6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landeskriminalamt und Zollfahndungsamt stellen Betäubungsmittel und Waffe sicher

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die GER* Westsachsen des Landeskriminalamtes Sachsen und des Zollfahndungsamtes Dresden bearbeitet seit April 2019 ein internationales Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln. Demnach stand eine international agierende Tätergruppierung im Verdacht, Crystal unter anderem aus den Niederlanden nach Deutschland einzuführen.

    Durch aufwendige und verdeckte Maßnahmen konnten trotz des konspirativen Verhaltens der Täter die Lieferwege nachvollzogen und vier Beschuldigte (26, 34, 40 und 48), von denen zwei deutsche und zwei kroatische Staatsangehörige sind, ermittelt werden. Am 15. November 2019 erfolgten im Bereich der Torgauer Straße/Bautzner Straße in Leipzig der Zugriff und die Festnahmen. Dabei konnten insgesamt mehr als 10 kg Crystal und ca. 3.500,00 Euro Bargeld sichergestellt werden.

    Bei den Durchsuchungen der Wohnungen der vier Beschuldigten konnten sodann mehr als 160.000 Euro Bargeld, eine Maschinenpistole mit Magazin, diverse Unterlagen und Datenträger sowie weiteres Crystal, Ecstasy-Tabletten und Marihuana im Gesamtvolumen von fast 3 kg sichergestellt werden.

    Alle vier Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen und am Folgetag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen alle vier Männer Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und setzte diese in Vollzug.

    Petric Kleine, Präsident des LKA Sachsen:

    »Geduld, taktisches Geschick und ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz führten hier letztlich zum Erfolg. Auch wenn das aktuelle Geschehen ganz andere Delikte in den Mittelpunkt rückt – Betäubungsmittelkriminalität ist nach wie vor ein Schwerpunkt kriminalpolizeilicher Arbeit. Sachsen ist mit der Kooperation zwischen Zollfahndungsamt und Landeskriminalamt in Form der GER* dafür gut aufgestellt.«

    *GER: gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift – besteht aus Ermittlern des Zollfahndungsamtes Dresden und des Landeskriminalamtes Sachsen, mit Standorten in Leipzig (Westsachsen) und Dresden (Ostsachsen)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige