7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Vertonung eines berühmten Musiklexikons: Die „Riemann-Oper“ von Tom Johnson an der HMT

Mehr zum Thema

Mehr

    An der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig engagiert man sich schon seit vielen Jahren für eine moderne, praxisorientierte Ausbildung junger Opernsängerinnen und Opernsänger. Seit Herbst 2015 gibt es hier einen völlig neu gestalteten Masterstudiengang „Operngesang“, der an die rasant veränderte Berufswelt angepasst wurde.

    Neben der gründlichen Entwicklung der Gesangsstimme wird der Ausbildung in den Bühnenfächern größere Aufmerksamkeit gewidmet. Dies erfolgt durch die Erarbeitung von insgesamt fünf Operninszenierungen pro Studienjahr. Jeder Studierende erhält die Chance, während seines zweijährigen Masterstudiums an mindestens zwei Opernprojekten teilzunehmen.

    Gesangsstudenten, Dirigierstudenten, Korrepetitionsstudenten und Dramaturgiestudenten werden unter der Mentorschaft ihrer Lehrer zu kreativer und inspirierender Zusammenarbeit geführt.

    Im Mittelpunkt steht dabei die traditionelle große Opernproduktion im Mai mit dem Hochschulorchester und dem Opernchor auf der großen Bühne der Hochschule. In diesem Jahr wird eine zeitgenössische Oper von Peter Maxwell Davies  „Kommilitonen!“ zu sehen sein (Premiere 28.5.2016).

    Darüber hinaus werden vier kleinere Musiktheaterproduktionen mit den Studierenden inszeniert.

    Bei dieser 3. Studioproduktion wird die „Riemann-Oper“ von Tom Johnson aus dem Jahr 1988 aufgeführt. Johnson ist ein amerikanischer Komponist und Musikkritiker, der seit 1983 in Paris lebt. Stilistisch steht er der Minimal Music nahe, doch er geht damit sehr individuell um. Er verwendet gerne Zahlenpyramiden und Zahlenspiele, die er melodisch und rhythmisch auf die Musik überträgt.

    Die „Riemann-Oper“ ist Johnsons kommerziell erfolgreichstes Werk, in der verschiedene Artikel aus Hugo Riemanns Musiklexikon vertont sind, wie ein Rezitativ zum Artikel „Rezitativ“, eine Arie zum Artikel „Arie“ usw. Die Oper wurde an zahlreichen Theatern, auch in Europa, aufgeführt. Nun ist sie am 06.04., 07.04. und 10.04.2016 jeweils ab 19:30 Uhr im Hochschulgebäude Dittrichring 21 im Großen Probesaal zu sehen.

    Karten zu 7,50 €, ermäßigt 5,50 €, HMT-Studierende 2,50 € unter Tel. 0341/2144-615 (Mo-Fr 13-15 Uhr)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ