Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 4. September: Falsche Polizeibeamte, Fundmunition, Vier Unfälle mit Fahrradfahrern

Ein Lkw-Fahrer meldete am Nachmittag, dass spielende Kinder auf einer Fußgängerbrücke der BAB 72 kleine Steine auf unter der Brücke durchfahrende Fahrzeuge werfen sollen+++Am Donnerstag, den 03.09.2020, erhielten fünf Geschädigte Anrufe von Unbekannten, die sich entweder als Polizeibeamte aus Leipzig oder vom Bundeskriminalamt, als Staatsanwältinnen oder Notar ausgaben+++Im Leipziger Stadtteil Schleußig ist ein grauer VW Caddy entwendet worden.

Diebstahl von Paketen nach Einbruch in Fahrzeug

Ort: Leipzig (Lindenau), Karl-Heine-Straße, Zeit: 02.09.2020, gegen 20:00 Uhr bis 03.09.2020, gegen 06:45 Uhr

Der Geschädigte (24) hatte seinen blauen Transporter Ford Transit mit dem amtlichen Kennzeichen UL-PS 496 ordnungsgemäß vor dem Grundstück Nr. 58 abgestellt. In diesem Fahrzeug, mit dem er im Auftrag eines Paketversandes unterwegs ist, befand sich eine Vielzahl von Paketen. Am heutigen frühen Morgen mussten er und sein Mitarbeiter (27) feststellen, dass in seinen Transporter eingebrochen und daraus 19 Pakete unbekannter Größe und unbekannten Wertes sowie eine Tablet und eine Hose gestohlen worden waren.

Die Unbekannten hatten die rechte Seitenscheibe des Lieferwagens aufgehebelt, diese ging dabei zu Bruch. Der 24-Jährige verständigte die Polizei. Sowohl die Höhe des Stehlschadens als auch die des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern und/oder dessen Fahrzeug, mit welchem das Diebesgut abtransportiert wurde, geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222, Telefon (0341) 9460-0.

Dieb nimmt Pakete an

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Stöckelstraße, Zeit: 03.09.2020, zwischen 13:00 Uhr und 13:15 Uhr

Ein Unbekannter überklebte an einem Wohnhaus ein Klingelschild und einen Briefkasten mit einem anderen Namen. Später kam er einer Paketzustellerin entgegen und erklärte sich bereit, derzeit nicht zustellbare Pakete entgegenzunehmen. Diese wurden ihm nach Prüfung des Namens am Klingelschild und am Briefkasten von der Zustellerin übergeben.

Der unbekannte Tatverdächtige öffnete die Pakete im Treppenhaus, entnahm den Inhalt, entfernte die Namensaufkleber und flüchtete vom Tatort. Als die Zustellerin kurze Zeit später erneut in der Nähe des Hauses tätig war, wurde sie durch die eigentliche Empfängerin des Pakets, welche die geöffneten Pakete im Treppenhaus vorgefunden hatte, angesprochen. Dabei klärte sich der Schwindel schließlich auf, woraufhin die Zustellerin die Polizei verständigte. Der entstandene Schaden beträgt etwa 6.000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Falsche Polizeibeamte und Gewinnversprechen

Ort: Rötha/Dreiheide/Leipzig/Borna/Taucha, Zeit: 03.09.2020, zwischen 09:00 Uhr und 19:00 Uhr

Am Donnerstag, den 03.09.2020, erhielten fünf Geschädigte (3 x w, 81, 85, 90 und 2 x m, 60, 79) Anrufe von Unbekannten, die sich entweder als Polizeibeamte aus Leipzig oder vom Bundeskriminalamt, als Staatsanwältinnen oder Notar ausgaben. Die Unbekannten tischten den Seniorinnen und Senioren in zwei Fällen ähnliche Geschichten auf, wonach Täter geschnappt worden seien, bei denen sie Unterlagen mit persönlichen Daten der Geschädigten gefunden hätten, aus denen ersichtlich sei, dass jene über viel Geld, Gold und Briefmarken verfügen würden.

In zwei weiteren Fällen sollten die Geschädigten verhaftet werden, weil sie im Ausland gewesen seien und dort Straftaten begangen hätten, wofür sie Geld in hohen Beträgen bezahlen sollten.

Im fünften Fall sollte der Geschädigte eine Gebühr in Höhe einer hohen dreistelligen Summe in Form von Amazon-Gutscheinen für einen angeblichen Gewinn in Höhe von 39.0000 Euro zahlen, so der angebliche Notar am Telefon.

Alle Geschädigten riefen die Polizei oder vertrauten sich Verwandten an, die dann Anzeige erstatteten. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Betrugs und Amtsanmaßung aufgenommen.

VW Caddy entwendet

Ort: Leipzig (Schleußig), Holbeinstraße, Zeit: 23.08.2020 bis 03.09.2020, gegen 17:00 Uhr

Im Leipziger Stadtteil Schleußig ist ein grauer VW Caddy entwendet worden. Das zehn Jahre alte Fahrzeug stand zuvor verschlossen in der Holbeinstraße. Der Volkswagen mit dem amtlichen Kennzeichen L- KB 7353 hat einen Zeitwert von ca. 5.000 Euro.

Fundmunition

Ort: Torgau, Brückenkopf, Zeit: 03.09.2020, gegen 14:30 Uhr

Auf dem unwegsamen Gelände eines Militärvereins wurde ein stark angerosteter und größtenteils mit Erde bedeckter zylindrischer Gegenstand (Maße: 12 cm Durchmesser, 30 cm Länge) in einem ehemaligen Wallgraben gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst kam zum Ereignisort, entfernte das vermutlich aus dem 2. Weltkrieg stammende 8,8 cm FlaK-Geschoss und entsorgte es fachgerecht.

Kinderstreich löst Polizeieinsatz aus

Ort: BAB 72, Anschlussstelle Borna-Nord, Zeit: 03.09.2020, gegen 17:20 Uhr

Ein Lkw-Fahrer meldete am Nachmittag, dass spielende Kinder auf einer Fußgängerbrücke der BAB 72 kleine Steine auf unter der Brücke durchfahrende Fahrzeuge werfen sollen. Ein Streifenteam kam zum Einsatz und konnte am Ort zwei Kinder (w, 12 und m, 9) feststellen. Zwar handelte es sich bei den vermeintlichen Steinen um Kreidestücke, doch deren Verwendung als Wurfgeschosse kann im konkreten Fall einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr darstellen.

Der Kriminaldienst hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen, auch inwieweit Beschädigungen an Fahrzeugen eingetreten sind. Die beiden Kinder wurden eine Stunde später durch ihre Erziehungsberechtigten aus dem Polizeirevier abgeholt.

Vier Unfälle mit Fahrradfahrern

Fall 1:

Ort: Leipzig (Heiterblick), Torgauer Straße/Portitzer Allee, Zeit: 03.09.2020, gegen 16:15 Uhr

Die Fahrerin eines Skoda Octavia fuhr auf der Torgauer Straße stadteinwärts. Beim Linksabbiegen auf die Portitzer Allee beachtete sie wahrscheinlich eine auf dem Radweg in gleicher Richtung fahrende Fahrradfahrerin (34) nicht. Sie erfasste die Frau, diese stürzte und musste dann mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 900 Euro.

Fall 2:

Ort: Leipzig (Gohlis), Georg-Schumann-Straße/Notonekstraße, Zeit: 03.09.2020, gegen 09:45 Uhr

Der Fahrer (71, deutsch) fuhr auf der Natonekstraße, schaute nach links und übersah wahrscheinlich beim Rechtsabbiegen auf die Georg-Schumann-Straße einen von rechts kommenden und auf der falschen Seite fahrenden Fahrradfahrer (22). Der Mann stürzte, verletzte sich leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Fall 3:

Ort: Borsdorf (Panitzsch), Otto-von-Guericke-Straße/Panitzscher Straße, Zeit: 03.09.2020, gegen 09:30 Uhr

Am Vormittag war der Fahrer (55, deutsch) eines Skoda Fabia auf der Otto-von-Guericke-Straße unterwegs und bog dann nach rechts auf die Panitzscher Straße ab. Dabei beachtete er wahrscheinlich eine Radfahrerin (61) nicht, die auf dem Fahrradweg (beidseitig befahrbar) in stadteinwärtiger Richtung fuhr. Der Autofahrer touchierte die Radlerin am Vorderrad, woraufhin diese stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Die Frau wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 100 Euro angegeben.

Fall 4:

Ort: Leipzig (Leutzsch), Hans-Driesch-/Otto-Schmiedt-Straße, Zeit: 03.09.2020, gegen 15:00 Uhr

Die Fahrerin (83, deutsch) eines Ford Fiesta fuhr auf der Otto-Schmiedt-Straße stadteinwärts. An der Kreuzung bog sie nach links auf die Hans-Driesch-Straße ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer (18), der den Kreuzungsbereich in entgegengesetzter Richtung geradeaus befuhr. Jener stürzte, verletzte sich leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro.

Gegen die zwei Autofahrerinnen und die zwei Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Ludwigstraße 71: Eine Demo nach der Besetzung + Videos

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DRK bietet Gesundheitscheck für alle DRK-Blutspender in Sachsen vom 26. bis 30. Oktober
Vortrag: Max Klingers „literarisches Futter“ – Die Philosohie und sein Zyklus „Vom Tode II“
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig
Ausstellungseröffnung in der Brautkapelle der Bethanienkirche Schleußig
Geplante Kürzungen im Sozial- und Gesundheitsbereich sind ein fatales Signal in Corona-Zeiten
Eisenbahnbetriebsfeld am BSZ Schkeuditz in Dienst gestellt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.