Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter bestätigen Linksunten-Verbot + Updates

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.

Dieser Text behandelt ausschließlich den konkreten Verlauf der Verhandlung am 29. Januar 2020 vor dem Leipziger Bundesverwaltungsgericht in chronologischer Reihenfolge seit 10 Uhr.

Worum es bei diesem Verfahren geht, lesen Sie hier auf L-IZ.de: „Worum es beim Indymedia-Prozess geht“

======================================

19:20 Uhr: Update zum Urteil (Rest chronologisch, siehe Ticker)

Um 19:20 Uhr haben die Richter offenbar ihre Beratung, welche um 14:26 Uhr begann, beendet. Soeben wurden die Beteiligten, Journalisten und Gäste wieder in den Verhandlungs-Saal gerufen. Demnach wird es wahrscheinlich noch heute eine Urteilsverkündung geben.

Mittlerweile steht fest, dass es 19:45 Uhr ein Urteil geben wird. Normalerweise werden dabei zuerst die Entscheidung in der Sache und gravierende Punkte genannt, welche dazu beigetragen haben. Nicht unwichtig jedoch sind die danach folgenden Erläuterungen über die Hintergründe der Abwägungen (diese werden wir später nachreichen).

19:45 Uhr: Die Klage gegen das Verbot von „Indymedia.linksunten“ wurde soeben vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen. Somit bleibt das Verbot bestehen. Die Klage sei zwar zulässig gewesen, aber nicht begründet.

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Verbot des linksradikalen Internetportals „linksunten.indymedia“ damit bestätigt. In einer ersten Begründung heißt es: Da es sich bei „Indymedia.linksunten“ um einen Verein gehandelt habe, hätte lediglich dieser das Verbot anfechten können.

Die Kläger hatten jedoch als Einzelpersonen geklagt, auch, weil sie sich nicht als „Verein“ sehen. Die Entscheidung ist rechtskräftig, ein Widerspruch am Bundesverwaltungsgericht nicht möglich. Die Kläger kündigten noch im Sitzungssaal Verfassungsbeschwerde an.

Weitere Details in Kürze.

Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Spätestens nach den Ausschreitungen am vergangenen Freitag befürchteten die Sicherheitsbehörden weitere Angriffe im Zusammenhang mit dem Verbotsverfahren. Deshalb überwachten Polizei und Justizwachtmeistee das Gerichtsgebäude schon Tage im Voraus rund um die Uhr. Am Einlass mussten Besucher strenge Kontrollen über sich gesehen lassen. Sogar ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz.

Um 10.06 Uhr betrat der 6. Senat den voll besetzten Sitzungssaal IV. Diskutiert wurde zunächst hitzig über die Frage, ob die Kläger, fünf Privatpersonen, überhaupt klagebefugt seien. Fiona P., Stephan W., Jacob W., Alexander W. und Marco L., die nicht persönlich erschienen sind, sondern sich durch ihre Anwälte vertreten lassen, bestreiten sowohl ihre Mitgliedschaft als auch Existenz eines Vereins „Indymedia.linksunten“.

Das Bundesinnenministerium, vertreten durch Rechtsanwalt Wolfgang Roth, hält die Klage für unzulässig. Die Klägerin könnte das Vereinsverbot nicht anfechten, solange sie behaupten, sie seien nicht Mitglied dieser Vereinigung. Zulässig wäre lediglich eine Feststellungsklage.

Rechtsanwalt Sven Adam argumentierte, den Klägern seien durch die Verbotsverfügung mannigfaltigen Grundrechtsverletzungen ausgesetzt worden und müssten deshalb gegen das Verbot klagen können.

Anschließend stand die Frage der Anwendbarkeit des Vereinsrechts im Raum. „Ich gehe davon aus, dass die Konstruktion des Vereinsverbots lediglich ein Mittel zum Zweck gewesen ist, um an die Internetseite heran zu kommen“, so Klägervertreterin Rechtsanwältin Angela Formaniak.

„Es gab weitere Aktivitäten des Vereins neben dem Betrieb dieser Internetplattform“, erwiderte Roth. Der Jurist verwies auf das Schreiben eigener Artikel und die Einrichtung von Medienzentren zu verschiedenen Anlässen.

Zur Stunde läuft die Verhandlung, bei der es nach Meinung der Unterstützer von „Linksunten.indymedia“ auch um Pressefreieheit ginge. Das Verbot begründete 2017 das Innenministerium des Bundes hingegen so: „Seit Jahren nutzen sie die Plattform zur Verbreitung von Beiträgen mit strafbaren und verfassungsfeindlichen Inhalten. Auf der Plattform wird öffentlich zur Begehung von Gewaltstraftaten gegen Polizeibeamte und politische Gegner sowie zu Sabotageaktionen gegen staatliche und private Infrastruktureinrichtungen aufgerufen.“. (Lesen Sie hier, „Worum es beim Indymedia-Prozess geht“ auf L-IZ.de)

Ob im Laufe des Tages ein Urteil verkündet werden wird, ist noch nicht absehbar.

Viele Journalisten im Saal und eine spärlich besuchte Demo am frühen Nachmittag vor der Tür. Foto: L-IZ.de

Viele Journalisten im Saal und eine spärlich besuchte Demo am frühen Nachmittag vor der Tür. Foto: L-IZ.de

Update 11:36 Uhr

Die Kläger zweifeln an der Existenz eines Vereins im August 2017, als ihnen die Verbotsverfügung zugestellt wurde. „Das halte ich für eine bloße Behauptung ins Blaue“, sagte Klägeranwalt Lukas Theune. Die letzten Nachweise dazu in den Akten stammten aus dem Jahr 2014. Seinerzeit berichteten die Betreiber von einem öffentlichen Treffen.

BMI-Anwalt Roth erwiderte, der Verein habe sich bis zuletzt betätigt. Die Treffen seien aufgrund mutmaßlicher Überwachung des Freiburger Szenetreffs „KTS“ nicht mehr angekündigt worden.

Update 13:45 Uhr

Man ist noch immer bei der Klärung der Grundlagen. Vor der Mittagspause stand zur Debatte, ob die Kläger als Privatpersonen das Verbot selbst angreifen könnten. Nach ständiger Rechtsprechung des Senats ist nämlich nur der Verein klagebefugt. Existiert wie bei „linksunten.indymedia“ kein Vorstand, wären demnach nur alle Mitglieder gemeinsam zu einer Klage befugt. Das Problem aus Sicht der Kläger: Die Verbotsverfügung spricht von weiteren Mitgliedern, die namentlich nicht bekannt seien.

„Dass der Verein nicht geklagt hat, fußt nicht darauf, dass er es nicht konnte, sondern dass er es nicht wollte“, behauptete der Anwalt des Bundesinnenministeriums, Wolfgang Roth. Dass sich nicht alle Mitglieder namentlich kennen würden, sei eine Entscheidung des Vereins, wie er das Vereinsleben ausgestalte.

„Wer ist der Verein? Wen sollen wir fragen?“, skizzierte Klägervertreter Sven Adam das Dilemma. Würden die Kläger zugeben, einem Verein „linksunten.indymedia“ angehört zu haben, müssten sie die Strafverfolgung wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung befürchten. So jedenfalls eine im Vorfeld oft geäußerte Befürchtung

Daher, so Adam, müsse der Senat seine Rechtsprechung weiterentwickeln und das Verbot umfassend prüfen.

Update 14:20 Uhr

Nach der Mittagspause standen auf Wunsch der Kläger die Verbotsgründe im Mittelpunkt. Rechtsanwalt Sven Adam wies darauf hin, das Verbot stütze sich nur auf 50 von rund 200.000 Beiträgen. Für das Bundesinnenministerium ein schwaches Argument. „Wenn man rein numerisch-quantitativ auf die Verbotsgründe abstellen würde, käme man wohl nie zu einem Verbot.“ Darauf käme es daher auch nicht an. Entscheidend sei die Zurechnung der Straftaten zu dem Verein.

„Wir haben keine Einzelfälle, sondern ein durchgängiges Muster, das in der DNA des Vereins angelegt ist“, führte Rechtsanwalt Wolfgang Roth für das Innenministerium aus. Auf der Plattform seien regelmäßig Straftaten verübt worden, deren Wirkung sich erst durch die Öffentlichkeit entfalten habe können, die „linksunten.indymedia“ geboten habe.

Dass die strafbaren Inhalte bisweilen kritisch kommentiert wurden, ließ Roth nicht gelten. Diese hätten die Wirkung der Delikte nicht beseitigt. Der Jurist zitierte aus einem Communique: „Outings und Bekennerschreiben sind willkommen.“ Die Betreiber hätten sich mit den zahlreichen Outings und Bekennerschreiben gerühmt.

„’Linksunten.indymedia‘ hat eine Plattform für alles zur Verfügung gestellt“, konterte Klagevertreterin Angela Furmaniak. „Es geht darum, die Vielfalt der innerlinken Debatten darzustellen.“ Rechne man dem Verein die strafbaren Inhalte zu, müsse man ihm auch die kritischen Kommentare zurechnen.

Der Senatsvorsitzende Ingo Kraft hat die Verhandlung um 14:26 Uhr geschlossen. Das Urteil soll frühestens um 16.30 Uhr verkündet werden.

Update 17:20 Uhr

Nach Angaben des Senatsvorsitzenden Ingo Kraft ist mit einer Entscheidung nicht vor 18 Uhr zu rechnen.

Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht

BundesverwaltungsgerichtIndymedia
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeisplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.