5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Autobahnmaut in Polen wird digital

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Auf den polnischen Autobahnstrecken, die vom Staat betrieben werden, gibt es ab Anfang Dezember keine Mautstationen mehr. Die Autobahnmaut kann dann nur digital entrichtet werden: über die App e-TOLL oder ein E-Ticket.

    Wer schwarz fährt, muss mit einer Geldbuße in Höhe von etwa 110 Euro rechnen. Was Brandenburger/-innen bei der Fahrt im Nachbarland beachten müssen, erklärt Katarzyna Guzenda, Leiterin des Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrums der Verbraucherzentrale Brandenburg.

    In Polen wird das Zahlungssystem für die mautpflichtigen Automahnstrecken digitalisiert. Was bedeutet das für Reisende, die mit dem Auto ins Nachbarland fahren möchten?

    Guzenda: „Bislang konnten Auto- und Motorradfahrer:innen die Maut an den Mautstationen bar oder mit Karte bezahlen. Nun fallen die Mautschranken ab dem 1. Dezember 2021 weg, so dass alle Autobahnnutzer die Maut digital entrichten müssen. Einerseits werden damit die Staus vor den hochfrequentierten Mautstationen vermieden, andererseits muss man sich im Vorfeld um die Bezahlung der jeweiligen Strecke kümmern beziehungsweise die Reise kurz unterbrechen, um ein E-Ticket zu kaufen.

    Die Änderung betrifft allerdings nur zwei Autobahnstrecken: die A2 in Richtung Warschau zwischen Konin und Lódź und die A4 zwischen Wrocław und Gliwice. Die Zahlsysteme auf privaten Strecken, wie zum Beispiel auf der Autobahn A2 zwischen Frankfurt (Oder) und Poznań, bleiben bestehen.“

    Wie muss man jetzt bezahlen?

    Guzenda: „Für Gelegenheitsfahrer empfiehlt sich der Kauf eines E-Tickets an einer teilnehmenden Tankstelle. Die Verbraucher/-innen müssen dabei ihr Autokennzeichen, die jeweilige Autobahnstrecke sowie das Datum und die Uhrzeit des geplanten Fahrtbeginns angeben. Das E-Ticket ist ab der angemeldeten Startzeit 48 Stunden gültig. Man kann es bis 60 Tage im Voraus erwerben. Soll sich die Reiseplanung kurzfristig ändern, können die Betroffenen das ungenutzte E-Ticket vor dem angegebenen Gültigkeitszeitraum umtauschen.“

    Gibt es auch andere Zahlungsmöglichkeiten?

    Guzenda: „Ab dem 1. Dezember 2021 soll die App e-TOLL PL BILET zum Herunterladen bereitstehen. Über diese Anwendung können Fahrer/-innen auch ein E-Ticket erwerben. Alternativ steht die App e-TOLL PL zur Verfügung, die Geolokalisierungsdaten sammelt und automatisch die Maut abführt. Hierfür sind jedoch eine Registrierung und eine Kontoaufladung notwendig.“

    Was passiert, wenn man kein E-Ticket hat?

    Guzenda: „Wer die Autobahnmaut nicht bezahlt beziehungsweise die Fahrt in der App e-TOLL PL nicht registriert, dem droht eine Strafe in Höhe von 500 PLN. Vorsicht und eine genaue Reiseplanung sind beim Kauf des E-Tickets auch im Voraus geboten: Die Nutzung der mautpflichtigen Autobahnstrecke vor dem angegebenen Datum und der Uhrzeit gilt als Schwarzfahrt und wird sanktioniert.“

    Fragen zu grenzüberschreitenden Verbraucherangelegenheiten beantwortet das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum derzeit telefonisch:

    Beratungstermine können Verbraucher:innen unter 0331-98 22 999 5 (Mo bis Fr 9-18 Uhr) oder per E-Mail an konsument@vzb.de vereinbaren.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige