7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Urgestein Lukas Binder verlängert bis 2025

Mehr zum Thema

Mehr

    Es geht weiter mit den positiven Kader-News beim SC DHfK Leipzig. Nach der Vertragsverlängerung des polnischen Nationalspielers Maciej Gebala zu Beginn dieser Woche ist nun die nächste zukunftsweisende Entscheidung gefallen. Vereins-Urgestein Lukas Binder verlängert seinen aktuell bis 2022 datierten Vertrag vorzeitig bis 2025.

    Der Linksaußen ist der dienstälteste Handballprofi in den Reihen des SC DHfK Leipzig und gehört dem Club bereits mehr als zwölf Jahre an. Bereits im Alter von 17 Jahren gab Binder in der Saison 2008/2009 sein Debüt für die Leipziger Männermannschaft und durchlebte mit dem Club von der 4. Liga bis in die stärkste Liga der Welt alle Stationen. Die gemeinsame Erfolgsgeschichte möchte der 28-Jährige nun auch in den kommenden viereinhalb Jahren weiterschreiben.

    „Ich freue mich sehr, so einen langfristigen Vertrag in Leipzig unterschrieben zu haben. Ich glaube, bis 2025 habe ich es dann tatsächlich geschafft, dass kein anderer Handballer in der Bundesliga so lange bei seinem Verein gespielt hat. Wir haben beim SC DHfK tolle Fans, eine schöne Halle und eine Mannschaft, der ich vertraue. Außerdem habe ich Trainer André Haber und Geschäftsführer Karsten Günther viel zu verdanken und möchte deshalb den Weg mit dem SC DHfK gern bis 2025 weitergehen“, sagt Lukas Binder, der in der laufenden Saison mit 66 Treffern nicht nur der zweitbeste Torschütze des SC DHfK Leipzig ist, sondern von allen Linksaußen der Bundesliga nach Bjarki Már Elísson die zweitmeisten Feldtore vorzuweisen hat.

    Ein Vereinswechsel kam bei Binders Zukunftsplanungen nie wirklich infrage. „Auch wenn es vielleicht langweilig klingt, nie etwas anderes zu probieren, entdeckt man dennoch in Leipzig immer etwas Neues und hat hier alles, was man braucht. Ich bin in der Stadt Leipzig verwurzelt, lebe gemeinsam mit meiner Freundin und meinem Hund in einer schönen neuen Wohnung und baue mir gerade nebenbei ein Unternehmen als zweites Standbein für die Zeit nach meiner Karriere auf. Es passt einfach alles hier und es würde für mich wenig Sinn machen, Leipzig zu verlassen“, so Binder.

    „Ich bin sehr froh darüber, dass Bindi bleibt, denn er ist der Inbegriff des Urgesteins beim SC DHfK. Er ist für unsere Mannschaft sportlich eine große Stütze und mit Sicherheit auch ein ganz wichtiger Spieler für das Teamgefüge. Es ist in meinen Augen alles andere als selbstverständlich, so eine lange Zeit bei einem Verein zu spielen und diese Vereinstreue von Lukas Binder ist etwas Besonderes, worüber ich mich sehr freue“, sagt Cheftrainer André Haber.

    Einen großen Traum will Lukas Binder dabei nie aus den Augen verlieren: „Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit und hoffe natürlich, dass ich mir irgendwann noch den Traum erfüllen kann, mit meinem SC DHfK Leipzig international zu spielen! Jetzt geht es aber erst einmal darum, die Saison ordentlich fortzuführen und gemeinsam die Pandemie gut zu überstehen, damit es hoffentlich bald wieder möglich sein wird, mit unseren tollen Fans in der ARENA feiern zu können.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ