1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsischer Fußballverband lehnt Antrag des SV Bautzen ab

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Sächsische Fußball-Verband hat den nachträglich eingereichten Antrag auf Werbegenehmigung des SV Bautzen für den Trikotsponsor „NRDLND O-Lausitzer-Store“ abgelehnt. Zur Begründung: In der Satzung des SFV ist im § 5 festgelegt: „Der SFV ist parteipolitisch, weltanschaulich neutral. Er tritt rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen und anderen diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen entschieden entgegen.“ In den Allgemeinverbindlichen Vorschriften über die Beschaffenheit/Ausgestaltung der Spielkleidung in § 3 ist geregelt: Ziff. 1 „Die Werbung darf nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral verstoßen.“, Ziff. 4: „Werbung für politische Gruppierungen und mit politischen Aussagen wird nicht gestattet.“

    Mit dem Tragen der Werbeaufschrift „NRDLND O-Lausitzer-Store“ soll der Bekanntheitsgrad des Ladengeschäfts in Wilthen gesteigert und potenzielle Käufer animiert werden, dieses Geschäft aufzusuchen. Nach dem frei zugänglichen Onlineauftritt des Unternehmens werden dort Kleidungstücke angeboten und verkauft, die als Erkennungsmerkmal der rechtsextremen und neonazistischen Szene gelten (u.a. TS-Thor Steinar). Das Tragen derartiger Kleidung und die Werbung hierfür widerspricht den Satzungen, der Moral und der Wertevorstellung des deutschen Fußballs und seiner Vereine und ist daher u. a. in den sächsischen Fußballstadien, dem Deutschen Bundestag und dem Sächsischen Landtag verboten.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ