4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2016 Kein Skispringen am Markkleeberger See

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Flachlandskispringen muss leider ins Wasser fallen. Aufgrund der milden Temperaturen sehen sich die Veranstalter gezwungen das Markkleeberger Skispringen abzusagen. Der milde Winter macht allen Beteiligten einen kräftigen Strich durch die Rechnung. Mehrere Tage war die Schneekanone bereits im Einsatz und zauberte einen zeitweise beachtlichen Rodelhang an die Wildwasserkehre. Nun liegt seit dem Wochenende Tauwetter in der Luft und die derzeitige Wetterlage lässt keinen Wintereinbruch erwarten.

    „Um eine wettkampftaugliche Sportstätte herzurichten, mit Schanze, Auslaufhang und ordentlich Schnee fehlen uns in diesem Jahr schlicht die Temperaturen, da hilft auch keine Schneekanone“, erläutert Henrik Wahlstadt, Vorsitzender des Sportfreunde Neuseenland e. V.

    „Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen aber wir hoffen, dass es im nächsten Jahr wieder einen richtigen Winter mit erforderlicher Kälte und vielleicht sogar etwas echtem Schnee gibt“, so Wahlstadt weiter. Dann stünde einer neuen Auflage des spektakulären Jedermannspringens nichts im Wege.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ