Heute Nacht gegen 1 Uhr wollte eine Zugbegleiterin in der S-Bahn nach Leipzig- Grünau bei mehreren Jugendlichen die Fahrscheine kontrollieren. Doch schon während der Kontrolle wurde sie von den Jugendlichen beleidigt. Einige schlossen sich dabei in die Toilette ein, um sich der Kontrolle zu entziehen.

Beim Halt der S-Bahn in Leutzsch wurde die Gruppe aufgefordert den Zug zu verlassen. Dabei wurde die Zugbegleiterin von einem Jugendlichen bespuckt. Am Haltepunkt Leutzsch forderte die Zugbegleiterin die Personen auf, die S-Bahn zu verlassen. Einige verließen die Bahn und fingen an die Zugbegleiterin zu beleidigen.

Als der Rest der Gruppe nach mehrmaliger Aufforderung ausstieg, wurde die Zugbegleiterin durch einen Tritt mit dem Fuß von hinten am Kopf getroffen. Daraufhin stürzte sie in die geöffnete Tür der S-Bahn und blieb einige Minuten liegen. Die Zugbegleiterin erlitt einen Schock und leichte Verletzungen. Die Jugendlichen flüchten in unbekannte Richtung.

Die bereits alarmierte Bundespolizei suchte mit mehreren Streifenwagen und mit Unterstützung der Landespolizei die Umgebung des S-Bahnhaltepunktes nach den Jugendlichen ab und sicherte erste Beweismittel. Die Bundespolizei Leipzig hat Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar