8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne gratulieren Dr. Carsten Rentzing zur Amtseinführung als neuer Landesbischof

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen, Christin Bahnert gratuliert dem neuen Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens anlässlich seiner Amtseinführung: "Ich wünsche Herrn Dr. Carsten Rentzing alles Gute und Gottes Segen für diese verantwortungsvolle und sicher nicht leichte Aufgabe."

    Gleichzeitig zeigt sich Christin Bahnert besorgt über die von Dr. Carsten Rentzing wiederholt öffentlich geäußerten Vorbehalte gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften: „Als Grüne Landesvorsitzende und Mitglied der evangelischen Landeskirche Sachsens stehe ich unabdingbar für die freie Religionsausübung ein. Die Toleranz gegenüber der freien Religionsausübung stößt allerdings an ihre Grenzen, wenn Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität religiös begründet diskriminiert werden.“

    „Ich erwarte von Dr. Carsten Rentzing, dass er in seinem neuen Amt als Landesbischof für eine Atmosphäre des respektvollen Miteinanders wirbt, statt theologisch darzulegen, warum Homosexualität nicht dem Willen Gottes entsprechen würde und somit keine uneingeschränkte positive Aussage der Kirche gegenüber homosexueller Lebensweise möglich sei.“

    „Unterschwellige und offene Vorbehalte gegen Lesben, Schwule, Bi- oder Transsexuelle sind nicht hinnehmbar. Dies gilt auch für Kirchen und Religionsgemeinschaften. Diese Vorbehalte greifen nicht nur die Würde und Menschenrechte Einzelner an, sondern sind eine Gefahr für das gesellschaftliche Zusammenleben insgesamt. Gerade in der aktuell schwierigen Stimmung in Sachsen wünsche ich mir von Dr. Carsten Rentzing, dass der Bischof einer weltoffenen Landeskirche ist, die für alle Menschen – egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts, welcher sexuellen Orientierung –  uneingeschränkt einsteht.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige