20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizei Sachsen und Vodafone bringen Notruf-Leitstellen auf neuesten Stand der Technik

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In einem gemeinsamen Projekt haben die Polizei Sachsen und die Vodafone GmbH die Notruf-Leitstellen im Freistaat erfolgreich technologisch modernisiert: Die Abfrage des Notrufes 110 in den Leitstellen entspricht nun dem deutschlandweit einheitlichen Standard der Bundesnetzagentur.

    Dafür waren spezielle Anpassungen an den technischen Notrufsystemen der Polizei Sachsen notwendig. Insgesamt wurden alle fünf Leitstellen der sächsischen Polizei in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau und Görlitz sowie das Test- und Referenzzentrum in Dresden termingerecht mit der neuen Technologie ausgestattet.

    Mit der Umstellung des Notrufs 110 auf die neue IP-Technologie folgt die Polizei Sachsen der Digitalisierungsstrategie der Landesverwaltung. Insbesondere besteht im Falle eines Notrufes an die 110 das Ziel, schnelle und wirkungsvolle polizeiliche Maßnahmen einzuleiten. Dies kann nunmehr durch ein zuverlässiges Erkennen des Standortes des Notrufenden sowie der in diesem Zusammenhang verbundenen Netz- und Anschlussdaten des Telefon- und Mobilfunkgerätes gewährleistet werden.

    Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar:

    „Die fünf Leitstellen der Polizei Sachsen verfügen nun über eine zukunftsfähige Notrufanschaltung. Aufgrund der IP-Technologie können die Daten der Anrufer besser übertragen und ausgewertet sowie bessere Einsatzzeiten des Funkstreifenwagens vor Ort beim Notrufenden erreicht werden. Dem Anspruch der Bürgerinnern und Bürger an eine leistungsfähige und schnell reagierende Polizei im Zuge der Notrufbearbeitung wird somit Rechnung getragen.“

    Gerhard Mack, Technik-Chef bei Vodafone:

    „Vodafone unterstützt seit seiner Gründung das Rettungswesen in Deutschland und entwickelt unterschiedliche Notruf-Technologien mit. Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam mit der Polizei Sachsen einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gegangen sind. Digitale Technologien sind dafür gemacht, den Menschen zu dienen. Unser aller Sicherheit ist dafür ein wesentlicher Bestandteil.“

    Die sächsische Polizei entschied sich für eine Zusammenarbeit mit Vodafone nach der Durchführung eines Vergabeverfahrens im September 2020.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige