Beim Landespokalspiel zwischen dem Heidenauer SV und der SG LVB (0:3) präsentierte die Mannschaft aus Leipzig in Kooperation mit dem SFV ein für diesen Anlass angefertigtes, antirassistisches Transparent. Mit diesem Statement wollte man explizit auf die besondere Verantwortung der Vereine und seiner Mitglieder im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Rassismus sowie auf die verbindende Kraft des Sports hinweisen.

Dazu Mittelfeldspielerin Marlene Winkler: “Ich denke, dass es selbstverständlich sein müsste, unter anderem auf diese Weise, Zeichen zu setzen und Menschen hier willkommen zu heißen. Es wäre schön, wenn sich noch mehr Menschen anschließen und sich solche Aktionen häufen. Vielleicht konnten wir sogar ein Stück weit dazu beitragen.”

Wie auf Nachfrage bereits im Vorfeld vom Heidenauer SV kommuniziert, beteiligte sich der Heimverein nicht an dieser Aktion. Zu einer Stellungnahme war man nicht bereit. In Absprache mit dem Vorstand der Abteilung Fußball entschloss sich die 1. Frauenmannschaft der SG LVB im Anschluss an die Partie, das Transparent an einer prominenten Stelle auf der “Neuen Linie” zu platzieren. “Ich bin auch unfassbar stolz, dass wir uns als gesamte Mannschaft an dieser Aktion beteiligten und auch darüber, dass das Transparent in Zukunft bei uns an der “Linie” hängen wird. Somit können wir weitere Mannschaften auf unsere Intension aufmerksam machen und eventuell für Unterstützung gewinnen”, äußerte sich Torfrau Niki Schumann.

Die fünf Meter lange Banderole mit der Aufschrift “Wir sagen nein zu Rassismus” wird künftig auf dem Hauptplatz an der “Neuen Linie” zu sehen sein.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar