Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 13. September: Gebäude mit Graffiti besprüht, Brandstiftung in Kleingartenverein, Enkeltrick

In den frühen Morgenstunden des Samstags prallte ein Mercedes augenscheinlich ungebremst gegen einen Ampelmast in der Dankwartstraße+++In der Nacht zu Samstag kam es zu einem Brand im Leipziger Süden+++Ein Tatverdächtiger beschädigte in der Nacht zu Samstag zusammen mit einem Unbekannten (m) die Fassaden von insgesamt fünf Gebäuden mit Graffiti.

Enkeltrick – Zeugenaufruf

Ort: Rötha, Siedlung des Friedens, Zeit: 11.09.2020, gegen 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Als am Freitagnachmittag das Telefon bei einer 82-jährigen Rentnerin klingelte, meldete sich ein Unbekannter und erklärte, dass er ihr Enkel sei. Der Mann äußerte, dass er einen Verkehrsunfall hatte und nun 17.000 Euro benötigen würde. Da er jedoch nicht eigenständig vorbeikommen konnte, müsste jemand in Vertretung das Geld abholen.

Die Seniorin hob die geforderte Summe von ihrem Konto ab und übergab das Geld an eine unbekannte Frau. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines Betrugs aufgenommen. Die Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden:

  • circa 30 Jahre alt,
  • zierliche Gestalt,
  • ca. 1,60m,
  • dunkles, schulterlanges, glattes Haar,
  • dunkle Augenfarbe,
  • Brille mit dunklem Rahmen,
  • heller Teint,
  • schwarze Mund-Nasen-Maske
  • dunkle Jacke,
  • heller Rock,
  • dunkle Handtasche.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Personen auf Ladefläche eingeschleust

Ort: Großpösna, BAB 38, Parkplatz Pösgraben, Zeit: 12.09.2020, gegen 14:30 Uhr

Am Samstagnachmittag wurden Polizisten zum Rastplatz Pösgraben der BAB 38 gerufen. Dort teilte ein Mann mit, dass sich unter der Plane eines bulgarischen Sattelaufliegers mehrere Personen befinden sollen. Als die Streifenbesatzung eintraf, bestätigte sich die Meldung. Drei Jugendliche im Alter von 16 Jahren und ein 14-Jähriger (alle männlich, afghanisch) versteckten sich zwischen der Ladung.

Da die vier Jugendlichen keinerlei Dokumente mit sich führten, wurden sie zur Feststellung ihrer Identität erkennungsdienstlich behandelt. Im Anschluss wurden sie zum Kinder- und Jugendnotdienst gebracht. Gegen sie besteht der Verdacht der illegalen Einreise in das Bundesgebiet. Inwieweit sich der Fahrer des Sattelschleppers  (60, bulgarisch) der Schleusung strafbar gemacht hat, wird gegenwärtig geprüft. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe „Bohemia“ hat die Ermittlungen übernommen.

Brand bei Haltepunkt Marienbrunn

Ort: Borna (Marienbrunn), An der Märchenwiese, Zeit: 12.09.2020, gegen 03:10 Uhr bis 03:20 Uhr

Gestern kam es in den frühen Morgenstunden zu einem Brand in Höhe des ehemaligen Haltepunkts Marienbrunn. Durch Unbekannt wurde ein Papiercontainer angezündet der sich neben einem Stromkasten der Deutschen Bahn befand. Das Feuer griff auf den Stromkasten über, sodass dieser komplett ausbrannte.

Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch nicht bezifferbar. Die Bahnstrecke musste für kurze Zeit gesperrt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen einer Sachbeschädigung aufgenommen.

Mehrere Gebäude mit Graffiti besprüht – ein Tatverdächtiger gestellt

Ort: Leipzig (Anger- Crottendorf), Beuchaer Straße, Zweinaundorfer Straße, Tiefe Straße, Leipzig (Reudnitz-Thonberg),Täubchenweg, Breite Straße / Zweinaundorfer Straße, Zeit:     12.09.2020, gegen 01:00 Uhr

Ein Tatverdächtiger (22, deutsch) beschädigte in der Nacht zu Samstag zusammen mit einem Unbekannten (m) die Fassaden von insgesamt fünf Gebäuden mit Graffiti. Bei den Gebäuden handelte es sich sowohl um Wohnhäuser als auch Gewerbeflächen. Die dabei angebrachten Symbole und Schriftzüge hatten zum Teil polizeikritischen Inhalt.

Bei Eintreffen der Polizei flüchteten die beiden Männer. Während einer der Tatverdächtigen unerkannt entkommen konnte, wurde der 22-Jährige gestellt. Bei der Durchsuchung der Person wurden Sprayer- Utensilien aufgefunden. Die Höhe des verursachten Sachschadens kann noch nicht abschließend beziffert werden. Es wird wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Tatverdächtiger nach versuchtem Diebstahl gestellt

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Stahmelner Straße, Zeit: 11.09.2020, gegen 22:35 Uhr bis 22:48 Uhr

Freitagabend gelangte ein Mann (36, deutsch) unberechtigt auf das umfriedete Grundstück eines Mehrfamilienhauses. Auf dem Gelände schlitzte er die Plane eines geparkten Motorrads auf und versuchte dieses zu entwenden. Als die Alarmanlage auslöste bemerkte der Eigentümer (34) des Motorrads den Diebstahl und nahm die Verfolgung des flüchtigen Mannes auf.

In Höhe der Straße Stahmelner Anger konnte der 34-Jährige dem Tatverdächtigen habhaft werden. Dabei setzte sich der Mann zur Wehr, sodass der Eigentümer leicht verletzt wurde. Durch einen Bereitschaftsstaatsanwalt wurde die vorläufige Festnahme des 36-Jährigen angeordnet. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Leipzig-Nord hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Brandstiftung in Kleingartenverein

Ort: Leipzig (Dölitz- Dösen) Nibelungenring, Zeit: 12.09.2020, gegen 01:15 Uhr

Fall 1

In der Nacht zu Samstag kam es zu einem Brand im Leipziger Süden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde durch Unbekannte eine Gartenlaube in Brand gesetzt und dadurch zerstört. Durch das Feuer wurde auch die Gartenlaube eines Nachbargrundstücks stark beschädigt und musste durch die Feuerwehr gelöscht werden. Im Zuge der Ermittlungen am Ort wurde festgestellt, dass in einem weiteren Garten unter anderem ein Swimmingpool und einen Sandkasten beschädigt wurden.

Während der Schaden in letztgenanntem Gartengrundstück ca. 700 Euro beträgt, ist die Höhe des Gesamtschadens noch nicht beziffert. Personen kamen nicht zu Schaden. Noch am selben Tag wurde ein Brandursachenermittler beauftragt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen einer Brandstiftung.

Fall 2

Ungefähr eine Stunde später musste die Feuerwehr erneut ausrücken, um einen Brand im selben Kleingartenverein zu bekämpfen. Die genaue Brandursache ist noch unklar. Nach derzeitigem Stand wird jedoch von einer fahrlässigen Brandstiftung ausgegangen. Die Feuerwehr konnte ein vollständiges Abbrennen der Laube verhindern, dennoch entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro.

VW Touran aus Garage entwendet

Ort: Neukieritzsch (Lobstädt), Zeit: 10.09.2020, gegen 20:15 Uhr bis 11.09.2020, gegen 07:30 Uhr

Von Donnerstag zu Freitag wurde durch Unbekannte ein Pkw aus einer verschlossenen Doppelgarage entwendet. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen dunkelgrauen VW Touran mit dem amtlichen Kennzeichen BNA-A 967. Es entstand ein Gesamtstehlschaden im unteren fünfstelligen Bereich. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Diebstahl eines VW Passat

Ort: Leipzig (Altlindenau), Erich-Köhn-Straße, Zeit: 10.09.2020, gegen 19:30 Uhr bis 11.09.2020, gegen 08:00 Uhr

Durch Unbekannte wurde ein ordnungsgemäß parkender grauer VW Passat mit dem amtlichen Kennzeichen BKS-A 1302 entwendet. In dem Fahrzeug befanden sich unter anderem ein Kajak und Campingausrüstung, sodass ein Gesamtstehlschaden im unteren fünfstelligen Bereich entstand. Die Polizei ermittelt wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls.

Unfallbeteiligte versuchten zu fliehen

Ort: Leipzig (Lößnig), Dankwartstraße, Zeit: 12.09.2020, gegen 03:45 Uhr

In den frühen Morgenstunden des Samstags prallte ein Mercedes augenscheinlich ungebremst gegen einen Ampelmast in der Dankwartstraße. Ein in der Nähe befindliches Streifenteam hörte den Knall, fuhr zum Unfallort und sah, wie sich zwei Männer vom Fahrzeug entfernten. Beide Flüchtige (24, türkisch und 29, türkisch) konnten unmittelbar danach gestellt werden.

Ein Atemalkoholtest ergab beim 24-Jährigen einen Wert von 0,66 Promille und beim 29-Jährigen Fahrzeughalter einen Wert von 0,92 Promille. Wer von Beiden das Auto zum Unfallzeitpunkt führte, ist noch unklar. Durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde eine Blutentnahme bei beiden Männern sowie die Beschlagnahme des Fahrzeuges angeordnet. Es wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Der 24-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 23.000 Euro.

EU-China-Gipfel-Demo: Tage des Zorns, Teil 2? + Videos & Audios

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Grüne stellen Antrag für mehr Jugendbeteiligung im Landkreis
Straße zwischen Zeuckritz und Bucha wird ab 21. September erneuert
Jahrestagung des DBFZ geht mit neuem Teilnehmerrekord zu Ende
Borna: Radwege neu beschildert
Letztes Teilstück von Kreisstraße nach Sachsen-Anhalt wird saniert
Influenzaimpfung wegen Corona wichtiger denn je
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.