Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Juli: Motorrad weg, Baby gewürgt, Giftköder ausgelegt, Einbruch in Küchenstudio

In Eilenburg wurde eine Yamaha Typ RN 22 in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet +++ In der Straßenbahn der Linie 4 war eine 29-jährige Frau mit Kinderwagen unterwegs, als ein Unbekannter zustieg, unvermittelt zum Kinderwagen ging, an den Hals des Babys griff und dieses würgte +++ In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest +++ Unbekannte brachen in die Räume eines Küchenstudios in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Eilenburg, Neue Mittelstraße, Zeit: 04.07.2019, gegen 20:00 Uhr bis 21:45 Uhr

Ein 23-jähriger Halter eines schwarzen Motorrades mit goldfarbenen Felgen, eine Yamaha Typ RN 22 (amtliches Kennzeichen OZ HH 8), hatte das Fahrzeug auf der Brücke über der B 107 gesichert abgestellt. Anschließend begab er sich in eine nahe gelegene Kleingartenanlage. Als er wieder auf die Brücke kam, musste er feststellen, dass unbekannte Täter das Motorrad in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet hatten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Die Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße/Riebeckstraße, Zeit: 30.05.2019, gegen 20:00 Uhr

Eine 29-jährige Frau (blonde, zum Zopf gebundene Haare und weißes Oberteil) stieg gegen 19:40 Uhr oder einen Takt später (19:50 Uhr) mit ihrem Kind (6 Monate; w), im Kinderwagen liegend, in eine neue Niederflurbahn der Linie 4, Richtung Stötteritz, am Hauptbahnhof ein. An der Haltestelle Stötteritzer Straße/Riebeckstraße stieg gegen 19:53 Uhr oder einen Takt später, gegen 20:03 Uhr, ein unbekannter Mann mit folgender Beschreibung ein:

  • – südländischer Typ
  • – Alter zwischen 40 und 50 Jahre
  • – schwarzer Vollbart, schwarzes Oberteil
  • – ungepflegtes Äußeres

Die 29-Jährige selbst befand sich zu dem Zeitpunkt im hinteren Bereich (Kinderwagenbereich), stehend vor dem Kinderwagen. Der Unbekannte schaute die 29-Jährige kurz an und ging unvermittelt zum Kinderwagen. Im weiteren Verlauf griff der unbekannte Tatverdächtige mit seiner linken Hand in den Kinderwagen, an den Hals des Babys und würgte es. Instinktiv versuchte die Mutter, die Hand wegzuschlagen, was jedoch nicht auf Anhieb gelang. Daraufhin zog sie ein Tierabwehrspray aus der Tasche und sprühte dies dem Unbekannten ins Gesicht.

Dieser taumelte daraufhin zurück und fiel hin. Die Straßenbahn hielt in diesem Moment an der Haltestelle Stötteritzer Bahnhof, wo die Mutter mit dem Kinderwagen ausstieg und nach Hause lief. Anschließend informierte sie die Polizei. Ein herbeigerufener Notarzt untersuchte das Baby, das keinerlei Verletzungen davontrug und gesundheitlich stabil war. Die danach erfolgten Sofortmaßnahmen der Polizei führten jedoch aufgrund der späten Informationen zu keinem positiven Ergebnis.

Die Kriminalpolizei sucht Fahrgäste/Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 oder (0341) 966-34100 zu melden.

Giftköder auf dem Grundstück

Ort: Wurzen (Sachsendorf), Dahlener Weg, Zeit: 03.07.2019, gegen 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest. Einer ihrer Hunde hatte einen gefressen und sich danach erbrochen. Er musste beim Tierarzt behandelt werden. Offenbar hatten Unbekannte mehrere dieser Köder auf dem Grundstück deponiert. Ob es sich um Gift handelt, ist unbekannt. Die Untersuchungen laufen. Es ist durchaus zu vermuten, dass der Täter oder die Täterin aus dem örtlichen Umfeld kommen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den möglichen Tätern geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Einbruch in Küchenstudio

Ort: Schkeuditz (Dölzig), Möritzscher Straße, Zeit: 05.07.2019, gegen 05:00 Uhr bis gegen 05:15 Uhr

In den frühen Freitagmorgenstunden drangen Unbekannte in die Räume einer Firma in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert. Gegen 05:00 Uhr fuhr am Objekt ein VW Passat (mit dem Kennzeichen SK PK 57) am Eingangsbereich des Küchenstudios vor. Zwei Männer stiegen aus und schauten sich zielgerichtet um. Sie brachen das Fenster einer Toilette auf und drangen in die Firma ein. Wie sich herausstellte, sind die genannten Kennzeichen als gestohlen gemeldet.

Zu den Einbrechern gibt es folgende Beschreibung:

Fahrer:

  • männlich, ca. 40 Jahre, äußerlich osteuropäisch
  • Glatze, Drei-Tage-Bart, leicht untersetzt mit leichtem Ansatz Hängebrust
  • hinkender Gang
  • bekleidet mit Jeanshosen lang, dunklem Schuhwerk/eventuell auch Sandalen
  • olivgrüner Pullover

Beifahrer:

  • männlich, jünger als der Fahrer, dunkler Teint
  • dunkle kurze Haare, trug einen dunklen Drei-Tage-Bart
  • Sonnenbrille auf dem Kopf
  • Bekleidet mit olivfarbener Hose mit Seitentaschen, weiß-blauer Jacke (Ärmel unten weiß) mit Kapuze, blauen Turnschuhen mit weißer Sohle

Fahrzeug:

VW Passat, Farbe weiß oder silber, hat vorn links an der Fahrertür und über dem Radkasten starke Beschädigungen (Schleifspuren), hinten links Radkappe zu sehen, vorn links keine Radkappe – schwarzer Reifen

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zwei Jugendliche wegen räuberischer Erpressungen in Untersuchungshaft

Seit gestern Nachmittag, den 4. Juli 2019, sitzen zwei Jugendliche (15, 16) wegen des dringenden Tatverdachts der wiederholten räuberischen Erpressung, Diebstahl, Nötigung, räuberischem Diebstahl, Raub, gefährlicher Körperverletzung und der besonders schweren räuberischen Erpressung, begangen im Zeitraum von Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, in Untersuchungshaft. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft bereits am 3. Juli 2019 die Haftbefehle, welche im Zuge von Durchsuchungen bei den Beschuldigten am gestrigen Tage realisiert wurden.

Die beiden Jugendlichen sind dringend tatverdächtig, seit Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, unter anderem im Bereich der RB-Arena, des Waldstraßenviertels und der Innenstadt, gemeinsam mit anderen Tatverdächtigen in wechselnder Zusammensetzung wiederholt Jugendliche und Heranwachsende unter Androhung von Gewalt eingeschüchtert und hernach ihrer Wertgegenstände beraubt bzw. von diesen erpresst zu haben.

Dazu behaupteten sie, teilweise auch wahrheitswidrig, dass sie ein angebliches Fehlverhalten ihrer Opfer, wie z. B. das Sitzen auf dem Dach der Tribüne vom ehemaligen Schwimmstadion an der Arena, das Rauchen oder den vermeintlichen Diebstahl der Geldbörse von einem ihrer Brüder beobachtet hätten. (dazu berichtete die PD Leipzig am 23. Mai 2019 unter der Überschrift „Räuberquartett beraubte Schüler“) Weiterhin stellten sie in Aussicht, die Polizei zu rufen, um so ihre Opfer einzuschüchtern.

Zudem drohten sie mit körperlichen Repressalien durch Schläge und Tritte, um die Herausgabe von Bargeld und hochwertigen elektronischen Geräten, wie Musikbox und Kopfhörer, zu erpressen oder die Wegnahme der Gegenstände zu dulden. In einzelnen Fällen schlugen sie ihre Opfer, um an die begehrten Wertgegenstände zu gelangen.

Anhand der Aussagen ihrer Opfer konnte die Polizei die beiden mutmaßlichen Haupttäter identifizieren und eine Beweislage schaffen, aufgrund derer nunmehr der Haftrichter auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft den dringenden Tatverdacht bejahte und wegen der offensichtliche Wiederholungsgefahr der Begehung weiterer vergleichbarer schwerer Straftaten zur Abwendung dieser Gefahr nach Eröffnung der Haftbefehle den Vollzug der Untersuchungshaft für beide Beschuldigte in der Jugendstrafanstalt anordnete.

Die Ermittlungen dauern an.

Zwei Fahrzeuge stark beschädigt

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Zeit: 03.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen14:00 Uhr

In Schönefeld musste der Eigentümer eines Opel Astra und eines Nissan Micra Beschädigungen an beiden Fahrzeugen feststellen. Vom Astra waren Seitenspiegel abgetreten; der vordere Stoßfänger war eingedellt. Am Micra war die Frontscheibe, wahrscheinlich mit einem Ziegelstein, eingeschlagen. Auch hier waren beide Außenspiegel beschädigt und die vorderen Stoßfänger eingedellt. Der Türgriff der Fahrertür war abgerissen und die Motorhaube wies Deformierungen auf. An beiden Fahrzeugen war Wahlwerbung für eine Partei angebracht. Ein politisches Motiv wird daher derzeit geprüft.

Musikbox weckte Begehrlichkeiten

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 21:50 Uhr

Am Donnerstagabend waren Schüler, die den Ausklang des Schuljahres gefeiert hatten, auf dem Heimweg, als ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten angesprochen wurde. Die hatten wahrgenommen, dass er eine Musikbox in der Brusttasche bei sich hatte. Sie verlangten die Herausgabe der Box. Das lehnte der Angesprochene ab und versuchte sich der Situation durch Weitergehen zu entziehen. Die Unbekannten versuchten es dann auf die kumpelhafte und freundliche Tour, indem sie nach Tabak fragten.

Um nach einiger Diskussion zu zeigen, dass er keinen hätte, öffnete der Schüler die Tasche und zeigte sie. Dabei nahm er auch die Box heraus. Blitzschnell zog ihm einer der beiden diese aus der Hand. Dann verschwanden sie schnellen Schrittes in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Die Polizei wurde hinzugerufen. Die Beamten stellten dann die beiden 15- und 17-Jährigen in einer Straßenbahn fest. Die Box hätten sie angeblich in der Bahn gefunden. Der Eigentümer konnte diese allerdings eindeutig als seine identifizieren und bekam sie umgehend wieder. Die beiden Diebe müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Diebstahl eines Motorrollers

Ort: Leipzig (Lindenau), Paul-Küstner-Straße, Zeit: 03.07.2019, gegen 14:30 Uhr bis 04.07.2019, gegen 07:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete vom Innenhof eines Mehrfamilienhauses ein blau/weißes Moped „Pelpi Mondial“ SMX 125M des 40-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 3.500 Euro. Gesichert war das Moped mit dem Lenkerschloss und mit einem Bremsscheibenschloss.

Werkzeuge entwendet

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Zum Kleingartenpark, Zeit: 03.07.2019, gegen 17:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen 06:00 Uhr

In Sellerhausen-Stünz zerstörten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag die hintere rechte Seitenscheibe und die Heckscheibe eines geparkten VW Caddy. Anschließend stahlen sie aus dem Kofferraum Werkzeuge, wie Schlagschrauber, Bolzengerät, Winkelschleifer, spezielle Pressen und andere Maschinen im vierstelligen Wert.

Kind vom Auto erfasst und schwer verletzt

Ort: Leipzig (Gohlis), Lindenthaler Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 12:15 Uhr

Der Fahrer (50) eines Mercedes befuhr die Lindenthaler Straße in Richtung Coppistraße. Plötzlich rannte ein Kind aus einer Gruppe von drei Personen vom Fußweg auf die Straße Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, erfasste das Mädchen (12), welches auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Zeugen riefen das Rettungswesen und die Polizei, Die 12-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

Radfahrerin geriet in die Gleise und stürzte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 17:00 Uhr

Gestern Nachmittag war eine Fahrradfahrerin (19) auf der Zschocherschen Straße unterwegs. In Höhe Grundstück Nr. 47 blieb sie wahrscheinlich in den Gleisen der Straßenbahn hängen und stürzte gegen einen ordnungsgemäß geparkten Hyundai. Dabei verletzte sich die junge Frau am Kopf. Am Pkw und am Rad entstand ein Schaden von etwas über 2.000 Euro. Ein Ehepaar (w.: 57; m.: 51), welches im Auto hinter der 19-Jährigen fuhr, wurde Zeuge des Geschehens und verständigte sowohl das Rettungswesen als auch die Polizei. Während der Mann die Unfallstelle sicherte, leistete die Frau Erste Hilfe. Die Verletzte musste in eine Klinik gebracht werden. Das Fahrrad der Verunglückten wurde dem Vater übergeben.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Tommy Penk wird Grünen-Fraktionschef im Kreistag
Basketball: Mehr Power für den Nachwuchs
Volkssolidarität eröffnet Seniorentreff in Schönefeld – Tag der offenen Tür am 1. August
Schülerinnen und Schüler im „Rollenden Klassenzimmer“ zu Besuch in Leipzig
47 Bewerbungen um das Internationale Hanns Eisler-Stipendium
SC DHfK: Staffelgold für Marvin Schulte bei U23-EM, Rang 11 für Straub über 200 m
Verkehrseinschränkungen zum 36. Leipziger Triathlon am 28. Juli
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.