Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 23. April: Verfolgungsfahrt in Zwenkau, Jugendlicher beraubt, Waldbrand in Bad Düben

Am Mittwochabend wurden die Polizei und die Feuerwehr zu einem Waldbrand im Tiglitz-Forst in Bad Düben gerufen+++Während ihrer Streifentätigkeit bemerkten Polizeibeamte einen zur Fahndung stehenden Pkw VW Caddy, der im Februar nach einem Wohnungseinbruch im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau entwendet worden war+++Ein Tatverdächtiger wurde durch Zeugen auf frischer Tat bei einem Einbruch in ein Gartengrundstück überrascht und flüchtete auf einem Fahrrad.

Pkw-Fahrer kollidierte mit Fahrradfahrer und entfernte sich vom Unfallort

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Dresdner Straße, ggü. der Augustenstraße, Zeit: 22.04.2020, gegen 15:40 Uhr

Der Fahrer eines Audi A 4 fuhr vom rechten Fahrbahnrand der Dresdner Straße an und hatte die Absicht, in stadteinwärtige Richtung zu fahren. Beim Anfahren beachtete er wahrscheinlich einen in gleicher Richtung fahrenden Fahrradfahrer (30) nicht. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei der Fahrradfahrer zu Fall kam und sich verletzte.

Der Fahrer des Audi entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall, wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und wegen unterlassener Hilfeleistung.

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallgeschehen, zum Fahrer des Audi A 4 und zum Verhalten der beiden Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Gestohlener Pkw – Täter gestellt

Ort: Großpösna, Hauptstraße, Zeit: 22.04.2020, gegen 13:45 Uhr

Während ihrer Streifentätigkeit bemerkten Polizeibeamte einen zur Fahndung stehenden Pkw VW Caddy, der im Februar nach einem Wohnungseinbruch im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau entwendet worden war. Nach einer Verfolgungsfahrt konnte der Fahrer (30, deutsch) des Fahrzeugs, welcher im Anschluss noch versucht hatte, zu Fuß zu flüchten, durch die Polizeibeamten in Großpösna gestellt werden.

Am Fahrzeug befanden sich amtliche Kennzeichen, die nicht zu dem Caddy gehörten und aus einer weiteren Diebstahlshandlung stammten. Während der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen stellten die Beamten fest, dass der Mann keine Fahrerlaubnis besitzt, unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln gefahren war und zudem noch Betäubungsmittel mit sich führte.

Der bereits polizeibekannte Tatverdächtige wurde anschließend vorläufig festgenommen. Er hat sich nun, unter anderem, wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs, wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen Urkundenfälschung und wegen einer Fahrt unter berauschenden Mitteln zu verantworten.

Einbruch in Gartengrundstück – Täter gestellt

Ort: Leipzig (Lindenthal), Äußere Friedrich-Naumann-Straße, Zeit: 22.04.2020, zwischen 10:00 Uhr und 10:15 Uhr

Ein Tatverdächtiger (22 Jahre, deutsch) wurde durch Zeugen auf frischer Tat bei einem Einbruch in ein Gartengrundstück überrascht und flüchtete auf einem Fahrrad. Verständigte Polizeibeamte konnten den 22-Jährigen im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung stellen. Er führte neben dem Fahrrad noch einen Rucksack und Taschen mit augenscheinlich entwendeten Gegenständen und Aufbruchswerkzeug mit sich.

Während ihrer Maßnahmen fanden die Beamten bei dem 22-Jährigen unter anderem Drogen sowie dazugehörige Utensilien. Das Fahrrad wurde vorerst sichergestellt Die Höhe des entstandenen Stehl- und Sachschadens kann bisher nicht beziffert werden. Es wurden Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls eingeleitet.

Waldbrand in Bad Düben

Ort: Bad Düben, Schmiedeberger Straße – Tiglitz-Forst, Zeit: 22.04.2020, gegen 18:15 Uhr

Am Mittwochabend wurden die Polizei und die Feuerwehr zu einem Waldbrand im Tiglitz-Forst in Bad Düben gerufen. Nach ersten Erkenntnissen legte dort ein unbekannter Täter in einem Waldstück hinter dem Viadukt ein Feuer. Es brannte eine Fläche von etwa 1.500 Quadratmetern. Der Brand wurde durch die Feuerwehr aus Bad Düben mit 49 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen gelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Wie hoch der entstandene Schaden ist, kann noch nicht gesagt werden.

Unachtsamkeit beim Viehtrieb

Ort: Frohburg (Roda), Nördliche Dorfstraße, Zeit: 22.04.2020, gegen 09:45 Uhr

Eigentlich hatte der 38-jährige Frohburger (deutsch) nur das Vieh auf die Weide treiben wollen … Damit die Tiere beim Überqueren der Straße nicht nach rechts oder links ausweichen konnten, spannte der Mann zwei Seile über die Straße. Diese Seile hatten jedoch keinerlei Kennzeichnung oder farbliche Markierung, weshalb eine Fahrradfahrerin (67) sie nicht erkannte.

Die Frau blieb in einem der Seile hängen, stürzte und verletzte sich schwer, woraufhin sie stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Gegen den 38-Jährigen wurden die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall aufgenommen.

Verfolgungsfahrt in Zwenkau

Ort: Zwenkau, Zeit: 22.04.2020, zwischen 15:30 Uhr und 20:00 Uhr

Gestern Nachmittag beabsichtigten Polizeibeamte einen Motorradfahrer auf einer Suzuki in Zwenkau zu kontrollieren. Das Motorrad war wenige Tage zuvor als gestohlen gemeldet worden. Trotz der Verfolgungsfahrt gelang dem Motorradfahrer zunächst die Flucht. Doch im Rahmen der weiteren Fahndungsmaßnahmen konnte der Fahrer samt Motorrad im Stadtgebiet von Zwenkau festgestellt werden.

Es handelte sich um einen 31-Jährigen (deutsch), der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und zusätzlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Das Motorrad wurde sichergestellt. Ob der 31-Jährige auch tatsächlich der Dieb des Motorrads ist, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Unabhängig davon muss sich der Verdächtige wegen der begangenen Verkehrsdelikte verantworten.

Wohnungsbrände in Leipzig

1. Fall

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Diezmannstraße, Zeit: 22.04.2020, gegen 10:10 Uhr

Gestern Morgen wurde die Polizei über die Rettungsleitstelle der Feuerwehr über einen Wohnungsbrand in der Diezmannstraße informiert. Als die Streifenbeamten am Einsatzort eintrafen, war das Feuer bereits vollumfänglich gelöscht. Der Mieter der Wohnung konnte am Ort nicht angetroffen werden. Durch den Brand wurde die Wohnung stark beschädigt und ist zunächst nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Im Rahmen der Begehung durch die Feuerwehr und die Beamten des zuständigen Fachkommissariats stellten diese Umstände fest, die auf eine Brandstiftung hindeuten. Eine politisch motivierte Tat liegt nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen.

2. Fall

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schmidt-Rühl-Straße, Zeit: 22.04.2020, gegen 18:20 Uhr

Am Mittwochabend kam es zu einem weiteren Einsatz der Feuerwehr und der Polizei auf Grund eines Wohnungsbrandes. In diesem Fall wurde das Feuer vermutlich durch einen technischen Defekt eines Sportgeräts ausgelöst, das im Kinderzimmer stand. Die Flammen griffen auch auf die Einrichtung über.

Im Rahmen der Löscharbeiten war die Evakuierung von insgesamt 20 Personen erforderlich. Darunter waren auch die Familie (Mutter, 41 mit ihren 6 Kindern: 8 Monate/3/7/9/11/13) des betroffenen Mietbereichs mit ihren zwei Hunden. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die polizeiliche Brandursachenermittlung erfolgt am heutigen Tag.

Jugendlicher beraubt – Täter gestellt

Ort: Torgau, Leipziger Wall, Zeit: 23.04.2020, gegen 18:15 Uhr

Ein polizeibekannter 16-Jähriger (deutsch) schlug im Bereich einer Bushaltestelle ohne erkennbaren Grund auf einen 15-Jährigen ein. Hierbei forderte er die Herausgabe von Bargeld und einem Mobiltelefon. Zur Übergabe der Gegenstände kam es jedoch nicht. Der Geschädigte erlitt Schürf- und Platzwunden und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 16-jährige Tatverdächtige hatte sich noch vor dem Eintreffen der Polizei vom Ort entfernt.

Im Zuge einer weiteren Straftat (Sachbeschädigung zweier Dachrinne und eines Briefkastens) wurde er jedoch durch Polizeibeamte gestellt und anschließend zu einem Revier verbracht. Dort verhielt sich der 16-Jährige weiterhin aggressiv – er drohte den Beamten und beleidigte diese. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen Raubes, wegen Sachbeschädigung, wegen Bedrohung und Beleidigung ermittelt. Über eine mögliche Festnahme entscheidet am 24. April 2020 ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts.

Misslungene Flucht vor der Polizei

Ort: Leipzig (Zentrum), Eisenbahnstraße, Zeit: 23.04.2020, gegen 02:30 Uhr

In der vergangenen Nacht entschlossen sich Beamte im Rahmen der Streifentätigkeit, einen jungen Mann (28, syrisch) auf der Eisenbahnstraße einer Personenkontrolle zu unterziehen. Im Laufe der Personalienfeststellung rannte der 28-Jährige plötzlich davon und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten folgten ihm, verloren ihn kurz aus den Augen und fanden ihn schließlich, versteckt unter einem Auto liegend, wieder. Der Mann weigerte sich zunächst, kroch dann aber hervor und hielt ein Messer in der Hand.

Als er damit auf die Polizeibeamten zuging, setzten diese, nach mehrfach erfolgten Aufforderungen das Messer wegzulegen, Pfefferspray gegen ihn ein. Nun rannte er abermals davon, konnte jedoch kurze Zeit später gestellt werden. Bei der Identitätsfeststellung wurde bekannt, dass gegen den Mann bereits ein Haftbefehl vorlag.

Außerdem fanden die Beamten bei der Durchsuchung der Person knapp 30 Portionseinheiten von betäubungsmittelsuspekten Substanzen. Erste Schnelltests reagierten positiv auf Crystal-Meth und Marihuana. Gegen ihn wird nun von wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt. Auf Grund des Haftbefehls erfolgte nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt.

Graffiti gesprüht

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Am Markt, Zeit: 21.04.2020, gegen 18:00 Uhr bis 22.04.2020, gegen 23:50 Uhr

Ein Unbekannter besprühte die Außenfassade eines Bürokomplexes, in welchem unter anderem auch der Polizeiposten Böhlitz-Ehrenberg untergebracht ist, mit einem blauen, etwa 50 x 50 cm großen Graffiti. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bezifferbar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Einsatzgeschehen im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Im Zeitraum von Mittwoch, den 22. April, 06:00 Uhr, bis Donnerstag, den 23. April, 06:00 Uhr, registrierte die Polizeidirektion Leipzig 19 Einsätze mit Corona-Bezug.

In einem Einkaufsmarkt in der Leipziger Rosa-Luxemburg-Straße machte sich am Vormittag das Rufen der Polizei erforderlich. Ein Kunde (34) weigerte sich, einen Mund-Nase-Schutz aufzusetzen. Als ihm daraufhin das Einkaufen verwehrt wurde, verließ der Mann trotz mehrmaliger Aufforderung durch das Marktpersonal nicht die Filiale. Er bestand darauf, dass die Polizei kommt.

Als eine Polizeistreife eingetroffen war, wies diese den Mann auf die Corona-Schutzverordnung und die neue Regelung des Tragens von Schutzmasken u.a. in Geschäften hin. Dies war dem Mann seiner Aussage nach nicht bekannt. Er erhielt eine Anzeige wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs. Seitens des Marktes wurde ihm ein Hausverbot ausgesprochen.

Eine Party in einem Innenhof beendeten Polizisten kurz vor 23:00 Uhr in der Eilenburger Straße in Delitzsch. Dort hatten sich sechs Personen zum lautstarken Trinken zusammengefunden. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass zwei Männer (31, 44) bereits Ende März gegen die damals geltende Allgemeinverfügung verstoßen hatten und von Polizisten darauf hingewiesen worden waren. Mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige für alle sechs Personen endete der Umtrunk.

Mittwoch, der 22. April 2020: Die Coronakrise beschäftigt die Gerichte

 

PolizeiMelderZeugenaufruf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bildungsticket: Darstellung des Verkehrsministers trifft auf Unverständnis
Delitzscher RailMaint als bestes Praxisunternehmen ausgezeichnet
Markranstädter Kinderfest 2020
Gut gerüstet gegen Starkregen: Informationen und Werkzeuge zum Umgang mit Starkregen online
Digitalpakt: Kultusminister Piwarz übergibt Fördermittelbescheid an Landkreis Bautzen
Wirtschaftsministerium bereichert Sächsische Landesausstellung um den Blick in die Zukunft von Industrie und Handwerk
Mitmach-Studie: Fachkräfte binden und Talente gewinnen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.