30 Uhr

Die Fahrerin (48) eines Suzuki war auf der B 176 unterwegs, als sie nach rechts von der Straße abkam, in einem Graben landete und dort noch über 50 Meter weiterfuhr. Als die Frau wieder nach links auf die Fahrbahn lenken wollte, überschlug sich das Auto und blieb nun im linken Straßengraben auf der Beifahrerseite liegen. Polizeibeamte stellten während der Unfallaufnahme anhand des Atemalkoholgeruches fest, dass die Dame auch „getankt“ hatte – der Vortest ergab einen Wert von 1,32 Promille.

Die 48-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo auch die Blutentnahme erfolgte. Ihren Führerschein ist die Frau vorerst los und sie hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit Alkoholeinfluss zu verantworten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa über 10.000 Euro.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur können auf unbürokratisches Liquiditätsprogramm bauen
SC DHfK Leipzig startet Crowdfunding-Aktion „Jetzt zählt die Kraft der Sportfamilie“
Mann: Ausweitung des Programms ‚Sachsen hilft sofort‘ für Erhalt von Arbeitsplätzen und Mittelstands-Existenzsicherung
Ostern: Auch beim Spazieren Menschenansammlungen vermeiden
»Leipzig hält zusammen« – Telefonfreundschaften gegen Einsamkeit
Verbraucherportal regionales.sachsen.de rückt regionale Produkte ins Blickfeld
Mordkommission ermittelt nach versuchtem Tötungsdelikt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.