Die Berg-und Talfahrt der Uni-Riesen geht weiter. Am Samstagabend verloren die Leipziger mit 65:92 gegen den SC Rist Wedel. Vor toller Kulisse in der Wedeler Steinberghalle konnten die Männer von Ty Shaw nur das erste Viertel offen gestalten. Danach zogen die Rister unaufhaltsam davon. Bester Akteur der Gastgeber war der 1,72m große Diante Watkins, der 25 Punkte und 16 Assists erzielte. Erfolgreichster Werfer der Riesen war Center Khalil Kelley mit 18 Punkten.

Beide Teams legten flott los. Ein ausgeglichenes erste Viertel mit vielen Führungswechseln war die Folge. Sowohl Leipzig als auch Wedel war in dieser Phase vor allem über seine großen Spieler unterm Korb erfolgreich. Bei den Riesen konnten sich Marian Schick und Khalil Kelley mehrfach gut durchsetzen. Leider verpassten es die Riesen nach einem kleinen Lauf und einer zwischenzeitlichen Führung von fünf Punkten (16:11), diese mit in die Pause zu nehmen. Beim Spielstand von 20:20 endete der 1. Spielabschnitt.

Wedel knüpfte im 2. Viertel an, wo sie zuvor aufgehört hatten. Schnell setzten sich die Hausherren auf neun Punkte absetzen (32:23). Bei den Grün-Weißen dagegen lief nicht viel zusammen. Die aggressive Verteidigung der Wedeler verhinderte leichte Würfe der Riesen, welche nur von der Freiwurflinie zu Punkten kamen. Anschauungsunterricht zu gutem Offensivspiel bekamen die Uni-Riesen an diesem Abend von ihrem Gegner. Angetrieben von einem überragenden Diante Watkins wechselten die Hausherren stetig zwischen überfallartigem Konterspiel und organisiertem Positionsangriff und hebelten die Leipziger Verteidigung mit schnellem und sicherem Pass- und Laufspiel Mal ums Mal aus.

Die ersten Punkte aus dem Spiel gelangen den Messestädtern erst nach vier gespielten Minuten des zweiten Viertels. Sascha Ahnsehl traf per Dreier und verkürzte den Abstand auf sechs Punkte (26:32). Hoffnung keimte dadurch aber nicht auf, denn Antwort der Wedeler folgte auf den Fuß. Denzel traf ebenso aus Distanz und eröffnete damit den nächsten Zwischenspurt der Wedeler, die sich kurz vor der Halbzeit des Spiel bis auf 18 Punkte abgesetzt hatten (46:28).

Das war die Vorentscheidung schon vor der Pause. Auch in den folgenden 20 Minuten hatten die Riesen nicht die Kraft und die Ideen, um den Wedelern noch Mal gefährlich zu werden. Wedel gewann auch die Viertel drei (23:13) und vier (23:18) deutlich. Neben Diante Watkins punkteten bei den Nordlichtern Denzell Erwes (18), Christopher Roquette (18) und Jens Hirschberg (13) zweistellig. Khalil Kelley’s 18 Punkte und 16 Rebounds sehn zwar gut aus, aber mit einer Freiwurfquote von 43% (6 von 14) dürfte auch der US-Amerikaner nicht zufrieden sein. Das gesamte Team der Riesen fabrizierte in diesem Spiel zudem 19 Ballverluste.

Nach einem starkem Spiel am letzten Wochenende und dem verdienten Sieg gegen den Tabellenführer aus Rostock zeigten die Leipziger Korbjäger an diesem Wochenende ein anderes Gesicht und gingen an der Elbe nicht nur baden, sondern regelrecht unter. Chef-Trainer Ty Shaw war dementsprechend angefressen, „Wenn die Spieler auf dem Parkett nicht das tun, was wir vorher besprechen, ist es schwer zu gewinnen.“ Sein Blick richtet sich nichtsdestotrotz nach vorn, „Es ist schwer aus diesem Spiel etwas Positives mitzunehmen. Ich hoffe, dass nächste Woche mindestens 10 Spieler beim Training sind, so dass wir wieder voll trainieren können. Wir haben viele Fehler zu beheben.“

Am kommenden Wochenende spielen die Uni-Riesen wieder auswärts. Der Gegner am Sonntag (8.2.2015, 17:30) ist das punktgleiche Team des RSV Eintracht Stahnsdorf.

Teamstatistik:

Khalil Kelley 18 Punkte/16 Rebounds/0 Assists, Sascha Ahnsehl 11/1/1, Marian Schick 11/5/1, Jorge Schmidt 8/5/0, Chris Flores 6/3/2, Falko Theilig 6/1/6, Jonas Niedermanner 3/1/0, Jörn Wessels 2/2/1.

Spielstand: 92:65 (22:20/26:14/23:13/23:18)

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar