1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neunte Landesgartenschau wird 2022 stattfinden

Von SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Erfolgsgeschichte der Landesgartenschauen in Sachsen geht weiter. Nach 2019 wird es die nächste Landesgartenschau im Jahr 2022 geben. Das hat heute (19. Januar 2016) das Kabinett beschlossen. Städte und Gemeinden können sich bis zum 31. August 2016 um die Ausrichtung der 9. Landesgartenschau bewerben. "Die Landesgartenschauen in Sachsen lohnen sich für die ausrichtenden Städte", sagt Staatsminister Thomas Schmidt. "Bei der Landesgartenschau in Oelsnitz/Erzgebirge im vergangenen Jahr wurden 414.000 Besucher gezählt, mehr als erwartet.

    Landesgartenschauen haben positive Auswirkungen auf die Lebensqualität, das soziale Umfeld und die wirtschaftliche Entwicklung der Städte und Gemeinden. Sie sind eine hervorragende Plattform für kulturelle Veranstaltungen und sie fördern den Gemeinschaftssinn. Von einer Landesgartenschau profitieren die austragende Stadt und immer auch ihre Bewohner. Deshalb wird der Freistaat auch die Landesgartenschau 2022 finanziell unterstützen. Für die erforderlichen Investitionen stellt das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium bis zu 3,5 Millionen Euro bereit.“ Der Freistaat fördert außerdem die Durchführung der Schau mit bis zu 375 000 Euro.

    Als Ausrichter der Landesgartenschau 2022 können sich einzelne oder mehrere Kommunen gemeinsam bewerben. Voraussetzung für eine Bewerbung ist in erster Linie ein schlüssiges Konzept mit Finanzierungsplan. Die Bewerber müssen über ein zusammenhängendes Gelände von mindestens zehn bis 15 Hektar Größe verfügen, haben für die Landesgartenschau einen Zeitraum von fünf bis sechs Monaten vorzusehen und müssen sicherstellen, dass sie nach Abschluss der Landesgartenschau die anfallenden Kosten für Unterhaltung und Pflege der entstandenen Daueranlagen selbst tragen. Über den Ausrichter entscheidet danach das Kabinett auf Basis der Empfehlung einer Bewertungskommission.

    Bisherige Ausrichter der Landesgartenschauen waren Lichtenstein (1996), Zittau (1999), Großenhain (2002), Oschatz (2006), Reichenbach (2009), Löbau (2012) und Oelsnitz/Erzgebirge (2015). Die Landesgartenschau im Jahr 2019 wird in Frankenberg stattfinden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige