Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Juli: Motorrad weg, Baby gewürgt, Giftköder ausgelegt, Einbruch in Küchenstudio

In Eilenburg wurde eine Yamaha Typ RN 22 in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet +++ In der Straßenbahn der Linie 4 war eine 29-jährige Frau mit Kinderwagen unterwegs, als ein Unbekannter zustieg, unvermittelt zum Kinderwagen ging, an den Hals des Babys griff und dieses würgte +++ In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest +++ Unbekannte brachen in die Räume eines Küchenstudios in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Eilenburg, Neue Mittelstraße, Zeit: 04.07.2019, gegen 20:00 Uhr bis 21:45 Uhr

Ein 23-jähriger Halter eines schwarzen Motorrades mit goldfarbenen Felgen, eine Yamaha Typ RN 22 (amtliches Kennzeichen OZ HH 8), hatte das Fahrzeug auf der Brücke über der B 107 gesichert abgestellt. Anschließend begab er sich in eine nahe gelegene Kleingartenanlage. Als er wieder auf die Brücke kam, musste er feststellen, dass unbekannte Täter das Motorrad in einem Zeitwert von ca. 8.000 Euro entwendet hatten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Die Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße/Riebeckstraße, Zeit: 30.05.2019, gegen 20:00 Uhr

Eine 29-jährige Frau (blonde, zum Zopf gebundene Haare und weißes Oberteil) stieg gegen 19:40 Uhr oder einen Takt später (19:50 Uhr) mit ihrem Kind (6 Monate; w), im Kinderwagen liegend, in eine neue Niederflurbahn der Linie 4, Richtung Stötteritz, am Hauptbahnhof ein. An der Haltestelle Stötteritzer Straße/Riebeckstraße stieg gegen 19:53 Uhr oder einen Takt später, gegen 20:03 Uhr, ein unbekannter Mann mit folgender Beschreibung ein:

  • – südländischer Typ
  • – Alter zwischen 40 und 50 Jahre
  • – schwarzer Vollbart, schwarzes Oberteil
  • – ungepflegtes Äußeres

Die 29-Jährige selbst befand sich zu dem Zeitpunkt im hinteren Bereich (Kinderwagenbereich), stehend vor dem Kinderwagen. Der Unbekannte schaute die 29-Jährige kurz an und ging unvermittelt zum Kinderwagen. Im weiteren Verlauf griff der unbekannte Tatverdächtige mit seiner linken Hand in den Kinderwagen, an den Hals des Babys und würgte es. Instinktiv versuchte die Mutter, die Hand wegzuschlagen, was jedoch nicht auf Anhieb gelang. Daraufhin zog sie ein Tierabwehrspray aus der Tasche und sprühte dies dem Unbekannten ins Gesicht.

Dieser taumelte daraufhin zurück und fiel hin. Die Straßenbahn hielt in diesem Moment an der Haltestelle Stötteritzer Bahnhof, wo die Mutter mit dem Kinderwagen ausstieg und nach Hause lief. Anschließend informierte sie die Polizei. Ein herbeigerufener Notarzt untersuchte das Baby, das keinerlei Verletzungen davontrug und gesundheitlich stabil war. Die danach erfolgten Sofortmaßnahmen der Polizei führten jedoch aufgrund der späten Informationen zu keinem positiven Ergebnis.

Die Kriminalpolizei sucht Fahrgäste/Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 oder (0341) 966-34100 zu melden.

Giftköder auf dem Grundstück

Ort: Wurzen (Sachsendorf), Dahlener Weg, Zeit: 03.07.2019, gegen 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

In Sachsendorf stellte eine Hundebesitzerin Giftköder auf ihrem Grundstück fest. Einer ihrer Hunde hatte einen gefressen und sich danach erbrochen. Er musste beim Tierarzt behandelt werden. Offenbar hatten Unbekannte mehrere dieser Köder auf dem Grundstück deponiert. Ob es sich um Gift handelt, ist unbekannt. Die Untersuchungen laufen. Es ist durchaus zu vermuten, dass der Täter oder die Täterin aus dem örtlichen Umfeld kommen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den möglichen Tätern geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Einbruch in Küchenstudio

Ort: Schkeuditz (Dölzig), Möritzscher Straße, Zeit: 05.07.2019, gegen 05:00 Uhr bis gegen 05:15 Uhr

In den frühen Freitagmorgenstunden drangen Unbekannte in die Räume einer Firma in Dölzig ein und entwendeten Werkzeuge in unbekanntem Wert. Gegen 05:00 Uhr fuhr am Objekt ein VW Passat (mit dem Kennzeichen SK PK 57) am Eingangsbereich des Küchenstudios vor. Zwei Männer stiegen aus und schauten sich zielgerichtet um. Sie brachen das Fenster einer Toilette auf und drangen in die Firma ein. Wie sich herausstellte, sind die genannten Kennzeichen als gestohlen gemeldet.

Zu den Einbrechern gibt es folgende Beschreibung:

Fahrer:

  • männlich, ca. 40 Jahre, äußerlich osteuropäisch
  • Glatze, Drei-Tage-Bart, leicht untersetzt mit leichtem Ansatz Hängebrust
  • hinkender Gang
  • bekleidet mit Jeanshosen lang, dunklem Schuhwerk/eventuell auch Sandalen
  • olivgrüner Pullover

Beifahrer:

  • männlich, jünger als der Fahrer, dunkler Teint
  • dunkle kurze Haare, trug einen dunklen Drei-Tage-Bart
  • Sonnenbrille auf dem Kopf
  • Bekleidet mit olivfarbener Hose mit Seitentaschen, weiß-blauer Jacke (Ärmel unten weiß) mit Kapuze, blauen Turnschuhen mit weißer Sohle

Fahrzeug:

VW Passat, Farbe weiß oder silber, hat vorn links an der Fahrertür und über dem Radkasten starke Beschädigungen (Schleifspuren), hinten links Radkappe zu sehen, vorn links keine Radkappe – schwarzer Reifen

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zwei Jugendliche wegen räuberischer Erpressungen in Untersuchungshaft

Seit gestern Nachmittag, den 4. Juli 2019, sitzen zwei Jugendliche (15, 16) wegen des dringenden Tatverdachts der wiederholten räuberischen Erpressung, Diebstahl, Nötigung, räuberischem Diebstahl, Raub, gefährlicher Körperverletzung und der besonders schweren räuberischen Erpressung, begangen im Zeitraum von Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, in Untersuchungshaft. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft bereits am 3. Juli 2019 die Haftbefehle, welche im Zuge von Durchsuchungen bei den Beschuldigten am gestrigen Tage realisiert wurden.

Die beiden Jugendlichen sind dringend tatverdächtig, seit Ende April 2019 bis Ende Juni 2019, unter anderem im Bereich der RB-Arena, des Waldstraßenviertels und der Innenstadt, gemeinsam mit anderen Tatverdächtigen in wechselnder Zusammensetzung wiederholt Jugendliche und Heranwachsende unter Androhung von Gewalt eingeschüchtert und hernach ihrer Wertgegenstände beraubt bzw. von diesen erpresst zu haben.

Dazu behaupteten sie, teilweise auch wahrheitswidrig, dass sie ein angebliches Fehlverhalten ihrer Opfer, wie z. B. das Sitzen auf dem Dach der Tribüne vom ehemaligen Schwimmstadion an der Arena, das Rauchen oder den vermeintlichen Diebstahl der Geldbörse von einem ihrer Brüder beobachtet hätten. (dazu berichtete die PD Leipzig am 23. Mai 2019 unter der Überschrift „Räuberquartett beraubte Schüler“) Weiterhin stellten sie in Aussicht, die Polizei zu rufen, um so ihre Opfer einzuschüchtern.

Zudem drohten sie mit körperlichen Repressalien durch Schläge und Tritte, um die Herausgabe von Bargeld und hochwertigen elektronischen Geräten, wie Musikbox und Kopfhörer, zu erpressen oder die Wegnahme der Gegenstände zu dulden. In einzelnen Fällen schlugen sie ihre Opfer, um an die begehrten Wertgegenstände zu gelangen.

Anhand der Aussagen ihrer Opfer konnte die Polizei die beiden mutmaßlichen Haupttäter identifizieren und eine Beweislage schaffen, aufgrund derer nunmehr der Haftrichter auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft den dringenden Tatverdacht bejahte und wegen der offensichtliche Wiederholungsgefahr der Begehung weiterer vergleichbarer schwerer Straftaten zur Abwendung dieser Gefahr nach Eröffnung der Haftbefehle den Vollzug der Untersuchungshaft für beide Beschuldigte in der Jugendstrafanstalt anordnete.

Die Ermittlungen dauern an.

Zwei Fahrzeuge stark beschädigt

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Zeit: 03.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen14:00 Uhr

In Schönefeld musste der Eigentümer eines Opel Astra und eines Nissan Micra Beschädigungen an beiden Fahrzeugen feststellen. Vom Astra waren Seitenspiegel abgetreten; der vordere Stoßfänger war eingedellt. Am Micra war die Frontscheibe, wahrscheinlich mit einem Ziegelstein, eingeschlagen. Auch hier waren beide Außenspiegel beschädigt und die vorderen Stoßfänger eingedellt. Der Türgriff der Fahrertür war abgerissen und die Motorhaube wies Deformierungen auf. An beiden Fahrzeugen war Wahlwerbung für eine Partei angebracht. Ein politisches Motiv wird daher derzeit geprüft.

Musikbox weckte Begehrlichkeiten

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 21:50 Uhr

Am Donnerstagabend waren Schüler, die den Ausklang des Schuljahres gefeiert hatten, auf dem Heimweg, als ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten angesprochen wurde. Die hatten wahrgenommen, dass er eine Musikbox in der Brusttasche bei sich hatte. Sie verlangten die Herausgabe der Box. Das lehnte der Angesprochene ab und versuchte sich der Situation durch Weitergehen zu entziehen. Die Unbekannten versuchten es dann auf die kumpelhafte und freundliche Tour, indem sie nach Tabak fragten.

Um nach einiger Diskussion zu zeigen, dass er keinen hätte, öffnete der Schüler die Tasche und zeigte sie. Dabei nahm er auch die Box heraus. Blitzschnell zog ihm einer der beiden diese aus der Hand. Dann verschwanden sie schnellen Schrittes in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Die Polizei wurde hinzugerufen. Die Beamten stellten dann die beiden 15- und 17-Jährigen in einer Straßenbahn fest. Die Box hätten sie angeblich in der Bahn gefunden. Der Eigentümer konnte diese allerdings eindeutig als seine identifizieren und bekam sie umgehend wieder. Die beiden Diebe müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Diebstahl eines Motorrollers

Ort: Leipzig (Lindenau), Paul-Küstner-Straße, Zeit: 03.07.2019, gegen 14:30 Uhr bis 04.07.2019, gegen 07:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete vom Innenhof eines Mehrfamilienhauses ein blau/weißes Moped „Pelpi Mondial“ SMX 125M des 40-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 3.500 Euro. Gesichert war das Moped mit dem Lenkerschloss und mit einem Bremsscheibenschloss.

Werkzeuge entwendet

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Zum Kleingartenpark, Zeit: 03.07.2019, gegen 17:00 Uhr bis 04.07.2019, gegen 06:00 Uhr

In Sellerhausen-Stünz zerstörten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag die hintere rechte Seitenscheibe und die Heckscheibe eines geparkten VW Caddy. Anschließend stahlen sie aus dem Kofferraum Werkzeuge, wie Schlagschrauber, Bolzengerät, Winkelschleifer, spezielle Pressen und andere Maschinen im vierstelligen Wert.

Kind vom Auto erfasst und schwer verletzt

Ort: Leipzig (Gohlis), Lindenthaler Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 12:15 Uhr

Der Fahrer (50) eines Mercedes befuhr die Lindenthaler Straße in Richtung Coppistraße. Plötzlich rannte ein Kind aus einer Gruppe von drei Personen vom Fußweg auf die Straße Der Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, erfasste das Mädchen (12), welches auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Zeugen riefen das Rettungswesen und die Polizei, Die 12-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

Radfahrerin geriet in die Gleise und stürzte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 04.07.2019, gegen 17:00 Uhr

Gestern Nachmittag war eine Fahrradfahrerin (19) auf der Zschocherschen Straße unterwegs. In Höhe Grundstück Nr. 47 blieb sie wahrscheinlich in den Gleisen der Straßenbahn hängen und stürzte gegen einen ordnungsgemäß geparkten Hyundai. Dabei verletzte sich die junge Frau am Kopf. Am Pkw und am Rad entstand ein Schaden von etwas über 2.000 Euro. Ein Ehepaar (w.: 57; m.: 51), welches im Auto hinter der 19-Jährigen fuhr, wurde Zeuge des Geschehens und verständigte sowohl das Rettungswesen als auch die Polizei. Während der Mann die Unfallstelle sicherte, leistete die Frau Erste Hilfe. Die Verletzte musste in eine Klinik gebracht werden. Das Fahrrad der Verunglückten wurde dem Vater übergeben.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DRK bietet Gesundheitscheck für alle DRK-Blutspender in Sachsen vom 26. bis 30. Oktober
Vortrag: Max Klingers „literarisches Futter“ – Die Philosohie und sein Zyklus „Vom Tode II“
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig
Ausstellungseröffnung in der Brautkapelle der Bethanienkirche Schleußig
Geplante Kürzungen im Sozial- und Gesundheitsbereich sind ein fatales Signal in Corona-Zeiten
Eisenbahnbetriebsfeld am BSZ Schkeuditz in Dienst gestellt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.