Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verbesserte Wassergüte, wärmere Jahre ​ ​

Leserbrief: Flora und Fauna haben sich in der Leipziger Gewässerlandschaft deutlich erholt

Von Bernd Gerken: Die Pleiße nimmt also auch – ganz natürlich – an naturkundlichem Wert zu! Das zeigt uns, was altbekannt ist: Wer „Natur im und am Wasser“ schützen will, darf einen guten Teil der Arbeit der Natur selbst überlassen. Der Beseitigung von Störstellen wird genau das zum Opfer fallen, was u.v.a. Steinfliegen, Köcherfliegen und Libellen als wesentliches Lebensraumelement brauchen. Zu dem, was als „Störstelle“ bezeichnet wird, gehört die bewegte, sich verlagernde Gewässersohle mit Untiefen und Kolken – Ausdruck der natürlichen Wasserbewegung und ihrer Befähigung Boden, Sand, Steine – und Lebewesen zu transportieren ... etc.

Diese natürliche Eigenschaft wird jedoch – mit einem bekannt abträglichen Beigeschmack – als „Störstelle“ bezeichnet. Doch sie ist ausdrücklich ein Wesensmerkmal eines sich natürlich selbst gestaltenden Fließgewässers. Unebenheiten der Gewässersohle bilden sich in Gewässern sogar dann wieder aus, wenn sie einmal naturfern bis naturfremd mit Regelprofil etc. ausgebaut worden sind. Solange die Sohle nicht befestigt wurde, wird jedes Fließgewässer seiner Natur nach sofort wieder mit der Herstellung der für es typischen natürlichen Ordnung beginnen.

In Form der Störstellenbeseitigung  wird dadurch – unter Einsatz von kommunalem und staatlichem​ Geld – die Wiederbelebung der Natur unterbunden. Die Kosten der Planung und der Ausführung sind nachzulesen – sie sind beträchtlich. Diese Mittel fehlen der Realisierung der im Auwald Leipzig vielfältig möglichen Sanierungsmaßnahmen und dabei insbesondere des Wasserhaushalts.

Hinzu kommt, dass diese Maßnahmen in gewissen Abständen erneut durchgeführt werden müssen, denn der Fluss schafft ja seiner Natur nach „unbeirrt“ weiter. Wer also jetzt solche Maßnahmen gegen die Natur eines Fließgewässers ergreift, übernimmt auch eine Verpflichtung, dies in späteren Jahren immer wieder zu tun. Es ergibt sich ein periodisch wiederkehrender Aufwand.

Da diese Maßnahmen jedoch bereits jetzt gegen besseres auenökologisches Wissen, gute Gewässerzustände fördernde Maßnahmen vielerorts bereits Landschaft-sanierend umgesetzt werden sowie zukunftsweisende Ideen zu einer naturnahen der Lenkung des Abflusses einschließlich einer naturnahen Absicherung gegen gefährliche Hochwasser Form annehmen, wird absehbar der Versuch in 3-6 Jahren (?) erneut entstandene Störstellen zu beseitigen, erneut gegen fachlich begründete Ablehnung anzukämpfen haben. Diese Ablehnung wird bis dahin vermutlich an Deutlichkeit gewonnen haben.

Absehbar sind daher die jetzigen Mittel in den Sand gesetzt, es sei denn, die EU zieht ihre Zielsetzung zurück, europaweit ökologisch gute Gewässerzustände bis 2028 zu erreichen. Das ist jedoch nicht absehbar, denn es gibt mehr Gründe, die für eine Verschärfung dieser Zielsetzung sprechen, als von ihr Abstand zu nehmen.

Gründe, die für eine Verschärfung dieser Zielsetzung sprechen, ​liegen in der übergeordneten Bedeutung, die Fließgewässer und ihre Auen in der Landschaft und für Menschen erfüllen. Sie wirken regulierend auf das Regionalklima – was gerade für eine wachsende Stadt von herausragender Bedeutung ist – und sie sind wesentliche Partner bei der Bereithaltung guten Grundwassers. Diese letztere Funktion können sie jedoch nur übernehmen, wenn periodisch Überflutungen auftreten dürfen.

Dieser Aufgabe werden die Auwald-, Wiesen- und Ackerbereiche im Zuständigkeitsbereich Leipzigs derzeit kaum bis nicht gerecht. Das ist meines Erachtens weithin bekannt, und kann in Kürze ergänzend kommentiert werden.

​Aktuell stellt sich die Frage, wer​ z. B. der EU die Eingriffe mit Zukunftsbindung („Störstellenbeseitigung“) verständlich ​erklären kann, da diese​ per Wasserrahmenrichtlinie bis 2028 einen ökologisch guten Zustand der Gewässer auf​ europäischer Ebene​ nicht nur anstrebt, sondern fordert? Altmodische Verfahren, wozu es gehört, naturnahe sukzedierende Gewässer schiffbar zu machen, hat man somit von oberster Stelle bereits vor Jahren eine Absage erteilt! ​

Die EU meint mit ihrer Gesetzgebung selbstverständlich auch die Leipziger Gewässer.

Die​ natürliche Vernetzung der Gewässer mit dem Auwald ist bekannt und sie ist ​wiederum für die ​EU und sächsische ​obere Naturschutzbehörden der Anlass gewesen, dem Leipziger Auensystem einen hohen Schutzstatus zu verleihen. Man könnte diesem ausgedehnten Gefüge durchaus das Prädikat „Welterbe“ verleihen – und Stadt und Bürger sollten nun dafür entschlossen eintreten.

Dass dem gesamtökologisch notwendigen und direkt auch für Siedlungen und Städte wichtigen Ziel der Gewässer- und Auwald-Revitalisierung sogar mit öffentlichen Mitteln seitens der Stadt entgegengewirkt wird, empfinde ich als unhaltbaren Zustand.​

Gesprächen anlässlich einiger naturkundlicher​ Wanderungen im Juni, Juli und September  ​2014 und d. J. ​habe ich entnommen, dass seitens der Bevölkerung ausdrücklich eine umfassende Revitalisierung  im Leipziger Auensystem gewünscht wird.

Das offensichtliche Interesse der Bürgerinnen und Bürger ​erscheint mir als bedeutendes Pfand,​ und durchaus auch ​als Auftrag und Legitimierung der Stadt und der am Wasser zuständigen Landesdienststellen, die Standortbedingungen​ im Auensystem und den Zustand der Gewässer und des Waldes ​hin zu einem naturnahen Zustand nach Kräften zu fördern.

Die Fortsetzung dieser Betrachtungen folgt.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

* Leserbrief *MelderStörstellenbeseitigung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonderführung im Wildpark: „Weihnachtsfest für Tiere“
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Amnesty International: Das neue Polizeigesetz NRW verstößt gegen Rechtsstaatsprinzipien
„Stunde der Wintervögel“ – NABU ruft erneut zum Vogelzählen auf
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Weihnachtspäckchenaktion – 614 Geschenke für Zarnesti
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.
„Notbremse“ für die Kohlekommission: Ministerpräsident Kretschmer soll Rede und Antwort stehen
Michael Kretschmer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer keinen Plan hat, der blockiert Entscheidungen. So geschehen Ende November, als die drei ostdeutschen Kohle-Ministerpräsidenten vorpreschten und die anstehende Entscheidung der Kohleausstiegskommission mit einer Forderung nach 60 Milliarden Euro für die drei Kohleländer aushebelten. Die Kommission vertagte sich und die Grünen im Sächsischen Landtag fragten sich verblüfft: Was soll das? Wessen Politik macht Sachsens Ministerpräsident da eigentlich?
Naturkundemuseum: Keine Festlegung auf den Standort an der Lortzingstraße
Das Leipziger Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Verwaltung ist ein schwerer Tanker. Wenn er erst einmal Speed aufgenommen hat, ist er kaum noch zu bremsen. Wendemanöver sind extrem schwergängig. Das erfährt jetzt auch die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Denn dort war man sich nach dem Scheitern der Naturkundemuseums-Idee in der Spinnerei-Halle 7 klar: Dann bleibt nur, den alten Standort endlich ernst zu nehmen und zu entwickeln. Aber irgendjemand will das so nicht.
Ticketverlosung: Der Froschkönig – Freilicht-Wintertheater in der Moritzbastei
Der Froschkönig, Nina Maria Föhr. Quelle: Wintertheater Leipzig

Quelle: Wintertheater Leipzig

VerlosungVom 30.11. bis 22.12.2018 können Kinder und Eltern gleichermaßen zwischen den Steinmauern im Innenhof der Moritzbastei mit uns träumen. Wer möchte vom goldenen Teller der Königstochter naschen und einen Blick in den Brunnen wagen? Ein Schauspiel nach den Brüdern Grimm in zauberhaft vorweihnachtlicher Atmosphäre. Für die Veranstaltung am Samstag, 15.12., 17 Uhr, können Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) 1x2 Familien-Tickets ergattern.
Investitionsstau in Sachsens Kommunen hat sich binnen eines Jahres um 1 Milliarde Euro erhöht
Der Investitionsbedarf der Kommunen - hier ein Blick von oben auf Leipzig - ist enorm gestiegen. Das hat eine neue Studie der Universität Leipzig ergeben. Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWahrscheinlich würde man dazu nicht einmal eine Forschungsabteilung brauchen, nur eine kompetente Abteilung im sächsischen Finanzministerium, die jedes Jahr die realen Investitionsbedarfe der Kommunen erfasst. Dann könnte die Regierung nämlich vorsorgen und steuern. Und hätte auch schon vor ein paar Jahren wissen können, auf welchen gewaltigen Investitionsstau die Kommunen im Freistaat zusteuern.
Franka Blooms zweiter Roman „Mitte 40, fertig, los“
Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNun ja, dieses Buch zu lesen hat ein bisschen länger gedauert. Das liegt am Stoff. Einem Stoff, der sich auf dem deutschen Buchmarkt gut verkauft, denn das Bedürfnis nach Lebens-Ermutigungs-Literatur ist groß. Wohl auch und gerade bei Frauen. Was lesen eigentlich Männer, wenn sie ermutigt werden wollen? Aber Männer lesen ja nicht. Das ist so un-männlich, nicht wahr? Und da das hier garantiert kein Mann liest, kann ich einfach loslegen.