13.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dirk Panter (SPD): Hass nicht mit Hass beantworten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    "Die Terroranschläge von Paris dürfen uns nicht lähmen. Wir dürfen uns dadurch nicht einschüchtern lassen. Denn Angst ist Nährboden für neuen Hass", sagte Dirk Panter, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag im Landtag. "Ich warne davor, dass wir auf dem Rücken der Toten von Paris eine Flüchtlingsdebatte beginnen. Denn die Menschen, die aus Syrien geflüchtet sind und flüchten, sie sind die ersten Opfer des IS. Denn sie flüchten vor genau den gleichen Terroristen, die die Anschläge in Paris verübt haben."

    „Deshalb dürfen wir den Drahtziehern dieser terroristischen Anschläge nicht auf den Leim gehen.  Sie wollen Hass und Zwietracht säen. Das dürfen wir nicht zulassen. Wer Hass mit Hass beantwortet, macht einen fundamentalen Fehler. Es ist unsere demokratische Verantwortung, dass wir keine Polarisierung der Gesellschaft zulassen. Es ist sogar unsere Pflicht, dass wir dagegen ankämpfen.  Das gilt auch für die beginnende Kriegsrhetorik. Der ‚Islamische Staat‘ will nichts anderes, als diese Kriegsrhetorik zu befördern.  Er will, dass wir von Krieg gegen den Terror sprechen. Ich denke, dass wir dabei Gefahr laufen, den ‚Islamischen Staat‘ zu legitimieren.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige