5.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schule als Klimaschützer: 10 Pilotschulen starten im Schuljahr 2015/16

Von SMK - Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Kultus- und Umweltministerium haben heute (4. November) auf einer Auftaktveranstaltung das gemeinsame Projekt "Klimaschulen in Sachsen" vorgestellt. Im kommenden Schuljahr 2015/2016 sollen insgesamt zehn Pilotschulen an dem Programm teilnehmen. "Mit den Klimaschulen wollen wir über den Lehrplan hinaus die Schüler, Lehrer und Eltern für eine intensive und vor allem langfristige Befassung mit dem Thema gewinnen, denn Umweltschutz ist eine Generationenaufgabe. Es geht darum, nachhaltiges Handeln zu verstehen und zu leben", so Kultusministerin Brunhild Kurth zum Ziel des Programms.

    Umweltminister Thomas Schmidt ergänzt: „Ob die extreme Trockenheit in diesem Jahr oder die Hochwasserkatastrophen von 2002 und 2013 – der Klimawandel ist mit extremen Witterungsereignissen schon längst bei uns angekommen. Wir müssen uns zum einen auf Veränderungen einstellen, zum anderen aber auch den Klimawandel soweit es geht begrenzen. Das alles setzt Wissen voraus, das schon in der Schule vermittelt werden sollte“

    Die noch auszuwählenden zehn Pilotschulen sollen aus verschiedenen Regionen Sachsens kommen und alle Schularten abdecken. Ihre Arbeit wird darin bestehen, das Schlüsselthema Klima in den gesamten Schulalltag auf Dauer zu integrieren. „Jede Schule besitzt vielfältige Möglichkeiten, Klimaschutz im eigenen Hause und darüber hinaus zu praktizieren“, betonte Kurth. Dazu gehören der Unterricht, die Fortbildungen für Lehrer, Kooperationen mit externen Partnern, Studienfahrten, Vorträge, Wettbewerbe und Podiumsdiskussionen. Außerdem muss der Energie- und Ressourcenverbrauch der eigenen Schule unter die Lupe genommen werden. Wichtig ist auch die Einbindung der Eltern als aktive Partner des ganzheitlichen Klimakonzeptes. Im Unterricht, aber auch im Ganztagesangebot sollen vor allem fünf Kernthemen mit den Schülern bearbeitet werden: 1. Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels, 2. Klimafaktor Mensch – Herausforderung für Politik und Gesellschaft, 3. Lebenswelt gestalten, 4. Energiewende vor Ort und 5. Klimabewusst handeln und konsumieren.

    Der Weg zur Klimaschule:

    In den nächsten Tagen werden Informationsschreiben an die sächsischen Schulen geschickt, die das Projekt „Klimaschulen“ vorstellen. Mit Start des neuen Schuljahres erfolgt für alle interessierte Schulen eine Einführungsveranstaltung. Nach Vorlage eines ausgearbeiteten Schulklimakonzeptes wird die AG Klimaschulen (Vertreter des Kultusministeriums, Umweltministeriums sowie Fachberater der Oberschulen und Gymnasien) dann die 10 Pilotschulen auswählen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige