2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Medieninformation zum Einsatzgeschehen am 29. Januar 2020

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Polizeidirektion Leipzig hat heute einen Polizeieinsatz zur Absicherung des Versammlungsgeschehens in der Messestadt durchgeführt. Vor dem Hintergrund der noch ausstehenden Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zum Verbot der Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ wurden vor dem Gerichtsgebäude eine Versammlung am Morgen und eine am Nachmittag bei der zuständigen Behörde der Stadt Leipzig angezeigt. Zusätzlich gab es mehrere Veranstaltungen anlässlich der bevorstehenden Oberbürgermeisterwahl.

    Den Aufrufen zu den Versammlungen vor dem Bundesverwaltungsgericht folgten am Vormittag Personen in einstelliger Größenordnung. Am Nachmittag lag die Teilnehmerzahl im mittleren zweistelligen Bereich.

    Die AfD führte am Abend eine Veranstaltung in der Alten Handelsbörse durch. Vor dem Gebäude gab es eine Gegenkundgebung. Die Teilnehmerzahlen bewegten sich hier im oberen zweistelligen Bereich.

    Sämtliche Versammlungen und Veranstaltungen verliefen störungsfrei.

    Nach Urteil: Indymedia-Anwälte kündigen Verfassungsbeschwerde an

    Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter bestätigen Linksunten-Verbot + Updates

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ