Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 18. Mai: Zigarettenautomat gestohlen, Schlechter Scherz, Brand Gartenlaube

In der Nacht brannte in Lindenthal eine leerstehende Gartenlaube+++Am Wochenende betrat ein Unbekannter den Innenhof und hebelte eine Tür zu einem unbewohnten Mehrfamilienhaus auf+++Heute Morgen ereignete sich auf der B6 ein Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen+++Am vergangenen Donnerstag meldete ein Mitarbeiter einer Eventagentur der Polizei, dass vermutlich bereits seit mehreren Wochen immer wieder Licht-, Bild- und Videotechnik aus dem Lager der Firma verschwanden.

Zigarettenautomat gestohlen

Ort: Neukieritzsch (Deutzen), Straße des 15. Oktober, Zeit: 17.05.2020, gegen 18:45 Uhr

Am Sonntagabend wurden Anwohner (w, m) auf ungewöhnliche Geräusche aufmerksam. Sie schauten aus dem Fenster und bemerkten zwei Männer, die gerade einen Zigarettenautomaten aus seiner Halterung montiert hatten und diesen mit Hilfe einer Sackkarre in den Kofferraum eines VW Passat mit slowakischem Kennzeichen luden.

Während der Mann das Geschehen videografisch dokumentierte, setzte die Frau die Polizei in Kenntnis. Beide gaben Personenbeschreibungen von den Männern und vom Pkw. Polizeibeamte konnten wenig später das gesuchte Fahrzeug in Borna feststellen und den Fahrer (m, 36, slowakisch) stoppen. Die Polizisten hegten sogleich den Verdacht, dass jener unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht, so dass sie einen Drogenvortest durchführten. Dieser reagierte positiv auf Amphetamine. Die Blutentnahme wurde angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt.

Sowohl auf den Fahrer als auch auf seinen Beifahrer (m, 36, deutsch) passten die Personenbeschreibungen. Die Beamten nahmen beide Männer vorläufig fest. Der gestohlene Automat war bereits aufgebrochen worden und wurde ebenso sichergestellt wie das Diebesgut – Zigaretten und Bargeld. Ferner fanden die Gesetzeshüter noch diverse Werkzeuge im Auto. Diese wurden ebenfalls sichergestellt.

Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden 36-Jährigen wieder entlassen. Die Ermittlungen laufen wegen des Diebstahls im besonders schweren Fall.

Diebstahl aufgeklärt

Ort: Schkeuditz, Münchner Ring, Zeit: 26.04.2020 bis 14.05.2020

Am vergangenen Donnerstag meldete ein Mitarbeiter einer Eventagentur der Polizei, dass vermutlich bereits seit mehreren Wochen immer wieder Licht-, Bild- und Videotechnik aus dem Lager der Firma verschwanden. Da das Unternehmen die Technik jedoch auch verleiht, fiel der Diebstahl zunächst nicht auf. Als die Angestellten schlussendlich bemerkten, dass die Geräte entwendet worden waren, war bereits ein Stehlschaden von geschätzten 35.000 Euro entstanden.

Durch die Kriminalpolizei konnte schnell ermittelt werden, dass die vermeintlich selbe Spezialtechnik auf einem Online-Portal zum Kauf angeboten wurde. Der Verkäufer wurde durch einen Beamten, unter dem Vorwand ein Gerät kaufen zu wollen, kontaktiert und ein Übergabetermin vereinbart. Am vergangenen Samstag begaben sich die Kriminalpolizisten zur verabredeten Adresse und trafen dort auf den vermeintlichen Verkäufer (männlich, 31, deutsch). Die Beamten gaben sich zu erkennen und konfrontierten den jungen Mann mit dem Tatverdacht, dass die Technik, die er verkaufen will, aus einem besonders schweren Diebstahl stammt.

Der 31-Jährige gestand die Technik entwendet zu haben. Bei der darauffolgenden Wohnungsdurchsuchung wurde noch ein weiterer Teil des Diebesguts aufgefunden und sichergestellt. Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Beschuldigte auf Grund seiner Tätigkeit als Sicherheitsdienst in dem Objekt Zutritt hatte und es ihm so mehrmals unauffällig gelang die Technik zu stehlen.

Zwei Verdächtige bei versuchten Diebstahl eines Pkw gestellt

Ort: Podelwitz, Wiederitzscher Straße, Zeit: 17.05.2020, gegen 21:20 Uhr

Am Sonntagabend beobachtete der Eigentümer (m, 41) eines Pkw Smart, wie ein Mann (m, 23, ukrainisch) versuchte seinen Smart Fortwo zu entwenden und bereits im Innenraum des Pkw saß. Als er diesen auf sein Fehlverhalten aufmerksam machte, flüchtete der vermeintliche  Täter. Der Eigentümer informierte die Polizei und nahm die Verfolgung des Mannes auf, der nur wenige Zeit später durch Polizeibeamte ergriffen werden konnte.

Ein anderer Zeuge (m), der auf den Diebstahl aufmerksam wurde, gab zu verstehen, dass es einen weiteren Tatverdächtigen (m, 32, ukrainisch) geben soll. Diesen hatte er bereits gestellt und bis zum Eintreffen der Polizeibeamten festgehalten. An dem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in bisher unbekannter Höhe. Die beiden Tatverdächtigen müssen sich nun wegen des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall verantworten.

Diebstahl aus einer Lagerhalle konnte verhindert werden

Ort: Leipzig, Neue Gutenbergstraße, Zeit: 17.05.2020, gegen 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Im Rahmen seiner Arbeit, vernahm ein Zeuge (m, 46) laute Geräusche aus einer Lagerhalle. Als er die Ursache der Geräusche ergründen wollte, erblickte er eine Person (m, 23, deutsch) auf dem Gelände. Er nahm sich einen Mitarbeiter (m, 35) einer ansässigen Firma zur Hilfe und sprach die Person an. Während des Gesprächs kam ein weiterer Tatverdächtiger (m, 54, deutsch), mit Einkaufstaschen in der Hand, aus einem angrenzenden Gebüsch zum Vorschein.

Es stellte sich heraus, dass sich die Beiden durch Aufdrücken eines Fensters wiederrechtlich Zutritt zu der Lagerhalle verschafften und im Anschluss verschiedene Dinge entwendeten. Gegen die beiden Männer wird nun auf Grund des Verdachts des versuchten Diebstahls und des Hausfriedensbruch ermittelt.

Schlechter Scherz

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Simon-Bolivar-Straße, Zeit: 17.05.2020, gegen 23:00 Uhr

Am gestrigen Abend kontaktierte eine Dame aus Rumänien die Bundespolizei über deren Social-Media-Account um mitzuteilen, dass sie soeben mit einem 25-jährigen Bekannten (ebenfalls rumänischer Herkunft) gechattet habe. In dem Videochat habe sie sehen können, dass der junge Mann ein Messer im Brustbereich stecken hatte. Da sie ihn anschließend nicht mehr erreichte und sich große Sorgen machte, informierte sie die Kollegen der Bundespolizei.

Da sich der 25-Jährige in Leipzig aufhalten soll, wurde der Kontakt zum Polizeirevier Nord Zentrum hergestellt. Durch umfangreiche Maßnahmen, inklusive einer Handyortung, konnte der Aufenthaltsort des jungen Mannes ausfindig gemacht werden. In der Nacht konnte er durch eine Polizeistreife wohlbehalten dort angetroffen werden. Auf Nachfrage gab er an, dass er seine Chat-Partnerin mit Hilfe eines Scherzartikels getäuscht hatte. Es wird nun geprüft, ob der 25-Jährige die Kosten des Polizeieinsatzes zu tragen hat.

Einbruch in Gaststätte

Ort: Leipzig (Mockau), Kieler Straße, Zeit: 15.05.2020, gegen 17:30 Uhr bis 17.05.2020, gegen 15:30 Uhr

Am Wochenende betrat ein Unbekannter den Innenhof und hebelte eine Tür zu einem unbewohnten Mehrfamilienhaus auf. Von dort gelangte er in eine Gaststätte, durchsuchte alles und entwendete aus dem Gastraum ein Kassensystem sowie diverse Computertechnik im Gesamtwert einer niedrigen vierstelligen Summe.

An der Tür entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Eine Mitarbeiterin hatte am Sonntagnachmittag den Einbruch festgestellt und sogleich die Polizei und auch den Eigentümer des Lokals in Kenntnis gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls.

Brand Gartenlaube

Ort: Leipzig; OT Lindenthal, Erich-Thiele-Straße, Zeit: 17.05.2020, gegen 23:45 bis 18.05.2020, gegen 02:00 Uhr

In der Nacht brannte in Lindenthal eine leerstehende Gartenlaube. Die Feuerwehr kam zum Ort und löschte. Bei deren Eintreffen stand das Gartenhaus aber schon in vollen Flammen. Ein Niederbrennen konnte nicht mehr verhindert werden. Nach ersten Erkenntnissen lag ein technischer Defekt an einer Stromleitung vor, der vermutlich den Brand ausgelöst hat.

Radfahrerin verletzt

Ort: Leipzig (Altlindenau), William-Zipperer-Straße/Friesenstraße, Zeit: 17.05.2020, gegen 19:15 Uhr

Eine Fahrradfahrerin (w, 16, deutsch) war auf der Friesenstraße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die William-Zipperer-Straße beachtete sie die Vorfahrt eines Skoda nicht und stieß mit  diesem zusammen. Dessen Fahrer (21) fuhr auf der William-Zipperer-Straße stadtauswärts. Die Radfahrerin stürzte und verletzte sich schwer. Sie musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Rad und Auto entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 5.200 Euro.

Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

Ort: Borsdorf (Panitzsch), B 6, Zeit: 18.05.2020, gegen 07:00 Uhr

Heute Morgen ereignete sich auf der B6 ein Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Die Höhe des Sachschadens an den drei Fahrzeugen wurde mit ca. 20.000 Euro angegeben. Die Fahrerin (w, 57, deutsch) eines VW Golf bemerkte wahrscheinlich zu spät den Rückstau an der Lichtzeichenanlage zum Abzweig Panitzsch in Richtung Leipzig und fuhr auf einen verkehrsbedingt haltenden Ford Fiesta (Fahrerin: w, 20) auf.

Deren Auto wurde dann gegen den davor stehenden Mercedes (Fahrer: 41) geschoben. Während die Golf-Fahrerin und der Mercedes-Fahrer leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurden, erlitt die Ford-Fahrerin schwere Verletzungen und musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Da Betriebsstoffe ausliefen, mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr ausrücken.

Während der Unfallaufnahme war die B 6 etwa für eine halbe Stunde voll gesperrt. Danach wurden die Fahrzeuge einseitig an der Unfallstelle vorbei geleitet. Der VW Golf sowie der Ford Fiesta mussten abgeschleppt werden. Gegen die 57-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Fehler beim Abbiegen

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Nürnberger Straße/ Goldschmidstraße, Zeit: 17.05.2020, gegen 18:40 Uhr

Beim Linksabbiegen von der Goldschmidstraße in die Nürnberger Straße beachtete die Fahrerin eines VW Touran einen entgegenkommenden Opel Astra nicht. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 6.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Vorfahrt nicht beachtet

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Gerichtsweg, Zeit: 17.05.2020, gegen 08:45 Uhr

Beim Queren des Gerichtsweges übersah die Fahrerin eines Opel Astra, die aus dem Täubchenweg kam, einen bevorrechtigten  Skoda Fabia. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch beide Fahrzeuge erheblichen Sachschaden erlitten. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch den Aufprall wurde der Fabia noch gegen ein Verkehrsschild geschleudert, das ebenfalls beschädigt wurde.

Überm Schreibtisch links: Geprüfte Menschlichkeit

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wie hältst du es mit China? – Diskussion im Vorfeld des EU-China-Gipfels
Verdacht auf Fliegerbombenfund nahe Hauptbahnhof
Freistaat ermöglicht eigene Grundausbildung bei sächsischen Werkfeuerwehren
Statement von IHK-Präsident Kirpal zum sächsischen Schutzschirm für Kommunalfinanzen
Gastspiel im Schauspiel Frankfurt über deutsch-jüdischen Fußballnationalspielers Julius Hirsch abgesagt
Daniela Kolbe, MdB lädt am 29. Mai zum Online-Bericht aus Berlin ein
Startschuss für Robotik-Projekt im Obst- und Weinbau
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.