Überm Schreibtisch links: Geprüfte Menschlichkeit

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im Handel„Es ist wahr, ich setze meine Personen oft dem Druck einer besonderen Lage aus, bei der sie dann auf diese oder jene Weise reagieren müssen.“ Äußert der damals 40-jährige Siegfried Lenz 1966 gegenüber der Schriftstellerin Geno Hartlaub. Das passt gut zum Schreiben, meint man, damals und heute. Damals? Den im ostpreußischen Lyck geborenen Lenz zwingt man 17-jährig – wie so viele Unwissende und vom „nationalistischen Ressentiment“ (Lenz im Roman „Der Überläufer“) Angesteckte – in den Waffenrock des Soldaten und in den schlimmsten aller Völkerkriege. In das „grausam-lächerliche Abenteuer, in das sich Männer einlassen, wenn sie der Hafer des Wahnsinns sticht“.

Dies zu bewältigen, dazu musste man erst erkennen, dass Kriege die zutiefst barbarische Form einer Unmenschlichkeit (Rosa Luxemburg) sind, dass man als einfacher Soldat von den „Führern“ des verführten Landes einfach nur verheizt und in einen sinnlosen Kampf um Leben und Tod gejagt worden ist. „Besondere Lage“ eine Lebenszeit zu nennen, wenn man tagtäglich dem Tod ins Auge geblickt hat? Das kann nur kühle Distanz und gereifte Erkenntnis.

Beides gewann der in britische Kriegsgefangenschaft geratene junge Wehrmachtssoldat Lenz, der nach dem Erschießen des fliehenden Nebenmannes durch eigene Kameraden das deutsche Gewehr fortwarf und zum Feind überlief. „Unerlaubtes Entfernen von der Truppe“ war und ist für viele auch heute noch „Verrat am Eid“ oder „Verbrechen am eigenen Volk“.

Cover. Quelle: Hoffmann und Campe

Cover. Quelle: Hoffmann und Campe

Lenz‘ mitlaufende Unsicherheit glich wohl dem seines Romanprotagnisten Walter Proska, wurde später schwächer – wie auch bei einigen anderen – als er begriff, dass man Verbrechern gefolgt war, dass man die Uniform einer Armee trug, die brutale Angriffskriege führte, um fremde Völker auszuplündern.

Lenz, der „Überläufer“, fing an, seine Kriegserlebnisse zu reflektieren, ja, sie überhaupt in Dimension, Gefahr und Folgen für die eigene (Un-)Menschlichkeit zu begreifen. Sie auszusprechen („Speak it out!“ forderte ihn ein britischer Offizier kurz nach seiner Gefangennahme auf) und aufzuschreiben.

Kurz nach Kriegsende, nach der Befreiung vom „Abenteuer“ des Nationalsozialismus, in den Wochen und Monaten nach der furchtbaren Desillusionierung eines Volkes war dies möglich. 1945/46. Denn wie so oft in Zeiten des Umbruchs – in dem Fall: des Zusammenbruchs – eines Systems stellen sich Fragen. Wer wusste es vorher? Wer tat früh etwas dagegen?

Stattdessen hatten die meisten Deutschen ihre Geschichte parat, die die Zweifel am Geschehenen zurück in die Vergangenheit verlagerte. Das kennt man aus der Geschichte. Wenn man zum mitlaufenden Volk gehörte, nicht zu den Verfolgten oder den offensichtlichen Verfolgern. Dazu gehörten auch die Geschichten der Soldaten, die überliefen, sich versteckten, den Befehl zum Morden verweigerten. Als der Krieg längst verloren war.

In Siegfried Lenz‘ zweitem Roman „Der Überläufer“ aus dem Jahre 1951 beschreibt der polnische Partisan Bogumil in einer Passage den ängstlichen Mut der am Krieg verzweifelten deutschen Soldaten. Mit entwaffnender Offenheit geradezu: „Sobald ihr besiegt seid, wollt ihr Brüder sein. Das kennen wir. Erst wenn ihr Gnade braucht, wenn euch das schmutzige Leben teuer wird, wenn ihr Angst bekommt, dann redet ihr von Brüderlichkeit.“

Seine Worte kennzeichnen genau das Gefühl vieler Deutscher in den Stunden der Niederlage, sie spiegeln das Ausgeliefertsein gegenüber den Siegern wider, dabei vergessend und verdrängend, dass es immer auch die anderen gibt, die es vorher wussten und vorher handelten. Proskas Freund und Kamerad Wolfgang Kürschner, Überläufer wie er, weist auf eine winzige Stelle in der scheinbar verrammelten Tür der Menschlichkeit hin. „Wenn wir zu einem festlichen Leben gelangen wollen, muss schon ein aktives Leben in Kauf genommen werden. Wer kontrolliert denn die Werte dieser Welt? Du, du allein.“

Aktives Leben. Das konnte für den schreibenden Ex-Soldaten und Deserteur Lenz nach anfänglichen Versuchen als Journalist nur bedeuten, die Schicksale von „Personen unter besonderem Druck“ – konkret zwischen Schießen auf Menschen oder wenn schon, dann Kampf mit der Waffe für eine „richtige“ Sache, eben für das „aktive Leben“ sein.

Doch was war das, Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre? Die „Anti-Hitler-Koalition“ war Geschichte, aus den Verbündeten wurden Konkurrenten, die Blöcke entstanden, die Welt wurde geteilt unter den Siegern. Die einen kehrten zur bürgerlichen Demokratie zurück, ein „Weiter-so-nur-dieses-Mal-besser“-Motto verkündend. Mit mächtigen Volkswirtschaften im Rücken, mit dem „Marshall-Plan“ (1947) vorweg in der Tasche würde man es dieses Mal schaffen.

Die anderen, auf der anderen Seite des „Eisernen Vorhangs“, teils mit aufrichtigem Enthusiasmus „Auferstanden aus Ruinen“, von schönwortreichen Ideologen beherrscht, zunächst der „Zukunft zugewandt“ und zuletzt um selbige betrogen. Dazwischen neue Grenzen, neuer „kalter“ und heißer (z. B. Korea 1950-1953) Krieg.

Keine Chance für einen Roman über „Seitenwechsler“. Lenz packte – höflich, zerknirscht und dennoch selbstbewusst – die Ablehnung seines Romanmanuskriptes durch seinen Verlag (Hoffmann und Campe) seinerzeit zurück in den Schreibtisch. Politik prüft Menschlichkeit. Ergebnis: Durchgefallen.

Zwei Jahre nach Lenz‘ Tod 2014 erschien dann überraschend doch „Der Überläufer“, auch unter dem angeblich so kompromittierenden Titel. Der „Spiegel“ feierte es als „Sensation“ (9/2016), man ließ zu, dass postum der Widerstandsbegriff weiter gefasst werden konnte, klar, wer maßt sich schon an, über „Personen“ zu richten, die „dem Druck einer besonderen Lage ausgesetzt“ waren?

Immerhin, das Verweigern der Gefolgschaft in einer Diktatur wurde (wieder) Thema. Eigentlich keine Sensation. Man zitiert Lenz in dem Zusammenhang, verweist auf den offenen Schluss des Romans. „Schließlich wird jeder Sinn durch die notorische Interesselosigkeit der Geschichte widerlegt. Was bleibt ist allenfalls die Weisheit der Narben.“ (Lenz über Alfred Andersch)

Menschlichkeit muss Prüfungen standhalten, gerade angesichts einer Geschichte, die im Moment des Geschehens niemals sicher vorgeben kann, was richtig uns was falsch ist. Das ist und bleibt eine individuelle Entscheidung des einsamen Einzelnen. Siegfried Lenz, Der Überläufer, Hoffmann und Campe (eingereicht 1951, erschienen 2016), 368 S.

Und heute? Wenige Tage vor dem „Corona-Shutdown“ im März fertiggestellt, versucht Florian Gallenbergers Mini-Serie mit hochkarätiger Besetzung (Jannis Niewöhner, Rainer Bock, Sebastian Urzendowsky u.a.) Siegfried Lenz‘ Roman in der Kulisse masurischer Sümpfe wieder- und weiterzuerzählen. Ergänzt nicht nur um die „dramaturgisch gestreckte“ (Regisseur Gallenberger) Neverending-Story zwischen Walter Proska (Jannis Niewöhner) und Wanda (Malgorzata Mikolajczak).

Was folgt, ist Geschichtsinterpretation. Die charmante Polin ist Partisanin der „Heimatarmee“ und ebenfalls „Überläuferin“ (Wanda zu Walter: „Wir sind beide Verräter.“), die ihr Überleben nur dem Zufall und der Laune der sowjetischen Sieger verdankt. (Wanda: „Ich glaube, die Russen hassen uns mehr als euch.“) Russisch-polnische Feindschaft. Ins Skript nachträglich implementiert.

Geht so etwas? Klar, werden die einen sagen. Nach Katyn ´40, nach dem Warschauer Aufstand ´44 und dem Nichthelfen der Russen … und im gespannten Verhältnis beider Nachbarn in der Gegenwart. Der furchtbare Stalinismus darf nicht fehlen in Gallenbergers Drehbuch. Bei Lenz noch sparsam erzählte Randerscheinung, wird er im zweiten Teil der TV-Verfilmung zum NS-Äquivalent aufgebläht. (Walter zum SED-„Überläufer“ Wolfgang Kürschner: „Wir wollten das doch alles nicht mehr. Denunzieren und so.“)

Erzählte Geschichte wird so zu einem interpretierten Bild-Gegenwarts-Stück, zur Rechtfertigung von gegenwärtiger Politik. Apologetik nennen es die Geschichtswissenschaftler. Neue „Weisheit der Narben“ hätten es vielleicht der sensible Autor und sein Held Walter Proska genannt. Wer weiß.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.