Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Juli: Motorrad weg, Baby gewürgt, Giftköder ausgelegt, Einbruch in Küchenstudio

In Eilenburg wurde eine Yamaha Typ RN 22 in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet +++ In der Straßenbahn der Linie 4 war eine 29-jährige Frau mit Kinderwagen unterwegs, als ein Unbekannter zustieg, unvermittelt zum Kinderwagen ging, an den Hals des Babys griff und dieses würgte +++ In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest +++ Unbekannte brachen in die Räume eines Küchenstudios in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Eilenburg, Neue Mittelstraße, Zeit: 04.07.2019, gegen 20:00 Uhr bis 21:45 Uhr

Ein 23-jähriger Halter eines schwarzen Motorrades mit goldfarbenen Felgen, eine Yamaha Typ RN 22 (amtliches Kennzeichen OZ HH 8), hatte das Fahrzeug auf der Brücke über der B 107 gesichert abgestellt. Anschließend begab er sich in eine nahe gelegene Kleingartenanlage. Als er wieder auf die Brücke kam, musste er feststellen, dass unbekannte Täter das Motorrad in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet hatten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Die Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße/Riebeckstraße, Zeit: 30.05.2019, gegen 20:00 Uhr

Eine 29-jährige Frau (blonde, zum Zopf gebundene Haare und weißes Oberteil) stieg gegen 19:40 Uhr oder einen Takt später (19:50 Uhr) mit ihrem Kind (6 Monate; w), im Kinderwagen liegend, in eine neue Niederflurbahn der Linie 4, Richtung Stötteritz, am Hauptbahnhof ein. An der Haltestelle Stötteritzer Straße/Riebeckstraße stieg gegen 19:53 Uhr oder einen Takt später, gegen 20:03 Uhr, ein unbekannter Mann mit folgender Beschreibung ein:

  • – südländischer Typ
  • – Alter zwischen 40 und 50 Jahre
  • – schwarzer Vollbart, schwarzes Oberteil
  • – ungepflegtes Äußeres

Die 29-Jährige selbst befand sich zu dem Zeitpunkt im hinteren Bereich (Kinderwagenbereich), stehend vor dem Kinderwagen. Der Unbekannte schaute die 29-Jährige kurz an und ging unvermittelt zum Kinderwagen. Im weiteren Verlauf griff der unbekannte Tatverdächtige mit seiner linken Hand in den Kinderwagen, an den Hals des Babys und würgte es. Instinktiv versuchte die Mutter, die Hand wegzuschlagen, was jedoch nicht auf Anhieb gelang. Daraufhin zog sie ein Tierabwehrspray aus der Tasche und sprühte dies dem Unbekannten ins Gesicht.

Dieser taumelte daraufhin zurück und fiel hin. Die Straßenbahn hielt in diesem Moment an der Haltestelle Stötteritzer Bahnhof, wo die Mutter mit dem Kinderwagen ausstieg und nach Hause lief. Anschließend informierte sie die Polizei. Ein herbeigerufener Notarzt untersuchte das Baby, das keinerlei Verletzungen davontrug und gesundheitlich stabil war. Die danach erfolgten Sofortmaßnahmen der Polizei führten jedoch aufgrund der späten Informationen zu keinem positiven Ergebnis.

Die Kriminalpolizei sucht Fahrgäste/Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 oder (0341) 966-34100 zu melden.

Giftköder auf dem Grundstück

Ort: Wurzen (Sachsendorf), Dahlener Weg, Zeit: 03.07.2019, gegen 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest. Einer ihrer Hunde hatte einen gefressen und sich danach erbrochen. Er musste beim Tierarzt behandelt werden. Offenbar hatten Unbekannte mehrere dieser Köder auf dem Grundstück deponiert. Ob es sich um Gift handelt, ist unbekannt. Die Untersuchungen laufen. Es ist durchaus zu vermuten, dass der Täter oder die Täterin aus dem örtlichen Umfeld kommen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den möglichen Tätern geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Einbruch in Küchenstudio

Ort: Schkeuditz (Dölzig), Möritzscher Straße, Zeit: 05.07.2019, gegen 05:00 Uhr bis gegen 05:15 Uhr

In den frühen Freitagmorgenstunden drangen Unbekannte in die Räume einer Firma in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert. Gegen 05:00 Uhr fuhr am Objekt ein VW Passat (mit dem Kennzeichen SK PK 57) am Eingangsbereich des Küchenstudios vor. Zwei Männer stiegen aus und schauten sich zielgerichtet um. Sie brachen das Fenster einer Toilette auf und drangen in die Firma ein. Wie sich herausstellte, sind die genannten Kennzeichen als gestohlen gemeldet.

Zu den Einbrechern gibt es folgende Beschreibung:

Fahrer:

  • männlich, ca. 40 Jahre, äußerlich osteuropäisch
  • Glatze, Drei-Tage-Bart, leicht untersetzt mit leichtem Ansatz Hängebrust
  • hinkender Gang
  • bekleidet mit Jeanshosen lang, dunklem Schuhwerk/eventuell auch Sandalen
  • olivgrüner Pullover

Beifahrer:

  • männlich, jünger als der Fahrer, dunkler Teint
  • dunkle kurze Haare, trug einen dunklen Drei-Tage-Bart
  • Sonnenbrille auf dem Kopf
  • Bekleidet mit olivfarbener Hose mit Seitentaschen, weiß-blauer Jacke (Ärmel unten weiß) mit Kapuze, blauen Turnschuhen mit weißer Sohle

Fahrzeug:

VW Passat, Farbe weiß oder silber, hat vorn links an der Fahrertür und über dem Radkasten starke Beschädigungen (Schleifspuren), hinten links Radkappe zu sehen, vorn links keine Radkappe – schwarzer Reifen

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zwei Jugendliche wegen räuberischer Erpressungen in Untersuchungshaft

Seit gestern Nachmittag, den 4. Juli 2019, sitzen zwei Jugendliche (15, 16) wegen des dringenden Tatverdachts der wiederholten räuberischen Erpressung, Diebstahl, Nötigung, räuberischem Diebstahl, Raub, gefährlicher Körperverletzung und der besonders schweren räuberischen Erpressung, begangen im Zeitraum von Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, in Untersuchungshaft. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft bereits am 3. Juli 2019 die Haftbefehle, welche im Zuge von Durchsuchungen bei den Beschuldigten am gestrigen Tage realisiert wurden.

Die beiden Jugendlichen sind dringend tatverdächtig, seit Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, unter anderem im Bereich der RB-Arena, des Waldstraßenviertels und der Innenstadt, gemeinsam mit anderen Tatverdächtigen in wechselnder Zusammensetzung wiederholt Jugendliche und Heranwachsende unter Androhung von Gewalt eingeschüchtert und hernach ihrer Wertgegenstände beraubt bzw. von diesen erpresst zu haben.

Dazu behaupteten sie, teilweise auch wahrheitswidrig, dass sie ein angebliches Fehlverhalten ihrer Opfer, wie z. B. das Sitzen auf dem Dach der Tribüne vom ehemaligen Schwimmstadion an der Arena, das Rauchen oder den vermeintlichen Diebstahl der Geldbörse von einem ihrer Brüder beobachtet hätten. (dazu berichtete die PD Leipzig am 23. Mai 2019 unter der Überschrift „Räuberquartett beraubte Schüler“) Weiterhin stellten sie in Aussicht, die Polizei zu rufen, um so ihre Opfer einzuschüchtern.

Zudem drohten sie mit körperlichen Repressalien durch Schläge und Tritte, um die Herausgabe von Bargeld und hochwertigen elektronischen Geräten, wie Musikbox und Kopfhörer, zu erpressen oder die Wegnahme der Gegenstände zu dulden. In einzelnen Fällen schlugen sie ihre Opfer, um an die begehrten Wertgegenstände zu gelangen.

Anhand der Aussagen ihrer Opfer konnte die Polizei die beiden mutmaßlichen Haupttäter identifizieren und eine Beweislage schaffen, aufgrund derer nunmehr der Haftrichter auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft den dringenden Tatverdacht bejahte und wegen der offensichtliche Wiederholungsgefahr der Begehung weiterer vergleichbarer schwerer Straftaten zur Abwendung dieser Gefahr nach Eröffnung der Haftbefehle den Vollzug der Untersuchungshaft für beide Beschuldigte in der Jugendstrafanstalt anordnete.

Die Ermittlungen dauern an.

Zwei Fahrzeuge stark beschädigt

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Zeit: 03.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen14:00 Uhr

In Schönefeld musste der Eigentümer eines Opel Astra und eines Nissan Micra Beschädigungen an beiden Fahrzeugen feststellen. Vom Astra waren Seitenspiegel abgetreten; der vordere Stoßfänger war eingedellt. Am Micra war die Frontscheibe, wahrscheinlich mit einem Ziegelstein, eingeschlagen. Auch hier waren beide Außenspiegel beschädigt und die vorderen Stoßfänger eingedellt. Der Türgriff der Fahrertür war abgerissen und die Motorhaube wies Deformierungen auf. An beiden Fahrzeugen war Wahlwerbung für eine Partei angebracht. Ein politisches Motiv wird daher derzeit geprüft.

Musikbox weckte Begehrlichkeiten

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 21:50 Uhr

Am Donnerstagabend waren Schüler, die den Ausklang des Schuljahres gefeiert hatten, auf dem Heimweg, als ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten angesprochen wurde. Die hatten wahrgenommen, dass er eine Musikbox in der Brusttasche bei sich hatte. Sie verlangten die Herausgabe der Box. Das lehnte der Angesprochene ab und versuchte sich der Situation durch Weitergehen zu entziehen. Die Unbekannten versuchten es dann auf die kumpelhafte und freundliche Tour, indem sie nach Tabak fragten.

Um nach einiger Diskussion zu zeigen, dass er keinen hätte, öffnete der Schüler die Tasche und zeigte sie. Dabei nahm er auch die Box heraus. Blitzschnell zog ihm einer der beiden diese aus der Hand. Dann verschwanden sie schnellen Schrittes in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Die Polizei wurde hinzugerufen. Die Beamten stellten dann die beiden 15- und 17-Jährigen in einer Straßenbahn fest. Die Box hätten sie angeblich in der Bahn gefunden. Der Eigentümer konnte diese allerdings eindeutig als seine identifizieren und bekam sie umgehend wieder. Die beiden Diebe müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Diebstahl eines Motorrollers

Ort: Leipzig (Lindenau), Paul-Küstner-Straße, Zeit: 03.07.2019, gegen 14:30 Uhr bis 04.07.2019, gegen 07:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete vom Innenhof eines Mehrfamilienhauses ein blau/weißes Moped „Pelpi Mondial“ SMX 125M des 40-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 3.500 Euro. Gesichert war das Moped mit dem Lenkerschloss und mit einem Bremsscheibenschloss.

Werkzeuge entwendet

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Zum Kleingartenpark, Zeit: 03.07.2019, gegen 17:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen 06:00 Uhr

In Sellerhausen-Stünz zerstörten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag die hintere rechte Seitenscheibe und die Heckscheibe eines geparkten VW Caddy. Anschließend stahlen sie aus dem Kofferraum Werkzeuge, wie Schlagschrauber, Bolzengerät, Winkelschleifer, spezielle Pressen und andere Maschinen im vierstelligen Wert.

Kind vom Auto erfasst und schwer verletzt

Ort: Leipzig (Gohlis), Lindenthaler Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 12:15 Uhr

Der Fahrer (50) eines Mercedes befuhr die Lindenthaler Straße in Richtung Coppistraße. Plötzlich rannte ein Kind aus einer Gruppe von drei Personen vom Fußweg auf die Straße Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, erfasste das Mädchen (12), welches auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Zeugen riefen das Rettungswesen und die Polizei, Die 12-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

Radfahrerin geriet in die Gleise und stürzte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 17:00 Uhr

Gestern Nachmittag war eine Fahrradfahrerin (19) auf der Zschocherschen Straße unterwegs. In Höhe Grundstück Nr. 47 blieb sie wahrscheinlich in den Gleisen der Straßenbahn hängen und stürzte gegen einen ordnungsgemäß geparkten Hyundai. Dabei verletzte sich die junge Frau am Kopf. Am Pkw und am Rad entstand ein Schaden von etwas über 2.000 Euro. Ein Ehepaar (w.: 57; m.: 51), welches im Auto hinter der 19-Jährigen fuhr, wurde Zeuge des Geschehens und verständigte sowohl das Rettungswesen als auch die Polizei. Während der Mann die Unfallstelle sicherte, leistete die Frau Erste Hilfe. Die Verletzte musste in eine Klinik gebracht werden. Das Fahrrad der Verunglückten wurde dem Vater übergeben.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Mit dem Bildungsgutschein und Umschulungen des BFW zum neuen Job
Unimuseum: Neue Ausstellung zeigt Wandel in Halle mit ungewöhnlichen Fotomontagen
Kulturminister beschließen Einrichtung von Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten
Steuerfahnder decken im ersten Halbjahr 2019 Steuerschaden von fast 35 Millionen Euro auf
Multiple Sklerose erleben und verstehen: „trotz ms Die Roadshow“ kommt nach Leipzig
Erfurter Kulturdezernent wird neuer Gastprofessor an Universität Leipzig
Prof. Dr. Falk Harnisch erhält W3-Professur an Universität Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.