3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Justizminister Sebastian Gemkow: Drogenkriminalität kann nur grenzüberschreitend erfolgreich bekämpft werden

Von SMJus - Sächsisches Staatsministerium der Justiz
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Justizminister Sebastian Gemkow hat gestern in Prag mit seinem tschechischen Amtskollegen Robert Pelikan erste Gespräche zur grenzüberschreitenden Bekämpfung der Drogenkriminalität geführt. Die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik soll dabei gestärkt werden.

    Staatsminister Gemkow betonte: „Die Kooperation beginnt bereits erste Früchte zu tragen. So konnten die Staatsanwaltschaften durch ihre gemeinsame Ermittlungsarbeit bei der Aufklärung von grenzüberschreitender Drogenkriminalität und bei der Verfolgung von Autoschieberbanden schon Erfolge erzielen. Ich danke der tschechischen Seite für ihre Unterstützung in diesem Bereich.“

    „Drogenkriminalität lässt sich in der Grenzregion nur durch die gegenseitige und enge Zusammenarbeit erfolgreich bekämpfen“, sagte Minister Robert Pelikan nach den Gesprächen mit seinem sächsischen Amtskollegen.

    Auch der Generalstaatsanwalt des Freistaates Sachsen Klaus Fleischmann und der Generalstaatsanwalt der Tschechischen Republik Pavel Zeman nahmen an den Gesprächen teil. Dabei wurden die Erfahrungen im Bereich der Kriminalpolitik ausgetauscht und die Zusammenarbeit der sächsischen und tschechischen Staatsanwaltschaften angesprochen.

    Außerdem diskutierten die Minister Fragen des Strafvollzugs. Immer mehr Gefangene sind drogenabhängig. So haben allein ca. 20 Prozent der Gefangenen in den sächsischen Justizvollzugsanstalten bereits Crystal konsumiert. Beide Seiten äußerten ein gegenseitiges Interesse an einem Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des Justizvollzugs.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige