11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Asylsuchende können am Wochenende noch in der Sporthalle der HTWK in Leipzig bleiben

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Landesdirektion Sachsen wird die Sporthalle der HTWK in Leipzig den darin untergebrachten Asylsuchenden noch über das kommende Wochenende zur Verfügung stellen. Soweit diese Asylsuchenden nicht in die Ernst-Grube-Halle gebracht werden möchte, wird dies nicht mit Druck umgesetzt.

    Anfang der kommenden Woche (36. KW) wird über das weitere Vorgehen entschieden werden. Nach wie vor ist das Objekt aus bautechnischen Gründen nicht dauerhaft zur Unterbringung von Menschen geeignet, so dass ein Auszug in den nächsten Tagen weiterhin erforderlich bleibt.

    Die Sporthalle war am Dienstag, dem 18. August 2015, kurzfristig belegt worden. Planmäßig sollte diese Nutzung bereits am 24. August beendet werden.

    Die für den 24. August geplante Verlegung der Asylsuchenden nach Heidenau wurde durch Demonstranten vor Ort blockiert. Das darauf hin ausgesprochene Angebot, bis zum heutigen Freitag die Halle zu verlassen, haben am 27. August 21 Asylsuchende genutzt. Sie sind jetzt in der Friederikenstraße untergebracht. Die dortigen Kapazitäten sind damit ausgeschöpft.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ