Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. April: Einbruch in ein Friseurgeschäft, Baustellen-Leuchten gestohlen, Frau grundlos angegriffen und verletzt

In Markkleeberg wurde ein Friseurgeschäft von Einbrechern heimgesucht +++ In Borna entwendeten zwei Jugendliche zwei Leuchten der Baustellenabsicherungen in der Sachsenallee – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Eine 32-Jährige wurde in der Parkanlage des Clara-Zetkin-Parks von einem 34-Jährigen unvermittelt und wortlos angegriffen und zu Boden gebracht. Ohne ersichtlichen Grund stach er mittels eines scharfen Gegenstandes im Kopfbereich auf die 32-Jährige ein.

Einbruch in ein Friseurgeschäft

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße, Zeit: 24.04.2019, gegen 20:00 Uhr bis 25.04.2019, gegen 10:00 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam durch das Aufhebeln eines Fensters in den Friseursalon ein und durchsuchte sämtliche Räume und Behältnisse. Im Personalraum wurde eine Geldkassette geöffnet und das Wechselgeld in einem unteren dreistelligen Bereich sowie ein Tablet entwendet. Im Kassenbereich wurde eine Spendenbox gewaltsam geöffnet und der Inhalt, ein ebenfalls unterer dreistelliger Bargeldbetrag, gestohlen. Die Höhe des genauen Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Zwei „helle“ Leuchten unterwegs

Ort: Borna, Sachsenallee, Zeit: 25.04.2019, gegen 22:55 Uhr

Ein 49-jähriger Hinweisgeber teilte der Polizei mit, dass zwei Jugendliche mit jeweils einem Mountainbike und lauter Musik aus einem Ghettoblaster zwei Leuchten der Baustellenabsicherungen in der Sachsenallee entwendet hatten. Der 49-Jährige sprach die beiden an. Die waren so überrascht, vielleicht auch durch die laute Musik abgelenkt, dass sie den Mann gar nicht wahrnahmen. Auf jeden Fall hatten sie es nun sehr eilig, mit den beiden „Baustellen-Leuchten“ auf ihren Fahrrädern davonzufahren.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten und „musiklärmenden“ Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Frau grundlos angegriffen und verletzt

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Anton-Bruckner-Allee/Sachsenbrücke, Zeit: 25.04.2019, gegen 18:05 Uhr

Eine 32-jährige Geschädigte wurde in der Parkanlage des Clara-Zetkin-Parks durch einen Mann fußläufig verfolgt. Als die Geschädigte dies bemerkte, drehte sie sich in Richtung des Mannes um. In der weiteren Folge wurde die Geschädigte unvermittelt und wortlos von dem Mann angegriffen und zu Boden gebracht. Ohne ersichtlichen Grund stach er mittels eines scharfen Gegenstandes im Kopfbereich auf die 32-Jährige ein. Passanten griffen ein, kümmerten sich um die Verletzte und informierten umgehend die Polizei. Diese konnten den Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe vorläufig festnehmen.

Die Geschädigte erlitt Verletzungen im Kopfbereich sowie Sturzverletzungen. Sie wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt und kriminaltechnische Tatortarbeit zur Beweissicherung durchgeführt. Der 34-jährige Tatverdächtige wurde in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Die zuständige Staatsanwaltschaft Leipzig wurde eingeschaltet. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Mord eingeleitet und durch die Staatsanwaltschaft Leipzig Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig gestellt. Die Geschädigte und der Tatverdächtige sind beide deutsche Staatsangehörige.

Fehlender Fahrausweis führt zu beschädigter Tür

Ort: Leipzig, (Probstheida), Franzosenallee, Zeit: 25.04.2019, gegen 21:45 Uhr

Am Donnerstagabend wollte ein 32-Jähriger den Bus der Linie 76 an der Haltestelle „Feldstraße“ in der Franzosenallee betreten. Was er dabei jedoch vollkommen vergessen hatte: er besaß keinen gültigen Fahrschein! Vom Fahrer (51) nach dessen Verbleib befragt, äußerte er, dass er auch keinen kaufen wolle. Das wiederum führte zum sofortigen Ende der noch nicht angetretenen Fahrt, was den 32-Jährigen zu einer nicht angemessenen Reaktion trieb: Er griff mit beiden Händen nach einem der Türflügel und riss ihn aus der Verankerung. Von der Wucht zeugten die herabhängenden Kabel und der damit verbundenen Funktionslosigkeit der Tür. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung gegen den 32-Jährigen. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Spritztour auf dem Gehweg?

Ort: Leipzig (Plagwitz), Erich-Zeigner-Allee, Zeit: 26.04.2019, gegen 02:30 Uhr

Wegen lautem Lärm war die Streifenpolizei in der letzten Nacht nach Plagwitz gerufen worden. Angetroffen hatten sie dann einen 15-jährigen Leipziger, der ohne Führerschein auf einem Motorroller auf den Gehwegen fuhr und dabei Lärm verursachte. Der Jugendliche gab an, er hätte den Roller – nichtsahnend – gefunden, den Kickstart gedrückt und wäre dann damit herumgefahren. Da der Roller keine gültigen Kennzeichen aufwies und offensichtlich kurzgeschlossen worden war, schenkten die Beamten der Geschichte des 15-Jährigen nicht vollends Glauben.

Genauso gut hätte er auch einen Diebstahl vertuschen können. Nichts desto trotz brachten die uniformierten Kollegen den Jugendlichen nach Hause zu seiner Mutter und erklärten ihr den Sachverhalt. Später noch versuchten die Polizisten, die Eigentümerin (36) des Rollers aufzusuchen. Leider konnte sie zum Sachverhalt bisher noch nicht gesprochen werden. Der Roller der Marke Benzhou wurde indes durch die Beamten sichergestellt. Gegen den 15-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen besonders schwerem Diebstahl ermittelt.

Alkoholfahrt

Ort: Leipzig (Holzhausen), Zeit: 25.04.2019, gegen 19:40 Uhr

Zwei Beamte in einem Fahrzeug fuhren den Schwarzenbergweg in stadteinwärtiger Richtung. Dabei konnten die Beamten einen schwarzen Pkw Peugeot feststellen, welcher augenscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit aus dem „Tollweg“ angefahren kam. Die Beamten folgten dem PKW daraufhin unauffällig mit ihrem zivilen Fahrzeug. Der schwarze Peugeot bog anschließend nach links, in stadteinwärtiger Richtung, auf die Prager Straße ab und nach ca. 50 Metern rechts auf die Fritz-Zalisz-Straße. Hier fuhr er in Richtung der Liebertwolkwitzer Straße. Auf der Fritz-Zalisz-Straße konnten die Beamten erneut feststellen, dass der PKW mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Die Verkehrsbeschilderung in der Fritz-Zalisz-Straße zeigte deutlich an, dass hier nur 30 km/h erlaubt sind.

Um dem Peugeot zu folgen mussten die Beamten auf ca. 80-90 km/h beschleunigen. Schließlich hielten sie das Fahrzeug mittels Anhaltekelle und Blaulicht an. Der Fahrzeugführer wurde aufgefordert, den Führerschein und Fahrzeugschein vorzuzeigen. Der Fahrer gab jedoch an, keinerlei Dokumente bei sich zu führen. Diese würden in seiner Wohnung liegen. Bei dem Fahrer handelte es ich um einen 58-jährigen Mann aus Leipzig.

Anschließend führten die Beamten einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von 2,06 Promille. Der 58-Jährige versuchte dabei immer wieder wegzulaufen und sich der polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Die Beamten mussten auf ihn einwirken und ihn letzten Endes festhalten. Gleichzeitig versuchten sie den Mann mit Worten zu beruhigen, was ihnen auch gelang. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der 58-Jährige danach entlassen. Der Führerschein wurde einbehalten.

Festnahme nach präziser Ermittlungsarbeit

Bereits am 27. März 2019 berichtete die Pressestelle der PD Leipzig unter „Zwei Einbruchstäter festgenommen“ von der erfolgreichen Festnahme zweier Täter, die versucht hatten, 450 kg Kupferspähne an einen Schrotthändler zu verkaufen. Bei der damaligen Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei über 100 Gegenstände sicher, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus Wohnungs- und Kellereinbrüchen stammten. Bereits damals waren sich die Kriminalisten sicher, dass das Täter-Duo (31, 38) nicht allein agiert hatte, sondern noch einen „Kopf“ besaß. Die Kriminalpolizei nahm daraufhin einen 37-Jährigen Leipziger ins Visier. Dieser ist der Polizei und der Justiz nicht unbekannt, da er in der Vergangenheit bereits sechs Jahre Haft wegen Einbruchsdiebstählen verbüßt hatte. Zum Zeitpunkt der Festnahme seiner mutmaßlichen Kumpane im März 2019 konnte man ihm jedoch noch keine direkte Beteiligung an den Diebstählen nachweisen. Nach und nach wurde den Kriminalisten in ihrer akribischen Ermittlungsarbeit jedoch klar, dass der 37-Jährige dazu gehörte und auch weiterhin Straftaten beging.

Am Mittwoch, den 24. April 2019, sollte die Ausdauer der Beamten belohnt werden, denn der 37-Jährige beging einen folgeschweren Fehler. Nach einem Gespräch bei der Polizei im Leipziger Zentrum verließ er das Gebäude auf direktem Wege in die Innenstadt. Was er dabei nicht ahnte: Die Beamten waren ihm direkt auf den Fersen. Denn der Mann war bekannt dafür, ohne Fahrerlaubnis dennoch immer wieder ein Fahrzeug zu führen. Und so sollte sich zeigen, dass der 37-Jährige erneut in einen Pkw einstieg und über den Ring davonfuhr. Ungünstiger Weise verloren die Polizisten den Wagen aus den Augen. Später ergab jedoch eine Prüfung des angebrachten Kennzeichens, dass es dieses gar nicht gab. Aufgeklebte grüne Plaketten wiesen jedoch auf ein gänzlich anderes Fahrzeug hin: Dieses war Anfang April im Leipziger Stadtteil Plagwitz gestohlen worden. Die Krux dabei war jedoch, dass der Eigentümer den Diebstahl noch gar nicht bemerkt hatte, da er sich für längere Zeit im Urlaub befand!

Mit diesem Wissen bewaffnet begaben sich die Polizisten auf die Lauer und suchten nach dem Fahrzeug – einem grauen VW Passat. Sie fanden ihn schließlich in der Nähe der Wohnanschrift des 37-Jährigen. Als dieser den Wagen am Donnerstag, den 25. April 2019, gegen 14:30 Uhr öffnete und damit wegfahren wollte, griffen die Beamten zu und nahmen ihn vorläufig fest. Bei einer anschließenden, richterlich genehmigten Wohnungsdurchsuchung fanden die Kriminalisten erneut zahllose Gegenstände, die höchstwahrscheinlich aus Diebstählen stammen. Eine Zuordnung und Aufarbeitung der mittlerweile über 400 sichergestellten Dinge muss nun in den kommenden Tagen und Wochen erfolgen. Es ist nicht auszuschließen, dass hierzu in der nächsten Zukunft noch Bilder veröffentlicht werden, um die Eigentümer der Gegenstände ausfindig zu machen.

Letztendlich führte die akribische Arbeit der Kriminalpolizei und vieler anderer unterstützender Kollegen dazu, dass sich nicht nur zwei, sondern mittlerweile drei Täter in Untersuchungshaft befinden. Diesen Verdächtigen kann mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Großteil von Wohnungs-, Kellereinbrüchen und Fahrzeugdiebstählen im gesamten Stadtgebiet Leipzig in der jüngsten Vergangenheit zugeordnet werden. Der bisher nachgewiesene Schaden liegt bei weit über 100.000 Euro.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DGB Sachsen zur Öffnung der Grenze von Tschechien zu Deutschland
Erklärung anlässlich der Dresdner Nexus Conference „DNC2020“ unterzeichnet
Die Landesausstellung startet am 11. Juli
Richtfest: AOC vollendet Rohbau des Leipziger Wohnprojektes „liv´in reudnitz“
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Corona-Infos für Delitzsch, 5. Juni 2020
Erneuter Drittmittelrekord an der HTWK Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.