1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verena Meiwald (Linke): Fanprojekte stärken und Jahresbericht Fußball einführen

Von Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Anlässlich der heutigen Anhörung im Innenausschuss zum Thema "Sicherheit im Fußball - Fans schützen, Gewalttäter konsequent verfolgen" erklärt Verena Meiwald, sportpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke: Der öffentlichen Debatte zum Thema Gewalt im Fußball fehlt oft eine geeignete Datengrundlage. Auch der überregionale Jahresbericht der Zentralen Informationsstelle Sport (ZIS) liefert sie nicht. Ein eigener Jahresbericht Fußball in Sachsen könnte dieses Problem beheben und böte die Chance, Maßnahmen vorfallsunabhängig zu diskutieren.

    Der Bericht sollte über den reinen Arbeitsnachweis der Polizei hinausgehen und auch die Arbeit der präventiven Angebote im Fußballumfeld umfassen.

    Die Staatsregierung sollte der Empfehlung der Mehrheit der Sachverständigen folgen und präventive Angebote, insbesondere die sächsischen Fanprojekte, stärker finanziell unterstützen. Die Fanprojekte leisten einen wichtigen Beitrag innerhalb der Jugendarbeit und tragen nachweislich zur Sicherheit im Fußball bei. Gerade präventive Angebote können aber ohne umfassende Finanzierung kaum erfolgreich sein. In vielen sächsischen Standorten können vorhandene Mittel allerdings nicht abgerufen werden, weil sich die Staatsregierung vor der Erhöhung der Kofinanzierung drückt. Das muss sich ändern. Zur Gewaltprävention gehört ebenso, dass die Kommunikation zwischen Fans, Polizei und Fanprojekten auf Augenhöhe stattfinden muss.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ