Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 3. Juni: Räuberischer Diebstahl, Tötungsdelikt in Wurzen, Fußgängerin schwer verletzt +Update

Die Todesursache des jungen Mannes, dessen Leiche am Pfingstmontag aus dem Cospudener See geborgen wurde, steht nun fest+++Am Nachmittag des 2. Juni 2020 erhielt die Polizei den Hinweis, dass in einer Wohnung in der Kantstraße in Wurzen eine leblose Person aufgefunden wurde, bei welcher nachfolgend nur noch der Tod festgestellt werden konnte+++Ein Mann versuchte auf dem Gelände eines Autohauses ein Wohnmobil zu entwenden.

Tötungsdelikt in Wurzen

Am Nachmittag des 2. Juni 2020 erhielt die Polizei den Hinweis, dass in einer Wohnung in der Kantstraße in Wurzen eine leblose Person aufgefunden wurde, bei welcher nachfolgend nur noch der Tod festgestellt werden konnte. Im Zuge der ersten Maßnahmen ergab sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes. Der Einsatz von Rechtsmedizin und Kriminalpolizei bestätigte diesen Verdacht.

Beim Opfer handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen 24 Jahre alten pakistanischen Staatsangehörigen. Am gleichen Abend wurde ein 34-Jähriger Tatverdächtiger (gleichfalls pakistanischer Staatsangehöriger) vorläufig festgenommen.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Leipzig und Polizeidirektion Leipzig dauern an. Weitere Presseauskünfte nachfolgend nur über die Staatsanwaltschaft Leipzig.

Update: Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen den 34-jährigen Tatverdächtigen den Erlass eines Haftbefehls wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags beim Amtsgericht Leipzig – Ermittlungsrichter – beantragt. Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt. Der Haftrichter hat den beantragten Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt.

Todesursache steht fest – Mann in Cospudener See ertrunken

Ort: Markkleeberg, Ostuferweg, Zeit: 01.06.2020, polizeibekannt: 7:10 Uhr

Die Todesursache des jungen Mannes, dessen Leiche am Pfingstmontag aus dem Cospudener See geborgen wurde, steht nun fest. Am Dienstag erfolgte die rechtsmedizinische Obduktion des Leichnams zur Klärung der Todesursache mit dem Ergebnis, dass der junge Mann ertrunken ist.

Durch die Einsatz- und Rettungskräfte vor Ort wurde eine Platzwunde am Kopf des Toten festgestellt, weshalb die Möglichkeit einer Fremdeinwirkung zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte. Aufgrund dessen waren vor Ort unter anderem Polizeitaucher und die Kräfte der Kriminalpolizei im Einsatz. Durch das Obduktionsergebnis steht nun jedoch fest, dass die Kopfplatzwunde nicht ursächlich für den Tod des Mannes war. Auch gibt es nach dem aktuellen Ermittlungsstand keine weiteren Anzeichen einer Fremdeinwirkung.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde zudem bekannt, dass der 22-Jährige vermutlich kurz vor seinem Tod Drogen und Alkohol konsumiert hatte. Dazu erfolgen weitere Untersuchungen. Derzeit läuft das Todesermittlungsverfahren weiter, ein Straftatsverdacht besteht aktuell jedoch nicht.

Trickbetrüger erbeuten Geld bei Senioren

Fall 1

Ort: Leipzig (OT Anger-Crottendorf), Liselotte-Herrmann-Straße, Zeit: 02.06.2020, gegen 13:00 Uhr bis 16:40 Uhr

Am Dienstag meldete sich ein Unbekannter telefonisch bei einem 77-jährigen Rentner und gab vor, dass er an einem Gewinnspiel teilgenommen hätte. Aufgrund eines nicht gezahlten Beitrags, müsse er noch 2100 Euro überweisen. Der Unbekannte bat ihm jedoch eine außergerichtliche Einigung an. Dabei bräuchte er lediglich 800 Euro überweisen. Als der 77-Jährige auf der Bank erschien und sein Anliegen schilderte, verständigte eine Mitarbeiterin die Polizei.

Fall 2

Ort: Böhlen, Am Freibad, Zeit: 02.06.2020, gegen 11:30 Uhr bis 11:45 Uhr

Am Dienstagmittag klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstür einer 84-Jährigen. Der Mann erklärte, dass er im Auftrag der Versicherung arbeite und seinen Rentenbescheid, aufgrund von unbezahlten Rechnungen, einsehen wolle. Als dem Unbekannten ein Rentenbescheid vorgelegt wurde, fragte er ob die Seniorin Bargeld in ihrer Wohnung hätte. Daraufhin wurde ihm eine Geldsumme im mittleren dreistelligen Bereich übergeben. Nach der Übergabe verließ der Täter die Wohnung.

Fall 3

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Nord), Nordstraße, Zeit: 02.06.2020, gegen 13:20 Uhr bis 13:40 Uhr

Ein Unbekannter klingelte an der Wohnungstür einer 83-jährigen und gab sich als Mitarbeiter einer Krankenkasse aus. Er äußerte, dass ihre Beitragszahlungen für die Rentenversicherung zu gering seien und eine Zahlung in Höhe eines oberen dreistelligen Betrags notwendig sei. Die Rentnerin händigte dem vermeintlichen Mitarbeiter die geforderte Geldsumme aus. Dieser entfernt sich daraufhin wieder vom Ort.

In allen Fällen hat die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betrugs aufgenommen.

Vermisstensuche mit vereinten Kräften

Ort: Bad Lausick (OT Beucha), Steinbacher Straße, Zeit: 29.05.2020 gegen 23:50 Uhr bis 30.05.2020 gegen 10:15 Uhr

Am vergangenen Freitag kam es im Bereich Beucha zu einer groß angelegten Vermisstensuche. Die Dorfgemeinschaft und Familienangehörige suchten bereits seit den frühen Abendstunden erfolglos nach einem demenzkranken älteren Herrn (90) und informierten am späten Abend die Polizei. Durch die Einsatzkräfte wurde daraufhin eine umfangreiche Suchaktion veranlasst.

Neben einem Polizeihubschrauber und den eigenen Diensthunden wurden die Kollegen vor Ort auch von dem ehrenamtlichen „Verbund Sächsischer Rettungshunde“ und dem „Arbeiter-Samariter-Bund-Ostthüringen“ unterstützt. Insgesamt kamen 14 Hunde und 29 ehrenamtliche Helfer zum Einsatz.

Mit Erfolg! Denn der Vermisste konnte durch die Rettungshundestaffel am Samstagmorgen lediglich mit einer leichten Dehydrierung aufgefunden werden. Die Polizei bedankt sich für die großartige Unterstützung und die professionelle Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern.

Räuberischer Diebstahl

Ort: Leipzig (Schönau), Kiewer Straße, Zeit: 02.06.2020, gegen 18:20 Uhr

Ein vermeintlicher Kunde betrat gestern Abend einen Einkaufsmarkt. Dort nahm er aus einem Warenträger eine Panzertaperolle und legte die Ware nicht in den mitgeführten Einkaufswagen, sondern steckte diese in seine Umhängetasche. Danach verließ er den Supermarkt. Seine Tat blieb jedoch einem Ladendetektiv nicht verborgen.

Während das Verkaufspersonal die Polizei verständigte, folgte der Mitarbeiter (48) dem Ladendieb, sprach ihn an und wollte ihn festhalten. Doch jener versuchte sich dem Festhalten zu entziehen, dabei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Als beide Männer am Boden lagen, schlug der Tatverdächtige dem Detektiv mit einem Knie gegen den Kiefer. Dadurch wurde die Brille des 48-Jährigen beschädigt.

Nur aufgrund des Einschreitens eines weiteren Zeugen und zweier unbekannter Passanten konnte er überwältigt und mittels einer Handfessel bis zum Eintreffen von Polizeibeamten fixiert werden. Die Polizisten stellten das Diebesgut in der Umhängetasche sicher und stellten dabei fest, dass sich darin griffbereit ein Klappmesser befand. Zu seiner Person befragt, gab er an, Leipziger (47) zu sein; ausweisen konnte er sich nicht.

Nachdem die Beamten mit ihm in seiner Wohnung waren, wo sich angeblich seine Dokumente befinden sollten, gab er dann zu, keine wahrheitsgemäßen Angaben zu seiner Person (OWiG § 111) gemacht zu haben. Es fiel ihm dann ein, dass sein Personalausweis in der Geldbörse in seinem Auto sein soll; doch auch dort blieb er unauffindbar. Nun musste er mit aufs Revier, wo eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt wurde.

Aufgrund der zweifelsfreien Feststellung seiner Identität handelt es sich um einen 48-Jährigen Leipziger (deutsch). Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wieder entlassen. Gegen ihn wird wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

Versuchter Diebstahl von Wohnmobil

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße, Zeit: 03.06.2020, gegen 05:00 Uhr

Ein Mann versuchte auf dem Gelände eines Autohauses ein Wohnmobil zu entwenden. Dabei wurde er von einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes beobachtet. Als der Unbekannte dies bemerkte, flüchtete er. Der Wachmann verständigte daraufhin die Polizei. Polizeibeamten gelang es, den Tatverdächtigen im Zuge einer Tatortbereichsfahndung zu stellen. Der Mann (32, russisch), der sich unkooperativ verhielt und unter dem Einfluss von Alkohol stand (1,56 Promille), wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls ermittelt.

Einbruch in Firma

Ort: Eilenburg, Friedrich-Engelhorn-Straße, Zeit: 30.05.2020, gegen 12:00 Uhr bis 02.06.2020, 06:00 Uhr

Durch Unbekannte wurde das Fenster zu einem Büro aufgehebelt und die dahinter befindliche Jalousie beschädigt. In der weiteren Folge wurden zwei Computer und zwei Bildschirme aus dem Büro, sowie diverse Messtechnik inkl. hochwertiger Software entwendet. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 1000 Euro und ein Stehlschaden im unteren fünfstelligen Bereich. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Anhänger gestohlen

Ort: Jesewitz (Liemehna), Ochelmitzer Straße, Zeit: 01.06.2020, gegen 22:00 Uhr

Ein Firmenmitarbeiter hatte am Montagabend das Fehlen eines Kompressoranhängers „Atlas Copo“, Farbe gelb-grau, amtliches Kennzeichen MW BD 85 festgestellt und sogleich die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit einer niedrigen fünfstelligen Summe angegeben. Der entwendete Anhänger wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Fußgängerin schwer verletzt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-/Schenkendorfstraße, Zeit: 02.06.2020, gegen 08:45 Uhr

Am Dienstagvormittag überquerte eine Fußgängerin (80) die Arthur-Hoffmann-Straße in Höhe Grundstück Nr. 59. Dabei wurde die Frau von einem Renault Espace erfasst, dessen Fahrer (39) von der Schenkendorfstraße nach links – stadteinwärts – auf die Arthur-Hoffmann-Straße abbog. Die 80-Jährige stürzte und verletzte sich schwer. Sie musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Umsetzung des fortgeschriebenen Integrationskonzeptes startet
„Netz kleiner Werkstätten“ wird weiter von der Stadt unterstützt
Sozialministerin bestellt Christiane Schifferdecker zur neuen Landesseniorenbeauftragten
Morpheus Space GmbH gewinnt 20. Sächsischen Gründerpreis für autonome und sichere Satellitensteuerung
Programmwoche zum Christopher-Street-Day startet am 10. Juli
Aktuelle Mitteilungen aus Delitzsch
Jüdisches Leben erhalten, Aufklärung und Sicherheit fördern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.