Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. November: Brand in der Eisenbahnstraße, Unfallflucht, Kircheneinbruch

In der Eisenbahnstraße stand heute Nacht ein Mehrfamilienhaus in Flammen, in dem wohl vorsätzlich der Brand herbeigeführt wurde +++ In Grünau wurde ein Hyundai beschädigt und in Wiedemar fuhr ein Lkw in einer Kurve gegen einen Gartenzaun +++ In Borna brachen Langfinger in eine Kirche ein und stahlen einen Beamer und eine Geige – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Brand in Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße 115, Zeit: 26.11.2018, gegen 01:30 Uhr

In den frühen Morgenstunden wurden Polizei und Feuerwehr über Notruf von einem innerhalb eines Wohnhauses ausgebrochenem Feuer unterrichtet. Bei Eintreffen des ersten Funkstreifenwagens standen mehrere Bewohner der oberen Stockwerke am offenen Fenster oder saßen auf dem Fensterbrett. Aus den Fensteröffnungen drang zudem dunkler Qualm.

Ein Passieren des Treppenhauses war bereits unmöglich geworden, da es bis hinauf zur ersten Etage, wo Flammen aus einem rückwärtigen Fenster schlugen, in Brand geraten war. Weil der Einsatz des mitgeführten Kfz-Feuerlöschers völlig wirkungslos geblieben wäre, versuchten die Beamten, die auf Rettung wartenden Personen zu beruhigen und leiteten vorsorglich die Evakuierung des benachbarten Hauses ein.

Unterdessen trafen die Kameraden der Feuerwehr ein, welche sofort Leitern in Stellung brachten und die an ihren Fenstern ausharrenden Mieter (17 Personen) – zwei von ihnen auch per Sprungtuch – retteten. Zwölf der Personen mussten im Anschluss wegen des Verdachts der Rauchgasintoxikation behandelt werden, wobei für drei Menschen die stationäre

Krankenhausaufnahme notwendig wurde. Die Leipziger Verkehrsbetriebe stellten für die restlichen Evakuierten – insgesamt hatten sich bei Brandausbruch offenbar 21 Personen im Haus befunden – einen Bus bereit. Während der Rettungs- und Löscharbeiten erfolgte zwischen Idastraße und Torgauer Platz (kurzzeitig auch noch über diesen hinaus) die vollständige Sperrung der Eisenbahnstraße.

Ob die betroffenen Mieter schnell in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist gegenwärtig unklar. Allerdings haben Feuer und Löscharbeiten Schäden nach sich gezogen, die zwar noch nicht beziffert werden können, aber nicht unerheblichen Reparaturaufwand nach sich ziehen dürften. Damit verbundene Fragen zu Ersatzunterkünften werden gegebenenfalls durch kommunale Ämter zu klären sein.

Die Kriminalpolizei Leipzig geht aktuell von einer vorsätzlich herbeigeführten Tat aus und wird auch einen elf Monate zurückliegenden Brand in eben diesem Haus in den weiteren Ermittlungen berücksichtigen.

Wer hat in den späten Nachtstunden am betroffenen Wohnhaus (Eisenbahnstraße 115) verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig, Tel. 0341-9664 6666.

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Ort: Leipzig (Grünau), Plovdiver Straße, Zeit: 24.11.2018, gegen 07:15 Uhr

Am Samstagmorgen ereignete sich vor einer Sparkassen-Filiale in Leipzig-Grünau ein

Verkehrsunfall. Der Fahrer eines weißen Transporters, vermutlich ein VW Crafter oder MB Sprinter ohne Beschriftung, wendete vor dieser Filiale und beschädigte dabei einen grauen Hyundai (ca. 1.500 Euro). Danach setzte der Transporter-Fahrer, der möglicherweise dort jemanden abgeholt hatte, seine Fahrt pflichtwidrig fort. Der Fahrer (58) des Pkw erstattete Anzeige.

Die Polizei sucht zu diesem Unfall Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0.

Gartenzaun und Koniferen beschädigt

Ort: Wiedemar (Rabutz), Ziegeleistraße, Zeit: 11.11.2018, gegen 20:15 Uhr bis 12.11.2018, gegen 08:00 Uhr

Der Geschädigte (69) erstattete am 12.11.2018 Anzeige wegen Sachbeschädigung: Sein Gartenzaun und die davor stehenden sieben 2,20 m hohen Koniferen waren durch einen Lkw mit Anhänger beschädigt worden. Dieser befuhr den Bageritzer Weg und bog dann in den Mühlenweg ab. Dabei nahm er offenbar die Kurve zu eng und fuhr gegen den Zaun und die Koniferen. Danach setzte der Fahrer seine Fahrt pflichtwidrig fort. Dem 69-jährigen Besitzer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Auch am Lkw muss ein Sachschaden entstanden sein. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100.

Das siebente Gebot verletzt – in einer Kirche

Ort: Borna, Oststraße, Zeit: 24.11.2018, gegen 15:00 Uhr (Feststellzeit)

Ein Gemeindemitglied der Neuapostolischen Kirche bemerkte zwar schon am Samstagnachmittag, dass sich jemand in der Kirche zu schaffen gemacht hatte, führte dies nach einem Telefonat mit dem Kirchenvorstand aber auf handwerkliches Tun zurück. Wie sich am Sonntagvormittag aber herausstellte, hatte leider kein Elektriker, sondern ein Dieb sein Hände im Spiel gehabt. Jener brach – wohl in der Nacht zuvor – einen Fensterflügel auf, durchsuchte das Kircheninnere und verschwand schließlich mit einem Beamer und einer Geige.

Zeugen richten sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Renitente Ladendiebe

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 24.11.2018, gegen 15:40 Uhr

Am Samstag betraten zwei junge Männer ein Bekleidungsgeschäft und suchten die Verkaufsfläche im Untergeschoss auf. Dort riss der Ältere (18) die Preisschilder einer Mütze und eines Schals ab, während sein Begleiter (17) Schmiere stand. Dies blieb dem  Ladendetektiv jedoch nicht verborgen, der noch darauf wartete, dass beide die Kassenzone passierten und sie dann in sein Büro bat. Gegenüber nachfolgend eintreffenden Polizeibeamten gaben sich die Ertappten uneinsichtig und meinten, gar keinen Diebstahl nötig zu haben – man solle doch nur mal auf den Wert der getragenen Kleidung achten. Ob dies tendenziell nun das eine oder doch eher das andere belegt, kann offenbleiben, aber dem Wunsch wurde Folge geleistet und so fand sich beim Älteren auch noch ein mitgeführter Schlagring.

Weil er und sein Begleiter nach Angaben des Ladendetektivs unter Umständen auch einer Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Sachsen-Anhalt zuzuordnen waren, sollten die mit Wohnsitz in Halle/Saale Gemeldeten mit zum Polizeirevier kommen. Auf die entsprechende Ankündigung reagierte insbesondere der 18-Jährige nicht nur mit Beleidigungen, sondern äußerte außerhalb des Geschäfts auch den lautstark vorgetragenen Vorwurf, die Polizei würde rassistisch handeln. Dies verfehlte seine beabsichtigte Wirkung nicht, denn schon kurz darauf fanden sich diskussionsfreudige Passanten ein, die sich intensiv über Pro und Contra der polizeilichen Handlung austauschten.

Zusätzlich versuchte der 18-Jährige dann aber auch noch, sich der anstehenden Maßnahme körperlich zu widersetzen, wobei er den Ladendetektiv (Schürfwunden im Gesicht) und eine 27-jährige Polizeibeamtin (Hämatom am Auge) verletzte. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung konnten beide wieder ihrer Wege ziehen. Doch während der Minderjährige noch am Samstag an seine Mutter übergeben wurde, musste der 18-Jährige auf die am Folgetag anberaumte Richtervorführung warten. Dabei wurde ihm ein Haftbefehl verkündet, zu seinem großen Glück allerdings einstweilen außer Vollzug gesetzt.

Schlafräuber brechen neun Pkw auf

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Hauffweg, Zeit: 24.11.2018, gegen 02:30 Uhr

Ein Anwohner (29) wurde durch laute Geräusche aus dem Schlaf gerissen. Da es für ihn so klang, als würde jemand gegen eine Scheibe schlagen, ging er zum Fenster und sah auf der Straße einen Mann Anfang 20, welcher die Türklinke eines parkenden Pkwprobierte und dann weiterging. Der 29-Jährige zog sich schnell etwas über und trat vor die Tür, konnte aber keine Person mehr feststellen. Als er daraufhin das nähere Umfeld ablief, entdeckte er den Mann – begleitet von zwei etwa Gleichaltrigen – bald wieder.

Das Trio hatte sich zwischenzeitlich zum nahen Parkplatz eines Supermarktes begeben und ließ von dort einen neuerlichen Knall ertönen. Kurz darauf trafen durch den Zeugen alarmierte Polizisten ein und nahmen die drei Männer (22, 25, 26) in der Nähe eines dort aufgebrochenen Pkw vorläufig fest. Bei der Absuche im Nahbereich wurden dann weitere acht angegriffene/aufgebrochene Pkw festgestellt. Bei vier Fahrzeugen stießen die

Beamten auf eingeschlagene Heckscheiben, wobei teilweise vorhandene Blutanhaftungen ins Bild passten, denn die Männer wiesen Handverletzungen auf. Auch die Spürnase eines angeforderten Fährtenhundes bekräftigte den gegen das Trio aufgekommenen Tatverdacht. In welchem konkreten Umfang es Gegenstände an sich genommen und wo es diese zwischenzeitlich eventuell deponiert hatte, werden die weiteren Ermittlungen zu klären haben.

Die drei Männer waren ansonsten aber keine ganz unbeschriebenen Blätter und scheinen die Taten im Zuge der Beschaffungskriminalität begangen zu haben. Gleichwohl ihre offiziellen Meldedaten den Leipziger Norden, Brandis (Beucha) und Dippoldiswalde (Schmiedeberg) ausweisen und damit auch nicht zwingend dafür sprechen, den Verstrickungen der hiesigen

Betäubungsmittel- und Beschaffungskriminalität widerstehen zu können, gereichten sie ihnen dennoch zum Vorteil, denn nur sie ließen den Bereitschaftsstaatsanwalt davon absehen, Haftgründe zu befürworten.

Einbruch in mehrere Fahrzeuge

Ort: Leipzig (Leutzsch), Gustav-Esche-Straße, Zeit: 24.11.2018, zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr

Während einer Veranstaltung machten sich unbekannte Täter auf Parkplätzen an mehreren abgestellten Fahrzeugen zu schaffen. Sie schlugen von acht Pkw, so u. a. Audi, Citroen, Renault, Skoda, Seat, die Seitenscheiben ein und stahlen aus dem Inneren Handtaschen mit Bargeld und verschiedenen Dokumenten sowie diverse Bekleidung. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

In Geschäft eingebrochen

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Klingerstraße, Zeit: 26.11.2018, gegen 03:00 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich nachts durch Aufhebeln eines Fensters Zutritt zum Geschäft. Sie durchsuchten alles, verschwanden dann mit einer großen Anzahl Zigarettenschachteln, einem Handscanner und einer niedrigen dreistelligen Summe. Ihr nächtliches Handeln blieb nicht unbeobachtet: Ein Autofahrer bemerkte vor dem Laden einen Mann, der ihm verdächtig erschien. Er hielt an und schaute zu dem Unbekannten.

In diesem Moment sprang ein anderer Mann aus einem Fenster des Hauses und beide – dunkel bekleidet mit Kapuzenpullovern oder –jacken – verschwanden zu Fuß in Richtung Klingerplatz. Der Zeuge folgte dem Duo, das gleich darauf in einem schwarzen Kombi, vermutlich ein VW Passat mit polnischem Kennzeichen, auf der Hans-Weigel-Straße in Richtung Paunsdorf verschwand. Der Autofahrer fuhr zum Geschäft zurück, sah das offene Fenster und verständigte die Polizei über seine Beobachtungen. Die Ermittlungen dauern an.

Hightech nicht nur seitens des Herstellers

Ort: Leipzig (Holzhausen), Ziegelstraße, Zeit: 21.11.2018, 10:00 Uhr bis 25.11.2018, 21:00 Uhr

Nach einem Kurzurlaub musste der Halter (36) eines BMW 640iA Grand Coupé (amtliches Kennzeichen: L RS 22) den Diebstahl seines Fahrzeugs feststellen. Da der blaue Pkw mit einer Keyless-Technologie und Alarmanlage ausgestattet ist, kann angenommen werden, dass die Täter – völlig gewaltfrei – das Funksignal des im Wohnhaus verbliebenen Fahrzeugschlüssels aufgefangen und verlängert/missbräuchlich verwendet haben. Der Zeitwert des Fahrzeugs beträgt ca. 40.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamts geführt.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Projekt KulturLeben Leipzig & Region: 7 Jahre Kultur erleben für Menschen mit geringem Einkommen
Breites Verbändebündnis fordert drastische Anhebung der Bußgelder für Falschparker
UKL-Nephrologie als „Zentrum für Hypertonie“ zertifiziert
Landratsamt weist Jägerschaft auf Notwendigkeit des Trichinen-Checks hin
70 Jahre Grundgesetz – Ab 16.00 Uhr Gebutstagsfeier auf dem Marktplatz
Innovative Gesundheitstextilien aus heimischer Produktion den Anwendern nahebringen
Sachens Ministerpräsident zeichnet Leipzig Scorpions für ehrenamtliches Engagement aus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.