14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 24. Juli: Brandstiftung an Fahrzeugen, Tierkadaver aufgefunden, Enkeltricks

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern kam es in der Wohnung in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses zu einem Küchenbrand+++Heute Morgen gerieten drei Gartenlauben eines Kleingartenvereins in Brand+++Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli, meist in den Vormittags- oder Mittagsstunden, kam es zu mehreren Trickdiebstählen im Leipziger Zentrum, wobei unbekannte Täter(innen) ihre Opfer wahrscheinlich zunächst beobachtet hatten, als jene zuvor Bank- oder Sparkassenfilialen aufsuchten.

    Achtung! Trickdiebe unterwegs

    Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli, meist in den Vormittags- oder Mittagsstunden, kam es zu mehreren Trickdiebstählen im Leipziger Zentrum, wobei unbekannte Täter(innen) ihre Opfer wahrscheinlich zunächst beobachtet hatten, als jene zuvor Bank- oder Sparkassenfilialen aufsuchten.

    Die potenziellen Täter(innen) näherten sich dann den Geschädigten, lenkten sie unter einem Vorwand ab, indem sie zum Beispiel auf eine Katze unter einem Auto hinwiesen, vorgaben, dass ihr Opfer einen Zettel, ein Taschentuch oder einen anderen Gegenstand verloren habe oder dass jemand gegen das eigene Auto gefahren sei.

    Auf diese Art und Weise abgelenkt, schauten die Geschädigten in eine andere Richtung, ihre Aufmerksamkeit auf Taschen und Wertsachen war nicht mehr gegeben und die Langfinger nutzten den für sie günstigen Moment schamlos aus, um ihre Opfer zu bestehlen. Die Polizei ermittelt wegen Trickdiebstahls.

    Ort: Leipzig (Zentrum), Manetstraße, Zeit: 15.06.2020, gegen 10:30 Uhr

    Am Montagvormittag beobachteten drei unbekannte männliche Tatverdächtige einen Mann, der gerade einen Geldbetrag von einer Bank abgehoben hatte. Einer des Trios schaute sich aufmerksam in der Umgebung um und versuchte, Passanten abzulenken.

    Der andere machte ihr ausgesuchtes Opfer (m, 74) auf sich aufmerksam und verwickelte es in ein Gespräch, während der dritte dem Mann aus seiner Handgelenktasche Bargeld in Höhe einer niedrigen fünfstelligen Summe stahl. Danach verschwanden die Drei. Der Geschädigte verständigte die Polizei. Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

    Erste Person:

    – bekleidet mit ocker-/beigefarbener Lederjacke

    Zweite Person:

    – groß und schlank
    – trug helles T-Shirt und schwarze Lederjacke

    Dritte Person:

    – ca. 30 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß, schlank
    – kurze dunkle Haare
    – trug Mundschutz
    – war bekleidet mit blauer Jeans, hellem T-Shirt und schwarzer Lederjacke.

    Ort: Leipzig (Zentrum), Markgrafenstraße, Zeit: 03.07.2020, gegen 10:30 Uhr

    In diesem Fall sprach ein unbekannter ausländischer Tatverdächtiger den Geschädigten (70) vor seinem Fahrzeug an und gab vor, dass soeben jemand gegen sein Auto gefahren sei. Während der Mann nun seinen Pkw begutachtete, entwendete sein Komplize unbemerkt die auf der Rücksitzbank liegende Aktentasche, in der sich mehrere Goldmünzen, eine Münzsammlung im Wert einer mittleren fünfstelligen Summe, eine Geldbörse mit einer mittleren dreistelligen Summe sowie verschiedenen Dokumenten und ein Mobiltelefon befanden.

    Der 70-jährige Leipziger rief die Polizei. Er gab folgende Personenbeschreibung:

    – etwa Mitte 30, ca. 1,75 m groß, sportlicher Typ
    – kurze schwarze Haare
    – südländischer Phänotyp
    – gepflegte Erscheinung
    – sprach Deutsch mit leichtem Akzent
    – vermutlich Rumäne oder Araber.

    Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 16.07.2020, gegen 10:35 Uhr

    Der Geschädigte (m, 52) kaufte in einem Drogeriemarkt ein und stellte die Waren vor seinem geparkten Pkw ab. In diesem Moment sprach ihn ein unbekannter Mann an, gab vor, dass sich eine Katze unter seinem Auto befindet. Sofort schaute der 52-Jährige nach, sah jedoch kein Tier und bemerkte dann beim Einsteigen in seinen Pkw den Diebstahl seiner Umhängetasche mit verschiedenen Dokumenten, wie Kredit- und EC-Karten, Führerschein, Fahrzeugschein und Ausweis sowie Geld. Ihm entstand ein Schaden in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages.

    Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Er gab folgende Personenbeschreibung:

    – 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 m bis 1,80 m groß,
    – rundliches Gesicht, schwarzes kurzes Haar, nicht gestylt
    – sprach deutsch
    – trug dunkelgraues Oberteil (Jacke).

    Ort: Leipzig (Zentrum), Schillerstraße/Park zum Wilhelm-Leuschner-Platz, Zeit: 21.07.2020, gegen 11:30 Uhr

    Eine unbekannte Frau näherte sich ihrem Opfer (79), das mit einer Gehhilfe unterwegs war, von hinten, als es gerade eine Sparkassenfiliale verließ. Sie lenkte die Seniorin ab, indem sie vorgab, dass sie einen Zettel verloren habe. Die Unbekannte täuschte nun vor, dieses Stück Papier in den mitgeführten Beutel der Frau zu stecken.

    Jene sah nun, dass die Frau ihre Geldbörse in der Hand hielt. Gleich darauf legte diese das Portmonee in den Beutel zurück und verschwand. Die Geschädigte musste kurze Zeit später feststellen, dass ein Betrag einer mittleren dreistelligen Summe daraus fehlte und setzte die Polizei in Kenntnis. Sie gab folgende Personenschreibung:

    – 20 bis 25 Jahre alt, 1,60 bis 1,63 m groß, schlank
    – schwarze schulterlange Haare
    – gepflegtes Äußeres
    – südländischer Phänotyp
    – sprach deutsch mit Akzent.

    Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 21.07.2020, gegen 13:30 Uhr

    Die Geschädigte (72) mit einem Rollstuhl als Gehhilfe und eine unbekannte Frau nutzten gemeinsam einen Aufzug. Währenddessen legte die Unbekannte ein Tuch über die Handtasche, die auf dem Sitz des Rollstuhles stand und konnte so daraus das Portmonee mit einer zweistelligen Summe und Dokumenten der körperlich eingeschränkten Frau stehlen. Als die 72-Jährige den Diebstahl wenig später bemerkte, rief sie die Polizei.

    Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

    – 40 bis 45 Jahre alt, etwa 1,70 groß
    – schwarze schulterlange, glatte Haare
    – gepflegtes Äußeres
    – südländischer Phänotyp (wahrscheinlich jugoslawisch)
    – trug dunklen Rock und rote Jacke.

    Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 15.06.2020, gegen 12:00 Uhr

    Der Anzeigeerstatter (62) befand sich auf einer Ankaufsveranstaltung für Pelze und Gold in einem Hotel. Aufgrund des Geschäftsgebarens dreier ausländischer Ankäufer im Alter von etwa 35 Jahren schloss er keinen Handel ab und verließ die Veranstaltung. Erst tags darauf stellte er zuhause das Fehlen von vier Barren Gold à 50 g im Wert einer höheren vierstelligen Summe fest. Auf welche Art und Weise ihm diese gestohlen wurden oder abhandenkamen, ist noch unklar.

    Wer hat zu den Straftaten Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Täter(innen) und/oder dessen/deren Aufenthaltsorten geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224.

    Drei Gartenlauben in Flammen

    Ort: Leipzig (Volmarsdorf), Bernhardstraße, Zeit: 24.07.2020, gegen 07:00 Uhr

    Heute Morgen gerieten drei Gartenlauben eines Kleingartenvereins in Brand. Verschiedene Hinweisgeber konnten eine schwarze Rauchsäule im Himmel erkennen und alarmierten die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Polizei stand eine der Lauben komplett die Flammen. Das Feuer griff auch schon auf die benachbarte Laube über.

    Die Feuerwehr begann unverzüglich mit den Löscharbeiten. Bevor das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte, geriet eine dritte Gartenlaube in Brand. Zwei Lauben brannten vollständig nieder, die dritte Gartenlaube wurde erheblich beschädigt. Es kam zur zwischenzeitlichen Sperrung der Wurzner Straße. Geschädigt wurden drei Gartenpächter (m/25, w/44, w/42). Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist derzeit noch unbekannt.

    Neben der Feuerwehr und Schutzpolizei kamen die Verkehrspolizeiinspektion, der Außendienstleiter, der Brandursachenermittler und die Kriminalpolizei zum Einsatz. Die Situation vor Ort deutete darauf hin, dass sich zuvor Unberechtigte in den Lauben aufgehalten diese verwüstet haben sollen. Ob das entstandene Feuer vorsätzlich oder fahrlässig verursacht wurde, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den Unbekannten geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

    Schwerer Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

    Ort: Eilenburg, Kurt-Bennewitz-Straße/Unterführung der B 87, Zeit: 22.07.2020, gegen 07:15 Uhr

    Am Mittwoch, den 22.07.2020, ereignete sich gegen 07:15 Uhr in der Unterführung der B 87 in Richtung Weinbergstraße ein Verkehrsunfall. Eine Fahrradfahrerin (59), die auf der Kurt-Bennewitz-Straße in Richtung Stadt unterwegs war, stürzte und verletzte sich dabei schwer. Die Frau musste mit Kopfverletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

    Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer kann sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben? Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

    Kellerbrand im elfstöckigen Mehrfamilienhaus

    Ort: Leipzig (Grünau-Ost), Alte Salzstraße, Zeit: 24.07.2020, gegen 00:58 Uhr

    Mehrere Anwohner meldeten in der vergangenen Nacht Brandgeruch und eine unklare Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus. Dabei handelte es sich um ein elfstöckiges Gebäude. Die eintreffende Feuerwehr konnte ein Kellerabteil als Brandherd bestimmen und begann umgehend mit den Löscharbeiten. Das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden.

    Eine Evakuierung des Mehrfamilienhauses war nicht notwendig. Die Ursache des Brandes konnte bisher nicht geklärt werden. Es kamen neben der Schutzpolizei, der Außendienstleiter und die Kriminalpolizei zum Einsatz. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Es wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

    Brandstiftung an Fahrzeugen

    Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Ludwigstraße, Zeit: 24.07.2020, zwischen 03:45 Uhr und 04:20 Uhr

    Am Freitagmorgen wurde der Polizei der Brand von zwei Fahrzeugen in der Ludwigstraße mitgeteilt. Ein VW Golf und ein VW Up! waren durch Unbekannte auf nicht bekannte Art und Weise in Brand gesetzt worden. Das Feuer breitete sich vom vorderen Bereich des VW Up! über das gesamte Fahrzeug aus und griff schließlich auf den hinteren Bereich des VW Golf über.

    Durch das Feuer brannten beide Pkw vollständig aus. Einsatzkräfte der Leipziger Feuerwehr (Hauptfeuerwache) löschten das Feuer. Gegen 04:35 Uhr war der Brand schließlich vollständig gelöscht. Durch den Brand wurden zudem die Fassade sowie zwei Fensterscheiben eines nebenstehenden Mehrfamilienhauses beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

    Tierkadaver aufgefunden

    Ort: Leipzig (Schönau), Horburger Straße, Zeit: 23.07.2020, gegen 15:05 Uhr

    Durch eine Hinweisgeberin wurden zwei Müllsäcke gemeldet, welche nach Verwesung stinken sollen. Durch das Ordnungsamt wurden in den Müllsäcken zwei Torsi festgestellt, welche nicht eindeutig identifiziert werden konnten. Bei der Überprüfung der Kadaver konnte auch durch die Polizei keine zweifelsfreie Zuordnung erfolgen. Aus diesem Grund wurde eine Veterinärmedizinerin hinzugezogen. Diese konnte in beiden Fällen ausschließen, dass es sich um menschliche Körperteile handelte. Die Entsorgung der Torsi wurde schließlich durch das Veterinäramt realisiert.

    Mehrere Fälle von Enkeltricks

    1. Fall

    Ort: Geithain, Zeit: 23.07.2020, gegen 10:00 Uhr

    Am Donnerstagvormittag erhielt eine 81-Jährige einen Anruf, bei dem der Anrufer vorgab ihr Enkel zu sein. Er gab weiterhin an, einen Autounfall gehabt zu haben, von welchem die Eltern jedoch nichts erfahren sollen. Nun benötige er Geld – eine fünfstellige Summe im mittleren Bereich – da er gerade bei der Versicherung sei. So viel hatte die Seniorin nicht und bot ihm daher eine niedrige fünfstellige Summe an.

    Er wolle einen Bekannten zum Abholen schicken. Dieser kam dann wenig später und die Geldübergabe fand vor dem Mehrfamilienhaus statt. Danach klingelte das Telefon noch mehrmals, der Anrufer verlangte weiteres Bargeld. Zwischenzeitlich erhielt die Frau auch einen angeblichen Anruf von der Sparkasse, bei dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie per Überweisung ihr Geld zurückerhalte.

    Die 81-Jährige hegte nun den Verdacht des Betrugs, rief Tochter sowie Enkelsohn an und musste erfahren, dass jener weder angerufen noch Geld verlangte hatte. Sie verständigte daraufhin die Polizei. Folgende Personenbeschreibung ist der Polizei bekannt:

    – etwa 50 Jahre alt,
    – ca. 1,80 m groß,
    – kräftig,
    – schwarze Haare.

    2. Fall

    Ort: Frohburg, Markt, Zeit: 23.07.2020, gegen 12:00 Uhr

    Um die Mittagszeit klingelte bei einer 75-jährigen Frau das Telefon. Sie vermutete beim Anrufer, dass es einer ihrer Enkel sei und nannte einen Namen, der bestätigt wurde. Der vermeintliche Verwandte wollte sie besuchen, was sie aber aufgrund der Zeit zunächst ablehnte und das Telefonat beendete. Später fragte sie dann beim Enkel an, woraufhin sich herausstellte, dass er nicht angerufen hatte.

    Gleich darauf klingelte es erneut, ein anderer Enkel war am Telefon. Dieser Anruf erschien ihr sofort unglaubwürdig, da die Stimme des Anrufers nicht nach ihrem Enkel klang. Dies sagte sie ihm und er erwiderte, dass dies an seiner Erkältung liege. Doch die 75-Jährige schenkte ihm keinen Glauben, legte auf und rief die Polizei.

    3. Fall

    Ort: Leipzig (Zentrum), An der Verfassungslinde, Zeit: 23.07.2020, zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr

    Beim Anzeigeerstatter (56) klingelte das Telefon: „Sie haben gewonnen! Aber kein Auto, sondern den zweiten Platz.“ Aus diesem Grund wollte die unbekannte Anruferin wenig später einen Kurierfahrer zum „Gewinner“ schicken, der das Geld in Höhe von 32.000 Euro vorbeibringen solle.

    Allerdings solle der 56-Jährige Vorkosten in Höhe von 9.000 Euro bereithalten und er bekomme auch kein Bargeld, aber einen Gutschein. Dem 56-Jährigen erschien das Ganze nicht geheuer und er beendete das Gespräch. Er setzte die Polizei in Kenntnis.

    In allen drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

    Küchenbrand in Wohnung

    Ort: Leipzig (Thekla), Stollberger Straße, Zeit: 23.07.2020, gegen 13:15 Uhr

    Gestern kam es in der Wohnung in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses zu einem Küchenbrand. Eines der dort lebenden Kinder (w, 10) alarmierte die Feuerwehr. In der Wohnung befanden sich eine Mutter und ihre drei Kinder (w/34, w/10, w/3, w/1). Der Ehemann (m/46) war beim Ausbruch des Feuers nicht zu Hause. Von den eintreffenden Rettungskräften wurde neben der Familie ein weiterer Bewohner (28) in der fünften Etage evakuiert.

    Als Ausbruchsort konnte von der Feuerwehr die Küche ausfindig gemacht werden. Den Angaben zufolge hatte die Mutter (afghanisch) vergessen, den Herd auszuschalten. Darauf solle sich ein Topf mit Öl befunden haben. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

    Pkw kollidiert mit Straßenbahn

    Ort: Leipzig (Wahren), Georg-Schumann-Straße/Ölhafenstraße, Zeit: 23.07.2020, gegen 20:50 Uhr

    Die Fahrerin (38, deutsch) eines Mercedes C180 fuhr auf der Ölhafenstraße in Richtung Georg-Schumann-Straße. Beim Einfahren in den Einmündungsbereich beachtete sie wahrscheinlich eine von rechts kommende Straßenbahn der Linie 11 in Richtung Schkeuditz nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen.

    Aufgrund des Aufpralls schleuderte der Mercedes gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Peugeot 108 (Halterin: 60). Verletzt wurde niemand. Während am Mercedes ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro entstand, ist die Schadenshöhe an Straßenbahn und Peugeot bisher noch nicht beziffert.

    Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

    Ort: Mügeln (Schweta), S 31/K 8909, Zeit: 23.07.2020, gegen 06:45 Uhr

    Die Fahrerin (34, deutsch) eines VW-Transporters war auf der K 8909 von Hohenwussen nach Mügeln unterwegs. An der Kreuzung bog sie nach links auf die S 31 in Richtung Sornzig ab. Dabei beachtete sie jedoch einen entgegenkommenden Opel Meriva (Fahrer: 63) nicht. Beide Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich.

    Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Beide Fahrzeugführer erlitten schwere Verletzungen und mussten in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Transporter und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen die VW-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige