Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 2. August: Zwei brennende Pkw, Diebstahl mit Waffen, Falsche Polizeibeamte

Unbekannte brachten mit schwarzer Farbe auf einer Informationstafel am Bundesverwaltungsgericht den Schriftzug „ACAB“ in der Größe von 0,6 m x 0,2 m an+++Erneut kam es am Freitag im Stadtgebiet Leipzig zu mehreren Fällen von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen+++Freitagnacht zündeten Unbekannte unter Zuhilfenahme von Brandmitteln zwei hintereinanderstehende Pkw Porsche Cayenne an.

Zwei brennende Pkw

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Moschelesstraße/Ferdinand-Lassalle-Straße, Zeit: 31.07.2020, gegen 23:10 Uhr

Freitagnacht zündeten Unbekannte unter Zuhilfenahme von Brandmitteln zwei hintereinanderstehende Pkw Porsche Cayenne an. Anwohner bemerkten das Feuer und versuchten, zu löschen. Durch hinzukommende Polizeibeamte und Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Leipzig konnten die Brände gelöscht werden, bevor die Fahrzeuge vollständig ausbrannten. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Da eine politisch motivierte Tat nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Fall dem polizeilichen Staatsschutz übergeben.

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

Ort: Mügeln (Schweta), S 31. Zeit: 31.07.2020, gegen 09:50 Uhr

Der Fahrer (70, deutsch) eines Pkw VW Golf befuhr die Kirschallee aus Leuben kommend in Richtung S 31. Er hatte die Absicht, die S 31 geradeaus zu überqueren und missachtete dabei die Vorfahrt eines Mercedes GLK (Fahrer 41), der die S 31 von Naundorf kommend in Richtung Mügeln befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch der Mercedes ins Schleudern geriet. Mit dem Heckteil kam er auf den unbefestigten Randstreifen, stieß gegen einen Leitpfosten und überschlug sich anschließend mehrfach.

Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Unfall verletzt und in Krankhäuser gebracht. Der 70-jährige VW-Fahrer erlitt schwere Verletzungen, die eine stationäre Aufnahme notwendig machten. An beiden Fahrzeugen, einem Leitpfosten und auf der Fahrbahndecke entstand Sachschaden in Gesamthöhe von etwa 30.000 Euro.

Brand zweier Garagen

Ort: Eilenburg, Zeit: 01.08.2020, gegen 00:10 Uhr

Am Freitag, kurz nach Mitternacht, erhielt die Polizei über die Rettungsleitstelle die Information über einen Brand in Eilenburg. Auf dem Grundstück eines leerstehenden Gebäudes wurden durch Unbekannt zwei Garagen angezündet, die beim Eintreffen der Polizei in Flammen standen. Die beiden Garagen brannten vollständig aus.

Die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Eilenburg löschten das Feuer. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen.

Diebstahl mit Waffen – Tatverdächtiger bekannt gemacht

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße, Zeit: 31.07.2020, 17:55 Uhr bis 20:20 Uhr

Am frühen Freitagabend befand sich ein 33-Jähriger gemeinsam mit Freunden zum Volleyballspielen im Lene-Voigt-Park. Kurz vor 18:00 Uhr bemerkte er einen Mann, der auffällig langsam an den abgelegten Rucksäcken und Taschen der Spielenden vorbei lief. Als der 33-Jährige kurze Zeit später nach seinem abgelegten Beutel schaute, war dieser nicht mehr da.

Kurze Zeit später kam der junge Mann zurück und wurde durch die Spielenden beobachtet, wie er nach einem der Rucksäcke griff. Die Gruppe versuchte, den Mann aufzuhalten, was jedoch aufgrund seiner Aggressivität nicht möglich war. Ein Mitspieler aus der Gruppe (39) verfolgte ihn durch den Park und versuchte, ihn festzuhalten. Der Mann sprühte dem 39-Jährigen daraufhin ein Gas entgegen, das sein Ziel jedoch verfehlte. Als er einen messerähnlichen Gegenstand aus seiner Tasche zog, ließ der 39-Jährige von ihm ab und ihm gelang die Flucht.

Nachdem die hinzugerufenen Polizeibeamten nach erfolgter Anzeigenaufnahme den Park wieder verlassen hatten, kam der Mann erneut zurück. Die Gruppe ging auf ihn zu und hatte die Absicht, ihn festzuhalten. Er sprühte dem 39-Jährigen abermals mit dem Gas entgegen und traf ihn auch. Es gelang der Gruppe, den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. In dem Rucksack, den er bei sich hatte, fanden die Polizeibeamten persönliche Gegenstände des 33-Jährigen.

Der Tatverdächtige (42, tunesisch), der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat und in der Vergangenheit mehrfach mit Straftaten in Erscheinung getreten war, wurde vorläufig festgenommen und am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Richter ordnete die Untersuchungshaft an und er wurde einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Falsche Polizeibeamte in mehreren Fällen

Ort: Leipzig (Grünau, Eutritzsch, Probstheida, Lindenthal), Zeit: 31.07.2020, zwischen 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

Erneut kam es am Freitag im Stadtgebiet Leipzig zu mehreren Fällen von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen. Es handelte sich in allen Fällen um das Vortäuschen erfundener Unfallbeteiligungen von Angehörigen der Angerufenen. Die lebensälteren Bürger wurden damit konfrontiert, dass ihre Kinder oder auch Enkelkinder in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt wurden und nun durch die Staatsanwaltschaft zur Zahlung einer Entschädigungsleistung an die Hinterbliebenen aufgefordert werden.

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, wurden die Gespräche in einzelnen Fällen von den angeblichen Polizeibeamten an verschiedene Staatsanwälte übergeben. Zu einem Vermögensschaden kam es bei keinem der Angerufenen, da diese nicht auf die Forderungen eingingen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen mehreren Fällen des versuchten Betrugs aufgenommen.

Flüchtiger Pkw-Fahrer gestoppt

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Portitzer Straße, Zeit: 31.07.2020, gegen 10:45 Uhr

Freitagmittag hatten Polizeibeamten die Absicht, einen Pkw Audi A6, den Sie an der Kreuzung Wurzener Straße/Portitzer Straße sahen, einer allgemeinen Verkehrskontrolle zu unterziehen. Als der Audi-Fahrer das Haltesignal der Polizei wahrnahm, beschleunigte er und versuchte, über die Cunnersdorfer Straße zu flüchten und fuhr in die Emmausstraße, die in südliche Richtung in einer Sackgasse endet.

Als er an der Sackgasse angekommen war, fuhr er über den Fußweg zum Spielplatz und über einen kleinen Treppenabsatz auf einen Schotterweg. Auf diesem fuhr er zu einem Kleingartenverein, weiter über beschotterte Gartenwege und über einen asphaltierten Weg westlich des Güterrings. Der Audi stoppte vermutlich durch diverse Beschädigungen am Fahrzeug vor einer Baustelle.

Als die Polizeibeamten den Fahrer (29, deutsch) ansprachen, legte dieser den Rückwärtsgang ein und fuhr rückwärts für etwa einen halben Kilometer und stoppte dann in der Theodor-Neubauer-Straß. Er stieg aus, und entriss einer Frau ihr Fahrrad und flüchtete nun auf dem Fahrrad vor der Polizei. Er konnte letztlich in einer Kleingartenanlage in der Theodor-Neubauer-Straße durch Polizeibeamte gestoppt werden.

Der polizeibekannte 29-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und ein Drogentest reagierte positiv auf Amphetamine. Am Fahrzeug war nur ein hinteres Kennzeichen angebracht. Es stellte sich heraus, dass das Kennzeichen nicht für den Audi ausgegeben war und der Audi nicht zugelassen war. Eine Nachfrage bei dem auf das Kennzeichen eingetragenen Halter ergab, dass das Kennzeichen entwendet wurde.

Die Staatsanwaltschaft entschied die vorläufige Festnahme des 29-Jährigen. Am Freitagabend wurde er dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Tatverdächtige wurde anschließend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt und hat sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Diebstahls und der Urkundenfälschung zu verantworten.

Sattelzugfahrer mit 2,26 Promille

Ort: BAB 14 in Richtung Dresden, Parkplatz Birkenwald, Zeit: 01.08.2020, 18:00 Uhr

Der Fahrer (60, lettisch) einer Sattelzugmaschine ohne Auflieger fuhr gestern Abend auf der BAB 9 in Richtung Berlin. Am Autobahnkreuz Schkeuditz fuhr er auf die BAB 14 in Richtung Dresden auf und setzte seine Fahrt fort. Auf dem Parkplatz Birkenwald hielten ihn Polizeibeamten des Autobahnrevieres an und führten einen Alkoholtest durch.

Der Test ergab einen Wert von 2,26 Promille. Die Sattelzugmaschine blieb stehen und dem 60-Jährigen wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Er hat sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Fischwilderei am Elsterflutbecken

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnalle/Elsterflutbecken, Zeit: 01.08.2020, gegen 17:50 Uhr

Die Polizei wurde gestern durch die Fischereiaufsicht und den Anglerverband zu einem Fall von Fischwilderei am Elsterflutbecken gerufen. Mehrere unbekannte Personen angelten gestern Nachmittag verbotswidrig Krebse und Muscheln aus dem Gewässer und stellten diese zum Abtransport bereit. Die Angler konnten nicht mehr festgestellt werden, ließen jedoch ihre Fahrräder zurück. Die Polizei ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Fischereigesetz.

Sachbeschädigung an Bundesverwaltungsgericht

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Simsonplatz, Zeit: 01.08.2020, 01:30 Uhr bis 05:30 Uhr

Unbekannte brachten mit schwarzer Farbe auf einer Informationstafel am Bundesverwaltungsgericht den Schriftzug „ACAB“ in der Größe von 0,6 m x 0,2 m an. Zudem wurde das Klingelschild am Eingang des Gebäudes mit schwarzer Farbe besprüht und daneben der Schriftzug »L+« in der Größe 0,25 m x 0,2 m angebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen und den Fall an den polizeilichen Staatschutz übergeben.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Trinkwassertalsperren sind keine Badeseen! Schützen Sie unser wichtigstes Lebensmittel!
MITGAS Schüler-Rafting 2020: Wettkampf im Kanupark Markkleeberg abgesagt
Platz des 20. Juli in Leipzig-Gohlis wird umgestaltet
Zum Start der „Schule am Grünen Gleis“: Fußgängerampel in Dieskaustraße geht in Betrieb
Bürgerbahnhof Plagwitz erhält Bundespreis Stadtgrün
8. Kinder- und Jugendfilmfest Rabazz 2020 in Leipzig
Der Baubranche in Leipzig gehen die Azubis aus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.