Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. November: Brand in der Eisenbahnstraße, Unfallflucht, Kircheneinbruch

In der Eisenbahnstraße stand heute Nacht ein Mehrfamilienhaus in Flammen, in dem wohl vorsätzlich der Brand herbeigeführt wurde +++ In Grünau wurde ein Hyundai beschädigt und in Wiedemar fuhr ein Lkw in einer Kurve gegen einen Gartenzaun +++ In Borna brachen Langfinger in eine Kirche ein und stahlen einen Beamer und eine Geige – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Brand in Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße 115, Zeit: 26.11.2018, gegen 01:30 Uhr

In den frühen Morgenstunden wurden Polizei und Feuerwehr über Notruf von einem innerhalb eines Wohnhauses ausgebrochenem Feuer unterrichtet. Bei Eintreffen des ersten Funkstreifenwagens standen mehrere Bewohner der oberen Stockwerke am offenen Fenster oder saßen auf dem Fensterbrett. Aus den Fensteröffnungen drang zudem dunkler Qualm.

Ein Passieren des Treppenhauses war bereits unmöglich geworden, da es bis hinauf zur ersten Etage, wo Flammen aus einem rückwärtigen Fenster schlugen, in Brand geraten war. Weil der Einsatz des mitgeführten Kfz-Feuerlöschers völlig wirkungslos geblieben wäre, versuchten die Beamten, die auf Rettung wartenden Personen zu beruhigen und leiteten vorsorglich die Evakuierung des benachbarten Hauses ein.

Unterdessen trafen die Kameraden der Feuerwehr ein, welche sofort Leitern in Stellung brachten und die an ihren Fenstern ausharrenden Mieter (17 Personen) – zwei von ihnen auch per Sprungtuch – retteten. Zwölf der Personen mussten im Anschluss wegen des Verdachts der Rauchgasintoxikation behandelt werden, wobei für drei Menschen die stationäre

Krankenhausaufnahme notwendig wurde. Die Leipziger Verkehrsbetriebe stellten für die restlichen Evakuierten – insgesamt hatten sich bei Brandausbruch offenbar 21 Personen im Haus befunden – einen Bus bereit. Während der Rettungs- und Löscharbeiten erfolgte zwischen Idastraße und Torgauer Platz (kurzzeitig auch noch über diesen hinaus) die vollständige Sperrung der Eisenbahnstraße.

Ob die betroffenen Mieter schnell in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist gegenwärtig unklar. Allerdings haben Feuer und Löscharbeiten Schäden nach sich gezogen, die zwar noch nicht beziffert werden können, aber nicht unerheblichen Reparaturaufwand nach sich ziehen dürften. Damit verbundene Fragen zu Ersatzunterkünften werden gegebenenfalls durch kommunale Ämter zu klären sein.

Die Kriminalpolizei Leipzig geht aktuell von einer vorsätzlich herbeigeführten Tat aus und wird auch einen elf Monate zurückliegenden Brand in eben diesem Haus in den weiteren Ermittlungen berücksichtigen.

Wer hat in den späten Nachtstunden am betroffenen Wohnhaus (Eisenbahnstraße 115) verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig, Tel. 0341-9664 6666.

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Ort: Leipzig (Grünau), Plovdiver Straße, Zeit: 24.11.2018, gegen 07:15 Uhr

Am Samstagmorgen ereignete sich vor einer Sparkassen-Filiale in Leipzig-Grünau ein

Verkehrsunfall. Der Fahrer eines weißen Transporters, vermutlich ein VW Crafter oder MB Sprinter ohne Beschriftung, wendete vor dieser Filiale und beschädigte dabei einen grauen Hyundai (ca. 1.500 Euro). Danach setzte der Transporter-Fahrer, der möglicherweise dort jemanden abgeholt hatte, seine Fahrt pflichtwidrig fort. Der Fahrer (58) des Pkw erstattete Anzeige.

Die Polizei sucht zu diesem Unfall Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0.

Gartenzaun und Koniferen beschädigt

Ort: Wiedemar (Rabutz), Ziegeleistraße, Zeit: 11.11.2018, gegen 20:15 Uhr bis 12.11.2018, gegen 08:00 Uhr

Der Geschädigte (69) erstattete am 12.11.2018 Anzeige wegen Sachbeschädigung: Sein Gartenzaun und die davor stehenden sieben 2,20 m hohen Koniferen waren durch einen Lkw mit Anhänger beschädigt worden. Dieser befuhr den Bageritzer Weg und bog dann in den Mühlenweg ab. Dabei nahm er offenbar die Kurve zu eng und fuhr gegen den Zaun und die Koniferen. Danach setzte der Fahrer seine Fahrt pflichtwidrig fort. Dem 69-jährigen Besitzer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Auch am Lkw muss ein Sachschaden entstanden sein. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100.

Das siebente Gebot verletzt – in einer Kirche

Ort: Borna, Oststraße, Zeit: 24.11.2018, gegen 15:00 Uhr (Feststellzeit)

Ein Gemeindemitglied der Neuapostolischen Kirche bemerkte zwar schon am Samstagnachmittag, dass sich jemand in der Kirche zu schaffen gemacht hatte, führte dies nach einem Telefonat mit dem Kirchenvorstand aber auf handwerkliches Tun zurück. Wie sich am Sonntagvormittag aber herausstellte, hatte leider kein Elektriker, sondern ein Dieb sein Hände im Spiel gehabt. Jener brach – wohl in der Nacht zuvor – einen Fensterflügel auf, durchsuchte das Kircheninnere und verschwand schließlich mit einem Beamer und einer Geige.

Zeugen richten sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Renitente Ladendiebe

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 24.11.2018, gegen 15:40 Uhr

Am Samstag betraten zwei junge Männer ein Bekleidungsgeschäft und suchten die Verkaufsfläche im Untergeschoss auf. Dort riss der Ältere (18) die Preisschilder einer Mütze und eines Schals ab, während sein Begleiter (17) Schmiere stand. Dies blieb dem  Ladendetektiv jedoch nicht verborgen, der noch darauf wartete, dass beide die Kassenzone passierten und sie dann in sein Büro bat. Gegenüber nachfolgend eintreffenden Polizeibeamten gaben sich die Ertappten uneinsichtig und meinten, gar keinen Diebstahl nötig zu haben – man solle doch nur mal auf den Wert der getragenen Kleidung achten. Ob dies tendenziell nun das eine oder doch eher das andere belegt, kann offenbleiben, aber dem Wunsch wurde Folge geleistet und so fand sich beim Älteren auch noch ein mitgeführter Schlagring.

Weil er und sein Begleiter nach Angaben des Ladendetektivs unter Umständen auch einer Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Sachsen-Anhalt zuzuordnen waren, sollten die mit Wohnsitz in Halle/Saale Gemeldeten mit zum Polizeirevier kommen. Auf die entsprechende Ankündigung reagierte insbesondere der 18-Jährige nicht nur mit Beleidigungen, sondern äußerte außerhalb des Geschäfts auch den lautstark vorgetragenen Vorwurf, die Polizei würde rassistisch handeln. Dies verfehlte seine beabsichtigte Wirkung nicht, denn schon kurz darauf fanden sich diskussionsfreudige Passanten ein, die sich intensiv über Pro und Contra der polizeilichen Handlung austauschten.

Zusätzlich versuchte der 18-Jährige dann aber auch noch, sich der anstehenden Maßnahme körperlich zu widersetzen, wobei er den Ladendetektiv (Schürfwunden im Gesicht) und eine 27-jährige Polizeibeamtin (Hämatom am Auge) verletzte. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung konnten beide wieder ihrer Wege ziehen. Doch während der Minderjährige noch am Samstag an seine Mutter übergeben wurde, musste der 18-Jährige auf die am Folgetag anberaumte Richtervorführung warten. Dabei wurde ihm ein Haftbefehl verkündet, zu seinem großen Glück allerdings einstweilen außer Vollzug gesetzt.

Schlafräuber brechen neun Pkw auf

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Hauffweg, Zeit: 24.11.2018, gegen 02:30 Uhr

Ein Anwohner (29) wurde durch laute Geräusche aus dem Schlaf gerissen. Da es für ihn so klang, als würde jemand gegen eine Scheibe schlagen, ging er zum Fenster und sah auf der Straße einen Mann Anfang 20, welcher die Türklinke eines parkenden Pkwprobierte und dann weiterging. Der 29-Jährige zog sich schnell etwas über und trat vor die Tür, konnte aber keine Person mehr feststellen. Als er daraufhin das nähere Umfeld ablief, entdeckte er den Mann – begleitet von zwei etwa Gleichaltrigen – bald wieder.

Das Trio hatte sich zwischenzeitlich zum nahen Parkplatz eines Supermarktes begeben und ließ von dort einen neuerlichen Knall ertönen. Kurz darauf trafen durch den Zeugen alarmierte Polizisten ein und nahmen die drei Männer (22, 25, 26) in der Nähe eines dort aufgebrochenen Pkw vorläufig fest. Bei der Absuche im Nahbereich wurden dann weitere acht angegriffene/aufgebrochene Pkw festgestellt. Bei vier Fahrzeugen stießen die

Beamten auf eingeschlagene Heckscheiben, wobei teilweise vorhandene Blutanhaftungen ins Bild passten, denn die Männer wiesen Handverletzungen auf. Auch die Spürnase eines angeforderten Fährtenhundes bekräftigte den gegen das Trio aufgekommenen Tatverdacht. In welchem konkreten Umfang es Gegenstände an sich genommen und wo es diese zwischenzeitlich eventuell deponiert hatte, werden die weiteren Ermittlungen zu klären haben.

Die drei Männer waren ansonsten aber keine ganz unbeschriebenen Blätter und scheinen die Taten im Zuge der Beschaffungskriminalität begangen zu haben. Gleichwohl ihre offiziellen Meldedaten den Leipziger Norden, Brandis (Beucha) und Dippoldiswalde (Schmiedeberg) ausweisen und damit auch nicht zwingend dafür sprechen, den Verstrickungen der hiesigen

Betäubungsmittel- und Beschaffungskriminalität widerstehen zu können, gereichten sie ihnen dennoch zum Vorteil, denn nur sie ließen den Bereitschaftsstaatsanwalt davon absehen, Haftgründe zu befürworten.

Einbruch in mehrere Fahrzeuge

Ort: Leipzig (Leutzsch), Gustav-Esche-Straße, Zeit: 24.11.2018, zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr

Während einer Veranstaltung machten sich unbekannte Täter auf Parkplätzen an mehreren abgestellten Fahrzeugen zu schaffen. Sie schlugen von acht Pkw, so u. a. Audi, Citroen, Renault, Skoda, Seat, die Seitenscheiben ein und stahlen aus dem Inneren Handtaschen mit Bargeld und verschiedenen Dokumenten sowie diverse Bekleidung. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

In Geschäft eingebrochen

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Klingerstraße, Zeit: 26.11.2018, gegen 03:00 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich nachts durch Aufhebeln eines Fensters Zutritt zum Geschäft. Sie durchsuchten alles, verschwanden dann mit einer großen Anzahl Zigarettenschachteln, einem Handscanner und einer niedrigen dreistelligen Summe. Ihr nächtliches Handeln blieb nicht unbeobachtet: Ein Autofahrer bemerkte vor dem Laden einen Mann, der ihm verdächtig erschien. Er hielt an und schaute zu dem Unbekannten.

In diesem Moment sprang ein anderer Mann aus einem Fenster des Hauses und beide – dunkel bekleidet mit Kapuzenpullovern oder –jacken – verschwanden zu Fuß in Richtung Klingerplatz. Der Zeuge folgte dem Duo, das gleich darauf in einem schwarzen Kombi, vermutlich ein VW Passat mit polnischem Kennzeichen, auf der Hans-Weigel-Straße in Richtung Paunsdorf verschwand. Der Autofahrer fuhr zum Geschäft zurück, sah das offene Fenster und verständigte die Polizei über seine Beobachtungen. Die Ermittlungen dauern an.

Hightech nicht nur seitens des Herstellers

Ort: Leipzig (Holzhausen), Ziegelstraße, Zeit: 21.11.2018, 10:00 Uhr bis 25.11.2018, 21:00 Uhr

Nach einem Kurzurlaub musste der Halter (36) eines BMW 640iA Grand Coupé (amtliches Kennzeichen: L RS 22) den Diebstahl seines Fahrzeugs feststellen. Da der blaue Pkw mit einer Keyless-Technologie und Alarmanlage ausgestattet ist, kann angenommen werden, dass die Täter – völlig gewaltfrei – das Funksignal des im Wohnhaus verbliebenen Fahrzeugschlüssels aufgefangen und verlängert/missbräuchlich verwendet haben. Der Zeitwert des Fahrzeugs beträgt ca. 40.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamts geführt.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Einstellungsberater der Bundespolizei auf der „KarriereStart“ in Dresden
Freistaat Sachsen unterstützt Akteure im Bereich der Energieforschung
Landwirtschaftsminister Günther besucht sächsische Aussteller auf der Grünen Woche
Die Linke Leipzig lädt zum politischen Jahresauftakt mit Gregor Gysi ein
Polizeibericht 20. Januar: Motorrad entwendet, Diebe im Schulgebäude, Dixi-Klo gesprengt
Aufklärung über geplanten Flughafenausbau
ADFC: Radfahren kann auch im Winter Spaß machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.