Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 24. Juli: Brandstiftung an Fahrzeugen, Tierkadaver aufgefunden, Enkeltricks

Gestern kam es in der Wohnung in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses zu einem Küchenbrand+++Heute Morgen gerieten drei Gartenlauben eines Kleingartenvereins in Brand+++Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli, meist in den Vormittags- oder Mittagsstunden, kam es zu mehreren Trickdiebstählen im Leipziger Zentrum, wobei unbekannte Täter(innen) ihre Opfer wahrscheinlich zunächst beobachtet hatten, als jene zuvor Bank- oder Sparkassenfilialen aufsuchten.

Achtung! Trickdiebe unterwegs

Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli, meist in den Vormittags- oder Mittagsstunden, kam es zu mehreren Trickdiebstählen im Leipziger Zentrum, wobei unbekannte Täter(innen) ihre Opfer wahrscheinlich zunächst beobachtet hatten, als jene zuvor Bank- oder Sparkassenfilialen aufsuchten.

Die potenziellen Täter(innen) näherten sich dann den Geschädigten, lenkten sie unter einem Vorwand ab, indem sie zum Beispiel auf eine Katze unter einem Auto hinwiesen, vorgaben, dass ihr Opfer einen Zettel, ein Taschentuch oder einen anderen Gegenstand verloren habe oder dass jemand gegen das eigene Auto gefahren sei.

Auf diese Art und Weise abgelenkt, schauten die Geschädigten in eine andere Richtung, ihre Aufmerksamkeit auf Taschen und Wertsachen war nicht mehr gegeben und die Langfinger nutzten den für sie günstigen Moment schamlos aus, um ihre Opfer zu bestehlen. Die Polizei ermittelt wegen Trickdiebstahls.

Ort: Leipzig (Zentrum), Manetstraße, Zeit: 15.06.2020, gegen 10:30 Uhr

Am Montagvormittag beobachteten drei unbekannte männliche Tatverdächtige einen Mann, der gerade einen Geldbetrag von einer Bank abgehoben hatte. Einer des Trios schaute sich aufmerksam in der Umgebung um und versuchte, Passanten abzulenken.

Der andere machte ihr ausgesuchtes Opfer (m, 74) auf sich aufmerksam und verwickelte es in ein Gespräch, während der dritte dem Mann aus seiner Handgelenktasche Bargeld in Höhe einer niedrigen fünfstelligen Summe stahl. Danach verschwanden die Drei. Der Geschädigte verständigte die Polizei. Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Erste Person:

– bekleidet mit ocker-/beigefarbener Lederjacke

Zweite Person:

– groß und schlank
– trug helles T-Shirt und schwarze Lederjacke

Dritte Person:

– ca. 30 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß, schlank
– kurze dunkle Haare
– trug Mundschutz
– war bekleidet mit blauer Jeans, hellem T-Shirt und schwarzer Lederjacke.

Ort: Leipzig (Zentrum), Markgrafenstraße, Zeit: 03.07.2020, gegen 10:30 Uhr

In diesem Fall sprach ein unbekannter ausländischer Tatverdächtiger den Geschädigten (70) vor seinem Fahrzeug an und gab vor, dass soeben jemand gegen sein Auto gefahren sei. Während der Mann nun seinen Pkw begutachtete, entwendete sein Komplize unbemerkt die auf der Rücksitzbank liegende Aktentasche, in der sich mehrere Goldmünzen, eine Münzsammlung im Wert einer mittleren fünfstelligen Summe, eine Geldbörse mit einer mittleren dreistelligen Summe sowie verschiedenen Dokumenten und ein Mobiltelefon befanden.

Der 70-jährige Leipziger rief die Polizei. Er gab folgende Personenbeschreibung:

– etwa Mitte 30, ca. 1,75 m groß, sportlicher Typ
– kurze schwarze Haare
– südländischer Phänotyp
– gepflegte Erscheinung
– sprach Deutsch mit leichtem Akzent
– vermutlich Rumäne oder Araber.

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 16.07.2020, gegen 10:35 Uhr

Der Geschädigte (m, 52) kaufte in einem Drogeriemarkt ein und stellte die Waren vor seinem geparkten Pkw ab. In diesem Moment sprach ihn ein unbekannter Mann an, gab vor, dass sich eine Katze unter seinem Auto befindet. Sofort schaute der 52-Jährige nach, sah jedoch kein Tier und bemerkte dann beim Einsteigen in seinen Pkw den Diebstahl seiner Umhängetasche mit verschiedenen Dokumenten, wie Kredit- und EC-Karten, Führerschein, Fahrzeugschein und Ausweis sowie Geld. Ihm entstand ein Schaden in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages.

Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Er gab folgende Personenbeschreibung:

– 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 m bis 1,80 m groß,
– rundliches Gesicht, schwarzes kurzes Haar, nicht gestylt
– sprach deutsch
– trug dunkelgraues Oberteil (Jacke).

Ort: Leipzig (Zentrum), Schillerstraße/Park zum Wilhelm-Leuschner-Platz, Zeit: 21.07.2020, gegen 11:30 Uhr

Eine unbekannte Frau näherte sich ihrem Opfer (79), das mit einer Gehhilfe unterwegs war, von hinten, als es gerade eine Sparkassenfiliale verließ. Sie lenkte die Seniorin ab, indem sie vorgab, dass sie einen Zettel verloren habe. Die Unbekannte täuschte nun vor, dieses Stück Papier in den mitgeführten Beutel der Frau zu stecken.

Jene sah nun, dass die Frau ihre Geldbörse in der Hand hielt. Gleich darauf legte diese das Portmonee in den Beutel zurück und verschwand. Die Geschädigte musste kurze Zeit später feststellen, dass ein Betrag einer mittleren dreistelligen Summe daraus fehlte und setzte die Polizei in Kenntnis. Sie gab folgende Personenschreibung:

– 20 bis 25 Jahre alt, 1,60 bis 1,63 m groß, schlank
– schwarze schulterlange Haare
– gepflegtes Äußeres
– südländischer Phänotyp
– sprach deutsch mit Akzent.

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 21.07.2020, gegen 13:30 Uhr

Die Geschädigte (72) mit einem Rollstuhl als Gehhilfe und eine unbekannte Frau nutzten gemeinsam einen Aufzug. Währenddessen legte die Unbekannte ein Tuch über die Handtasche, die auf dem Sitz des Rollstuhles stand und konnte so daraus das Portmonee mit einer zweistelligen Summe und Dokumenten der körperlich eingeschränkten Frau stehlen. Als die 72-Jährige den Diebstahl wenig später bemerkte, rief sie die Polizei.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 40 bis 45 Jahre alt, etwa 1,70 groß
– schwarze schulterlange, glatte Haare
– gepflegtes Äußeres
– südländischer Phänotyp (wahrscheinlich jugoslawisch)
– trug dunklen Rock und rote Jacke.

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 15.06.2020, gegen 12:00 Uhr

Der Anzeigeerstatter (62) befand sich auf einer Ankaufsveranstaltung für Pelze und Gold in einem Hotel. Aufgrund des Geschäftsgebarens dreier ausländischer Ankäufer im Alter von etwa 35 Jahren schloss er keinen Handel ab und verließ die Veranstaltung. Erst tags darauf stellte er zuhause das Fehlen von vier Barren Gold à 50 g im Wert einer höheren vierstelligen Summe fest. Auf welche Art und Weise ihm diese gestohlen wurden oder abhandenkamen, ist noch unklar.

Wer hat zu den Straftaten Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Täter(innen) und/oder dessen/deren Aufenthaltsorten geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224.

Drei Gartenlauben in Flammen

Ort: Leipzig (Volmarsdorf), Bernhardstraße, Zeit: 24.07.2020, gegen 07:00 Uhr

Heute Morgen gerieten drei Gartenlauben eines Kleingartenvereins in Brand. Verschiedene Hinweisgeber konnten eine schwarze Rauchsäule im Himmel erkennen und alarmierten die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Polizei stand eine der Lauben komplett die Flammen. Das Feuer griff auch schon auf die benachbarte Laube über.

Die Feuerwehr begann unverzüglich mit den Löscharbeiten. Bevor das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte, geriet eine dritte Gartenlaube in Brand. Zwei Lauben brannten vollständig nieder, die dritte Gartenlaube wurde erheblich beschädigt. Es kam zur zwischenzeitlichen Sperrung der Wurzner Straße. Geschädigt wurden drei Gartenpächter (m/25, w/44, w/42). Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist derzeit noch unbekannt.

Neben der Feuerwehr und Schutzpolizei kamen die Verkehrspolizeiinspektion, der Außendienstleiter, der Brandursachenermittler und die Kriminalpolizei zum Einsatz. Die Situation vor Ort deutete darauf hin, dass sich zuvor Unberechtigte in den Lauben aufgehalten diese verwüstet haben sollen. Ob das entstandene Feuer vorsätzlich oder fahrlässig verursacht wurde, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den Unbekannten geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Schwerer Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Ort: Eilenburg, Kurt-Bennewitz-Straße/Unterführung der B 87, Zeit: 22.07.2020, gegen 07:15 Uhr

Am Mittwoch, den 22.07.2020, ereignete sich gegen 07:15 Uhr in der Unterführung der B 87 in Richtung Weinbergstraße ein Verkehrsunfall. Eine Fahrradfahrerin (59), die auf der Kurt-Bennewitz-Straße in Richtung Stadt unterwegs war, stürzte und verletzte sich dabei schwer. Die Frau musste mit Kopfverletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer kann sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben? Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Kellerbrand im elfstöckigen Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Grünau-Ost), Alte Salzstraße, Zeit: 24.07.2020, gegen 00:58 Uhr

Mehrere Anwohner meldeten in der vergangenen Nacht Brandgeruch und eine unklare Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus. Dabei handelte es sich um ein elfstöckiges Gebäude. Die eintreffende Feuerwehr konnte ein Kellerabteil als Brandherd bestimmen und begann umgehend mit den Löscharbeiten. Das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden.

Eine Evakuierung des Mehrfamilienhauses war nicht notwendig. Die Ursache des Brandes konnte bisher nicht geklärt werden. Es kamen neben der Schutzpolizei, der Außendienstleiter und die Kriminalpolizei zum Einsatz. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Es wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Brandstiftung an Fahrzeugen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Ludwigstraße, Zeit: 24.07.2020, zwischen 03:45 Uhr und 04:20 Uhr

Am Freitagmorgen wurde der Polizei der Brand von zwei Fahrzeugen in der Ludwigstraße mitgeteilt. Ein VW Golf und ein VW Up! waren durch Unbekannte auf nicht bekannte Art und Weise in Brand gesetzt worden. Das Feuer breitete sich vom vorderen Bereich des VW Up! über das gesamte Fahrzeug aus und griff schließlich auf den hinteren Bereich des VW Golf über.

Durch das Feuer brannten beide Pkw vollständig aus. Einsatzkräfte der Leipziger Feuerwehr (Hauptfeuerwache) löschten das Feuer. Gegen 04:35 Uhr war der Brand schließlich vollständig gelöscht. Durch den Brand wurden zudem die Fassade sowie zwei Fensterscheiben eines nebenstehenden Mehrfamilienhauses beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Tierkadaver aufgefunden

Ort: Leipzig (Schönau), Horburger Straße, Zeit: 23.07.2020, gegen 15:05 Uhr

Durch eine Hinweisgeberin wurden zwei Müllsäcke gemeldet, welche nach Verwesung stinken sollen. Durch das Ordnungsamt wurden in den Müllsäcken zwei Torsi festgestellt, welche nicht eindeutig identifiziert werden konnten. Bei der Überprüfung der Kadaver konnte auch durch die Polizei keine zweifelsfreie Zuordnung erfolgen. Aus diesem Grund wurde eine Veterinärmedizinerin hinzugezogen. Diese konnte in beiden Fällen ausschließen, dass es sich um menschliche Körperteile handelte. Die Entsorgung der Torsi wurde schließlich durch das Veterinäramt realisiert.

Mehrere Fälle von Enkeltricks

1. Fall

Ort: Geithain, Zeit: 23.07.2020, gegen 10:00 Uhr

Am Donnerstagvormittag erhielt eine 81-Jährige einen Anruf, bei dem der Anrufer vorgab ihr Enkel zu sein. Er gab weiterhin an, einen Autounfall gehabt zu haben, von welchem die Eltern jedoch nichts erfahren sollen. Nun benötige er Geld – eine fünfstellige Summe im mittleren Bereich – da er gerade bei der Versicherung sei. So viel hatte die Seniorin nicht und bot ihm daher eine niedrige fünfstellige Summe an.

Er wolle einen Bekannten zum Abholen schicken. Dieser kam dann wenig später und die Geldübergabe fand vor dem Mehrfamilienhaus statt. Danach klingelte das Telefon noch mehrmals, der Anrufer verlangte weiteres Bargeld. Zwischenzeitlich erhielt die Frau auch einen angeblichen Anruf von der Sparkasse, bei dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie per Überweisung ihr Geld zurückerhalte.

Die 81-Jährige hegte nun den Verdacht des Betrugs, rief Tochter sowie Enkelsohn an und musste erfahren, dass jener weder angerufen noch Geld verlangte hatte. Sie verständigte daraufhin die Polizei. Folgende Personenbeschreibung ist der Polizei bekannt:

– etwa 50 Jahre alt,
– ca. 1,80 m groß,
– kräftig,
– schwarze Haare.

2. Fall

Ort: Frohburg, Markt, Zeit: 23.07.2020, gegen 12:00 Uhr

Um die Mittagszeit klingelte bei einer 75-jährigen Frau das Telefon. Sie vermutete beim Anrufer, dass es einer ihrer Enkel sei und nannte einen Namen, der bestätigt wurde. Der vermeintliche Verwandte wollte sie besuchen, was sie aber aufgrund der Zeit zunächst ablehnte und das Telefonat beendete. Später fragte sie dann beim Enkel an, woraufhin sich herausstellte, dass er nicht angerufen hatte.

Gleich darauf klingelte es erneut, ein anderer Enkel war am Telefon. Dieser Anruf erschien ihr sofort unglaubwürdig, da die Stimme des Anrufers nicht nach ihrem Enkel klang. Dies sagte sie ihm und er erwiderte, dass dies an seiner Erkältung liege. Doch die 75-Jährige schenkte ihm keinen Glauben, legte auf und rief die Polizei.

3. Fall

Ort: Leipzig (Zentrum), An der Verfassungslinde, Zeit: 23.07.2020, zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr

Beim Anzeigeerstatter (56) klingelte das Telefon: „Sie haben gewonnen! Aber kein Auto, sondern den zweiten Platz.“ Aus diesem Grund wollte die unbekannte Anruferin wenig später einen Kurierfahrer zum „Gewinner“ schicken, der das Geld in Höhe von 32.000 Euro vorbeibringen solle.

Allerdings solle der 56-Jährige Vorkosten in Höhe von 9.000 Euro bereithalten und er bekomme auch kein Bargeld, aber einen Gutschein. Dem 56-Jährigen erschien das Ganze nicht geheuer und er beendete das Gespräch. Er setzte die Polizei in Kenntnis.

In allen drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Küchenbrand in Wohnung

Ort: Leipzig (Thekla), Stollberger Straße, Zeit: 23.07.2020, gegen 13:15 Uhr

Gestern kam es in der Wohnung in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses zu einem Küchenbrand. Eines der dort lebenden Kinder (w, 10) alarmierte die Feuerwehr. In der Wohnung befanden sich eine Mutter und ihre drei Kinder (w/34, w/10, w/3, w/1). Der Ehemann (m/46) war beim Ausbruch des Feuers nicht zu Hause. Von den eintreffenden Rettungskräften wurde neben der Familie ein weiterer Bewohner (28) in der fünften Etage evakuiert.

Als Ausbruchsort konnte von der Feuerwehr die Küche ausfindig gemacht werden. Den Angaben zufolge hatte die Mutter (afghanisch) vergessen, den Herd auszuschalten. Darauf solle sich ein Topf mit Öl befunden haben. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Pkw kollidiert mit Straßenbahn

Ort: Leipzig (Wahren), Georg-Schumann-Straße/Ölhafenstraße, Zeit: 23.07.2020, gegen 20:50 Uhr

Die Fahrerin (38, deutsch) eines Mercedes C180 fuhr auf der Ölhafenstraße in Richtung Georg-Schumann-Straße. Beim Einfahren in den Einmündungsbereich beachtete sie wahrscheinlich eine von rechts kommende Straßenbahn der Linie 11 in Richtung Schkeuditz nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen.

Aufgrund des Aufpralls schleuderte der Mercedes gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Peugeot 108 (Halterin: 60). Verletzt wurde niemand. Während am Mercedes ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro entstand, ist die Schadenshöhe an Straßenbahn und Peugeot bisher noch nicht beziffert.

Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

Ort: Mügeln (Schweta), S 31/K 8909, Zeit: 23.07.2020, gegen 06:45 Uhr

Die Fahrerin (34, deutsch) eines VW-Transporters war auf der K 8909 von Hohenwussen nach Mügeln unterwegs. An der Kreuzung bog sie nach links auf die S 31 in Richtung Sornzig ab. Dabei beachtete sie jedoch einen entgegenkommenden Opel Meriva (Fahrer: 63) nicht. Beide Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich.

Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeugführer erlitten schwere Verletzungen und mussten in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Transporter und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen die VW-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Glasfaser für den Gewerbepark Grimma-Süd in Grimma
Ab Montag: Einschränkung von Öffnungszeiten
Die Rechtslage für gebuchte Reisen im Herbst hat sich durch die Corona-Beschlüsse verändert
Sachsen muss den polizeilichen Überwachungsfantasien Seehofers klare Absage erteilen
Für eine Energiewende, die wirklich „öko“ ist
Zweite Niederlage in Folge: SC DHfK scheitert an Jogi Bitter
Familien stärken bedeutet in Wohnraum und Bildungsinfrastruktur zu investieren
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.