16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2. Polizeibericht 15. Juni: Falsche Spendensammler, Verfolgungsfahrt im Südwesten, Schwerer Verkehrsunfall

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern Morgen entwendeten drei unbekannte Männer ein Kleinkraftrad in der Wilhelm-Plesse-Straße+++Gestern war im Bereich des Leipziger Zentrums ein Mann unterwegs, der angeblich für den „Landesverband für Behinderte“ sammelte+++Heute kam es zu einem Verkehrsunfall am Schkeuditzer Kreuz, an dem vier Lkw beteiligt waren.

    Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn

    Ort: A9, Schkeuditzer Kreuz, Zeit: 15.06.2021, gegen 11:30 Uhr

    Heute kam es zu einem Verkehrsunfall am Schkeuditzer Kreuz, an dem vier Lkw beteiligt waren. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden dabei drei Beteiligte Fahrzeugführer zum Teil schwer verletzt. Neben Polizeibeamten des Autobahnpolizeireviers unterstützten Kräfte des Verkehrsunfalldienstes, des Rettungsdienstes, der Feuerwehr, der Dekra und der Autobahnmeisterei.

    Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung München gesperrt, das Schkeuditzer Kreuz war weiterhin befahrbar. Die Sperrung wird aufgrund der Bergungsarbeiten noch voraussichtlich bis in die Nacht hinein andauern. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein Rettungshubschrauber kam ebenfalls zum Einsatz.

    Nach gegenwärtigen Kenntnisstand ist einer der unfallbeteiligten Lkw (Fahrer: 40, männlich, deutsch) ungebremst in die haltenden Lkw hineingefahren und schob diese zusammen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von schätzungsweise 150.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

    Motorroller entwendet, Einbruch in Laden – Tatverdächtiger gestellt

    Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Wilhelm-Plesse-Straße und Leipzig (Zentrum-Süd), Zeit: 14.06.2021, gegen 04:00 Uhr und 15.06.2021, gegen 01:45 Uhr

    Gestern Morgen entwendeten drei unbekannte Männer ein Kleinkraftrad in der Wilhelm-Plesse-Straße. Die Männer konnten mit dem Fahrzeug unerkannt den Tatort verlassen. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls wurden eingeleitet.

    Heute Nacht kam es gegen 01:45 Uhr zu einem Einbruch in einem Verkaufsstand im Leipziger Stadtteil Zentrum-Süd. Zeugen beobachteten dabei mehrere Personen auf zwei Kleinkrafträdern, die in den Stand einbrachen und riefen die Polizei. Die Polizeibeamten konnten im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen die Tatverdächtigen auf beiden Kleinkrafträdern feststellen. Beide versuchten zu flüchten, wobei ein Teil des Diebesguts (Lebensmittel) verloren wurde. Einem Beamten gelang es, eines der Kleinkrafträder zu Fuß einzuholen und am Ort festzuhalten.

    Der Fahrer konnte unerkannt fußläufig flüchten, der Sozius (17, männlich, deutsch) wurde kontrolliert. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Kleinkraftrad um das am Vortag entwendete Fahrzeug handelte. Das andere Kleinkraftrad samt Fahrer und Sozius konnte unerkannt flüchten. Der Stehl- und Sachschaden konnte noch nicht abschließend beziffert werden. Ein Tatzusammenhang zwischen dem 17-jährigen Mann und dem Einbruch in den Verkaufsstand sowie dem Diebstahl des Kleinkraftrades wird derzeit geprüft. (fr)

    Verfolgungsfahrt im Südwesten – Tatverdächtiger gestellt

    Ort: Leipzig (Kleinzschocher, Plagwitz, Schleußig), Zeit: 14.06.2021, gegen 23:20 Uhr

    Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Leipzig-Südwest stellte gestern Nacht einen Pkw Mercedes fest, der auf der Antonienstraße in stadteinwärtiger Richtung fuhr. Als die Beamten das Fahrzeug kontrollieren wollten, flüchtete der 34-jährige Fahrer (libysch) vor der Polizei. Auf seiner Flucht durch mehrere Stadtteile fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit, zum Teil auch im Gegenverkehr und missachtete einige rote Ampeln. Mehrere Fahrzeuge mussten bremsen, um eine Kollision zu vermeiden.

    Auf Höhe des Nonnenwegs stoppte der 34-Jährige unvermittelt und versuchte zu Fuß zu flüchten. Er konnte durch die Polizisten gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und der Verdacht bestand, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er muss sich nun wegen Verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Fahrens unter berauschenden Mitteln verantworten.

    Fund von Cannabis

    Ort: Leipzig (Stötteritz), Schönbachstraße, Zeit: 09.06.2021, gegen 22:30 Uhr

    Am vergangenen Mittwoch wollten Streifenbeamte im Bereich der Papiermühlstraße/Schönbachstraße in Leipzig einen VW Golf einer Verkehrskontrolle unterziehen. Die Beamten sahen, wie auf der Beifahrerseite ein Rucksack aus dem Fahrzeug geworfen wurde. Danach versuchte der Fahrer (22, deutsch) sich der Kontrolle zu entziehen und beschleunigte.

    In der Arnoldstraße wurde der Golf dann gestoppt und der Fahrer sowie das Fahrzeug durchsucht. Im Rucksack, der aus dem Pkw geworfen wurde, befanden sich circa 550 Gramm einer pflanzlichen grünen Substanz. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ordnete die Durchsuchung der Wohnung des 22-Jährigen an, die unter Zuhilfenahme eines Drogenspürhundes durchgeführt wurde. Die pflanzliche Substanz und das Mobiltelefon des Tatverdächtigen wurden beschlagnahmt.

    Bei den Durchsuchungsmaßnahmen wurden noch diverse Utensilien sichergestellt. Der Tatverdächtige wurde nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen zum Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern an.

    Falsche Spendensammler unterwegs – Tatverdächtiger gestellt

    Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Dresdner Straße, Zeit: 14.06.2021, gegen 11:00 Uhr

    Gestern war im Bereich des Leipziger Zentrums ein Mann (33, rumänisch) unterwegs, der angeblich für den „Landesverband für Behinderte“ sammelte. Dazu hatte er eine Liste dabei, auf welcher die Bargeldspenden eingetragen wurden. Der Tatverdächtige klingelte in einem Mehrfamilienhaus an mehreren Wohnungen. Von drei Bewohnern (81, 85, 91) konnte er niedrige Bargeldbeträge erlangen. Eine Bewohnerin war misstrauisch und informierte die Polizei.

    Die Beamten stellten vor Ort fest, dass es sich um einen Betrüger handelte. Das schon gesammelte Geld wurde den Bewohnern zurückgegeben, Anzeige wegen Betruges erstattet. Eine Staatsanwältin ordnete die vorläufige Festnahme des schon polizeibekannten Tatverdächtigen an. Nach Beantragung des beschleunigten Verfahrens wurde er heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der ihn zu einer Geldstrafe von 500 Euro verurteilte. Das Urteil ist rechtskräftig.

    Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Stuttgarter Allee, Zeit: 14.06.2021, gegen 13:30 Uhr

    Andere „Spendensammler“ waren im Leipziger Westen unterwegs. Ein Mann und eine Frau klingelten in einem Mehrfamilienhaus bei einer 78-Jährigen und hielten eine Spendenliste mit der Aufschrift „Taubstumm-Spende“ vor. Die Seniorin wollte einen kleinen Betrag geben. Sie bemerkte, dass der Unbekannte aus ihrer Geldbörse Bargeld entnommen hatte und forderte es zurück. Ihr wurde das Geld zurückgegeben und die Unbekannten verließen daraufhin die Wohnung. Ob und wieviel andere Bewohner betrogen wurden, ist nicht abschließend bekannt. Es wird wegen Betruges ermittelt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige