10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Medaillen-Triple für Leipzigs Schwimmer bei den German Open

Von Schwimm-Startgemeinschaft Leipzig e.V. (SSG e.V.)
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Schwimmer aus Leipzig sind in Berlin mit drei Medaillen und insgesamt 21 Finalplätzen in die German Open gestartet. Über die 400m Lagen war Paul Hentschel (SC Chemnitz) nicht zu schlagen und gewann in 4:24,49 Minuten souverän das A-Finale.

    Jeweils Silber gab es für Marie Pietruschka und David Thomasberger (beide SSG Leipzig). Über die 100m Freistil schwamm Pietruschka in 55,36 Sekunden auf Platz zwei und ist mit dieser Zeit eine Woche vor Ende des EM-Qualifikationszeitraums unter den Top Vier der DSV-Bestenliste. Dies würde für eine Nominierung für die 4x100m-Staffel reichen. „Da ist aber noch nichts sicher“, erklärt die 22-Jährige, wohl wissen, dass die Konkurrenz in der kommenden Woche noch einmal zurückschlagen kann. Am Samstag startet sie noch über ihre Paradestrecke 200m Freistil.

    David Thomasberger holte über die 200m Schmetterling in 1:58,38 Minuten Silber. Sein Trainingskollege Thomas Rohmberger (2:01,62 / SV Zwickau) wurde Siebter des A-Finals. Über die 200m Rücken schwamm Lea Marsch (SSG Leipzig) in 2:19,83 Minuten auf Platz fünf.

    Ebenfalls in den A-Finals standen die SSG-Schwimmer Isabell Ramolla (200m Schmett. – 2:18,82), Robert Clauß (400m Lagen – 4:45,13), Jeremy Colin Pfeiffer (200m Rücken – 2:09,49) sowie die erst 14-jährige Jeanna Vu (400m Lagen – 5:12,69), die allesamt auf Rang acht landeten.

    In den Jugendfinals konnte Michael Schäffner (SC DHfK Leipzig) für ein Achtungszeichen sorgen. Er war hier über die 200m Schmetterling in 2:04,30 Minuten nicht zu schlagen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige