EU-China-Gipfel-Demo: Tage des Zorns, Teil 2? + Videos & Audios

Für alle LeserAm 3. September 2020 entlud sich im Leipziger Osten die Wut über eine Hausbesetzung in der Ludwigstraße, nachdem diese ohne Verhandlungserfolg mit dem Eigentümer und einer morgendlichen Räumung endete. Eine Barrikade brannte, es folgten zwei Nächte im südlichen Connewitz, welche die Befürchtungen vor einem gewaltsamen Ende heute, am 12. September 2020 bei der 16 Uhr in der Eisenbahnstraße startenden Demonstration steigerte. Zumindest, wenn man der Leipziger Polizei und den bisherigen Medienberichten glauben darf. Erstmals verläuft nun sogar eine sogenannte „Kontrollzone“ entlang der Aufzugsstrecke einer Demo namens „Storm The Fortress, Break All Borders: Gegen die Festung Europa und das autoritäre Regime Chinas“.
Anzeige

19:34 Uhr: Wo keine Gewalt …

Wo keine Gewalt ist, da bleibt mehr Platz für Inhalte. So könnte man wohl den heutigen Demotag in Leipzig in Wirklichkeit und gegen alle Bedenken im Vorfeld übertiteln. Was den anwesenden Journalist/-innen (bis auf Tag24, die sind schon gegangen), die Möglichkeit gibt, nun auch den Redebeiträgen von „CopWatch“ und „LISA“ (Leipziger israelsolidarische Antifa) auf dem Richard-Wagner-Platz zu lauschen.

Die Beiträge werden von uns mitgeschnitten und anschließend hier online gestellt. Im Fazit der Versammlung meldete sich überdies noch der Veranstalter zu Wort. Hierbei erklärte er, dass die Polizei versucht habe, gleich zu Beginn der Demonstration zu unterbinden, dass der MDR die Gespräche zwischen der Polizei und dem Versammlungsleiter aufzeichnet.

Dies bezeichnete er als einen schweren Eingriff in die Pressefreiheit und forderte die Polizei auf, die angekündigte Strafanzeige nunmehr zu stellen, da diese Aufzeichnungen stattgefunden hätten.

Kurz vor 20 Uhr hat sich die Versammlung nach einem durchweg friedlichen Verlauf aufgelöst.

Das Fazit des Versammlungsleiters

Die Initiative „LISA“

Die Initiative „Copwatch“

Audios: L-IZ.de

Die Polizei bei der Abfahrt am Richard-Wagner-Platz

Video: L-IZ.de

Schlusskundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz. Foto: L-IZ.de

Schlusskundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz. Foto: L-IZ.de

19:15 Uhr: Ankunft zur Schlusskundgebung am Wagnerplatz

Video: L-IZ.de

19 Uhr: Die Zwischenkundgebung als Audiomitschnitt

Die Redebeiträge auf dem Augustusplatz stammen von „Leipzig stands with Hongkong“ zur Situation in Hong Kong in Verbindung mit der allmählichen chinesischen Einverleibung und „Rassismus tötet“ (in dieser Reihenfolge).

Audio: L-IZ.de

18:25 Uhr: Ankunft auf dem Augustusplatz zur Zwischenkundgebung

Video: L-IZ.de

18:11 Uhr: Juhu! Endlich ein paar Böller

Bei manchen Medienkoleg/-innen hat man den Eindruck, der Tag ist erst perfekt, wenns so richtig knallt. Geknallt hat es zwar – wenn auch relativ leise – als drei, vier Böller aus der Demo heraus gezündet wurden, doch für ein Medium mit dem Tag im Namen ist nun endlich was los. Es wird hektisch – aber eher bei manchen Journalist/-innen. Die Polizei beobachtet die Szenerie nach wie vor gelassen, weitere Vorkommnisse gibt es nicht.

Video: L-IZ.de

18 Uhr: Ein paar weitere Videoimpressionen vom Demozug

Video: L-IZ.de

17:55 Uhr: Auf dem Weg durch Leipzig-Ost

Bislang darf man – betrachtet man das Vorabgebimmel zu diesem Tag und die mediale Vorschau – fast von einem falschen Alarm sprechen. Rund 500 Teilnehmende bewegen sich schnell aber friedlich durch den Leipziger Osten und befinden sich gerade auf dem Täubchenweg Richtung Augustusplatz. Von Gewalt keine Spur, die Polizei bewegt sich etwa 100 Meter vor und hinter dem Aufzug.

Es dürfte sich um eine der bestbewachtesten linken Demos aller Zeiten inklusive Kontrollzone in Leipzig handeln. Auch ein Hubschrauber ist derzeit nicht zu hören.

17:30 Uhr: Demonstration mit Polizeipräsident

Die Demonstration läuft derzeit ohne Vorkommnisse über die Eisenbahnstraße. Parolen gegen die Polizei dominieren, während Polizeipräsident Schultze am vorderen Teil neben der Demo herläuft. Derzeit haben sich etwa 500 Teilnehmende angeschlossen.

In einem Redebeitrag am Anfang solidarisierte sich unter Beifall ein Redner mit den Demonstranten vom vergangenen Samstag in Leipzig Connewitz.

Statement Versammlungsanmelder zum Auftakt der Demonstration. Audio: L-IZ.de

Redebeitrag zum Auftakt der EU-China-Demonstration im Leipziger Osten. Audio: L-IZ.de

Demoauftakt in Leipzig-Ost

Video: L-IZ.de

16:55 Uhr: Ruhiger Auftakt und ein paar Worte von der Polizei

Um Kommunikation bemüht sind die Beamten heute in der Tat. Pressesprecherin Mandy Heimann erläutert noch einmal kurz vor dem Start der Demonstration die Aufgabe der Polizei am heutigen Tage.

Der Demozug formiert sich unterdessen. Es sieht aktuell nicht so aus, als ob es vor dem Start noch Redebeiträge geben wird. Gleich werden wohl mehrere hundert Demonstrant/-innen mit dem Aufzug auf der Eisenbahnstraße starten. Polizei und Kameras stehen auch schon bereit.

Der Versammlungsleiter wünscht sich, dass die Demo „selbstbewusst und entschlossen“ ist und auf Provokationen verzichtet wird. Er betont zudem, dass er sich darüber freut, dass so viel Presse vor Ort ist. Nun liest er die Auflagen vor.

Ein Statement zum Start von der Polizei

Video: L-IZ.de

16:19 Uhr: Stark unter Erwartung

Die Demonstration ist noch nicht gestartet, es gibt noch keine Redebeiträge. Aber das Bild ist etwas skurril am hinteren Ende der Eisenbahnstraße. Etwa 250 Teilnehmende haben sich bislang eingefunden und es ist so viel Polizei vor Ort, dass wohl jeder mindestens zwei Beamte zur friedlichen Kommunikation vorfindet. Genau diese hat die Polizeidirektion für heute angekündigt.

Erneut wolle man auf friedliche Kommunikation mit den Demoteilnehmern setzen und deeskalierend wirken, hieß es im Vorfeld von Polizeipräsident Torsten Schultze. Noch also finden sich wenige Bilder für die dutzenden Journalist/-innen vor Ort.

Die Stimmung ist sommerlich entspannt.

15:45 Uhr: Das Raunen vor der Demo

„Wir haben in Leipzig ein Problem mit Linksextremisten“. Davon ist Polizeipräsident Torsten Schultze überzeugt, als er am 8. September 2020 ein Blick zurückwirft auf die drei Leipziger Tage, welche mehrere leicht verletzte Polizeibeamte, eine abgebrannte Barrikade und zwei mit einem Bengalo-Feuer und Steinen attackierte Immobilien in Connewitz hinterließen. Und eine veritable Debatte, welche Grenze da überschritten wurde, als damit erstmals in Leipzig sich links artikulierende Demonstranten am 5. September 2020 heraus an der Wolfgang-Heinze Straße eine Familie in ihrer Wohnung angriffen.

Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze, OB Burkhard Jung (l.) und Heiko Rosenthal (r.). Foto: L-IZ.de

Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze, OB Burkhard Jung (l.) und Heiko Rosenthal (r.) in der PK am 8. September 2020. Foto: L-IZ.de

Seitdem setzte sich die „Serie“ nicht fort, es blieb bei drei Tagen und Nächten, in denen neben der bereits zuvor aufgelösten Besetzung der Ludwigstraße 71, eine offenkundige Scheinbesetzung an der Bornaischen Straße 34, ein friedliches „20 Jahre Linxxnet“-Fest am Connewitzer Kreuz, aber auch am 4. September 2020 Angriffe auf Polizeifahrzeuge stattfanden. Man darf gespannt sein, ob all die Mutmaßungen, die heutige Demonstration betreffend, eintreten oder widerlegt werden.

Eines haben die heutigen Versammlungsanmelder den Randalen zu verdanken: das Interesse der Medien an der mit 600 bis 800 Menschen angemeldeten Demonstration war bereits vorab überregional bis deutschlandweit, viele befinden sich heute vor Ort. Parallel verbreiten einige User auf Twitter das Gerücht, heute sei in Connewitz mit rechtsextremen Aktionen zu rechnen. Vor Ort befinden sich derzeit noch weniger Teilnehmende als Polizeibeamte.

Eine Demo zum abgesagten Gipfel

„Nationalismus ist keine Alternative“ – kurz „Nika“ Sachsen -, der Anmelder der heutigen Demonstration, ist eher bekannt dafür, martialische Ankündigungen ohne anschließende Ausschreitungen zu praktizieren, auch, um im nicht eben leiser gewordenen Geschrei im Netz und der Gesellschaft noch gehört zu werden. Für Gewaltausübung ist die Initiative weniger bekannt. Auch die langfristige Anmeldung ihrer Demonstration unterscheidet den heutigen Tag von mindestens zwei der drei Leipziger Nächte vom 3. bis 5. September 2020.

Was die Leipziger Polizei heute unter Zustimmung des Innenministerium Sachsens nicht daran hinderte, vorsorglich eine „Kontrollzone“ bis zum 13. September 2020, 02:00 Uhr, entlang der Demoroute der kapitalismus- und globalisierungskritischen Demonstration zu errichten.

Der heutige Kontrollbereich der PD Leipzig entlang der Demoroute. Bild Stadt Leipzig / PD Leipzig

Der heutige Kontrollbereich der PD Leipzig entlang der Demoroute. Bild Stadt Leipzig / PD Leipzig

In dieser ist es den Beamten gestattet, ohne Anlass Ausweiskontrollen, also sogenannte Identitätsfeststellungen durchzuführen. Ist dabei eine solche anlasslose Ausweiskontrolle erfolgreich, dürfen die Beamten jedoch keine weiteren (Taschen, Rucksack)Kontrollen durchführen. Für die Leipziger hingegen gelten temporäre Verkehrseinschränkungen ab 16 bis etwa 22 Uhr an folgender Demonstrationsroute.

Aufzug „Storm The Fortress, Break All Borders: Gegen die Festung Europa und das autoritäre Regime Chinas“. Eisenbahnstraße 161 (Auftaktkundgebung), Hermann-Liebmann-Straße, Wurzner Straße, Breite Straße, Täubchenweg, Johannisplatz, Grimmaischer Steinweg, Augustusplatz (Zwischenkundgebung), Goethestraße, Brühl, Richard-Wagner-Platz.

Die L-IZ.de wird den Demonstrationszug durchgehend begleiten und live berichten.

Das ganze Tamtam um die entgleisten Demonstrationen verstellt nur den Blick auf die wirklichen Probleme im Leipziger Wohnungsmarkt + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Audio ** Video *ConnewitzDemonstrationEisenbahnstraßeChinaEU-China-Gipfel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.