15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fund einer Leiche im Cospudener See

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Am vergangenen Sonntag fand ein Hobbytaucher während eines Tauchgangs am Grund des Cospudener Sees einen Leichnam. Der Tote lag in circa 30 Meter Tiefe und in einer geschätzten Entfernung von circa 500 Meter zum Ufer der dortigen Tauchschule.

    Der Taucher machte mittels einer mitgeführten Action-Cam Fotos unter Wasser, die keinen Zweifel daran offen ließen, dass es sich bei seiner Sichtung tatsächlich um einen menschlichen Leichnam handelt. Da der Taucher keine Mittel bei sich hatte, die Leiche zu markieren und seine eigene vorgeschriebene maximale Tauchzeit erreicht hatte, gestaltete sich die anschließende Suche durch Taucher der DLRG schwierig. Der Leichnam konnte vorerst nicht wieder aufgefunden werden.

    Da der Hobbytaucher seinen Wohnsitz in Nordrhein-Westphalen hat und am vergangenen Donnerstag wieder zugegen war, konnte die Suche an diesem Tag erst weitergehen. Polizeitaucher waren auf seine Hilfe angewiesen, um den zurückgelegten Weg unter Wasser so genau wie möglich rekonstruieren zu können. Nach erfolglosen Suchen der Polizeitaucher am Donnerstag und Freitag gingen dann gestern Nachmittag noch einmal die privaten Taucher ins Wasser und konnten den Leichnam wiederfinden. Diesmal markierten sie ihn mit einer kleinen Boje, so dass am heutigen Tag durch Polizeitaucher die Bergung erfolgen konnte.

    Ob es sich bei der geborgenen Person um den seit Ende März vermissten Mann aus dem Erzgebirge handelt, müssen die folgenden Untersuchungen zeigen.

    Am 27. März dieses Jahres fand ein Fußgänger ein angespültes Kanu. In diesem lag ein Rucksack, in welchem Ausweispapiere eines Mannes aus dem Erzgebirge gefunden wurden. Trotz damaliger intensiver Suche fehlt bislang jede Spur vom Vermissten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige